Forum: Politik
Krim-Krise: Das deutsche Desaster
DPA

Was hat der Westen erwartet? Wladimir Putin ist zwar ein Schurke, aber auf die Krim kann Russlands Präsident nicht verzichten. Kanzler Merkel und Außenminister Steinmeier hätten das wissen müssen. Wenn so die neue deutsche Rolle in der Welt aussieht - lieber nicht.

Seite 1 von 27
Kurt2.1 03.03.2014, 15:31
1. .

Zitat von sysop
Was hat der Westen erwartet? Wladimir Putin ist zwar ein Schurke, aber auf die Krim kann Russlands Präsident nicht verzichten. Kanzler Merkel und Außenminister Steinmeier hätten das wissen müssen. Wenn so die neue deutsche Rolle in der Welt aussieht - lieber nicht.
Ich hatte den Eindruck, Steinmeier hat in dem Konflikt gut zwischen den Parteien vermittelt mit dem allseits akzeptiertem Ergebnis Neuwahlen.
Man kann es schlechterdings Steinmeier zum Vorwurf machen, dass der amtierende Präsident ins Ausland flüchtet. Wie hätte Augstein dies verhindern wollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_gk 03.03.2014, 15:32
2. optional

„Kanzler Merkel und Außenminister Steinmeier hätten das wissen müssen.“ Schwächster Beitrag Augsteins seit Erfindung der beweglichen Lettern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JKStiller 03.03.2014, 15:33
3. Ein sehr kluger Kommentar!

Vielen Dank, Herr Augstein für diese Geschichtsstunde. Hoffentlich lesen Ihre Zeilen die richtigen Leute und denken nach, bevor sie den Mund aufmachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lwresi 03.03.2014, 15:34
4. Hört, hört...

Herr Augstein, woher auf einmal diese Einschätzung? Danke dafür. Und: hoffentlich bekommen Sie für diesen Artikel keinen Ärger. Ich bin mit Ihnen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
colonel64 03.03.2014, 15:35
5. Großartig

1. Ganz ausgezeichneter Artikel!
2. Wo sind jetzt die Großmäuler vom Maidan in Kiew?
3. Klitschko bleibt wohl besser im Boxring.
4. Haben sich die Aufhetzer und Scharfmacher schon abgesetzt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bakuninsbart 03.03.2014, 15:36
6.

Sie malen das hier als schreckliches Szenario für die Ukrainer aus, die ja eh nur Spielball größerer Mächte sind. Vielleicht sollten sie mal mit dem Ein oder Anderen reden. Die meisten ethnischen Ukrainer hängen nicht an der Krim, ganz im Gegenteil sind sie inzwischen der Meinung, dass die Russen ruhig zu den Russen sollen - Die Spaltung der Ukraine ist mehr ein Horrorszenario für die Großmächte, als für die Ukraine selbst.
Davon abgesehen muss auch mal gesagt werden, dass Russland weder wirtschaftlich noch demographisch noch kulturell eine Großmacht ist. Die militärische Macht fördert diesen Niedergang noch, Russland als Großmacht zu bezeichnen wird mit jedem Jahr weniger wahr, selbst wenn die Krim sich diesem Korruptionsloch anschließen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fliegender-robert 03.03.2014, 15:37
7. Steinmeier hat das Ende der EU eingeleitet..

Wenn sich doch noch ein Teil der Ukraine dem Westen/EU annähern wird, dann kann Herr Steinmeier eines Tages sagen: Ich habe der EU das Grab geschaufelt.
Wenn der Westen, schon um nicht das Gesicht zu verlieren, "seinen" Ukraine-Teil untersützen will, werden über Jahre zig Milliarden Euro in einem Fass ohne Boden verschwinden. Und zwar auf Nimmerwiedersehen - wo bisher die Mrd. versickern, werden sie es auch weiterhin tun. Und damit wird die EU entweder völlig (und sichtbar für alle) ihre Glaubwürdigkeit verlieren - oder ihre (bereits angeschlagenen) Finanzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrimirk 03.03.2014, 15:38
8. Deutsches Desaster?

Zitat von sysop
Was hat der Westen erwartet? Wladimir Putin ist zwar ein Schurke, aber auf die Krim kann Russlands Präsident nicht verzichten. Kanzler Merkel und Außenminister Steinmeier hätten das wissen müssen. Wenn so die neue deutsche Rolle in der Welt aussieht - lieber nicht.
Der Spiegel mag das so meinen. Der Wahrheit muss das nicht entsprechen. Merkel + Steinmeier machen es richtig, was gar nicht so einfach ist in der durch Medien und "Nachbarn der UA" (hier besonders PL.) entfachten Hysterie und Polit-Show-Szene.
Ruhe, Besonnenheit und Diplomatie sind jetzt und hier die einzigen Werkzeuge zur Krisenbewältigung.
Und eines ist auch klar: Nach der Krise wird man mit Russland wieder weiter machen müssen. Auf verschiedenen Gebieten und in unterschiedlichen Zusammenhängen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michi_ 03.03.2014, 15:39
9. Ein Lupenreiner Demokrat...

will auf die Krim ncht verzichten... sie gehört ihm aber nun mal einmal nicht... was kann Kanzlerin Merkel dafür? Ihr bleibt doch nichts anderes übrig, als Putin zur Ordnung zu rufen... ganz gelassen und ohne Drohung und Säbelrasseln, wie es die Amis machen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 27