Forum: Politik
Krieg in Syrien: Evakuierung von Aleppo ausgesetzt
AFP

Die Rebellen im Osten Aleppos sollen sich nicht an die Vereinbarungen gehalten haben - deshalb wurde nun die Evakuierung von Zivilisten und Verletzten aus dem umkämpften Osten der Stadt abgebrochen.

Seite 11 von 11
HeisseLuft 17.12.2016, 16:07
100. Zustimmung

Zitat von Sophie Amrain
The fall of Eastern Aleppo December 13, 2016 First: we need to remember that the revolutionaries ... fail to understand that Aleppo is the city of commerce and industry which needs safety, stability and open roads. Second: Aleppo is divided into two districts; eastern and western Aleppo which is not only a geographical division but a social and cultural one. Eastern Aleppo is home for the poor, devout and pious Sunnis, Kurds from villages, Kobani and Afreen and also Turks. All are poor and working class from construction and textile industries. On the other hand; Western Aleppo is home for the middle class government employees, the rich and the landlords who don’t care about political slogans and only looking for stability in order to thrive. Third: There are districts with Christian majority (Armenians, Assyrians, …etc.) who never sympathize with the Islamists slogans that hijacked the revolution since mid 2011 and always felt suspicious about the revolutionaries coming from the villages. Fourth: Districts with Kurdish majority, especially Al Ashrafia and Boustan Al Pasha who were the first to fight and expel the regime’s forces and its thugs “Shabeeha” in the spring of 2012 but were suspicious of the extreme nationalistic and chauvinistic slogans of the opposition and its armed allies that is supported by the historical enemy of the Kurds…Turkey. Fifth: The fall of eastern Aleppo in 2012 was not an internal dynamics or self-development, it was a result of the occupation of armed north villagers to Aleppo (Andan, Hritan, Azaz and Hian) Sixth: The Islamic factions fought and destroyed prominent families and tribes in eastern Aleppo which led many to ally with the regime. Seventh: Once Islamic factions took control of eastern Aleppo they stole and looted everything and exported it to Turkey for very low prices leading to the destruction of the economy and employment opportunities that people rely on them for their existence. Das ist ein kleiner Teil eines wesentlich längeren Posts von einem gewissen Polat Can, der sich ganz gut auszukennen scheint. Offensichtlich ein Kurde. https://docs.google.com/document/d/1PzdVpbiD5O-sAXVg5Qu4OWLrqDCjWmkFi9zoq2jCycE/pub Insbesondere die Unterscheidung zwischen dem wohlhabenderen Westaleppo und dem (kleineren) ärmeren Ostaleppo fand ich interessant , das habe ich sonst so nicht gelesen.
Das sind sicherlich gut ausgeführte Hintergründe. Dass die östlichen Bereiche überwiegend die ärmeren sind, wusste ich so auch noch nicht. Scheint somit ähnlich zu sein wie in Europa, wo das "Westend" ebenfalls im Allgemeinen den reicheren Bezirk meint.

Ich sehe auch nicht, warum diese Darstellung jemanden zu einem Assad-Fan qualifizieren sollte.

Beitrag melden
kritikus77 17.12.2016, 21:38
101. Wir haben längst eine effektive und sehr einfache Möglichkeit zu helfen!

Zitat von licht_und_schatten
Die von Ihnen verspürten Schamgefühle hätten Sie vermeiden können, indem Sie etwas aktiv unternommen hätten. ...
Ihre Antwort war natürlich schon richtig.
Nur es gäbe für Deutschland eine viel einfachere Möglichkeit zu helfen: Wir müssten nur unsere Sanktionen aufheben. Die treffen vor allem auch Kinder, Krankenversorgung, Schulen. Können also kaum in unserem Sinne sein.
Vgl. Petition https://www.change.org/p/eu-parlament-aufhebung-der-sanktionen-gegen-syrische-christen

Beitrag melden
kritikus77 17.12.2016, 23:07
102. Ein Al-Nusra-Kommandeur lehnte definitiv Hilfslieferungen ab.

Zitat von HeisseLuft
Diverse Hilfslieferungen haben Ost-Aleppo erreicht? Nun, dazu würde vielleicht das nochmalige Lesen des Posts helfen - wie viel Hilfe hat die Al-Nusra nach Fua und Kefraya durchgelassen und wie viel Hilfe haben Assad & Friends nach Ost-Aleppo durchgelassen?
In einem Interview mit J. Todenhöfer meinte er Hilfslieferungen betreffend, "das Regime muss sich aus allen Gebieten zurückziehen, damit wir die LKW reinlassen. Wenn ein LKW trotzdem rein fährt, werden wir den Fahrer verhaften.
Wenn man jedoch einen kürzlichen gezeigten ZDF-Film aus Ostaleppo in Betracht zieht - allerdings möglicherweise von einer islamistischen Quelle - dann konnten vor Kurzem noch Nahrungsmittel auf einem Markt gekauft werden, dann funktionierte noch ein Frisörsalon mit Lüfter im Hintergrund, und ein Protagonist konnte sich Kaffee kochen.

