Forum: Politik
Krim-Krise: Koalition streitet über militärpolitische Konsequenzen
DPA

Zwischen SPD und Union gibt es offenen Streit, ob sich die deutsche Verteidigungspolitik wegen der Krim-Krise grundsätzlich ändern sollte. Der SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold plädiert im SPIEGEL für eine strategische Neuausrichtung, die Union will sich widersetzen.

Seite 1 von 64
auweia 06.04.2014, 15:14
1. Also zuná

Zitat von sysop
Zwischen SPD und Union gibt es offenen Streit, ob sich die deutsche Verteidigungspolitik wegen der Krim-Krise grundsätzlich ändern sollte. Der SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold plädiert im SPIEGEL für eine strategische Neuausrichtung, die Union will sich widersetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hannes68 06.04.2014, 15:14
2. Genau...

...das ist es, was wir jetzt am allerdringendsten brauchen, mehr Panzer!


Wie besoffen muss man eigentlich sein, um so etwas zu denken?

Russland ist eine Atommacht mit einigen tausend atomar bestückten Lang- und Mittelstreckenraketen. Das Land kann man sicher mit mehr Panzern schwer beeindrucken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.haus 06.04.2014, 15:14
3. optional

Die Reduzierung unserer Artillerie um ca.90% ! und der Panzertruppe um ca. 95% ! grenzen an Landesverrat/Hochverrat der politisch Verantwortlichen der 90iger Jahre,diese haben das Prinzip der Abschreckung ja auch nie begriffen,ach ja ,unsere Uboote in der Ostsee sind ja auch nur noch marginal vorhanden,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ak-73 06.04.2014, 15:15
4. Aufgebauscht

Die Krim-Krise hat der Westen zu verantworten, weil er Janukowitschs Hinwendung zu Russland nicht akzeptieren wollte.
Jetzt wird aufgebauscht und aufgerüstet. Warum wohl?

Es geht um die Grenzziehung zwischen dem künftigen Groß-Europa und dem russischen Block. Da sollen dann Grenzen wohl militärisch gezogen werden: Wer als Erster Land mit seinen Truppen besetzt, der hat las Land für sich gewonnen (denn die andere Seite wird sich nie auf einen Konflikt einlassen).

Toll.

Alex

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sozialminister 06.04.2014, 15:17
5.

Der Westen plant also schonmal den Krieg. Die Medien stört es weiterhin nicht.

Was habt ihr vor? Wollt ihr die Krim mit Waffengewalt zurückerobern, gegen den Willen der dort lebenden Bevölkerung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derandersdenkende 06.04.2014, 15:18
6. Man streitet sich über die Art der Bedrohung Rußlands,

Zitat von sysop
Zwischen SPD und Union gibt es offenen Streit, ob sich die deutsche Verteidigungspolitik wegen der Krim-Krise grundsätzlich ändern sollte. Der SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold plädiert im SPIEGEL für eine strategische Neuausrichtung, die Union will sich widersetzen.
wie makaber!
Wie wäre es denn, wenn sich zum Beispiel China und Rußland stritten, wie sie Deutschland am Besten bedrohen könnten.
Aber diese deutschen Denkschablonen, die im Schutz einer gleichgeschalteten und durch Zensur geschützten Meinungsdiktatur immer neue Blüten treiben, sind ihnen sehr wahrscheinlich fremd!
Neben völliger Amnesie zur eigenen Vergangenheit, wachsender Schizophrenie, geht die Richtung in zunehmende Gefährlichkeit für die Allgemeinheit!
Damit dies möglichst nicht öffentlicher Diskussionsstoff wird, versucht man diese Atteste zunehmend mit Zensur zu verhindern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auweia 06.04.2014, 15:18
7. Also zunächst...

Zitat von sysop
Zwischen SPD und Union gibt es offenen Streit, ob sich die deutsche Verteidigungspolitik wegen der Krim-Krise grundsätzlich ändern sollte. Der SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold plädiert im SPIEGEL für eine strategische Neuausrichtung, die Union will sich widersetzen.
...muss mal das Verteidigungsbudget auf den gemeinsam mit den NATO-Partnern beschlossenen Umfang von 2% des BIP gebracht werden. Davon liesse sich einiges finanzieren - Material, Personal, eventuelle zusätzliche Einsätze und Readiness.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rbn 06.04.2014, 15:19
8. ein Glück, dass wir jetzt die GroKo haben, die 80% der deutschen Wähler repräsentiert

Zitat von sysop
Zwischen SPD und Union gibt es offenen Streit, ob sich die deutsche Verteidigungspolitik wegen der Krim-Krise grundsätzlich ändern sollte. Der SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold plädiert im SPIEGEL für eine strategische Neuausrichtung, die Union will sich widersetzen.
wenn selbst SPD-Arnold über eine Nachrüstung und Erhöhung der Waffenzahlen nachdenkt, wird gemeinsam mit der CDU eine Antwort vorbereitet, die die Russen nicht im Unklaren lässt. Dies ist die einzige Sprache, die sie verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redbayer 06.04.2014, 15:21
9. Dei Kriegshetzer der SPD machen halt immer weiter

Kaum hat ihr Steinmeier einen Regierungssturz im Osten erfolgreich durchgeführt, muss man natürlich gleich überlegen, wie man solche "Siege" durch neue Panzer und Drohenflotten dauerhaft stabilisieren kann, gegen den "neuen Feind" Russland.

Begründung - wie allen Kriegsvorhaben der GROKO in den letzten 3 Monaten - die "Weltgemeinschaft erwartet das so von uns" (früher unter Hitler hieß das gleiche "Vorsehung").

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 64