Forum: Politik
Krieg in Syrien: Merkels Ohnmacht
REUTERS

"Unendlich kompliziert": So sieht Angela Merkel die Lage in Syrien. Der Krieg hat massive Auswirkungen auch in Deutschland - und könnte sogar ihre Kanzlerschaft gefährden.

Seite 26 von 27
hibiscusneu 12.08.2016, 10:39
250. vovon Unsinnigkeiten

ll 1. Giftgas: es ist mittlerweile klar,dass das Giftgas nicht von Assad sondern von "Rebellen" eingesetzt wurde
2. Waffenstillstand: es gab eine im internet veröffentlichte Liste der "Rebellen" die erklärten keinen Waffenstillstand einhalten zu wollen : IS und Al Nusra(zwei von der UNO als Terrororganisation qualifizierte Gruppen) waren nie in den Waffenstillstand eingebunden
3 Verhandlungen: JEDER weiss,dass die Runde in Wien und Genf von den Saudis handverlesen ist- und sogar ein hoher Vertreter von Ahrar al sham dabei ist --die Kurden dagegen nicht
4."regime change" genau DAS ist die Hauptursache für die Eskalation. Schon im Juni 2012 hätte man den Konflikt beenden können. Mittlerweile gibt es schon vernünftigere Staaten in der EU,die von dem Stehsatz : Assad muss weg! abgerückt sind: Spanien und Österreich. Wer auch sollte das Machtvakuum füllen? Hat der Autor da anerkannte Namen und Gruppen? oder will er dass Ahrar al sham und Al nusra einen Salafistenstaat in Syrien errichten? Deutschland müsste nur sagen :Übergangsregierung MIT ASSAD und Neuwahlen (was im Juni 2012 schon beschlossen war-aber einen Tag nach Vertragsabschluss von Hillary Clinton aufgekündigt wurde!!) und dann die causa in den UN Sicherheitsrat bringen- damit diese destruktive Kampfführung US "Allianz" und Russland parallel endlich aufhört- Dazu Sanktionen für ALLE Staaten,die Terroristen weiter unterstützen : Saudi Arabien,Qatar, Türkei

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unbekanntgeblieben 12.08.2016, 11:08
251. Ich sags mal deusch: Hääää?!

"Gleichgültigkeit oder eine Kapitulation vor dem dramatischen Status quo wären aus Merkels Sicht - sowohl der persönlichen wie der politischen - töricht"

Das ist ja wohl DAS Markenzeichen dieser Frau! Erinnern sie sich an ihre Reaktion zum Folterbericht der CIA, nein? Kein Wunder, es gab keine. Sowas muss mal über den FSB auftauchen ...

Sie handelt in der Flüchtlingskrise menschlich ... klar, und wer finanierte Gadaffi & Co, dass er Flüchtlinge aufhält? Wer hat die Mittel fürs Flüchtlingswerk gekürzt? Wer lässt die Waffenexporte steigen und arme Länder ausbluten? Wissen sie was FronTex so treibt?

Ihr 'menschliches Handeln' hatte folgenden Grund, die anfängliche Willkommenskultur hat sie überrascht und sie konnte sich gar nicht eilig genug inszenieren ... nur hat sie sich verkalkuliert. Was macht sie jetzt? Knallharte AfD-Politik.

Und Erdogan hat mehr als nur die 'Rotzbremse' mit einer gewissen Person gemein, aber immer "Wehret den Anfängen" schwafeln ... gilt halt für andere.

Und überhaupt, was MACHT denn SIE konkret? Nichts (oder Hartz4 verschärfen u.ä.), bzw. 'merkeln'. Die Frau ist reinste Geldverschwendung, mit dem Amt unbesetzt oder einem Statisten passiert genau das Gleiche ...

Die Frau wechselt Überzeugungen so schnell wie andere ihre Kleidung ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gantenbein3 12.08.2016, 11:18
252. Dieses Statement

"Einige der Akteure, so erklärte Steinmeier jüngst, hätten "derzeit keinerlei Interesse, den Konflikt zu beenden".

