Forum: Politik
Krieg in Syrien: Russland-Lob von Ex-Bundeswehrgeneral irritiert Berlin
picture alliance/ ZB

Harald Kujat, der Ex-Generalinspekteur der Bundeswehr, hat Russlands Bombenkrieg in Syrien gelobt. In der Bundesregierung heißt es, die Äußerungen gehörten "in Talk-Shows", politisch seien sie nicht ernst zu nehmen.

Seite 1 von 19
Bueckstueck 12.02.2016, 12:55
1. Geht auch schlimmer

Der lupenreine Demokrat in Moskau hält sich einen deutschen Ex-Kanzler als Chef-Lobbyist in Deutschland - da kann ein Ex-Generalinspektor der Bundeswehr nicht gegen anstinken.

Beitrag melden
bobrecht 12.02.2016, 12:55
2. Fachmann gegen Politik-Zirkus

Hier spricht ein langjähriger Fachmann und dessen Meinung wird aber vom Berliner Politik-Zirkus heruntergewürdigt. Er liefert eine kenntnisreiche Analyse,
Frau von der Leyen hingegen sagt nix. Man fragt sich, warum das so ist.

Beitrag melden
Emderfriese 12.02.2016, 12:57
3. Hören

"...'Darauf verwenden wir keine Zeit', heißt es aus dem Umfeld von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Die plakativen Thesen des früheren Top-Generals hätten 'ihren Platz in Talk-Shows', aber nicht auf der ernsthaften politischen Bühne, so die Kritik. ..."

Witzig. Auf welche Thesen verwendet denn das UvdL-Umfeld seine Zeit? Was ist von dort bis jetzt an diskussionsfähigen Inhalten gekommen, die der Wirklichkeit entsprechen und die vor allem umgesetzt werden könnten? Ich erinnere mich da an nichts. Halt, doch: Stationierung von Flugabwehrraketen in der Türkei. Haben was gebracht? Nichts. Waffenlieferungen an die Kurden - zum Frieden in Syrien sind die aber auch völlig unerheblich. Also, welche Vorschläge zu einem Friedensprozess in Syrien hat das deutsche Verteidigungsministerium? Keine? Dann sollte man dem Ex-General besser zuhören!

Beitrag melden
majkusz 12.02.2016, 12:59
4. Recht hat er!!!

Ohne Wladis Einsatz wäre gar nix möglich. Schlimm, daß weiter Menschen sterben, aber 1. hat sich das heillos zerstrittenene syrische Volk es sich großteils selber eingebrockt, 2. ist der Westen durch permanente Einmischung nicht ganz unschuldig, und drittens wollte der Westen wieder mal einen Verbündeten Russlands knacken. Die Rechnung zahlen nun alle, beherzter Einsatz kann die Kosten drücken und evtl. Waffenruhe schaffen, selbst wenn das dann nicht in eine Wunsch-Demokratie nach EU-Vorstellungen mündet. Aber auch damit müssen wir dann leben...konnten wir ja vorher auch.

Beitrag melden
ixfueru 12.02.2016, 13:01
5. Alles, was nicht von der Nato

und unseren Freunden von der anderen Seite des großen Teiches gesagt wird, ist wahrscheinlich für Talk-Shows geeignet. Wäre auch unmöglich, wenn jemand eine andere Meinung hätte, die sich als richtig erweisen würde. Das darf einfach nicht sein.

Beitrag melden
jerkrussel 12.02.2016, 13:02
6. Unter den beteiligten Großmächten...

... hatte Russland als einziges wahrscheinlich das klarste und am einfachsten zu definierende Ziel. Den Erhalt des Regimes und mit Iran einen einzigen Verbündeten, der gleichfalls dieses Ziel hat.
Die anderen hingegen haben zu viele gegensätzliche Befindlichkeiten zu beachten.

Beitrag melden
sakshin 12.02.2016, 13:03
7.

Bomben für den Frieden sind so wie Schnaps gegen Alkoholismus. Herr Kujat hat das leider nicht verstanden. Vielleicht ist er dafür auch einfach zu sehr Soldat.
Natürlich leben wir hier (anders als in Russland) in einem Land, in dem Meinungsfreiheit herrscht und von daher darf Herr Kujat jede auch noch so abstruse Meinung gerne kund tun. Man muss sie ja zum Glück nicht teilen.

Beitrag melden
prince62 12.02.2016, 13:03
8. Wenn Fachleute und die Realität in Berlin einschlagen.

Tja, so isses eben, wenn Fachleute und die Realität in Berlin so überraschend einschlagen, wie ein Komet auf dem BER,

natürlich hat Kujat absolut Recht und indirekt wirft er den USA und Europa ja auch absolute Feigheit vor, weil außer große Reden und Konferenzen abhalten nichts, aber auch gar nichts gegen den Bürgerkrieg in Syrien unternommen wurde, nicht mal die USA-Freunde Saudi-Arabien und Türkei, die beide jahrelang den IS finanzierten und ausrüsteten, konnten an die Leine gelegt werden, genau dieses Saudi-Arabien ist wohl der Hauptverantwortliche für das Millionenfache Morden, plus die USA natürlich.

Auch die jetzt in München mit so großer Wichtigkeit dargestellte Syrienkonferenz wird absolut nichts ändern, es werden vielleicht Beschlüsse gefaßt die aber in der Realität von niemanden eingehalten werden.

Da macht Putin mit Assad genau das, was für ein Ende des Krieges nötig ist, einfach alle Gegener ausschalten und bekämpfen bis niemand mehr übrig ist,

sollten die USA im Irak genauso machen, sonst bleibt der IS für die nächste Zukunft.

Beitrag melden
BarisP 12.02.2016, 13:04
9. ...es ist was

Wahres dran, was er sagt. Mal gucken, ob die Türkei und Saudis ihre Offensive bald starten und in Syrien von Süden und von Norden einmarschieren. Dann wird`s richtig unübersichtlich.

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!