Forum: Politik
Krieg in Syrien: Der IS steht wieder vor Palmyra
AFP

Der "Islamische Staat" ist in Syrien wieder auf dem Vormarsch: Die Terrormiliz steht vor den Toren der antiken Wüstenstadt Palmyra - auch, weil die russische und syrische Armee gar kein Interesse an der Zerschlagung des IS haben.

Seite 3 von 10
Räuber Hotzenplotz 09.12.2016, 16:07
20. Man kann es drehen und wenden, ...

...wie man will - ein Ende des Krieges in Syrien wird es nicht am Verhandlungstisch geben, viel zu verfahren ist die Situation und zu zahlreich und zerstritten und einander hassend die Beteiligten. Es wird eine militärische Lösung geben; dann bricht dort zwar nicht die Demokratie aus, aber das Massensterben wird wohl endlich enden. Man muß Assad & Konsorten nicht mögen, aber gelebt haben die allermeisten vor Ausbruch des Krieges wohl besser und sicherer. Sich immer und überall einmischen hilft meist halt nicht, siehe Ukraine, Nordafrika, et al.

Beitrag melden
diegorivera 09.12.2016, 16:08
21. Nichts gelernt

Zuerst hatte der Westen ein Interesse daran Assad zu stürzen und bewaffnete Regimegegner.
Dann war die USA Jahre nicht fähig oder nicht willens den IS zu zerschlagen.
Später (fast zu spät) kam Russland und unterstütze Assad sehr effektiv und USA war im Zugzwang.
Jetzt zu behaupten Assad und Russland hätten kein Interesse daran den IS wirklich zu bekämpfen schlägt dem Fass den Boden aus.
Das ist eine bodenlose Frechheit gegenüber den Opfern, der vom Westen mitverschuldeten Lage.

Beitrag melden
CharlesderGaul 09.12.2016, 16:08
22. Abenteuerliche Thesen

die sie hier verbreiten, Herr Sydow. Der IS hat wohl eher mit dem Angriff gewartet, bis Russland seine Militärberater abgezogen hat. Die Frage ist, wer hat es dem IS verraten? Da sind wir dann schnell bei Abhör- und Satellitentechnik.

Beitrag melden
HeisseLuft 09.12.2016, 16:08
23. Unlogisch?

Zitat von Raisti
Irgendwie ist der Artikel unlogisch. Herr sydow schreibt selber das der IS massiv an Boden verloren hat. Nun hat sich der IS nochmal für eine Offensive zusammengerauft und das ist der Beleg dafür das Assad/Putin den IS nicht bekämpfen ? Nach der Arbeitshypothese könnte man auch sagen "Die Tet-Offensive ist der beleg dafür das die Amerikaner nicht gegen den Vietcong gekämpft haben"
Nur haben die Vietcong vor der Tet-Offensive eben nicht jahrelang an Boden verloren und waren kurz davor ihre letzten Hochburgen zu verlieren...

Beitrag melden
bauklotzstauner 09.12.2016, 16:09
24.

Könnte sich der Autor bitte mal an die BELGEBAREN FAKTEN halten, statt mit aneinandergereihten "offenbar"-Sätzen komplett ins Blaue hineinzuspekulieren?
Und seit wann ist eine Offensive von IS-Verbänden in West-Syrien (wo doch angeblich die westliche "Anti-IS-Koalition" den IS ohne Völkerrechtliches Mandat "bekämpft", ein "Beleg" dafür, was das Interesse Russlands ist?

Könnte die Offensive viellicht auch etwas damit zu tun haben, daß den IS-Kämpfern bewußt ein Weg zur Flucht aus Mossul nach Westen (also nach Syrien!) offengelassen wurde? Konnte man sogar im Spiegel lesen! Also wo ist hier eher Schuld zu suchen? Und WER rüstet den IS denn überhaupt aus? Woher haben die ihre Waffen, Munition und Fahrzeuge? Aus Russland ja wohl ganz sicher nicht!

Beitrag melden
ow2011 09.12.2016, 16:10
25. Nö, nicht ganz richtig

Zitat von HeisseLuft
Nein, von Assad: http://www.n-tv.de/wirtschaft/USA-gr...e16441111.html
Da scheint es noch mehrer Kunden zu geben:
http://www.bz-berlin.de/welt/eu-laender-finanzieren-isis-durch-oelimport-2

auch die Türkei taucht immer wieder als Kunde auf

Beitrag melden
mostly_harmless 09.12.2016, 16:11
26. Selbstverständlich..

... ist weder Assad noch Putin an einer Zerschlagung des IS interessiert. Bis zum Eingreifen der Russen griffen die Schergen Assads und der IS sogar mehrfach gemeinsam ... achnee, die offizielle Version lautet ja "zufällg zeitgleich" Aleppo an. Das NICHT vom IS besetzt ist.
Und auch aktuell liegt der Schwerpunkt der Aktivitäten dieses Bündnisses der Musterdemokraten in Gebieten, die NICHT vom IS kontrolliert werden.
Die Strategie wird übrigens seit 2013 angewandt. Im Sommer 2013 schickte Putin Militärberater nach Syrien, die schon Tschetschenien erfolgreich "befriedet" hatten. Mit exakt dem Rezept, das nun auch in Syrien angewandt wird.

