Forum: Politik
Krim-Krise: Das deutsche Desaster
DPA

Was hat der Westen erwartet? Wladimir Putin ist zwar ein Schurke, aber auf die Krim kann Russlands Präsident nicht verzichten. Kanzler Merkel und Außenminister Steinmeier hätten das wissen müssen. Wenn so die neue deutsche Rolle in der Welt aussieht - lieber nicht.

Seite 4 von 27
mehrgedanken 03.03.2014, 15:51
30. 1:1

Zitat von sysop
Was hat der Westen erwartet? Wladimir Putin ist zwar ein Schurke, aber auf die Krim kann Russlands Präsident nicht verzichten. Kanzler Merkel und Außenminister Steinmeier hätten das wissen müssen. Wenn so die neue deutsche Rolle in der Welt aussieht - lieber nicht.
Genau so sieht es aus, mögen es die Murksels lesen nachdem sie sich total verrennen und Europa an den Rand eines Krieges bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tomdore 03.03.2014, 15:51
31. Vertragsgrundlage

Lieber Herr Augstein,
es gibt einen völkerrechtlichen Vertrag, u.a. von Russland unterzeichnet, das ist das Memorandum von Budapest 1994:
https://en.wikisource.org/wiki/Ukrai...ity_Assurances
https://en.wikipedia.org/wiki/Budape...ity_Assurances .
Darin sind Respektierung der Grenzen der Ukraine und territoriale Integrität garantiert.
Wie war das noch mit "Pacta sunt servanda"...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pratter 03.03.2014, 15:51
32. Die (West-)Deutschen

hatten doch schon immer ein Faible für Berufsdissidenten, Chaoten und Krawallos - Hauptsache Opposition.

Steinmeier - Finger weg von der Ukraine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 03.03.2014, 15:53
33.

Steinmeier und Merkel hätten noch ganz etwas anderes wissen müssen: dass nämlich die Faschisten von "Swoboda" und ihre Hilfsvölker keine "tariffähigen" Partner sind, mit denen man Vereinbarungen schliessen daf und kann! Aber "Marktkonforme" sind ja wohl in der Wahl ihrer Verbündeten nie so sehr wählerisch... und diese Fehleinschätzung hat ja immerhin ihr historisches Vorbild: "Wir haben ihn uns engagiert. ... Was wollen sie denn? ... In zwei Monaten haben wir Hitler in die Ecke gedrückt, dass es quietscht.."(Franz von Papen)

Es sind noch lange keine zwei Monate, aber wer quietscht jetzt schon?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr_jekyll 03.03.2014, 15:55
34. Versprechen nicht gehalten

obwohl seinerzeit den Russen versprochen wurde keine Osterweiterung der NATO zu planen, hat der Westen diese Versprechen mehrfach gebrochen. Ich kann die Russen schon verstehen, dass es für sie ein Gräuel sein muss, sich vorzustellen, dass die Ukraine zuerst in der EU und dann in der Nato aufgenommen wird und dann die Amerikaner in Sichtweite der russischen Grenzer ihre Raketen aufstellen. Zudem war Janukowitsch demokratisch gewählt worden. Hätte sich der Westen sich nicht so in die inneren Angelegenheit der Ukraine eingemischt, wäre es nicht soweit gekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael Leh 03.03.2014, 15:56
35. Reines Appeasement

Putin wäre über den Beitrag Augsteins begeistert. Solche Artikel wünscht sich ein Diktator. Immer schön Verständnis für seine Handlungen haben. Selbstbestimmungsrecht der Ukrainer? Darauf verschwendet Augstein keinen Gedanken. Völkerrecht? Ach was, interessiert doch keinen. Zum Glück ist es letztlich unerheblich, was Augstein hier schreibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mbraun09 03.03.2014, 15:57
36. Und wieder mal typisch Augstein

An allem sind die Deutschen schuld....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkautonomer 03.03.2014, 15:58
37. Ich bin ja...

...nicht immer einer Meinung mit Herrn Augstein, aber diesmal hat er den Nagel auf den Kopf getroffen! Unvoreingenommen (ggü. allen Seiten), mit Scharfsinn und viel common sense eine treffende Analyse der Situation gegeben. Ich denke auch, dass die Ukraine-Zündelei des Westens nun verheerende Konsequenzen hat (einfach mal googlen nach "Victoria Nuland 5 Billion"). Zu glauben, dass Putin da ewig tatenlos zuschaut wäre in der Tat naiv. Die Abspaltung der Krim ist m.E. unvermeidlich, und mit Augstein hoffe ich, dass es bei diesem "minimalen" Eingriff (bei nun gegebener Sachlage) bleiben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkautonomer 03.03.2014, 15:59
38. Ich bin ja...

...nicht immer einer Meinung mit Herrn Augstein, aber diesmal hat er den Nagel auf den Kopf getroffen! Unvoreingenommen (ggü. allen Seiten), mit Scharfsinn und viel common sense eine treffende Analyse der Situation gegeben. Ich denke auch, dass die Ukraine-Zündelei des Westens nun verheerende Konsequenzen hat (einfach mal googlen nach "Victoria Nuland 5 Billion"). Zu glauben, dass Putin da ewig tatenlos zuschaut wäre in der Tat naiv. Die Abspaltung der Krim ist m.E. unvermeidlich, und mit Augstein hoffe ich, dass es bei diesem "minimalen" Eingriff (bei nun gegebener Sachlage) bleiben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 03.03.2014, 15:59
39. Die EU ist für diesen Scherbenhaufen mitverantwortlich ..

..denn ihre dilettantische Politik gegenüber der Ukraine hat Russland in die Enge getrieben. Es hätte jedem klar sein müssen, dass dies für Russland genauso unakzeptabel sein muss wie für die USA, wenn die Russen Kanada massiv umwerben würden. Wer weiß, wie verbittert die russische Seele immer noch darüber ist, dass man vor 25 Jahren seine Satelliten-Staaten einfach so weggegeben hat (aus Sicht vieler Russen), der hätte wissen müssen, dass Putin die Krim niemals aufgeben kann. ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 27