Forum: Politik
Krim-Krise: EU einigt sich auf Verlängerung von Russland-Sanktionen
imago

Russland soll weiterhin nur eingeschränkten Zugang zu Europas Märkten haben: Die Botschafter der EU-Mitgliedstaaten wollen die Wirtschaftssanktionen gegen Moskau noch ein halbes Jahr aufrecht erhalten.

Seite 1 von 8
ackergold 17.06.2015, 16:28
1.

Die Gründe für die Verhängung der Sanktionen bestehen nach wie vor. Also ist es sinnvoll, sie zu verlängern.

Beitrag melden
ohne_mich 17.06.2015, 16:32
2. Bitte erwähnen:

Bitte vergessen Sie nicht zu erwähnen, daß der Handel der EU mit Rußland (und umgekehrt) einbricht, der Handel der USA mit Rußland in den letzten Monaten aber um gut 5% zugenommen hat.

Nur mal so, um das "Cui bono" zu beleuchten.

Beitrag melden
gersco 17.06.2015, 16:35
3. Die Verlängerung ist leider notwendig, aber die ...

... Sanktionen sind nicht ausreichend. Schärfere Sanktionen würden mehr bewirken, aber eben auch den Sanktionierern weh tun. Die Sanktionen sind nur aus Rücksicht auf die eigene Wirtschaft so lasch. Aber wenn Russland so weitermacht, kommt das ja vielleicht noch.

Beitrag melden
dunnhaupt 17.06.2015, 16:38
4. Putin behauptet, die Sanktionen schaden Russland nicht

Na dann ist doch alles in Ordnung. Warum beschwert er sich?

Beitrag melden
Kopf-Tisch 17.06.2015, 16:42
5.

Die Sanktionen gegen Russland schaden Europa und Deutschland.
Russland ist ein wichtiger Wirtschaftspartner für D. und die EU - Wohlstand, Arbeitsplätze... enge Wirtschaftsbeziehungen sind zudem i.d.R. ein Zeichen dafür, dass man sich nicht gegenseitig auf die Mütze hauen möchte. Die Sanktionen sind daher nicht nur schlecht für Wirtschaft und Wohlstand, sondern auch schlecht für den Frieden. Russland wird sich zunehmend zu anderen Wirtschaftspartnern orientieren - das wird auf Jahrzehnte Auswirkungen haben.

Beitrag melden
ZDrzeszczynski 17.06.2015, 16:43
6. Sanktionen

Ich war grade n Russland dort ist besser als vor 2 Jahren.

Beitrag melden
voevoda 17.06.2015, 16:45
7. Sehr schön

Dadurch bekommen die russischen Produzenten ein längeres Zeitfenster, sich der Westkonkurrenz auf dem Binnenmarkt endlich zu entledigen.

Beitrag melden
ghanima23 17.06.2015, 16:53
8.

Wie so oft ist die Sprache entlarvend. Wir verhängen "Wirtschaftssanktionen", die Russen antworten quid pro quo mit einem "Embargo". :)

Beitrag melden
poseidon1966 17.06.2015, 16:57
9. @ZDrzeszczynski

Und warum sind Sie dann da wieder weg?

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!