Forum: Politik
Krieg in Syrien: Evakuierung von Aleppo ausgesetzt
AFP

Die Rebellen im Osten Aleppos sollen sich nicht an die Vereinbarungen gehalten haben - deshalb wurde nun die Evakuierung von Zivilisten und Verletzten aus dem umkämpften Osten der Stadt abgebrochen.

Seite 1 von 11
hevopi 16.12.2016, 10:57
1. Leider können wir die wirkliche Lage

nicht beurteilen. Wer begeht Verstöße gegen die Menschenrechte, wie wird die Zukunft der Rebellen aussehen, wie soll es in Syrien weitergehen? Über den IS wird in diesem Zusammenhang ja nicht mehr geredet und die Begriffe "gemäßigte Rebellen" kann ich einfach nicht nachvollziehen. Mir tun nur die Menschen unendlich leid und diese ganze Situation erinnert mich sehr an die Beendigung des 2. Weltkrieges für Deutschland.

Beitrag melden
darthmax 16.12.2016, 10:57
2. Berichterstattung

warum berichtet die Presse nun nicht aus den eingeschlossenen Orten Fua und Kufraja, da die von den Rebellen eingeschlossen sind, dürfte das doch kein Problem sein.

Beitrag melden
mum_23 16.12.2016, 10:58
3. nun heißt er wieder

Syrischer Staatschef Baschar al-Assad. Und nicht mehr Assad. Wenn es hilft.

Beitrag melden
Emderfriese 16.12.2016, 11:12
4. Nebenbei

"...Bei den Blockierern soll es sich um Verwandte von Menschen aus Fua und Kefraja handeln. Diese beiden Dörfer in der Provinz Idlib werden von den Rebellen belagert. ..."
Sieh an. So ganz nebenbei erfährt der Leser, dass nicht nur Ost-Aleppo eingeschlossen war, sondern auch Orte bei Idlib es noch sind. Eingeschlossen von den demokratischen "Rebellen", um den Einwohnern dieser Dörfer die Demokratie zu bringen. Oder doch eher von radikal-islamistischen Elementen, die die sunnitisch-salafistische Scharia umsetzen wollen?
Für was oder gegen was wehren sich also die Bürger dieser Ortschaften? Gegen Assad wehren sie sich ja offensichtlich nicht. Kann mal jemand in der SPON-Redaktion dieser Frage nachgehen?

Beitrag melden
sir wilfried 16.12.2016, 11:15
5. Noch mal ins Reine

Die "Rebellen" behaupten, Assad-Truppen würden die eigenen Evakuierungs-Busse beschießen. Deren Behauptungen werden immer abenteuerlicher.
Menschen, die von "Rebellen" eingeschlossen sind, wollen aus der Belagerung befreit werden. Da kann man ihnen nur viel Glück wünschen. Die "Rebellen" sehen so was nämlich gar nicht gerne.
Den Menschen in Syrien ist nur zu wünschen, daß der Spuk bald vorbei geht.

Beitrag melden
Snozzlebert 16.12.2016, 11:19
6.

Zitat von darthmax
warum berichtet die Presse nun nicht aus den eingeschlossenen Orten Fua und Kufraja, da die von den Rebellen eingeschlossen sind, dürfte das doch kein Problem sein.
Vermutlich 2 Gründe. Zum einen passt es nicht in die Narrative. Zum anderen wird die Provinz Idlib von Radikalislamisten kontrolliert was es für westliche Journalisten dann auch schwer macht von dort zu berichten.

Beitrag melden
licht_und_schatten 16.12.2016, 11:21
7.

Zitat von Minette
....Ich schäme mich für alle Deutschen, daß wir in diesem Kriegfeige Zuschauer ohne Mumm und Mut und Nächstenliebe waren.
Die von Ihnen verspürten Schamgefühle hätten Sie vermeiden können, indem Sie etwas aktiv unternommen hätten. Allerdings muss ich Sie im selben Zuge darauf hinweisen, dass ein persönliches Engagieren in die syrische bewaffnete Auseinandersetzung bei Ihrer Rückkehr mit ernsthaften juristischen Folgen verbunden gewesen wäre. U.U. wären Sie von den Rebellen, deren Fan Sie offensichtlich sind, zu verbrecherischen Handlungen gezwungen worden. Ob das mit Ihrer Neigung zu Schamgefühlen zu vereinbaren gewesen wäre, sei hingestellt.
Wahrscheinlich hätten Sie es aber bevorzugt wenn andere für Ihre persönlichen "Ideale" gestorben wären. Es ist immer so einfach von der Couch aus den betroffenen Moralapostel zu mimen. Um ein etwas differenzierteres Bild der dortigen Ereignisse zu erhalten, empfehle ich Ihnen eine intensive Recherche. Wenn möglich auch in der ausländischen Presse. Um dabei jeden Verdacht zu vermeiden, bitte ich Sie, die russische Presse auszuschließen.
Alternativ können Sie eventuell auf solche Jammertiraden verzichten.

Beitrag melden
niklot1147 16.12.2016, 11:22
8. Frieden mit Rückschlägen

Zunächst einmal ist es doch eine gewaltige Erleichterung, dass Ostaleppo endlich von der Pest des Terrorismus befreit ist. Dass diese Kopfabschneider nun mit Waffen abziehen dürfen, ist unfassbar, aber eben besser, als dass weiter gekämpft wird. Wenn sie in Idlib angekommen sind, stellen sie dort das Problem dar, aber besser dort, als in Aleppo. Der Wiederaufbau und die Wiederherstellung lebensnotwendiger Zustände in Aleppo wird schwer und lang werden, denn es müssen die Trümmer weggeräumt werden und das Leben kann esrt dann wieder mit Wohnungen, Geschäften, Handwerksbetrieben, Schulen und Krankenhäusern beginnen. Dazu fehlen die notwendigen Fachkräfte, denn die leben inzwischen in Europa und haben sich dort eingerichtet. Russen, Iraner und Chinesen können helfen, aber nicht alles machen. Mein Herz ist schwer für mein geliebtes Syrien.

Beitrag melden
HeisseLuft 16.12.2016, 11:28
9. So ganz nebenbei?

Zitat von Ossifriese
"...Bei den Blockierern soll es sich um Verwandte von Menschen aus Fua und Kefraja handeln. Diese beiden Dörfer in der Provinz Idlib werden von den Rebellen belagert. ..." Sieh an. So ganz nebenbei erfährt der Leser, dass nicht nur Ost-Aleppo eingeschlossen war, sondern auch Orte bei Idlib es noch sind.
Das hätte der Leser schon vor Jahren erfahren können. Sofern es ihn interessiert hätte. Es waren und sind noch viele Orte eingeschlossen und von Hungerblockaden betroffen. Madaya und Aleppo sind nur die bekanntesten, Aleppo ist schlicht die bei weitem wichtigste und bevölkerungsreichste Stadt. Dazu zählen auch all die weiteren kleinen Enklaven, die in Zentralsyrien von Rebellen gehalten wurden oder noch werden.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!