Forum: Politik
Krieg in Syrien: Russische Luftangriffe verärgern die Türkei
REUTERS

Die Türkei ermahnt Russland mit deutlichen Worten, den Militäreinsatz in Syrien auf den Kampf gegen den IS zu beschränken. Moskau kündigt laut einem Agenturbericht an, die Luftangriffe sollten drei bis vier Monate dauern.

Seite 18 von 25
hdwinkel 02.10.2015, 17:45
170. Interessen

Zitat von kugelsicher
Bitte sagen sie es uns, was ist verwerflich am ausschließlichen Kampf gegen des IS durch die USA?
Na ja zunächst mal, daß dies so offensichtlich nicht stimmt, wie wir spätestens seit gestern wissen. Dort haben nach US Angaben russische Kampfflieger sog. 'moderate', von der CIA ausgebildete 'Rebellen' bombardiert, die seit Jahren vor allem gegen Assad kämpfen.
Die Waffenlieferungen an die 'Rebellen' gehen auch schon eine ganze Weile länger, als der IS in Syrien überhaupt in Erscheinung getreten ist.

Die Unterstützung von Kobane in allen Ehren. Aber erwähnen sollten Sie schon, daß nach der Befreiung in Januar durch kurdische Truppen die Stadt im Juni noch einmal angegriffen wurde - durch Islamisten, die mit hoher Wahrscheinlichkeit über die türkische Grenze kamen, was übrigens anschließend der Auslöser für gewaltsame kurdische Proteste in der Türkei gewesen ist.
Vielleicht wäre eine höfliche Bitte der Amerikaner an die Türkei, seine Grenzen nicht nur für die Kurden zu schließen zielführender gewesen, als anschließend alles noch einmal bombardieren zu müssen.

Beitrag melden
Big_Jim 02.10.2015, 17:48
172. Es müssen alle Terroristen gestoppt werden.

Es gibt keine moderaten Terroristen. Ob ich nun erschossen werde von moderaten Mördern oder abgeschlachtet von IS Mördern ist dann auch egal. Russland macht es richtig. Der Schutz der normalen Menschen geht vor und es ist unfassbar, dass die Türkei und die USA diese Al Quaida Ableger noch unterstützt. Lernen die Amis nie aus ihren Fehlern? Bisher wurden sie immer von ehemaligen "Freunden" angegriffen.

Beitrag melden
jesaja43 02.10.2015, 17:58
173. Frag doch die Syrer

Der Westen wird nicht müde, Assad als ein übles, diktatorisches Monster darzustellen. Dabei regieren im Nahen Osten etliche dieser Monster, und das völlig unbehelligt, unter der dem Schirm amerikanischer Obhut ganz prächtig. Irritierend waren von Anfang an die widersprüchlichen Aussagen geflohener Syrer. Während die einen die westlichen Behauptungen unterstützten, wollten die anderen so schnell wie möglich wieder zurück in ihre Heimat, in der sie, bevor der Bürgerkrieg und in deren Folge die Intervention durch dschihadistische Kräfte erfolgte, ein gutes Leben führten. Für den Westen war stets unstrittig - Assad muss weg. Russland stützt dagegen Assad und hat momentan auch gute Chancen, die Regierung Assad zu stabilisieren und deren Funktionen wiederherzustellen. Wer hat nun Recht? Die beste Lösung wäre, wenn die Syrer selbst, sobald es die dortigen Zustände zulassen, durch demokratische Wahlen selbst entscheiden wie es weiter gehen soll und sich diese Entscheidungsmöglichkeit nicht vom Westen aus der Hand nehmen zu lassen.

Beitrag melden
hdwinkel 02.10.2015, 18:02
174. Strategien

Zitat von MephistoX
... Russland ist nicht die Hoffnung für Syrien, sondern allenfalls für dessen Diktator Assad - und das lässt sich auch ganz "einfach" begründen: Nach wie vor sterben zig mal mehr Syrer durch Assads Fassbomben als durch irgendwelche "IS"-Kämpfer. Und indem Putin Assad militärisch unterstützt, wird dieses "Abschlachten" weitergehen, ergo: Russland facht durch sein äußerst fragwürdiges "Engagement" pro Assad letztendlich die Flüchtlingsströme aus Syrien weiter an. Putin gießt Öl ins bereits fatal lodernde Feuer.
Was schlagen Sie vor, wie der Krieg dort unten beendet werden kann?
Meinen Sie im ernst, ein einziger Islamist vom IS oder der ganzen anderen Gruppierungen, die sich hinsichtlich ihrer Vorstellung von einem Gottestaat nur homöophatisch unterscheiden, hört bei einem Verschwinden Assads auf zu kämpfen?
Nö.
Die kämpfen weiter, bis alle ihnen nicht genehmen Minderheiten entweder ermordet oder außer Landes geflohen sind.
Und weil die regierungsnahen Truppen das wissen kämpfen auch diese überhaupt nur, sonst wäre Assad längst Geschichte.
Ich finde die Strategie zuerst das regierungsnahe Gebiet gegen alle Islamisten zu stabilisieren und anschließend rechtsstaatlich zu transformieren noch die am wenigsten widerliche Lösung.

