Forum: Politik
Kriegsschrott in Libyen: Tod unterm Olivenbaum

Der Krieg ist vorbei, die Gefahr noch nicht: Die Kämpfe gegen Gaddafi haben ein doppeltes explosives Erbe hinterlassen. Zum einen steckt der libysche Boden voller Blindgänger - zum anderen sind noch viele Waffen im Umlauf. Unterwegs mit Bombenentschärfern in Misurata.

Seite 1 von 2
BeitragszahlerwiderWillen 04.12.2012, 12:52
1.

Die Gefahr geht weniger von den Waffen aus, als vielmehr von den bewaffneten Banden, die weiterhin mordend durchs Land ziehen und von der gleichgeschalteten Presse verharmlosend "Rebellen" genannt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vulcan 04.12.2012, 13:03
2.

Zitat von BeitragszahlerwiderWillen
Die Gefahr geht weniger von den Waffen aus, als vielmehr von den bewaffneten Banden, die weiterhin mordend durchs Land ziehen und von der gleichgeschalteten Presse verharmlosend "Rebellen" genannt werden.
Mal 'eben schnell' noch auch zu diesem Artikel die übliche Propaganda über die 'gleichgeschaltete Presse' rausgehauen, was? Kommt ja immer gebetsmühlenartig, wenn der entsprechende Artikel auch nur den kleinsten Zusammenhang hergibt.
Gähn.

Mal mit direktem Bezug: Was ist eine 'Propellergranate'???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realburb 04.12.2012, 13:22
3.

Zitat von vulcan
Mal mit direktem Bezug: Was ist eine 'Propellergranate'???
Eine Propellergranate ist Faulheit bei der Übersetzung aus englischen Pressemeldungen, siehe RPG - rocket propelled grenade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tpro 04.12.2012, 13:25
4.

Zitat von sysop
Der Krieg ist vorbei, die Gefahr noch nicht: Die Kämpfe gegen Gaddafi haben ein doppeltes explosives Erbe hinterlassen. Zum einen steckt der libysche Boden voller Blindgänger - zum anderen sind noch viele Waffen im Umlauf. Unterwegs mit Bombenentschärfern in Misurata.
"...Und der 22-Jährige macht nicht den Eindruck, dass sich das schnell ändert. "Ich werde weitermachen, bis wir völligen Frieden in Libyen haben", sagt er...."


Oder: bis ich alle umgelegt habe, die nicht meiner "revulotionären" Meinung sind.



"...Außer, dass er sich endlich einen festen Job wünscht, mit dem er eine Familie ernähren kann: "Das erwarte ich vom freien und neuen Libyen." Als die Revolution ausbrach, waren 30 Prozent der jungen Menschen arbeitslos. Verbessert hat sich nichts, klagen heute viele junge Ex-Revolutionäre...."


Klar, irgendjemand wird es schon richten und mir einen 5000,-€-Job geben. Und wenn nicht, wird er von mir erschossen.


Es ist eben leichter eine bestehende Ordnung zu zerstören, als eine neue Ordnung aufzubauen.

Den Finger am Abzug einer Kalaschnikow krumm machen zu können bedeutet nicht, daß man auch Ahnung vom Wiederaufbau eines Landes hat.

Wille, viel Arbeit und Durchhaltevermögen braucht braucht es dazu. Und das alles spreche ich den turnschuhtragenden "Revolutionären" ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1610469355 04.12.2012, 13:27
5. Porpellergranate

Eine RPG (Rocket-Propelled Grenade) wird gerne von den SPON-Redakteuren falsch als Propellergranate übersetzt... für Normalos ist es das Geschoss einer Panzerfaust, oder einfach nur eine kleine Rakete... steht sogar im Zwiebelfisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
judas2.0 04.12.2012, 13:48
6. Kein Sondertrost für Lybien

Zitat von sysop
Der Krieg ist vorbei, die Gefahr noch nicht: Die Kämpfe gegen Gaddafi haben ein doppeltes explosives Erbe hinterlassen. Zum einen steckt der libysche Boden voller Blindgänger - zum anderen sind noch viele Waffen im Umlauf. Unterwegs mit Bombenentschärfern in Misurata.
Mir doch egal. Alle wollten diesen Krieg. dann sollen sie jetzt mal hübsch selber aufräumen. Mußten meine Eltern nach dem 2. WK auch und Bomben werden bei uns heute noch in den Städten gefunden. Insoweit kein Sondertrost für Lybien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teile1977 04.12.2012, 14:03
7. Mörser

Zitat von vulcan
Mal mit direktem Bezug: Was ist eine 'Propellergranate'???
Wenn damit die Dinger gemeint sind die auf einigen Bildern zu sehen sind: Das sind Granaten die von Mörsern (Steil stehende Rohre die durch einschieben der Granaten von vorne Geladen und gezündet werden) abgefeuert werden. Da sie keinen Drall zur Stabilisierung bekommen müssen sie mit kleinen Flügeln stabilisiert werden(damit die Spitze mit dem Zünder nach vorne fliegt). Ist günstig, effektiv und einfach zu handhaben, aus diesen Gründen AUCH SEHR BELIEBT.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BeitragszahlerwiderWillen 04.12.2012, 14:04
8.

Zitat von vulcan
Mal 'eben schnell' noch auch zu diesem Artikel die übliche Propaganda über die 'gleichgeschaltete Presse' rausgehauen, was? Kommt ja immer gebetsmühlenartig, wenn der entsprechende Artikel auch nur den kleinsten Zusammenhang hergibt. Gähn.
Haben Sie ein Problem damit? Die Menschen in Syrien haben dafür das Problem, daß sie derzeit nirgends mehr sicher sind, während es ihnen unter Gaddafi in den letzten Jahren gut ging und sie sich sicher fühlen konnten. Vom Regen in die Traufe gekommen nennt man das.
Bei Propellergrante scheint es sich um einen Übersetzungsfehler zu handeln. Gemeint ist möglicherweise eine Panzerfaust:
Propeller-Granaten « Jan Schejbal

Aber auch der erste Teil meiner Antwort gehörte zum Thema.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BeitragszahlerwiderWillen 04.12.2012, 14:11
9.

Zitat von judas2.0
Mir doch egal. Alle wollten diesen Krieg. dann sollen sie jetzt mal hübsch selber aufräumen. Mußten meine Eltern nach dem 2. WK auch und Bomben werden bei uns heute noch in den Städten gefunden. Insoweit kein Sondertrost für Lybien.
Alle nicht. Die Libyer am allerwenigsten. Aber wenn Terroristen aus dem Ausland einsickern und die syrische Volksarmee während der Landesverteidigung von der NATO in 26.000 Angriffen in Schutt und Asche gebombt wurde hat die Bevölkerung wenig Wahlmöglichkeiten:

Kriegsverbrechen in Libyen: Nato fürchtet Ermittlungen - taz.de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2