Forum: Politik
Krieg in Syrien: Assad kündigt Kampf mit aller Härte an
DPA / SANA

Sein Getreuen fliehen, die Rebellen scheinen auf dem Vormarsch. Doch Syriens Präsident Assad gibt nicht nach. Nach einem seltenen öffentlichen Auftritt kündigt er an, "das Land ohne Rücksicht von Terroristen zu säubern". Iran schwört dem bedrängten Machthaber nun feierlich die Treue.

Seite 1 von 4
spon-facebook-10000385159 07.08.2012, 20:55
1. Bin gespannt, ...

Zitat von sysop
Sein Getreuen fliehen, die Rebellen scheinen auf dem Vormarsch. Doch Syriens Präsident Assad gibt nicht nach. Nach einem seltenen öffentlichen Auftritt kündigt er an, "das Land ohne Rücksicht von Terroristen zu säubern". Iran schwört dem bedrängten Machthaber nun feierlich die Treue.
... ob und wieweit sich der Iran aktiv auf Seiten Assads beteiligen will und wie lange "der Westen" dabei untätig zusähe. Ich halte es aber eher für orientalische Lippenbekenntnisse. Wenn der Iran Assad hätte offen unterstützen wollen, hätte er es erfolgversprechender früher tun können, statt erst jetzt. Das dürfte wohl eher ein trostspendender Besuch am Sterbebett sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
südling 07.08.2012, 21:00
2. Das kalte Schaudern....

.....bekommt man da, wen man liest, wer sich da alles zusammenrottet. Sämtliche Schmuddelkinder der Weltgemeinschaft, obendrauf noch Rußland und China. Es wird Zeit für Assad, ob mit oder ohne Gewalt. Und seine Getreuen und "Freunde" sollten aufpassen, daß sie nicht mit in den Abgrund gerissen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert.haube 07.08.2012, 21:28
3. Achse des Widerstandes

Iranische Medien melden, dass der FSA-Chef des sogenannten "Military Counsil" von Aleppo in den heutigen Kämpfen von der syrischen Armee getötet wurde.

Ab Freitag, den 10. August, liefert Iran via irakische Überlandleitungen Strom nach Syrien.
Die Zusammenarbeit wird immer enger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AbuHaifa 07.08.2012, 21:44
4. Rebellen müde

Die Lage in Aleppo scheint sehr unübersichtlich. Internationale Medien wie New York Times, Guardian oder Haaretz aus Israel und andere berichten, die Rebellen befänden sich in Schwierigkeiten. Diesen Berichten zufolge werde die Munition knapp, weil es der syrischen Armee mehr und mehr gelänge, die Versorgungswege abzuschneiden.

Die "Freiheitskämpfer" sollen außerdem in Aleppo vielerorts auf offene Ablehnung in der Zivilbevölkerung stoßen. In einem überwiegend von Kurden bewohnten Viertel sollen sogar Bewohner auf der Seite der syrischen Armee gegen die Rebellen kämpfen. Die meisten Rebellen seien übermüdet und manche demoralisiert von dem Dauerbombardement. Es werden ferner Kämpfer zitiert, die nicht gut auf die Offiziere der Rebellen zu sprechen sind, die in der sicheren Türkei säßen und sich nie an der Front sehen lassen würden.

Wie gesagt: Alles Infos aus durchweg angesehenen Zeitungen und Nachrichtenportalen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert.haube 07.08.2012, 21:57
5. Berserker

3sat meldet im Videotext das heutige Massaker der Rebellen in der Nähe von Homs und schlägt damit eine beachtenswerte Schneisse in die bisherige Medienblockade. Freischärler haben heute ein Wohnhaus von Familien von Kraftwerksmitarbeitern überfallen und die Einwohner ermordet. 3sat berichtet von 6 ermordeten Alawiten, 6 umgebrachten Christen und 4 getöteten Sunniten.
So verschaffen sich die Freischärler "Sympathien" im Volk.

Derweil bauen Syrien und Russland ihre Wirtschaftsbeziehungen aus. Russland wird Medikamente liefern, Benzin ....usw. Syrien liefert u.a. Südfrüchte.
Sogar ein Beitritt Syriens zur Zollunion Rußland-Belarus-Kasachstan ist laut sana.sy in der Diskussion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claes Elfszoon 07.08.2012, 22:06
6. Besten Dank für Ihre...

Zitat von robert.haube
Iranische Medien melden, dass der FSA-Chef des sogenannten "Military Counsil" von Aleppo in den heutigen Kämpfen von der syrischen Armee getötet wurde. Ab Freitag, den 10. August, liefert Iran via irakische Überlandleitungen Strom nach Syrien. Die Zusammenarbeit wird immer enger.
...restlos überzeugten Frontberichte aus den Dunkelwolken vom Rande der menschlichen Zivilisation. Besser kann man die frisierten Frontberichte dieser real auf Regierungskurs geschalteten Medien nicht entlarven.

Aber bitte schreiben Sie in Zukunft nichts mehr gegen unsere, die sind wirklich von überirdischer Qualität im Gegensatz zu dem was Sie uns hier an Enten vorsetzen.

Die wievielte Offensive gegen Aleppo war das noch gleich? Wie oft wird denn Homs noch gesäubert? Wie oft muß man noch die Widerstandsnester in Damaskus mal eben beseitigen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KnoKo 07.08.2012, 23:03
7.

Der Schulterschluss zwischen Syrien und dem Iran ist der beste Beleg dafür, dass dort ein Krieg der islamischen Glaubensrichtungen tobt.
Es geht längst nicht mehr um Demokratie oder Freiheit, sondern ausschließlich darum, ob Sunniten oder Schiiten die Oberhand gewinnen.

Heute habe ich übrigens auf N24 den Vor Ort-Bericht eines BBC-Korrespondenten aus Aleppo gesehen. Dort wurden Demonstranten gezeigt, die laut Kommentator gegen Assad auf die Straße gingen. Interessanterweise trugen die Leute aber syrische Flaggen und nicht die Flagge der FSA. Es handelte sich also um eine Pro-Assad-Demo und nicht um eine Demo gegen das Regime, so wie man den Zuschauern weis machen wollte. Soviel zum Thema "Propaganda".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axel09 07.08.2012, 23:14
8. Aleppo

Hoffen wir, dass der Spuk bald vorbei ist und (dank Munitionsmangel) der Terror aufhört. Syrien verdient eine Chance sich friedlich und langsam von innen heraus zu reformieren.
Die Einmischung von außen ob pro oder contra muss unterbleiben - das ist das Hauptproblem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KerKaraje 07.08.2012, 23:45
9. Sie scheinen Recht zu haben

Zitat von AbuHaifa
Die Lage in Aleppo scheint sehr unübersichtlich. Internationale Medien wie New York Times, Guardian oder Haaretz aus Israel und andere berichten, die Rebellen befänden sich in Schwierigkeiten. Diesen Berichten zufolge werde die Munition knapp, weil es der syrischen Armee mehr und mehr gelänge, die Versorgungswege abzuschneiden.
http://www.independent.co.uk/news/wo...d-8015245.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4