Forum: Politik
Krieg in Syrien: Russische Luftangriffe verärgern die Türkei
REUTERS

Die Türkei ermahnt Russland mit deutlichen Worten, den Militäreinsatz in Syrien auf den Kampf gegen den IS zu beschränken. Moskau kündigt laut einem Agenturbericht an, die Luftangriffe sollten drei bis vier Monate dauern.

Seite 2 von 25
rhodos3000 02.10.2015, 10:56
10. Die Heuchelei

der Türkei und ihrer NATO-Partner ist nicht mehr zu überbieten: sie erwarten allen Ernstes, dass Russland seinen Verbündeten aufgibt, um einen Teil der Halsabschneider zu schonen (FSA und An-Nusra - Al Kaida in Syrien!). Wie naiv oder dummdreist muss man sein, um eine solche Forderung ernsthaft vorzubringen? Russland tut das einzig Richtige: alle Terroristenverbände unterschiedslos und sukzessive platt zu machen, angefangen von denen, welche die Macht- und Kommunikationszentren, Verkehrsknotenpunkte und den Territorialverbund von Syrien am meisten bedrohen. Besonders niedlich sind die Verweise auf getötete Zivilisten, die bereits im Netz auftauchten, bevor das erste russische Flugzeug auch nur gestartet war. Das Beste wird sein, wenn man Russland das machen lässt, wozu der Westen sich als unfähig erwiesen hat: Den IS effektiv zu bekämpfen, aber einschließlich aller Sponsoren, Verbündeten und Hintermänner.

Beitrag melden
jouric 02.10.2015, 10:58
11. Ist der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte zu trauen?

Der Artikel verweist schon wieder auf die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte
Einfache 5 Minuten Wiki-Recherche zeigt wer dahinter steht. http://www.webcitation.org/6SyF9NYEM

Beitrag melden
holzi 02.10.2015, 10:58
12. ach die Türkei sorgt sich...

Vielleicht sollte die Türkei endlich selbst den mit großen Worten angekündigten Kampf gegen den IS beginnen, anstatt andere dazu aufzufordern die von ihnen unterstützte Al Qaida und ander radikal islamistische Kräfte zu schonen. Stattdessen forcieren türkische Streitkräfte weiter den Bürgerkrieg im eigenen Land. Die Türkei hat in 3 Monaten 'Kampf gegen den IS' genau 3 Luftangriffe auf diese geflogen, Russland in 2 Tagen an die 100. Dass Russland nicht nur den IS sondern endlich auch Al Qaida und Verbündete als Terroristen sieht und bekämpft ist begrüßenswert, der Westen scheut sich bisher davor mit dem Hinweis auf die syrische Opposition. Das davon ausser den Radikalislamisten kaum etwas übrig ist wollen sie sich nicht eingestehen. Russland nennt endlich die Dinge beim Namen und dass sie gekommen sind um Assad den 'Arsch' zu retten ist kein Geheimnis, also muss sich auch niemand echauffieren wenn sie es nun tatsächlich tun.

Beitrag melden
torquemada13 02.10.2015, 10:58
13.

Zitat: "Der Westen wirft der Regierung in Moskau vor, dass auch moderate Kräfte und Zivilisten Opfer von russischen Bombenangriffen geworden seien." - "moderate" Kräfte in Syrien sind nochmal wer? Die paar Mann FSA Rebellen könnt ihr damit doch wohl nicht ernsthaft meinen. Also diejenigen, die direkt neben den radikalen Islamisten der Jabat al Nusra und der Ahrar al Sham in der Stellung liegen. Um es klar und deutlich zu sagen: Die Terrormiliz in Syrien ist nicht alleine der IS (Daesh). Es gibt mehrere Terrormilizen in Syrien die genauso radikal und genauso gefährlich sind wie der IS. Und die müssen auch genauso bekämpft werden wie der IS. Und genau das tun die Russischen Jagdbomber hier. Sie bombardieren al Nusra Stellungen, Stellungen der Jaysh al Islam und der Ahrar al Sham. Ganz ehrlich, damit habe ich kein Problem. Denn alle diese Terrormilizen wollen einen Scharia Staat errichten. Einen Scharia Staat direkt an der Grenze zu Israel. Und den will ich da nicht sehen! - Und die paar Mann FSA Rebellen, die ihre Stellungen direkt neben der al Quaida/al Nusra Front haben und mit diesen Islamfaschisten gemeinsam kämpfen, die dürfen sich auch nicht beschweren, wenn sie von Russischen Bomben getroffen werden. Die FSA Rebellen stellen nämlich im Vergleich zu jeder einzelnen der Islamistischen Djihad Rebellen die schwächste Fraktion im syrischen Bürgerkrieg dar. Ganz klar und eindeutig: Für mich sind die Islamisten ganz gleich welcher Fraktion, egal ob al Nusra Front, Islamische Front oder IS die größte Bedrohung und die müssen allesamt bekämpft werden. - Können wir im Westen deshalb darauf vertrauen was Putin tut? - Nein, natürlich nicht. Putin setzt offensichtlich Russische Interessenpolitik um. Er konsolidiert als ersten Schritt den Machtbereich von Assad im Westen Syriens. Indem die RuAF die Islamistenstellungen angreift und die SAA (Assad) Truppen unter dem Kommando Russischer Militärberater wesentlich effizienter agieren werden. Siehe die gestrigen Angriffe auf Nusra Front Positionen bei Aleppo. Ziel ist es den Belagerungsring um den Flughafen Kuweires zu sprengen. Jetzt kommen noch zusätzliche Iranische Truppen nach Syrien die dann gemeinsam mit den SAA Soldaten den Job am Boden übernehmen, unter Russischem Kommando. Und allein das ist schon deutlich koordinierter als alles das was der Westen jemals in Syrien auf die Beine gestellt hat.

