Forum: Politik
Krieg in Syrien: Russland-Lob von Ex-Bundeswehrgeneral irritiert Berlin
picture alliance/ ZB

Harald Kujat, der Ex-Generalinspekteur der Bundeswehr, hat Russlands Bombenkrieg in Syrien gelobt. In der Bundesregierung heißt es, die Äußerungen gehörten "in Talk-Shows", politisch seien sie nicht ernst zu nehmen.

Seite 16 von 19
jaguaros 12.02.2016, 19:52
150. Ich lache mich tot...

Ursula von der Leyen. Die plakativen Thesen des früheren Top-Generals hätten "ihren Platz in Talk-Shows". Sie hat es getroffen, die Talkshows ist eine Katastrophe. Nur Maistreemler - Politiker, Journalisten, Experten, Analysten. Keine Ahnung aber BlaBlaBla. Putin hat lange gewartet, 5 Jahre, bis er eingegriffen hat. Taete er das nicht dann waere bereits der ganze Nahost unter der Kontrolle der IS. Er hat natuerlich der Allianz die show gestohlen und nun sind alle Irritiert. Maischberger, Illner, Hart aber unfair, alles Schrott. Keine Vertraetter vom Osteuropa aber nur Schuldzuweisung an die und Putin. Herr Kujat hat verdammt Recht, so traurig das alles ist.

Beitrag melden
voigt.konversion6 12.02.2016, 20:03
151. Fachkompetenz und gelenkte Meinungsfreiheit

Herr General Kujat hat sich angemasst aus seiner Sicht und Kompetenz in militärpolitischen Fragen seine Mei-nung zum Krieg in Syrien öffentlich zu äußern. Dabei hat er wohlüberlegt jegliche Meinungsäußerung zu den wah-ren Ursachen dieses Mordens vermieden. Hätte er dies getan- hätten wir ab heute einen zusätzlichen Putinver- steher.

Die Reaktion Seitens des Bundesminsteriums für Vertei-digung passt voll in die Tendenz zur "gelenkten Mei-nungsfreiheit":
- Ausstieg aus der Atomenergie: Alleinbeschluss Merkel,
- Energiewende: Alleinbeschluss Merkel,
- Wir schaffen das: Alleinbeschluss Merkel,

Ich frage mich:" Gibt es noch Analyse- und Planungsin-
strumente im Bundesministerium der Verteidigung,die
in der Lage sind objektive Wertungen der realen und möglichen Entwicklungen in diesem Krisengebiet und darüber hinaus für den gesamten islamischen Krisen-raum zuliefern"?

Auf jeden Fall muss "Der Spiegel" dafür gelobt werden, nach langer Zeit wieder einmal eine Meinungsäußerung zugelassen zu haben, die davon zeugt, dass es in Deutschland noch Menschen gibt, die sich ernsthaft Sorgen Machen.

Beitrag melden
sierrabravofour 12.02.2016, 20:11
152.

Zitat von antarctic47
Kujat habe ich früher zu Zeiten des kalten Krieges in vielen Diskussionen als soliden, kühl abwägenden Fachmann für das unromantische Handwerk des Militärs erlebt. In Krisenzeiten vertraue ich seinem Urteil zehnmal mehr als den von Unkenntnis und Eitelkeiten getragenen Einlassungen von "Dr" Uschi von der Leyen.
Fachmann? Der Mann hat sich in seiner Karriere fast nur in Ausbildung und Politik rumgetrieben.
Ich habe Riflemen auf die ist in 2 Jahren oefter geschossen worden als auf Kujat in sein ganzes Leben.
Ganz unromantisch und kuehl betrachtet ist das einzige was an der "Analyse" des Mannes richtig und gesichert ist das Assad ziemlich am Ende war. Das ist jetzt wo Putin Grosny 2.0 am Laufen hat anders.
Wenn Kujat die Russen wirklich gelobt haben sollte, dann bewegt er sich ganz in der Tradition seiner Vorgaenger in den 30iger und 40iger Jahren die ja die gleichen Ansichten zur "Partisanenbekaempfung" hatten.

Beitrag melden
Calenberg 12.02.2016, 20:24
153. Die Bundesregierung allein zuhaus

"In der Bundesregierung heißt es, die Äußerungen gehörten "in Talk-Shows", politisch seien sie nicht ernst zu nehmen."
Diese Politshows, auch wenn sie Kasperle Theater sind, haben immerhin zwischen 1,5 und 2,5 Millionen Zuschauer. Gerade die Mitglieder Bundesregierung oder der sie tragenden Parteien sind dort Dauergäste, die man eigentlich schon nicht mehr sehen möchte.
Ob der Verfasser des oben zitierten Satzes sich eigentlich Gedanken darüber gemacht hat?
Demokratie bedeutet, die Menschen - zumindest eine Mehrheit - von seinen Ideen zu überzeugen. Das macht man nicht in Ministerien und Kanzlerämtern hinter veschlossenen Türen, sondern z.B. auch auch in diesen unseligen Talkshows.

