Forum: Politik
Krim-Krise: Die Mär vom irren Iwan
DPA

Überraschung! Die Deutschen haben ihren eigenen Kopf. In der Krim-Krise servieren Journalisten und Politiker die Geschichte vom kraftstrotzenden Russen, der Völkerrecht bricht. Aber die Leute wissen: Die Wahrheit ist komplizierter.

Seite 1 von 69
robbstark2 31.03.2014, 16:34
1.

Augstein hat natürlich Recht mit dem was er schreibt. Was mich allerdings wundert ist, das ich regelmäßig zensiert werde wenn ich die freiwillige Gleichschaltung der Medien kritisiere, es ist ja nun nicht gerade so, das wir dieses Phänomen nur bei der Krimkrise haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caronaborealis 31.03.2014, 16:35
2. Nein, wir sind nicht in guten Händen

Das Grundübel in Deutschland ist die Tatsache, dass Deutschland eigentlich gar keine Demokratie ist, ansonsten wäre diese Kanzlerin schon lange zur Vernunft gekommen sowohl in der NSA- als auch in der Ukraine Frage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ernie 31.03.2014, 16:36
3. Mehr...

…Klärung dieser Ereignisse wäre auch von anderen Journalisten zu erwarten, aber scheinbar stehen die, im Gegensatz zu Ihnen Herr Augstein, unter einer gezielten Agenda, die es abzutexten gilt… Gleichschaltungswahn, die nicht ankommt wie man in allen Foren der grossen Zeitungen mitlesen kann….

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sapereaude! 31.03.2014, 16:38
4.

Zitat von sysop
Putin ist ein "Verlierer" (SPIEGEL ONLINE)
Eine Frage vorweg: Nehmen Sie wirklich ernst, was Ihr Kollege Blome von sich gibt?

Zitat von sysop
In Russland werden die Medien von der Regierung gleichgeschaltet, bei uns übernehmen sie das gerne auch mal selbst. Für den Journalismus wird die Krim-Krise damit zur Sinn-Krise.
Besonders schön finde ich die darauf folgende Beschreibung des Interviews mit dem Siemens-Chefe. Wer hätte gedacht, dass Augstein und Sarrazin mal einer Meinung sind? Oder habe ich das ganz falsch verstanden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
solaris111 31.03.2014, 16:40
6. bravo

das ist Jounalismus,Herr Augstein.kein nachplappern der Merkelpolitik,sondern eigenes Denken zu Papier bringen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kappesstepp 31.03.2014, 16:40
7. Es gibt noch einen

guten Grund, nicht in die allgemeinen Anti-Russland-Fanfaren einzustimmen: Die gute und gesunde Haltung, sich nicht Leute als Verbündete (ob im Geiste oder ganz konkret) aufschwatzen zu lassen, für der ethnische Hass die Punkte eins bis fünf auf ihrer politischen Agenda einnimmt, die sich mit Hitlergrüßen ablichten lassen, von der Vernichtung von Millionen schwadronieren und *uns alle* für ihren tiefromantischen fahnenschwenkenden Primitivnationalismus in den Krieg jagen wollen. Man muss kein Anhänger der "gelenkten Demokratie" sein, man muss nicht die Linkspartei goutieren und man muss nicht um Gasverträge zittern (tue ich alles nicht), um *diese* politischen Bettgenossen nicht zu wollen. Man mag an Russlands Begründungen für sein Vorgehen dieses und jenes hinterfragen, auch nicht jedes Wort für bare Münze nehmen - das muss man gar nicht, man muss sich nur das Gesindel ansehen, das in Kiev das Sagen übernommen hat, und man weiß, dass diese Leute *nicht zu uns* gehören. Wohlgemerkt - nicht die "Ukrainer", nur die, die sich im Moment für sie zu sprechen anmaßen.
Wenn mehr Deutsche dies so sehen, als dies der Mainstreampresse lieb ist, dann ist das vor allem eins - sehr beruhigend, dann ist man doch in siebzig Jahren ein paar Schritte weiter gekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jowal 31.03.2014, 16:41
8. Wer es wagt gegen den Strom zu schwimmen ...

... ja, der hat es in diesen Zeiten in diesem Land wieder mal ziemlich schwer.
Interessant aber, dass dies nun endlich auch einem derjenigen auffällt, die ansonsten gerne auch mal Andersdenkende abkanzelt. Jene Andersdenkenden, die gegen den "journalistischen Strom" schwimmen, und deshalb von der "veröffentlichten Meinung" mal in die extrem linke, häufiger jedoch in die extrem rechte Ecke gestellt, und lächerlich gemacht werden.
Auch dort genau das gleiche Muster, nämlich nicht auf die inhaltlichen Aussagen einzugehen, und einen echten Diskurs der Meinungen zuzulassen, sondern eben abzukanzeln.
Schade - wir wollten uns doch zu einer Gesellschaft entwickeln, in der offen über den optimalen Weg gerungen - und ja auch gerne mal gestritten - wird.
Stattdessen befinden wir uns auf einem Weg, bei dem der, der "gegen den Strom" schwimmt ganz schnell Gefahr läuft mundtot gemacht zu werden, wenn nicht noch Schlimmeres ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansulrich47 31.03.2014, 16:42
9. Passender Kommentar!

Das ist unser zwangsfinanziertes Fernsehen, das solche Interviews produziert. Gegenüber den (die Zahlung festlegenden) deutschen Politikern buckeln, höchstens Mal einen Scheinstreit führen und ansonsten Ex-Cathedra reden. Der liebe Herr Kleber hält sich inzwischen für (fast)unfehlbar. Selbst Schuld, wer ihn noch sieht, ich hab aufgehört, Heute Journal ist gestorben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 69