Beitrag melden
paulkersey 02.10.2015, 11:01
14.

zivile Opfer gibt es auch von Deutschland aus. Es laufen Schadensforderungen von ausländischen Drohneneinsätzen, die von deutschen (unter amerikanischen Befehlen) Kommandozentralen gestartet werden. Man fragt sich also, was deutscher Boden denn bedeutet.

Beitrag melden
darthmax 02.10.2015, 11:02
15. Bombardements

Bei Bombenangriffen werden auch Zivilisten getötet, das
ist systemimanent, dem Zivilisten dürfte es dabei egal sein, ob es US/ franz/Eng/ russ. oder Fassbomben aus heimischer Produktion sind.
Guter Terrorist gegen böser Terrorist ist schwer zu definieren.
Fakt ist, dass der ´´Aufstand´´ gegen Assad gescheitert ist und die Alternative zu Assad Instabilität und 30jähriger Krieg heisst.
Das kennen wir doch aus der Vergangenheit und damals waren die Gewinner die auswärtigen Mächte.

Beitrag melden
seneca55 02.10.2015, 11:03
16. Auah!

Jetzt greif die russ. Luftwaffe nicht nur den IS, sondern auch die anderen von der Türkei, den USA und dem KSA unterstützte Djihaddisten-gruppen und Terroristen in Syrien an. Das verteilt die Karten neu in Nah-Ost.
Am 1.November will Erdogan die Wahlen im Parlament und damit zum Großen Führer der Türkei gewinnen, aber jetzt sind die lieben Russen nicht nur auf der Krim, sondern auch in der Levante, der geplanten Spielwiese Erdogans zu finden. Das tut weh; denn die groß-osmanischen Pläne sind damit zum Märchen aus 1000+1 zerstoben. Der böse Putin hat das Spiel getillt.

Beitrag melden
chiefseattle 02.10.2015, 11:03
17. Ausschalten der Rebellen

Je weniger Rebellengruppen existieren, desto eher kommt ein Kompromiss zustande. Aber der Westen will keinen Kompromiss. Die russischen Aktionen sind die einzig sinnvollen in der Region. (PS: 'gemäßigte Rebellen' schlagen nicht den Kopf ab, sondern schießen nur in den Kopf!)

Beitrag melden
pb-sonntag 02.10.2015, 11:05
18.

Zitat von ted211
Hatte die Türkei nicht gerade PKK-Stellungen bombardiert?
Das ist ja mal etwas ganz, ganz anderes! Wie Sie sehen und hören, hört man dazu aus Europa nichts.
Scheint also in Ordnung.

Beitrag melden
rwinter77 02.10.2015, 11:08
19. Verbündete!

Zeig mir Deine Verbündeten, und ich sage Dir, wer Du bist. Sind die Golfstaaten wirklich unsere Verbündeten? Sie befeuern mit Geld und Waffen den Bürgerkrieg in Syrien und gehen ebenfalls mit Waffengewalt gegen Proteste im eigenen Land und Aufstände in Nachbarländern (Yemen) vor. Kein Wunder, dass sie (und die Türkei) gegen die russ. Einmischung protestieren, da Russland die andere Kriegspartei unterstützt. Aber was hat Deutschland in dieser Allianz zu suchen!?

Beitrag melden
Seite 2 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!