Beitrag melden
HeisseLuft 18.12.2016, 10:52
103. Man sollte nicht alles glauben, was die Nicht-Mainstreammedien so alles erzählen

Zitat von kritikus77
In einem Interview mit J. Todenhöfer meinte er Hilfslieferungen betreffend, "das Regime muss sich aus allen Gebieten zurückziehen, damit wir die LKW reinlassen. Wenn ein LKW trotzdem rein fährt, werden wir den Fahrer verhaften. Wenn man jedoch einen kürzlichen gezeigten ZDF-Film aus Ostaleppo in Betracht zieht - allerdings möglicherweise von einer islamistischen Quelle - dann konnten vor Kurzem noch Nahrungsmittel auf einem Markt gekauft werden, dann funktionierte noch ein Frisörsalon mit Lüfter im Hintergrund, und ein Protagonist konnte sich Kaffee kochen.
a) Ich hoffe mal, Sie meinen jetzt nicht das Fake-Interview mit dem verkleideten Schabiha-Terroristen? Das in dem Steinbruch?
Sonst rutsche ich vor Lachen unter den Tisch.
Ein Sammelsurium von Ungereimtheiten
oder auch hier nachzulesen:
http://www.spiegel.de/spiegel/krieg-...a-1114870.html

b) Es sind mehrfach Hilfslieferungen nach Fua und Kefraya gelangt. Das könnten Sie eigentlich auch wissen, wenn Sie die Diskussion hier verfolgt hätten.

Also z.B.:
UNO, Januar 2016: Weitere Konvois mit Hilfe für 20.000 Menschen erreichten die belagerten Städte Foa'a und Kefraya nahe der türkischen Grenze im Nordwesten Syriens. Auch dort leiden die Menschen u.a. unter Nahrungsmittelmangel. Seit Oktober konnte in diese Städte keine Hilfsgüter mehr gebracht werden.

oder auch:
FIVE trucks with food entered the rebel-besieged towns of #Fuah and #Kefraya today. FIVE more than #AssadPutin EVER allowed into #Aleppo.

Im Klartext: der Fake-Al-Nusra-Kommandeur war in mehr als einer Hinsicht nicht auf dem Laufenden...

;-)

Beitrag melden
HeisseLuft 18.12.2016, 10:56
104. Einfach

Zitat von kritikus77
Wenn man jedoch einen kürzlichen gezeigten ZDF-Film aus Ostaleppo in Betracht zieht - allerdings möglicherweise von einer islamistischen Quelle - dann konnten vor Kurzem noch Nahrungsmittel auf einem Markt gekauft werden, dann funktionierte noch ein Frisörsalon mit Lüfter im Hintergrund, und ein Protagonist konnte sich Kaffee kochen.
Antwort: Schmuggel. Der hat logischerweise die meiste Zeit gut funktioniert. Es wurde nahezu die ganze Zeit über munter alles mögliche gehandelt - auch in den Bereich des IS und aus ihm heraus. Nur die Preise werden dann für die Ärmeren ziemlich schnell unbezahlbar.

Wenn Sie sich mal informieren und gelegentlich vielleicht auch schmunzeln möchten, dann hier bitte:

Bürgerkrieg in Syrien: Mit dem Taxi zum "Islamischen Staat"

Echte Hilfslieferungen sind ein bisschen was anderes. Dass ein Hilfskonvoi nach Ost-Aleppo gelangt ist, wäre mir neu.

Beitrag melden
kritikus77 18.12.2016, 11:55
105. In berichte von einem kürzlich gezeigten Film im ZDF.

Zitat von HeisseLuft
a) Ich hoffe mal, Sie meinen jetzt nicht das Fake-Interview mit dem verkleideten Schabiha-Terroristen? Das in dem Steinbruch? Sonst rutsche ich vor Lachen unter den Tisch. Ein Sammelsurium von Ungereimtheiten oder auch hier nachzulesen: http://www.spiegel.de/spiegel/krieg-...a-1114870.html ...
Ob der Film im ZDF ein Fake war, kann ich natürlich nicht beurteilen. Da von einem bestimmten Fest die Rede ist, gingen Bekannte davon aus, dass die Aufnahmen vom September stammen.

Da das ZDF kein Kamerateam vor Ort hat/hatte, beruht der Film auf fremdem, damit auch ungeprüften Material.

Als Zuschauer macht man sich natürlich Gedanken, wie Text und Bild auseinanderklaffen.

Zu J. Todenhöfer: Er ist einer der wenigen (seriösen) Journalisten, der vor Ort recherchiert.
Wenn man da etwas in Frage stellt, sollte man schon vergleichbare "Kaliber" beibringen.
https://www.facebook.com/JuergenTodenhoefer/

Beitrag melden
darthmax 18.12.2016, 13:53
106. Massenmord

die Organisation von Weisshelmen hatte angegeben, dass 1200 Zivilisten den Bombenangriffen zum Opfer gefallen sind .
Bei 250 000 Menschen die auf immer geringenen Raum zusammengepresst wurden ist da das Wort vom Massenmord sicherlich übertrieben.
Die Gegendarstellung von Herrn Sydow hat einen grossen Fehler :
er war im Gegensatz zu Frau Bartlett nicht vor Ort und stellt Behauptungen auf, die eben auf den Quellen basieren, die parteiisch sind. Schade, dass sofort die Kommentare ausgeschlossen wurden : zuviel Widerspruch .

Beitrag melden
Seite 11 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!