Forum: Politik
Krim-Krise: Das deutsche Desaster
DPA

Was hat der Westen erwartet? Wladimir Putin ist zwar ein Schurke, aber auf die Krim kann Russlands Präsident nicht verzichten. Kanzler Merkel und Außenminister Steinmeier hätten das wissen müssen. Wenn so die neue deutsche Rolle in der Welt aussieht - lieber nicht.

Seite 27 von 27
karabass 06.03.2014, 22:06
260.

Zitat von sysop
Was hat der Westen erwartet? Wladimir Putin ist zwar ein Schurke, aber auf die Krim kann Russlands Präsident nicht verzichten. Kanzler Merkel und Außenminister Steinmeier hätten das wissen müssen. Wenn so die neue deutsche Rolle in der Welt aussieht - lieber nicht.
Der Schurke ist Obama, der die EU und Russland auf Kosten der Ukrainer austricksen will, damit der Dollar erstarkt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brido 07.03.2014, 08:49
261. Augstein hat Recht

Bin oft nicht seiner Meinung, aber bei Illner hat er für Deesekalation gesprochen, eine echte: Ukraine wird sich teilen, EU kann sich die Ukraine nicht leisten, Krim unabhängig! Bravo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
attis 17.03.2014, 22:04
262. Gut gemacht, Steinmeier

Diplomatie, Taktik und Strategie - darauf ist natürlich nicht zu verzichten, auf das Gewirr schon. Man sollte das Motiv eines Menschen und noch mehr eines Politikers wahrnehmen. In der Vergangenheit hatte mir Steinmeier oft nicht gefallen. Aber als er nach so vielen Toten in Kiew sagte, dass Europa nicht einfach nur zusehen würde, dann war das Motiv ebenso richtig wie die Aussage. Weil es hatte Energie - und zwar eine solche, die mit der Empathie, der Zugewandtheit, der Liebe an sich verbunden war, wenn man so will. Er hat dabei die Ukraine angeschaut. Und man sollte sowohl Freund als auch Feind stets in die Augen schauen - können. Selbst, wenn Tote aus der Richtung von Nazis geschaffen wurden, so war dennoch der Akt von Herrn Steinmeier der einzig richtige. Seine Aussage war grundlegend richtig - und, wenn es Nazis waren, die geschossen hatten, dann müssen sie belangt werden, und wenn die Swoboda sie zu schützen gedenkt, dann eben die ganze Partei. Was wichtig ist, ist zu seiner Aussage zu stehen. Man hat genug zugeschaut. Man muss nicht nach allen Seiten austeilen, das nicht, aber man muss Vertrauen und Standfestigkeit in sich selbst schaffen, und das erreicht man nicht mit einer Diplomatie, die irgendwann in Gefasel endet, das keiner mehr mit dem Verstand durchdringen kann. Nö. Man muss sich durchaus fragen, was die bisherigen Strategien und Diplomatien eingebracht haben? Die Probleme, von der Finanzkrise, die aus den USA gesteuert wurde, und es sieht für mich nicht so aus, als wäre sie wirklich geendet, über Kriege und Volksaufstände, über Glorifizierung von Schattenenergien - Kontrolle, Gier, Geiz, Feigheit und die ganze Palette runter - bis hin zur neuen Degradierung eines Menschen zu einer Arbeiterameise, die dem System dient, diese Entseelung der Menschen führt einfach mal in den Tod. Was mich so maßlos ärgert, ist, dass ein Mensch, der in einem vergleichsweise freien und sozialen Staat aufgewachsen ist, Poistion für Putin einnimmt. Man sollte sie nicht gegen ihn einnehmen, aber es spricht für einen freiheitlich denkenden Menschen nichts dafür, Putin Futter zu geben. Europa mag Fehler haben, die USA sowieso, aber Russlands Fehler ist Putins System. Und dessen sollte man sich gewahr sein. Wenn Putin wollen würde, wäre die Welt längst in den Frieden eingetreten. Man darf traurig sein. Man muss die Krim loslassen. Und Putin gehen lassen. Und sich um den eigenen Dreck kümmern, der sich arg angesammelt hat. Obama hält noch zusammen, was er kann. Die US-Republikaner werden nicht so fein sein wie er. Europa muss sich auf sich selbst besinnen, für das, wofür es eigentlich stehen wollte und es zu verlieren droht. Erst kommt das Fressen, dann die Moral? So denkt ein Tier, ein Mensch aber nicht. Denn erst kommt die Seele und danach alles andere. Dafür sind wir hier. Klitschko ist eine gute Seele - das zählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olantifa 15.05.2014, 14:36
263. Offenbar ist US Vizeausenminister Biden mit der Ukrainischen Gasfirma verwickel!

Offenbar ist US Vizeausenminister Biden mit der Ukrainischen Gasfirma verwickel! Ich kann Herrn Putin und seine Reaktion im Fall der Ukraine voll Nachvollziehen. Es muss endlich schluss sein mit diesen verdeckten Millitaeraktionen der westlichen Regierungen mithilfe von Soeldnern um unliebsame Regierungen zu struerzen. Und fast klingt die Antwort von Fr Merkel daher wie hohn Putin soll sich nicht wie im 21 Jahrhundert verhalten. Zudem hatt man Elemente in der neuen Ukrainischen Regierung unterstuetzt die mit Hr Apfel von der NPD die Ukrainische Waffen SS im 2 ten Weltkrieg gefeiert haben. Was ich jedoch nicht gut heißen kann ist das Putin mit Gubajew einen RNE also rusischen Rechtsnationalen wenn er das noch ist bzw wenn das stimmt als Stadthalter in der Ukraine unterstuetzt. Villeicht macht er das aus dem Kalkühl herraus das man gleiches nur mit gleichem bekämpfen kann innerhalb der Ukraine. Ich weiß es nicht genau aber ob er sich der wirkung im Westen bewusst ist bzw ob er die Personen so kontrollieren kann wie er glaubt ist denke ich fraglich. Ich meine es gab schon einige rechtsgerichtete Menschen die spaeter die Wahrheit erkannt haben und das nur die Linke Front die Probleme an der Ursache bekämpft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stroth 04.03.2015, 13:43
264. Wie bitte?

"Putin denkt nicht in Kategorien demokratischer Selbstbestimmung" - und wir EU-Europäer verhandeln trotz NSA-Affäre munter weiter TTIP und TISA mit unseren besten Freunden USA, die uns offen ausspionieren und den Konflikt mit unserem Nachbarn Russland mit Geld und Waffen anheizen.
"Wladimir Putin ist ein Schurke" - vielen Dank für diese objektive Analyse. Da fühlt man sich doch richtig gut informiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 27 von 27