Forum: Politik
Krieg in Syrien: Assad droht "strategische" Reaktion auf israelische Angriffe an
AP

In einem Fernsehinterview macht der syrische Präsident Baschar al-Assad offen Front gegen Israel: Es gebe "öffentliche Druck" für den Kampf gegen das Nachbarland. An den Friedensverhandlungen werde er nur unter einer Bedingung teilnehmen: Dass das Ergebnis vom Volk legitimiert werde.

Seite 1 von 8
neu_ab 30.05.2013, 22:01
1.

Man könnte darin einen Versuch von Assad erkennen, breiten Beifall zu erheischen. Nicht nur bei den Arabern, sondern in leider grösser werdenden Anteilen der westlichen Welt, wo mittels "Israelkritik" inzwischen ungeahnte Denkverbote überschritten werden dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lebmah 30.05.2013, 22:06
2. Das sind gute Nachrichten

Hoffentlich wird Syrien und die ganze Region endlich Frieden herrschen .Assad ist bereit für FriedensVerhandlungen ,nur ,was für ein Zufall die Opposition nicht .Die können nicht einsehen ,das Assad anscheinend den Krieg gewonnen hat ......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mercadante 30.05.2013, 22:09
3.

"Die einzige Bedingung ist, dass alles, was umgesetzt werden soll, durch die öffentliche Meinung und ein Referendum in Syrien legitimiert wird."
Dem ist nichts hinzu zu fügen , nun muss man nur abwarten und schauen was passiert
Nun müssen Lösungen für die Flüchtlinge schnell gefunden werden , die Tatsache dass Banden in Jordanien Mädchen aus den Lagern holen und zur Prostitution zwingen ist einfach erbärmlich.

,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abc-xyz 30.05.2013, 22:15
4. Israel hat kein Interesse an Krieg, wird sich aber verteidigen

Zitat von sysop
In einem Fernsehinterview macht der syrische Präsident Baschar al-Assad offen Front gegen Israel: Es gebe "öffentliche Druck" für den Kampf gegen das Nachbarland. An den Friedensverhandlungen werde er nur unter einer Bedingung teilnehmen: Dass das Ergebnis vom Volk legitimiert werde.
Assads Drohungen gegen Israel sind in grotesker Weise lächerlich. Weder seine Milizen noch die Hizbollah hätten einer israelischen Intervention was entgegen zu sehen. "Strategisch" kann nur einer hier zuschlagen und das ist Israel. Das wiederum will aber keinen Krieg, sondern nur in Sicherheit leben. Wenn es also wieder zu versuchten Bewaffnung der islamistischen Hizbollah kommt, wird es wieder einen deutlichen Schlag geben und Assad kann nichts machen. Bezeichnend ist aber wie er gegen Israel hetzt, aber Araber tötet. Ein Despot, wie er im Buche steht und das Thema Israel nur anspricht um von seinen Verbrechen abzulenken. Ein Jammerlappen, der leider aber gefährlich für sein Volk ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e_d_f 30.05.2013, 22:18
5. Assad hat wohl wieder Oberwasser!

Der muss sich ja wieder ganz schön stark fühlen, wenn er neben den Rebellen noch den Kampf mit Israel nicht scheuen will. Oder ist das nur ein Bluff? Oder steht es gar so schlecht um ihn, dass er den Angrif auf Israel riskiert, um möglichst viele Araber hinter sich zu bringen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mortaro 30.05.2013, 22:20
6.

Zitat von neu_ab
Man könnte darin einen Versuch von Assad erkennen, breiten Beifall zu erheischen. Nicht nur bei den Arabern, sondern in leider grösser werdenden Anteilen der westlichen Welt, wo mittels "Israelkritik" inzwischen ungeahnte Denkverbote überschritten werden dürfen.
Achso, über die bereits weit überschrittenen Denkverbote Israels, sprich, übertretenes Völkerrecht dürfen wir ja nicht reden, oder ?

Es ist schon sehr belustigend, direkt befragt lehnen praktisch alle Menschen weltweit eine Erbsünde ab (bezogen auf Missetaten der Großväter), nur wir Deutschen, wir sollen damit leben und die Klappe halten ...

Solange Israel machen darf was es will (und jedes Recht übertreten und gezielt töten), darf es sich nicht als moralische Instanz geben, punkt !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altmannn 30.05.2013, 22:21
7. Ergebnis

Zitat von sysop
In einem Fernsehinterview macht der syrische Präsident Baschar al-Assad offen Front gegen Israel: Es gebe "öffentliche Druck" für den Kampf gegen das Nachbarland. An den Friedensverhandlungen werde er nur unter einer Bedingung teilnehmen: Dass das Ergebnis vom Volk legitimiert werde.
soll in einem Referendum legitimiert werden...

Da können wir in Sachen Demokratie wohl noch was lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
free-world 30.05.2013, 22:22
8.

Israel hätte es mit Assad viel sicherer gehabt als mit den radikalen Terroristen die sich Freiheitskämpfer nennen. Aber jetzt hat Israel es geschafft auch Assad als Feind zu haben...
Und die türkischen Soldaten wurden von den "Freiheitskämpfer" beschossen. Ist doch klar. Assad will sicherlich keinen Zweifrontenkrieg, Israel auf der einen Seite, Türkei auf der anderen und im Land die Verrückten Kämpfer aus aller Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gr89 30.05.2013, 22:23
9.

El Kaide operasyonunda 5 kiþi serbest - Hürriyet GÜNDEM
Extremisten mit Sarin für Syrien in Türkei festgenommen : Stimme Russlands
In der Türkei wurden offentsichtlich Al-Kaida (Nusra) Terroristen im Besitz von Sarin festgenommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8