Forum: Politik
Krieg in Syrien: Merkels Ohnmacht
REUTERS

"Unendlich kompliziert": So sieht Angela Merkel die Lage in Syrien. Der Krieg hat massive Auswirkungen auch in Deutschland - und könnte sogar ihre Kanzlerschaft gefährden.

Seite 4 von 27
ogg00 11.08.2016, 19:13
30. Moral?

Zitat von südwest3
Eine deutsche Regierung kann und wird sich niemals hinter den Kriegsverbrecher Assad und dessen russische Unterstützer stellen. Das wäre moralisch daneben ...
Wenn man moralische Instanz sein möchte, dann aber bitte auch gegenüber Saudi-Arabien, den anderen Golfstaaten und ganz neu: Türkei oder ein Klassiker: Israel/Palästina und immer herausfordernd: Ganz Afrika. Von Asien fangen wir mal gar nicht erst an.

Dass man ausgerechnet nach der Destabilisierung ganz Nordafrikas dann bei Syrien, einem vergleichsweise gemäßigtem Despoten, eingreift, ist einfach nur dumm gewesen und bleibt dumm (so ähnlich wie die Parteinahme für die Ukraine).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fottesfott 11.08.2016, 19:13
31. Moralisches Dilemma

Ganz offenkundig gibt es in diesem Konflikt nur die Wahl zwischen unterschiedlichen Kriegsverbrechern: Assad, IS, andere islamische Milizen, aber auch die Kurden sind keine völligen Unschuldslämmer.
Nichts tun und schauen, wer sich am Ende durchsetzt ?
War der Merkel-Approach. Das konzentrierte Wegschauen (aktuell = Aleppo) ist halt so schwierig und erhöht auch nicht in jedem Fall die Beliebtheits-Scores
(und nur die sind in der deutschen Politik relevant).
Assad wegbomben ohne einen Plan für danach ?
Oder sich offensiv mit einem der schlimmsten Kriegsverbrecher der letzten 50 Jahre solidarisieren ?
Schlimm war die rote Linie ohne jede Konsequenz und dann die (taktisch clevere) Einmischung von Putin, die viele Lösungsansätze nur unter Auslösung des 3.Weltkrieges machbar erscheinen lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poetnix 11.08.2016, 19:14
32.

Wenn die Welt nicht so kompliziert wäre, bäuchte man keine Politiker.
In dieser Regierung mangelt es an Qualifikation, eine komplizierte Situation zu lösen zu wollen und zu können.

Man hofft auf Dritte, die das politische Geschäft erledigen, während man selbst das Problem aussitzt.
Dazu gehört der Türkendeal und Stacheldraht auf der Balkanroute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Horst John 11.08.2016, 19:16
33. Schauen sie sich die Rebellen mal genauer an

Diese Al-Quaida Abkömmlinge werden gehätschelt vom Westen. Man spricht hier von Befreiung Aleppos. Warum wohl leben dort 1,1million. lieber unter Assad im Osten und nur 300.000 im Osten. Zuletzt köpften sie ein 12 jährg.Kind. Zeitgleich wurde Palmyra von den Russen zurückerobert. Dies wird in den Medien gerne verschwiegen. Es darf nicht ans Licht kommen, das die letzte Anschläge an Flüchtlingscamps in Syrien von diesen "Rebellen"(eher fanatisierten Gotteskriegern) verursacht wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luny 11.08.2016, 19:19
34. Stimmt

Zitat von ofelas
Wir haetten mit Milliarden und Druck vor Ort (Tuerkei, Libanon, Jordanien und Golf Staaten) die Lage der Fluechtlinge massiv verbessern koennen - stattdessen haben wir die UN Mittel dafuer gekuerz von 140 auf 65 Millionen.
Hallo Ofelas,

das ist völlig richtig:

"Die Mittel für die Hilfe von 3,9 Millionen syrischen Flüchtlingen und mehr als 20 Millionen Menschen, die in den Gastkommunen der Nachbarländer leben, reicht nicht aus. Die Zusagen internationaler Geberländer kommen nur zögerlich an, so dass eine Finanzierungslücke von 3,47 Milliarden US-Dollar klafft, warnt das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR)."

Das mahnte das UNHCR am 27.06.15 an.

https://www.uno-fluechtlingshilfe.de/news/syrien-unhcr-schlaegt-alarm-das-geld-geht-aus-366.html

Die "Flüchtlingskrise" hätte mit relativ bescheidenen
Geldmitteln der 193 UN-Mitgliedsstaaten verhindert
werden können.

