Forum: Politik
Krieg in Syrien: Der IS steht wieder vor Palmyra
AFP

Der "Islamische Staat" ist in Syrien wieder auf dem Vormarsch: Die Terrormiliz steht vor den Toren der antiken Wüstenstadt Palmyra - auch, weil die russische und syrische Armee gar kein Interesse an der Zerschlagung des IS haben.

Seite 1 von 10
quark2@mailinator.com 09.12.2016, 15:40
1.

Das sind ja mal wieder steile Thesen ... Assad will "sein" Land wieder und Rußland will dort seine Basis und Einfluß auf die Erdölströme Richtung Türkei. D.h. beide haben absolut Interesse, den IS aus Syrien zu vertreiben. Zerschlagen kann man da eh nichts, denn solange fremde Mächte auf arabischem Boden Machtpolitik betreiben, wird es auch immer arabische Gruppierungen geben, die dort aktiv sind. Wenn es mal vorbei ist mit dem Öl und es keinen mehr interessiert, was da so läuft, dann wird plötzlich Ruhe sein, nicht eher. U.a. auch weil von außen genug Interesse besteht, jegliche stabile Verhältnisse zu untergraben.

Beitrag melden
Chefredakteur 09.12.2016, 15:41
2. Aber dieses Mal Rückwärts!

IS ist auf Rückzug, da müssen die Terroristen noch mal ihre Schandtaten sehen! Bekanntlich kommt der Verbrecher an Tatort zurück!

Beitrag melden
nachfrager2015 09.12.2016, 15:43
3. und?

was ist mit den Anderen, wer kommt da Palmyra zur Hilfe. Weiterhi frage ich mich oder habe ich das überlesen - woher kommen die IS-Truppen? Etwa aus Mossul?

Beitrag melden
vulcan 09.12.2016, 15:43
4.

Guter Artikel - genauso sieht es aus: Russland ist ausschließlich daran interessiert, Assad an der Macht zu halten. Sonst gar nichts. Dafür gehen sie über Leichen - buchstäblich. Hunderte, Tausende. In Aleppo bringen sie sie selber um und in Orten wie Palmyra überlassen sie sie dem IS, weil sie Wichtigeres zu tun haben.
Das russische 'Engagement' in Syrien ist an billiger, primitiver und durchsichtiger Scheinheiligkeit nicht zu überbieten.
Vor über einem Jahr war das Geschrei in den Putin-Fanclubs ja groß, wie 'Russland alles innerhalb von zwei Wochen regelt."
Was wirklich passiert ist und noch passiert, kann jeder in Syrien sehen.
Wie dilettantisch Russland auch in militärischer Hinsicht vorgeht, lässt sich sehr gut an den diversen Abschüssen und Abstürzen ablesen, die Luftwaffe und Marine bereits hinnehmen mussten. Man kann daraus sehr gut darauf schließen, wie es um die Genauigkeit der massiven und ständigen Bombenangriffe in und um Aleppo bestellt ist.

Beitrag melden
tomxxx 09.12.2016, 15:44
5. Gut das das Kriegsgeschehen hier ...

den Weg in die Berichterstattung findet. Ich habe auf Reisen mal die ausländischen Nachrichtensendungen verfolgt, da merkt man erst wie provinziell die deutschen Medien sind. Es wäre gut, wenn der Spiegel über die Entwicklungen (inklusive Karten wie hier) permanent berichten würde...

Beitrag melden
bloub 09.12.2016, 15:46
6. herr sydow lebt in einer fantasiewelt

die einzige seite, die kein interesse an der zerschlagung des is hat, ist die sogenannte "anti"-is-koalition.

Beitrag melden
tomkey 09.12.2016, 15:47
7. Putin braucht Ablenkung durch den IS/Syrienkonflikt

Putin braucht den IS um weiter als BigPlayer gelten zu können. Warum sollte er ihn vernichten? Er nutzt den Bürgerkrieg in Syrien für seine geostratgischen Ziele ebenso wie das am köcheln halten des Ukraine-Konflikts. Auch um von seinen großen wirtschaftlichen Schwierigkeiten im eigenen Land ablenken zu können. Die "Siege" in Syrien und Ukraine und deren Vermarktung/Propaganda kommen bei den Russen gut an. Nationalismus verkauft sich schon immer ganz gut in Russland.

Beitrag melden
angste 09.12.2016, 15:53
8. umgekehrt wird ein Schuh draus

Palmyra zeigt zum zweitenmal, dass es den westlichen Verbündeten nicht um einen Kampf gegen den IS geht.
Denn man greift die nur an, wenn die Rebellen in Gefahr sind.
Man lässt den IS sich austoben, wenn die gegen Assads Truppen vorgehen....dann sinds die Guten....

Beitrag melden
Banause_1971 09.12.2016, 15:55
9. Sind das denn jetzt IS-Terroristen,

oder moderate Rebellen? Ich dachte, in Syrien seien nur moderate Rebellen am Werk. Diese ganze Verwirrung ist schon schlimm. Hätten doch nur die Amerikaner mit ihrem Kampf gegen die IS (oder die Rebellen?) Ernst gemacht in den ganzen Jahren, in denen sie das Land zu destabilisieren versuchten. Pardon, sie wollten es natürlch von Assad befreien,.. rein völkerrechtswidrig eine System-Change durchführen.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!