Forum: Politik
Krieg in Syrien: Merkels Ohnmacht
REUTERS

"Unendlich kompliziert": So sieht Angela Merkel die Lage in Syrien. Der Krieg hat massive Auswirkungen auch in Deutschland - und könnte sogar ihre Kanzlerschaft gefährden.

Seite 5 von 27
bestrosi 11.08.2016, 19:26
40. raushalten

Amis, Russen, Europäer sollten sich aus der Gegend heraushalten. Die Araber müssen ihre Probleme schon selbst lösen. Hilfe vor Ort ja, aber keine (auch noch dauerhafte) Zuwanderung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mironicus 11.08.2016, 19:28
41. Frau Merkel

Sie ist und bleibt eine Schönwetter-Politikerin, die Probleme nicht löst. sondern einfach in die Zukunft verschiebt.

Wir sind völlig machtlos und wehrlos gegenüber all den Kriegstreibern und Despoten, wir werden sogar noch erpresst mit möglichen weiteren Flüchtlingen die wir "noch" aufnehmen. Da muss sich gehörig etwas ändern! Und das geht wohl nur ohne Merkel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pikeaway 11.08.2016, 19:31
42. Warum informiert der Autor nicht den UN- Sicherheitsrat?

SPON- Zitat: "...Die Staatengemeinschaft und damit auch Deutschland hat Assad ein ums andere Mal davon kommen lassen, selbst als dieser Giftgas gegen sein Volk einsetzte...."

Der Autor scheint offenbar mehr Informationen zu haben als sie dem UN- Sicherheitsrat zu rVerfügung stehen.

Schon der Leiter der POCW- Untersuchungskommission, Ake Sellström sagte später in einem Interview "..nach unseren Erkenntnissen und auch nach meiner persönlichen Meinung kann es jede der Parteien gewesen sei...."

Die Bestandsaufnahmen ein Jahr (2014) später:
"..So one year on, where does that leave us? Despite the best attempts of many people, from the Russian government to a Pulitzer prize winning journalist, from conspiracy theorists to an MIT professor, it seems clear all attempts to blame the opposition for the August 21st attacks fall apart once you look at the most basic information established about the attacks..."
https://www.bellingcat.com/news/mena/2014/08/20/attempts-to-blame-the-syrian-opposition-for-the-august-21st-sarin-attacks-continue-one-year-on/

Und, last not least, beauftragte der UN- Sicherheitsrat Ende 2015 die POCW, den Verursacher zu ermitteln.
Bisher ohne Ergebnis.

Anmerkung: die hier geäußerten Aussagen des Autors könnten sehr hilfreich sein, den Verursacher zu ermitteln. Oder???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupo44 11.08.2016, 19:31
43. Wenn dem so ist....

Zitat von colja_kosel
"Sie kann es nicht!" Hat ihm damals niemand geglaubt, heute sehnt man sich nach einem Schröder zurück, immerhin hat dieser sich dem Kriegskurs der Amerikaner zumindest beim Irak-Krieg verwehrt, dem Ursprung der heutigen Terrorlage. Egal was Frau Merkel angefasst hat, wenn sie etwas angefasst hat ist gescheitert oder mit Geld in die Zukunft verschoben worden, ich wiederhole es gern: SIE KANN ES NICHT!
stellt sich doch die Frage wer wird diese verdienstvolle Frau 2017 erneut wählen? Inhaltlich ist diesen Beitrag nichts hinzu zu fügen-nur zu ergänzen.
Es ist einfach so,dass man in persönlichen Gesprächen mit Kollegen ,Kunden und vielen Menschen im Urlaub kaum einen findet der das Verhalten von Frau Merkel noch versteht.
Die Menschen wollen Frieden und Zuversicht für ihre Familien haben und nicht die Gefahr eines erneuten Krieges der leider entstehen kann durch diese Politik.
Denn was soll wie diese Situatuion friedlich verändern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalim.karemi 11.08.2016, 19:31
44. Wenn es Merkels...

Kanzlerschaft gefährdet, hat Syrien doch wenigstens etwas gutes. Mal ehrlich, was soll diese dämliche Feststellung der Überschrift? Nicht Syrien gefährdet Merkels, wie man das auch immer nennen möchte, es sind die Millionen ins Land geholte, die gefährden ihre Kanzlerschaft aber nur deshalb, weil das stimmvieh, dieses wohl nicht so gut findet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstschmitzberger 11.08.2016, 19:31
45. Feigheit und Menschenverachtung.....