Jetzt sollen die "Flüchtlinge", die unkontrolliert nach
Deutschland einreisten, davon 44% aus Syrien, ca.
20 Milliarden EUR/Jahr kosten.

Die Kernfrage lautet also: Weswegen wurden die Mittel
für die Flüchtlingslager im Juni 2015 massiv gekürzt?

Erst daraufhin, also als die Versorgung in den Flücht-
lingslagern nicht mehr garantiert war, setzte sich die
Flüchtlingswelle in Bewegung.

Absicht, Versehen, Nachlässigkeit? Das hätte ich gerne
gewußt.

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxgil 11.08.2016, 19:22
35. Hier

Werden ständig zwei (wenn nicht mehr) Dinge durcheinandergeworfen: der Krieg in Syrien, an dem der Westen nicht ganz unbeteiligt ist sowie die Flüchtlingskriese, die Frau Merkel maßgeblich angefacht hat.
Die meisten der hier oder wo auch immer ankommenden Migranten kommen nicht aus Syrien und wenn doch, so wären sie in der Regel vorab in sicheren Lagern.
Merkel und Konsorten sind so schlau, in das Pulverfass Nahost immer noch Waffen zu liefern, bis heute gibt es keine signifikante Hilfe für die dortigen Flüchtlingslager. Merkels Politik führt, von ihr und Teilen der SPD sowie den Grünen dazu, dass sich Teile der Bevölkerung Afrikas sowie Afghanistans und Pakistans auf den Weg ins gelobte Land machen. Angestachelt von religiösen Führern und abkassiert von mafiösen Schleppern. Was für eine Kanzlerin, wie lange müssen wir die noch ertragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaltmamsell 11.08.2016, 19:22
36. Immer nur den Ball flach zu halten

ein Defensivspiel hinzulegen, das seinesgleichen sucht, ist ohne Zweifel eine Leistung unserer Kanzlerin. Dennoch haben wir ein Problem damit. Ihre bereits über lange Zeit erfolgreiche Kastastrophenvermeidung wird von den Wählern gar nicht als Erfolg wahrgenommen. Stichwort: Flüchtlinge. Welche Großmächte hier geschoben haben, wer Druck gemacht hatte. Wir werden es noch sehen, aber erst später.
Ihre echte Anerkennung wird Merkel erst einige Jahre nach ihrer Abwahl gewinnen. Ohne Fehl und Tadel hat sie nicht agiert. Dafür aber mit einer unglaublich gelassenen, schon auch klugen, weltpolitischen Besonnenheit. Ich persönlich wünsche mir einen europäischen Staatenverbund, aber sehr viel lockerer und national eigenständiger, was Währungen und Entscheidungsbefugnisse angeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bayrischer Michel 11.08.2016, 19:25
37. Merkels, und nicht nur ihre, Ohnmacht

Frieden lässt sich nicht erzwingen und nicht erkaufen. Er muss von innen her wachsen, indem sich alle Angehörigen eines Volkes beziehungsweise eines Gebietes untereinander vertragen, immer wieder zurückstecken, nachgeben, sich die Hand reichen, in Vorleistung gehen und vergeben. Und schließlich das gemeinsam Zerstörte gemeinsam wieder aufbauen. Lediglich bei letzterem können wir unterstützen. Daran führt kein Weg vorbei. Von außen her mit Zuckerbrot (Asyl) zu winken und mit der Peitsche (Bomben) zu drohen ist keine Lösung, ja sogar kontraproduktiv. Die Menschen müssen sich buchstäblich "zusammenraufen". Von dieser leidvollen Erfahrung können europäische Völker ein Lied singen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-121676002122637 11.08.2016, 19:25
38. Und das Steuergeschänk ...

... wird wie eine Banane gerade deshalb dem Wahlvolk in Aussicht gestellt und soll als Tomate den Blick und die Erinnerung vernebeln. Durchhalten ist angesagt. Das Diktat der schwarzen Null wird plötzlich Null und nichtig. So einfach kann es sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
basecape-man 11.08.2016, 19:25
39. sicher ist syrien ein problem aber das ist nicht ..

der grund für merkels evtl.ende.die medien schreiben nur noch über erdogan,putin.terror und flüchtlinge.aber es gibt noch ein leben in deutschland.und da bewgt sich nix mehr.die menschen haben dass gefühl merkel kümmert sich um die krisen der welt ohne etwas zu erreichen und die probleme im land sind ihr egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 27