...des deutschen Außenmnisters und das im Eingangsartikel verlinkte Bild von ihm, mit der von ihm dazu eingenommenen Pose, zeigen in aller Deutlichkeit, was man von der deutschen Außenpolitik, deren oberster Repräsentant er ist, zu halten hat: Nichts! Leute wie er und Frau Merkel sollten einfach schweigen. Ihr Nichtstun ist schändlich. Sie haben nicht das Recht, auch nur den Mund aufzutun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oceangs 12.08.2016, 12:06
253. Wie lange noch

Werden wir uns das anschauen? Wie bei jedem Krieg, der durch die Amis verursacht wurde, sind Hunderttausende Menschen gestorben und sterben täglich immer noch. Hier gibt es eine Lösung, eine Sprache sprechen, an einem Strang ziehen und diesen elenden Krieg beenden lassen. Das beenden dieses Krieges liegt allerdings als erstes in USA Hand. Aber will Amerika, das der zu Ende geht? Nein! Warum nicht? Es geht wie immer um Macht und Ruhm. Wir, der Rest der Welt schaut weiterhin zu und daran wird sich auch nichts ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
playintime 12.08.2016, 13:45
254.

Zitat von kleinbürger
nun, das kann man nur so sehen wenn man seine sichtweise durch sein sehr enges ideologisches schlüsselloch preßt. eine fassbombe wird abgeworfen um irgendjemanden zu treffen, eine drohne um jemanden bestimmtes zu treffen. das sollte jedem klar sein und ist wohl auch jedem klar.
Klar. Hochzeitgesellschaften zum Beispiel, wie in Afghanistan. Und daß eine Fassbombe oder eine Hightechbombe in tausend Stücke aus einander fliegt, ist auch ziemlich egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tolate 12.08.2016, 17:20
255. Der Point of no return ist bereits überschritten

Syrien ist nach Lybien und nach dem Irak ab 2011 ins Fadenkreuz der Geostrategen geraten, mit verheerenden Folgen. Das in Lybien angerichtete Chaos nach der Ermordung des Diktators und das sich im Irak ausbreitende Chaos nach dem Sieg über Saddam Hussein ist in Syrien in Form eines blutigen Bürgerkrieges unter dem zunehmenden Einfluss des IS weiter angewachsen, ohne dass Assad gestürzt werden konnte. Angeblich gemäßigte Oppositionelle zu bewaffnen war wie auch die Annahme, es ginge auch nur einer einzigen Gruppe um Demokratie und Recht eine Vorgehensweise, die alles nur immer schlimmer gemacht hat. Russland hat mit der Unterstützung Assads das komplette Chaos, nach westlicher Lesart den Sieg, verhindert. Jetzt ist mit den Folgen der Armutsmigration, der teils auch angefeuerten Migration von Millionen aus dem Nahen Osten und aus Afrika und dem noch butaler gewordenen IS zusammen mit dem Krieg der Saudis im Jemen und anderen Kriegsfolgen eine Situation entstanden, in der auch einzelne europäische Länder richtig unter die Räder kommen werden, auch wegen der völlig desaströsen Flüchtlingspolitik der Bundesregierung. In einem Jahr wird es noch schlechter aussehen, die Bundestagswahl wird zwar gesalzene Rechnungen austeilen, die Schäden werden aber dadurch nicht behoben werden. Die nächste Schwächephase der Wirtschaft wird bei den Millipnen an zugewanderten und noch kommenden Sozialfällen eine ganz andere Erschütterung der Gesellschaft zur Folge haben als die bisherigen Krisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mc6206 13.08.2016, 12:05
256. Es würde ungeheuer helfen

wenn nicht immer von Flüchtlingen und Schutzsuchenden geredet würde, sondern man die Vorgänge als das bezeichnen würde was es ist: massive Migration aus dem nahöstlichen, fernöstlichen und afrikanischen Bereichen. Die Ursachen sind vielfältig, einige sind in der Tat Asylberechtigte, einen Teil kann man als Kriegsflüchtlinge bezeichnen (Syrer) aber ein großer Teil kommt aus völlig anderen Gründen, die von deutschen und europäischen Gesetzen nicht abgedeckt sind und als Versuch illegaler Einwanderung bezeichnet werden sollten. Das Problem Merkels ist, dass sie sich weigert oder unfähig ist, diese Ereignisse als das zu bezeichnen, was sie sind. Und das andere Problem ist, dass die Medien dieser unklaren Definition folgen, was zur Folge hat, dass die aus der Masseneinwanderung (1 Million Menschen sind Masse) entstehenden Probleme nicht gelöst werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc_snyeder 13.08.2016, 18:12
257. Nicht mit der Art der Kriegsführung ist Schluss zu machen,