Beitrag melden
syn4ptic 09.12.2016, 16:11
27.

Zitat von tomkey
Putin braucht den IS um weiter als BigPlayer gelten zu können. Warum sollte er ihn vernichten? Er nutzt den Bürgerkrieg in Syrien für seine geostratgischen Ziele ebenso wie das am köcheln halten des Ukraine-Konflikts. Auch um von seinen großen wirtschaftlichen Schwierigkeiten im eigenen Land ablenken zu können. Die "Siege" in Syrien und Ukraine und deren Vermarktung/Propaganda kommen bei den Russen gut an. Nationalismus verkauft sich schon immer ganz gut in Russland.
Ich finde diese Doppelmoral immer so erfrischend hier im SPON-Forum. Was macht den die USA und andere NATO Staaten denn so da unten? Friedensbomben werfen? Wohl eher ebenfalls geopolitische Strategie. Warum beliefert man "Rebellen"-Gruppen oder Staaten wie Saudi Arabien mit Waffen, die dann gelegentlich auch mal beim IS auftauchen (Zeit-Artikel, bitte selber googeln)? Warum haben wir in der Ukraine einen Putsch einer gewählten (!) Regierung unterstützt? Nur weil die Bevölkerung auf die Straße gegangen ist? Um in der Ukraine, wie vor kurzen hier berichtet, die nächste Oligarchie an die Macht zu bringen?

Ich finde es zum dauerkopfschütteln wie hier im Forum und seitens der Redaktion einerseits ständig und mit einer beharrlichen Dreistigkeit über die Russen hergezogen wird, während man Merkel, Hollande, Obama & Co. andererseits auf den Rücken klopft. Nicht, dass alles was Putin macht gut ist, bei weitem nicht. Aber vielleicht sollten sich so einige einmal in Erinnerung rufen, was unsere Regierung und der "Westen" denn so alles treiben: Folter, unprovozierte Angriffskriege ohne UN Mandat, Eingriff in nationale Belange anderer Länder ohne UN-Mandat (zum Teil mit an den Haaren herbeigezogener Menschenrechtsbegründung), Unterstützung von gewaltsamen Regime Changes, Bewaffnung regierungsfeindlicher Gruppen in anderen Ländern (was würde es wohl hier heißen, wenn Russland die Reichsbürger aufmonitionieren würde?), Entführungen anderer Staatsbürger ohne Einhaltung der Rechtswege und internationaler Vereinbarungen, Ermordung von Zivilisten (Blackwater noch jemand ein Begriff?), Drohnenkriege,....

Und dann darf man hier jeden Tag vom "bösen Russen" lesen. SPON vielleicht solltet Ihr über Eure Neuauflage der Kalte-Krieg-Phase langsam einmal hinweg kommen. Wer für sich die Pressefreiheit in Anspruch nimmt, sollte zumindest so viel Schneid haben objektiv beide Seiten zu beleuchten und nicht nur die gerade genehme.

Ist immer schön, wenn man ein klar umrissenes Feindbild hat, aber so einfach ist die Welt dann leider doch nicht.

Beitrag melden
mostly_harmless 09.12.2016, 16:13
28.

Zitat von Raisti
Irgendwie ist der Artikel unlogisch. Herr sydow schreibt selber das der IS massiv an Boden verloren hat. Nun hat sich der IS nochmal für eine Offensive zusammengerauft und das ist der Beleg dafür das Assad/Putin den IS nicht bekämpfen ?
Gucken Sie doch mal WO der IS Boden verloren hat. Hint: Das sind weitestgehend NICHT die Gebiete wo Assad und Putin operieren

Beitrag melden
HeisseLuft 09.12.2016, 16:16
29. Die Antworten hätten Sie auch problemlos selbst finden können

Zitat von frank57
Woher bekommt der IS (oder "moderate Rebellen") finanzielle und materielle Hilfe?
Wurde lang und breit diskutiert. Es gibt verschiedene Quellen, den deutlichen Hinweis auf eine habe ich vorhin verlinkt.

Zitat von
Hat nicht die sogenannte Anti IS Koalition verkündet das sie den IS aus dem Irak nach Syrien treiben will?
Hat wer genau verkündet?

Zitat von
Wer hat denn für die Entstehung der IS gesorgt, nachgewiesener Maßen?
Ist im Wesentlichen eine Gründung ehemaliger Baathisten. Die nicht sonderlich religiös sind, aber das muss man für die Entfesselung eines Religionskriegs auch nicht sein.
https://de.qantara.de/inhalt/intervi...-strategen-des

Beitrag melden
Seite 3 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!