Forum: Politik
Kriegsschiffe vor England: Bundesregierung kritisiert russische Übung im Ärmelkanal
DPA/ Royal Navy/ Crown Copyright

Mehrere Kriegsschiffe aus Russland halten im Ärmelkanal ein Manöver ab - laut Bundesregierung "nicht unbedingt ein Zeichen zur Deeskalation".

Seite 1 von 8
kaltschale 28.11.2014, 13:44
1. Sehr einseitig betrachtet

Die NATO Großübung in der Ukraine war keine Provokation? Die NATO Seeübrung im Schwarzen Meer war auch keine? Ich finde, man könnte das deutlicher schreiben. Als ob die Russen agieren und wir immer nur reagieren. In Wirklichkeit hat der Westen anfangen die Russen zu provozieren.

Beitrag melden
malle_dalle 28.11.2014, 13:44
2.

Was ist denn mit den Übungen der NATO im schwarzen Meer dieses Jahr? Die Übungen der NATO in der Ukraine? In Polen? In den Balltischen Staaten? Alles ein Zeichen von Deeskalation?

Wir sollten aufhören wie im Kindergarten und zu verhalten und mal dieses Gut vs Böse Spiel lassen. Besonders die Journalisten sollten mal sich ihre Grundsätze anschauen und ihrem Auftrag nachkommen.

Beitrag melden
jujo 28.11.2014, 13:47
3. ...

Ich kann mich da nur wiederholen, das sind nur Muskelspielereien um die russische Seele von dem Elend abzulenken, das Putin seinen Leuten eingebrockt hat. Man sollte gelassen oder gar nicht auf diese Faxen reagieren! Aber schon gar nicht mit ähnlichem Unfug, Nato Manövern im schwarzen Meer z.B.

Beitrag melden
Dietmar der Gerechte 28.11.2014, 13:48
4. Die Geister, die wir riefen, werden wir nun nicht los...

Nato-Manöver in der Ukraine seit Jahren, im schwarzen Meer ebenfalls... Es war eine Frage der Zeit, bis Russland mit solchen Aktionen ebenfalls regelmäßig aufwartet.
Was machen wir nun mit diesen bösen Russen...

Beitrag melden
Herr Hold 28.11.2014, 13:52
5. Interessante Schlagzeile

In der "Zeit" hieß es "Auch die Bundesregierung reagierte unaufgeregt. "Für uns ist das keine dramatische Situation", sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums. Die Schiffe befänden sich in internationalen Gewässern. Eine Regierungssprecherin fügte aber hinzu, mit seinem Vorgehen sende Russland allerdings auch nicht unbedingt ein Zeichen, das den Wunsch nach einer Deeskalation unterstreiche."

das hört sich für mich anders an als "Bundesregierung kritisiert russische Übung...". Zumal sich ja wohl alle einig sind, dass es sich nicht um eine Übung, sondern Ankern wegen eines Sturms handelt.

Beitrag melden
bonngoldbaer 28.11.2014, 13:54
6. Sie weiß es besser

Für die Royl Navy ist es ein normaler Vorgang. Für die Bundesmarine ist es ein ganz normales Verfahren.
Aber Frau Wirtz weiß es natürlich besser als alle Marineoffiziere der Welt.

Beitrag melden
hazerlee 28.11.2014, 13:54
7. Es wird heiß...

Im Hafen von Saint-Nazaire liegt ein russisches Schulschiff direkt neben dem fertiggestellten Hubschrauberträger, den die Franzosen ja verweigern zu übergeben. Schon vor Tagen gabe es Meldungen über russische Soldaten, die sich immer wieder Zutritt zu diesem Schiff verschaffen wollen. In der Folge wurde das Wachpersonal verstärkt, man hat Sorge um eine Schiffsentführung - hat ja Israel mal so gemacht vor zig Jahren. Ein unbewaffnetes Schiff wäre bei einer erfolgreichen Entführung leicht zu stoppen, im Verband mit russischen Kriegsschiffen jedoch würde das wohl keiner wagen. Ein Blick auf die Landkarte genügt: die russischen Kriegsschiffe liegen aktuell "gezwungenermaßen" direkt um die Ecke...

Beitrag melden
tschautsen 28.11.2014, 13:54
8. Übungen in den Zeiten

provozieren immer! Aber dann sollte sich die Bundesegierung mal auch an ihre Nato-Partner wenden.

Ach so: In der Ukraine finden seit Juni quasi ununterbrochen Manöver mit NATO-Beteiligung statt.

Beitrag melden
pat_machine 28.11.2014, 13:54
9. naja

bestimmt sind auch all die Nato Manoever in der Ukraine und die Natoschiffe im Schwarzen Meer überhaupt keine Provokation!

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!