Beitrag melden
epiktet2000 12.02.2016, 20:33
154. Klausewitz statt Haudrauf

Zitat von sierrabravofour
Fachmann? Der Mann hat sich in seiner Karriere fast nur in Ausbildung und Politik rumgetrieben. Ich habe Riflemen auf die ist in 2 Jahren oefter geschossen worden als auf Kujat in sein ganzes Leben. Ganz unromantisch und kuehl betrachtet ist das einzige was an der "Analyse" des Mannes richtig und gesichert ist das Assad ziemlich am Ende war. Das ist jetzt wo Putin Grosny 2.0 am Laufen hat anders. Wenn Kujat die Russen wirklich gelobt haben sollte, dann bewegt er sich ganz in der Tradition seiner Vorgaenger in den 30iger und 40iger Jahren die ja die gleichen Ansichten zur "Partisanenbekaempfung" hatten.
Vietnamerfahrung kann er sicherlich nicht nachweisen und im Irak hat er auch nicht am Tontaubenschießen teilgenommen. Gehört aber zur Militärausbildung zumindest von Offizieren sowas wie strategisches Denken? Und die Anerkennung des Primats der Politik?

Beitrag melden
Fuscipes 12.02.2016, 20:37
155.

Weder Bombenterror noch Riflemen werden den Krieg in Syrien stoppen.
Nur Verhandlungen mit anschließendem gemeinsamem Vorgehen könnten das beenden.

Beitrag melden
sierrabravofour 12.02.2016, 21:09
156.

Zitat von epiktet2000
Vietnamerfahrung kann er sicherlich nicht nachweisen und im Irak hat er auch nicht am Tontaubenschießen teilgenommen. Gehört aber zur Militärausbildung zumindest von Offizieren sowas wie strategisches Denken? Und die Anerkennung des Primats der Politik?
Ob Kujat strategisch denken kann, oder in bester deutscher Tradition bei den jeweiligen Herrschern Gewinner des brown nosing award war kann ich nicht beurteilen.

Kujats ganze Vita schreit politischer Soldat mit exakt null Einsatzerfahrung. Solche Typen sind gefaehrlich, die bringen im schlimmsten Fall durch ihre sagen wir Unwissenheit meine Leute um.

Auf jeden Fall sind bei dem was er sagt eine ganze Menge Bollocks dabei. Ein Fall Assads bedeutet nicht automatisch das Syrien dem Daesh zum Opfer faellt. Ebenso wird der Daesh im Libanon mit der Hezbollah nicht unbedingt beste Freunde die ihn fest auf die Geburtstagseinladungsliste setzen vorfinden und mit den Israelis anlegen ist ein guter Witz. Das bedeutet das schreckliche, grausame und ziemlich dramatische Ende des Daesh. Der Daesh ist gerade im Moment am verlieren und das liegt nicht an Putin oder Assad. Die Iraker scheinen ihren Mist gerade langsam auf die Reihe zu bekommen.


Das Primat der Politik ist wie Fugu, wenn sie die falschen Stuecke erwischen (danke an Tony "utter worthles c***t Bliar und Little George)wird es uebel.
Kann es sein das Sie das Primat ueberbewerten?

Beitrag melden
2Fast4U 12.02.2016, 21:36
157. Seh ich genauso...

Ja es ist alles grausam was in Syrien passiert. Herr Kujat ist jedoch in der Lage noch sachlich und objektiv zu analysieren ohne sofort in Russland-Bashing zu verfallen. Ich frage mich aus welchem Grund eine amerikanische Bombe besser sein soll als eine russische? Warum sind Luftraumverletzungen der Türkei keine Rede wert aber russische eine Katastrophe!? Mir fehlt bei den meisten anderen Berichten ganz klar die nötige Distanz und die verantwortungsvolle Verwertung von Fakten.

Beitrag melden
sierrabravofour 12.02.2016, 21:42
158.

Zitat von epiktet2000
Vietnamerfahrung kann er sicherlich nicht nachweisen und im Irak hat er auch nicht am Tontaubenschießen teilgenommen. Gehört aber zur Militärausbildung zumindest von Offizieren sowas wie strategisches Denken? Und die Anerkennung des Primats der Politik?
Und als kleiner Nachtrag:
Carl von Clausewitz wird nur zu gerne ueberbewertet.
"On war" ist limitiert, auf den historischen und politischen Context in dem es geschrieben wurde.
Clausewitz hat kein Monopol auf Weisheit, viele seiner Beobachtungen und Theorien sind lange obsolet, viele Bereiche hat er gar nicht betrachtet (wie auch, er ist nie fertig geworden).
Das soll nicht bedeuten das "On war" komplett obsolet oder unwahr ist, Clausewitz hat in ihm aber Kriege zwischen Staaten betrachtet, das was er in den Napoleonic wars erlebt hatte. Nicht aber Asymmetric warfare und auch nicht Civil wars. Man sollte sich also hueten rund 200 Jahre alte Erkenntnisse als einzige Weisheit zu betrachten.
Genug Sandhurst fuer heute.

Beitrag melden
Krapotnik 12.02.2016, 21:51
159. Militärisch hat er wohl recht

der General. Die Situation in dem Land ist durch die Unfähigkeit Assads ziemlich verfahren. In der sog. Opposition, die Islamisten enthalten soll, kann man wohl keine Lösung erblicken. Warum haben die Russen nicht früher ihren Einfluss auf das Regime ausgeübt? Russland ist aufgrund seiner 100 Jahre Gewaltherrschaft kein Land, das anderen Frieden bringen wird. Die USA und der Westen haben allerdings in den letzten Jahren auch keine Lösung herbeiführen können. Statt dessen wird zugeschaut und die Grenze für mehr als eine Million Menschen geöffnet. Auch das ist keine Lösung.

Beitrag melden
Seite 16 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!