sondern mit diesem Krieg selbst, der eine vom Westen bezahlte und gesteuerte Aggression mit dem Einsatz von Söldnern gegen die gewählte Regierung eines souveränen Staates ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hibiscusneu 14.08.2016, 10:02
258.

Zitat von mc6206
wenn nicht immer von Flüchtlingen und Schutzsuchenden geredet würde, sondern man die Vorgänge als das bezeichnen würde was es ist: massive Migration aus dem nahöstlichen, fernöstlichen und afrikanischen Bereichen. Die Ursachen sind vielfältig, einige sind in der Tat Asylberechtigte, einen Teil kann man als Kriegsflüchtlinge bezeichnen (Syrer) aber ein großer Teil kommt aus völlig anderen Gründen, die von deutschen und europäischen Gesetzen nicht abgedeckt sind und als Versuch illegaler Einwanderung bezeichnet werden sollten. Das Problem Merkels ist, dass sie sich weigert oder unfähig ist, diese Ereignisse als das zu bezeichnen, was sie sind. Und das andere Problem ist, dass die Medien dieser unklaren Definition folgen, was zur Folge hat, dass die aus der Masseneinwanderung (1 Million Menschen sind Masse) entstehenden Probleme nicht gelöst werden können.
vom 1.1.2015 bis 30.6. 2016( 18 Monate) haben (ohne Westbalkanstaaten) 720..000 Menschen in Deutschland um Asyyl angesucht.
330.000 Syrer
100.000 Afghanen
85.000 Irakis
15.000 aus Erirea
macht zusammen 530.000 oder fast DreiViertel aller Ansuchenden
Daten aus BAMF
Wer Asylant(Flüchtling) ist und wer "Migrant" entschediet das BAMF und nicht Sie oder ichDie 1 Million war und ist eine schamlose Lüge -indem man das katastrophale EASY System hernahm-das bekanntlich mehrfach zählt und dass die Weiterziehenden nie abgezogen hat--ca 300.000 sind weitergezogen(allein 160.000 nach Schweden) 700.00(in 18 Monaten) sind 9 Promille der Bevölkerung- es werden wohl 440.000 bis 450.000 ein Bleiberecht bekommen ---das sind 5 Promille der Bevölkerung. Ein Klacks !! Schweden und Österreich haben deutlich mehr !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
faehri_60 14.08.2016, 10:41
259. Ohnmacht ist das falsche Wort ...

Deutschland ist ein Zahnloser Tiger! Als eine der größten Wirtschaftsnationen der Erde im Schnittpunkt zwischen den Blöcken im Herzen Europas sind wir nur wenige 100 Km vom nächsten Kriegs- und Kriesengebiet entfernt. Und wir könnten unser Land im Ernstfall nicht einmal einen Tag lang allein verteidigen.
Zu wenige Soldaten, marodes Material, Fehlkäufe und Entwicklungen sowie eine unentschlossene, zögerliche Führung. Unsere Fallschirmspringer müssten wir wohl aus geleasten Maschienen absetzen.
Deutschland kann seiner Rolle in der Welt in keinster Weise gerecht werden. Wir brauchen wieder eine Bundeswehr, die ihren Auftrag zur Verteidigung (!) und bei UN- Auslandseinsätzen in allen Belangen nachkommen kann. doch dazu sind mindestens 350.000 Soldaten nötig die über eine bestmögliche Ausstattung verfügen.
Wir begingen nach dem ständigen Abbau bei der Polizei den gleichen Fehler bei der Bundeswehr. Heute, in Zeiten wachsender innerer und äußerer Gefährdung wird z. B. bei der Polizei mit blindem Aktionismus entgegengehalten. Wie sollen wir Verhandeln, Druck aufbauen wenn ein Gegner weis, dass wir größtenteils wehrunfähig sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 26 von 27