sind die Antworten auf das Morden des Diktatorensproßes in zweiter Generation und seinen Munition und Frischfleisch für die Schlchtbank liefernden Kumpanen aus Russland und dem Iran samt der Terroristen der Hizbollah und Saddams Resterampe beim Daesh. Peinlich diese Menschenverachtung und Ignoranz der werten Foristen wenn´s ums Schicksal und Leben von Syrern geht. Da schwafelt man gerne von gewählten Staatsoberhaupt, das man doch gefälligst unterstützen solle, wie der tolle Staatsmann Putin, da schwafelt sich mancher die Welt der Friedhofsruhe zum Frieden, da verleumdet man mal eben die USA um die Schuld woanders hinschieben zu können. Nur an andere Lösungen als zum sterben auf die Schlächter zu warten geben diese verblendeten Hetzer den Bürgern Syriens nichts. Da ist mir die hilflose Kanzlerin und ihr Diplomat Steinmeier mit seinen beschränkten Mitteln dann doch lieber, auch wenn wir die Opfer Assads und Putins hier als Flüchtlinge aufnehmen und schützen müßen. Eine traurige Welt die den Schrei nach Freiheit der Menschen nicht hören mag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altruist600 11.08.2016, 19:31
46. Es gibt keinen Stein der Weißen

So lange Putin Interesse daran hat, Assad an der Macht zu halten, kann und wird sich nichts ändern. Weshalb tut sich der Westen so schwer damit, dies einzusehen. Mit Gaddafi hatten sie kein Problem, ebenso wenig mit Mubarak. Also was soll dieses sinnlose Herumgeeiere? Was soll der Westen den tun? Etwa einen neuen Konflikt mit Russland beginnen, so wie in der Ukraine?

Man sollte sich endlich damit abfinden, dass es in Syrien keine grüne, keine rosa und keine blassgelbe Revolution geben wird. Assad wird an der Macht bleiben, weil es sich Putin nach all seinem Agieren für ihn gar nicht leisten kann, jetzt vor dem Westen einzuknicken. In einem Jahr wird Assad wieder fest im Sattel sitzen, genau wie das Haus Saud und der Westen wird wieder mit ihm zusammenarbeiten.

Was haben die meisten grünen Revolutionen denn gebracht? Nur die Verbreitung des extremistischen Islams. Tunesien, einst ein durchaus wohlhabendes Land, das gut vom Tourismus lebte, vollkommen verarmt und damit ein guter Nährboden für den IS. Dasselbe in Libyen. Hat man denn überhaupt nichts daraus gelernt?

Aber was noch viel brisanter für Mitteleuropa ist. Wenn Trump, ähnlich wie Schrinowski nicht nur ein Politclown ist und er entgegen aller Hoffnungen der nächste US-Präsident wird, dann traue ich dem durchaus zu, dass er sich in seinem Größenwahn auch mit Putin wegen Syrien anlegt und dann gute Nacht. Stellvertreterkriege waren schon immer ein probates Mittel für Mord und Totschlag ohne die eigene Bevölkerung hineinzuziehen. Diese Rolle wird dann Europa zugedacht, das nur verlieren kann, egal auf welcher Seite es dann steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gutmichl 11.08.2016, 19:32
47. Kanzlerschaft gefährdet ?

Das ist sehr milde ausgedrückt. Koalition gespalten, Streit mit fast allen EU-Nachbarstaaten, massive Hypothek auf die Sozialsysteme durch "Fachkräfte", Reisewarnung vor Deutschland in asiatischen Ländern, Begründung des Rechtsrucks in Deutschland und Nachbarländern.
Ein "bestelltes Haus" sieht anders aus.
Wäre heute Wahl, wäre Merkel schon weg, da ihre alternativlose Kompromisslosigkeit für einen Kanzler untragbar ist. Die CDU büßt für ihre Unfähigkeit, Merkel zu ersetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teletubby1951 11.08.2016, 19:33
48. merkels eigene fehler

Die Gemengelage, hat Merkel einmal gesagt, sei "unendlich kompliziert".

wahrscheilich zu kompliziert für eine provinzpolitikerin aus der uckermark. aber die gefährdung ihrer kanlerschaft kommt nicht aus syrien. sie ist die folge einer noch immer währenden blauäugigen, inzwischen schon starrsinnig zu nennenden flüchtlingspolitik zu lasten der deutschen bevölkerung, welche endlich langsam aus der von mutti verordneten agonie aufwacht und beginnt sich an die eigenen interessen zu erinnern. österreichs politiker haben das viel schneller kapiert und sich wieder auf eine realistische politik verständigt. das wird merkel nie passieren. von daher wäre der verlust der kanzlerschaft nur wünschenswert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludwig49 11.08.2016, 19:34
49. Der nahe Osten...

...ist seit Jahrzehnten ein islamistisches Krisengebiet ohne Aussicht auf eine dauerhafte Befriedung. Die europäische Einmischung, die unkontrollierte Aufnahme von Flüchtlingen, hat dazu geführt, dass die Krise samt Terror inzwischen auch vor Ort ist. Die EU, die deutsche Politik, vermittelt nicht den Eindruck, als könne man außer "scharfen Verurteilungen" noch mehr. Der Ehrlichkeit halber sollte man eher den Standpunkt vertreten, dass die islamische Welt selbst mit dem zurecht kommen muss, was angerichtet worden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 27