Aber vielleicht zaubern Sie ja noch eine andere Idee aus dem Hut, an die in den letzten 4 Jahren noch keiner gedacht hat.

Beitrag melden
m.gu 02.10.2015, 18:35
175. Es ist ein Hohn dass sich die Türkei über die Bombardierungen aufregt

Die Russen versuchen die Rebellengruppen zu schwächen, nicht nur den IS. Assad wird durch diese Luftangriffe gestärkt.
Durch die verheerenden Bombenabgriffe der Türkei in Nordirak wurden nicht nur PKK - Kämpfer in großer Zahl getötet, auch nachweisbar wurde ein irakisches Dorf komplett zerstört, darunter 10 Zivilisten auch Kinder. Wo blieb da der Aufschrei der USA, Deutschland und anderer NATO Staaten? Ohne Genehmigung der Regierung des Iraks wurden diese Einsätze geflogen, eindeutiger Bruch des Völkerrechts. Die Türkei hat eindeutig mit diesen Einsätzen die Gegner des IS geschwächt, auf der anderen Seite den IS erheblich gestärkt. Sehr guter Beitrag dazu im Internet Quelle: "Militärschläge in Syrien und Irak. Die Türkei führt Krieg gegen die Feinde des IS."

Beitrag melden
kugelsicher 02.10.2015, 18:44
176.

Zitat von jesaja43
Der Westen wird nicht müde, Assad als ein übles, diktatorisches Monster darzustellen. Dabei regieren im Nahen Osten etliche dieser Monster, und das völlig unbehelligt, unter der dem Schirm amerikanischer Obhut ganz prächtig.
Dann zeigen sie mir bitte eines von diesen "Monstern",
dass ca. 200.000 Zivilisten umgebracht hat,
und für Mio. von Flüchtlingen verantwortlich ist.

Und überhaupt, nennen sie doch bitte überhaupt mal ein paar Namen.

Beitrag melden
lamprechtm 02.10.2015, 18:44
177.

Zitat von kugelsicher
http://www.bild.de/politik/ausland/w...6726.bild.html
.Unsere "Blod" zu zitieren ,ist wirklich der Weisheit letzter Schluss . Danke fur soviel "Bildung" MFG.

Beitrag melden
Sumerer 02.10.2015, 18:46
178.

Zitat von hdwinkel
Was schlagen Sie vor, wie der Krieg dort unten beendet werden kann? Meinen Sie im ernst, ein einziger Islamist vom IS oder der ganzen anderen Gruppierungen, die sich hinsichtlich ihrer Vorstellung von einem Gottestaat nur homöophatisch unterscheiden, hört bei einem Verschwinden Assads auf zu kämpfen? Nö. Die kämpfen weiter, bis alle ihnen nicht genehmen Minderheiten entweder ermordet oder außer Landes geflohen sind. Und weil die regierungsnahen Truppen das wissen kämpfen auch diese überhaupt nur, sonst wäre Assad längst Geschichte. Ich finde die Strategie zuerst das regierungsnahe Gebiet gegen alle Islamisten zu stabilisieren und anschließend rechtsstaatlich zu transformieren noch die am wenigsten widerliche Lösung. Aber vielleicht zaubern Sie ja noch eine andere Idee aus dem Hut, an die in den letzten 4 Jahren noch keiner gedacht hat.
Die Idee einen Gottesstaat realisieren zu wollen, kommt ja auch nicht einfach aus dem Nirvana. Dazu sind existenzielle Bedürfnisse erforderlich, die zur Zeit dort nicht befriedigt werden können.

Nur so wird das Getümmel dort verständlich. Die Menschen wollen sich prosperierend entwickeln und können es schlicht nicht.

Was fehlt, in dieser Region, ist Wasser. Das ist in der Türkei vorhanden. Ohne ein Einlenken der Türkei wird es keinen Frieden mehr geben, Leider.

Daher ist die gesamte Bombardiererei dort absoluter Humbug und nur geeignet die Situation noch weiter zu verschärfen.

(Es gibt kein Paradies - es sei denn man schafft es selbst. Das ist mit zuwenig Wasser schlecht möglich.)

Übrig bleibt die Türkei und ihre Wasserressourcen, die sie der Region zum Teil vorenthält.

Gut, das ist eine Sichtweise mit der man sich erst anfreunden muss.

Beitrag melden
slartibartfass2 02.10.2015, 19:08
179. Putin, der Gewinner

Wenn man den russischen Einsatz in Syrien sieht, kann man schon neidisch werden. Inzelligent eingefädelt und robust durchgezogen. Das würde man sich hierzulande auch wünschen, dass man nicht nur von 'Aussitzern' regiert wird, die speichelleckend hinter der US-Administration hinterher winseln. Gratulation, Herr Putin. Apropo: Wo sind eigentlich all die #welcomerefugee-Verirrten geblieben?

Beitrag melden
Seite 18 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!