Forum: Politik
Krieg in Syrien: IS marschiert wieder in Palmyra ein
DPA

Der IS ist nach vielen Rückschlägen wieder auf dem Vormarsch: Nach Angaben von Aktivisten zogen Kämpfer der Terrormiliz wieder in die antike syrische Stadt Palmyra ein.

Seite 1 von 11
Orthoklas 10.12.2016, 18:44
1. Dilettantismus

Was die syrische Armee, oder wie immer der Haufen von Soldaten sich auch nennt, ist ja ohne Worte. Ebenso traurig, dass es der Weltgemeinschaft nicht gelingt, die Kulturgüter und Bewohner vom Terroristenpack zu beschützen. Dilettanten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jürgen Thiede 10.12.2016, 18:45
2. Sieht so der russische Kampf gegen den IS aus?

Klar, Assad und Putin sind ja mit der Massakrierung der Bevölkerung von Ost-Aleppo beschäftigt. Der Kampf gegen den IS war nie ein ernsthaftes Kriegsziel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Velociped 10.12.2016, 18:51
3. Es gibt nicht DEN IS

Es gibt viele Gruppen des IS. Sie verbünden sich mit einem um gegen den anderen zu kämpfen. So gibt es IS-Gruppen die gegen und die für Erdogan kämpfen. Ebenso gibt es IS-Gruppen die mit und die gegen die USA kämpfen. Hier geht es darum den Russen und Assad zu bekämpfen, also unterstützen die USA das. Auf diese Art und Weise, hat das Töten in Syrien kein Ende. Die USA und die EU wollen nicht, dass Assad/Russland gewinnt. Sie wollen aber auch nicht, dass der IS gewinnt. Erdogan soll auch nicht gewinnen. Die Kurden auch nicht. Daher wird immer der Gegner der Seite unterstützt, die gerade dabei ist zu gewinnen - nur der IS wird ggf. direkt bekämpft. Damit fällt nicht nur Syrien als Machtfaktor in der Region aus, sondern bindet auch noch die Kräfte des Iran, der Hisbolla, Saudi Arabien, Russland und der Türkei. Nebenbei lassen sich viele Waffen verkaufen und können die Armeen den Kampf unter Echtbedingungen trainieren. Die Bundeswehr ist beteiligt an diesem schändlichen Spiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
handundfuß 10.12.2016, 18:55
4. ich denke,

dass dies ein US geführtes Spiel ist, wo das Ziel darauf gerichtet ist, einen Feind zu schaffen, in diesem Fall ISID, und dann beide Seiten mit Waffen zu versorgen und somit die Stärke der dort ansässigen Mächte abzustumpfen und damit einfacher zu dominieren bzw. auszubeuten. Alle Geschehnisse sprechen dafür; an Gebiete , wo der ISIS zu sehr geschwächt wird, wird plötzlich versehentlich die falsche Einheit bombardiert und plötzlich sterben mal 90 oder mehr Soldaten und schon macht der ISID wieder Fortschritte und dann werden wieder mal die Soldaten (Kurden, Syrier,Iraker und andere) ausgebildet und in an die Front geschickt. Das ist ein Teufelskreis und wie gesagt das ist bloß meine Meinung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 10.12.2016, 18:57
5.

Zitat von Jürgen Thiede
Klar, Assad und Putin sind ja mit der Massakrierung der Bevölkerung von Ost-Aleppo beschäftigt. Der Kampf gegen den IS war nie ein ernsthaftes Kriegsziel.
Es ist so schön zu sehen dass hier Menschen schreiben die Ihren Verstand benutzen und dazu noch befähigt sind militärische Bewertungen abzugeben.

Wie Sie messerscharf erkannt haben dass die, vermutlich erste und einzige Rückeroberung einer Stadt in der Geschichte des Krieges, sofort klar aufzeigt dass der Kampf gegen den IS nie ein Kriegsziel war.

Man kann sich nur verneigen vor soviel Weisheit. Wenn Sie Zeit haben analysieren Sie bitte noch den zweiten Weltkrieg. Ich mag irren aber IHR Rückschluss wird vermutlich sein dass die US Army und die Rote Armee nie ernsthaft vor hatten Deutschland zu besiegen. Muss so ne Art Unfall gewesen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.raymond 10.12.2016, 18:59
6. Offenes Gelände

Bin kein militärischer Experte, aber ich war in Palmyra und denke, dass syrische Gunships und Flugzeuge die sogenannten Rebellen in der offenen Wüste um Palmyra herum, ohne Deckungsmöglichkeiten, eigentlich schnell dezimieren können müssten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harryhorst 10.12.2016, 19:12
7. Wieso regen wir uns auf?

Assad und Putin wollen möglichst schnell Aleppo ganz in ihre Hand bringen. Da ist der IS erstmal nicht so wichtig. Unsere Freunde die Amerikaner bekämpfen aber ganz offensichtlich den IS auch nicht, sonst hätte das nicht passieren können. Aus westlicher Sicht ist es ja auch wichtiger, grgen Putin zu agieren, als (gemeinsam) den IS zu besiegen. Was bedeuten schon grrettete Kulturgüter gegen einen Putin auf der moralischen Anklagebank?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benelli22 10.12.2016, 19:12
8.

Zufälligerweise starten der IS am 8.12 am Tag der Verhandlungen um Aleppo zwischen Russland Syrien USA und den Islamischen Terroristen eine Offensive.
Am 09. Dezember wurden die Kampfhandlungen in diesem Gebiet fortgeführt, wobei die syrischen Truppen alle Versuche des Islamischen Staat abwehrten, weiter auf die antike Stadt vorzurücken. Seit dem Beginn der Offensive der Terrorgruppe haben die Luftwaffe der Syrisch-Arabischen Armee und die Luft- und Raumfahrtkräfte Russland die Luftangriffe in diesem Gebiet intensiviert. Der Angriff ereignete sich während des totalen Zusammenbruchs der “gemäßigten Opposition” in der Stadt Aleppo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBaske 10.12.2016, 19:27
9. Ruhig Blut

Tadmor, als Palmyra, ist Wüste. Lasst die Jungs sich doch dahin zurückziehen.
Die syrische Armee wird samt Freunde den Wüstenratten später schon noch den Weg ins Walhalla ebnen. Aber zunächst gibt es ja noch in Aleppo ein wenig aufzuräumen.
Und, by the way, was machte eigentlich die einzige selbsternannte wirklich fähige, nette, humane und sportliche Militärkraft gegen die Wanderung der Islamisten gen Palmyra? Also, die Anti-IS-Koalition ;-) ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11