Forum: Politik
Krim-Krise: Kreml verlangt Garantie für Neutralität der Ukraine
AFP

Die Ukraine in der Nato? Absolut inakzeptabel, findet Russlands Außenminister Lawrow. Nun fordert der oberste Diplomat des Kreml Garantien vom Westen: für die politische Neutralität Kiews.

Seite 26 von 44
P. Kittsteiner 11.04.2014, 13:35
250. Mit Verlaub gesagt...

...geht es Russland einen feuchten Kehricht an, für welche Bündnismitgliedschaft sich ein souveräner Staat entscheidet. Die Ukraine ist nun mal souverän, auch wenn Putin das gerne anders sehen würde. Aber wen interessieren schon die persönlichen Befindlichkeiten eines größenwahnsinnigen Alibidemokraten?

Wohin Rücksichtnahme und Einlenken führen, hat ja schon das Münchner Abkommen von 1938 gezeigt. Anscheinend sind Politker aber unfähig dazu, aus historischen Fehlern zu lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Traudhild 11.04.2014, 13:35
251. Besser

wäre es, die NATO aufzulösen. Die hat ohnhin jegliche Grundlage verloren nach dem Ende des kalten Krieges

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert_Rostock 11.04.2014, 13:39
252.

Zitat von rvb
Wenn Sie unbedingt Wortklauberei betreiben wollen, sei es drum. Gemeint sie Kurz- und Mittelstreckenraketen, die sowohl konventionell wie atomar bestückbar sind (wie diejenigen die Russland letztes Jahr stationieren wollte oder stationiert hat, weiß nicht genau) und die zumindest mit der atomaren Bestückung in der Lage sind, Abschußbasen von Interkontinentalraketen mit kurzer Vorwarnzeit in Schutt und Asche zu legen, möglichst noch bevor diese (Interkontinentalraketen) gestartet sind.
Das stimmt doch überhaupt nicht.
Bei dem Raketenschild, das in Polen (und vorher auch in Tschechien) stationiert werden sollte, geht es um Flug-Abwehrraketen, mit denen fliegende Raketen abgeschossen werden sollen.
Ähnlich wie die Patriot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sternfalke77 11.04.2014, 13:40
253. Domino-Effekt !

Im Rahmen der geradezu versteigerungsartigen Wettrennen beider Systeme, stellt sich die Frage, egal wie es nun mit der Ukraine ausgeht,- welcher dortige, bisher souveräne Staat, sich der weiteren Auktion der Supermächte stellt ?
NATO ...zum 1.ten.....NATO...zum 2.ten ...höre ich noch ein Gebot ?
Ahhh,- ja da,- Russland zum 1.ten.....Russland...zum 2.ten... !

es ist ein rein wirtschaftlicher Krieg um ENERGIERESSOURCEN der
Großkonzerne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasistwahr 11.04.2014, 13:40
254.

Europa sollte sich beraten erstmal Ceuta und Melilla zurück zugeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Allgemeinbetrachter 11.04.2014, 13:41
255. Entkonfliktisieren

Neutrales Land wie die Schweiz klingt ganz gut. Ansatz wären Neuwahlen die überwacht werden, aber nicht nur von einer Seite. Es müssten seitlich der westlich orientierten Länder abgesandte Beobachter gestellt werden und natürlich auch von der Russischen Seite, so könnte einer Manipulation entgegengewirkt werden. Vorschlag gibt es sicher schon.
Zum Thema Militär. Wo ein Land sein Militär aufstellt ist ja wohl dem Land selbst überlassen, solange es zu keiner Invasion kommt. Nato könnte daher Truppen mobilisieren und auch an ein Grenzgebiet der Nato schaffen. Das ist natürlich kontraproduktiv um den Konflikt zu lösen. Wenn die Ukraine der Nato beitritt, kann ich aber auch Russland verstehen, dass sie damit nicht einverstanden sind. Wir können nur alle hoffen, dass beide Seiten besonnen bleiben und in den nächsten Schritten nur Drohen. Drohen ist wie bellen und bellende Hunde beißen bekanntlich nicht, so zumindest das Sprichwort. Für mich ist nur eins wichtig. Hauptsache kein Krieg, denn da verliert jeder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lab61 11.04.2014, 13:41
256.

Zitat von hansderdampfer
Mein Gott die Ukraine wählt am 25 Mai nur einen neuen Präsidenten. Die Fakten sollte man schon kennen wenn man hier etwas sinnvolles beitragen will. Woher wollen sie sich ein reales Bild machen wenn sie nicht mal die Fakten kennen?
Zitat von hansderdampfer
Mein Gott die Ukraine wählt am 25 Mai nur einen neuen Präsidenten. Die Fakten sollte man schon kennen wenn man hier etwas sinnvolles beitragen will. Woher wollen sie sich ein reales Bild machen wenn sie nicht mal die Fakten kennen?
Bitte lassen Sie doch den Lieben Gott aus dem Spiel, wenn Sie selbst entweder nicht willens, oder nicht in der Lage sind, zu begreifen.
Also es wird keine Regierung gewählt, sondern nur der Präsident?
Recht haben Sie ... im Prinzip.
Wann wurde denn die letzte REGIERUNG vom Volk der Ukraine gewählt?
Oder ist es ncht vielmehr so, dass wie in allem Präsidialdemokratien, lediglich der Präsident gewählt wird, der dann natürlich seine Regierung ernennt?

Wenn sie meinen, dass am 25. Mai m´nicht auch legitim über eine zukünftige ukrainische Regierung enschieden würde... mittelbar über die Präsidentenwahl, dann würde das ja behaupten, dass auch die Regierung unter Janukowitsch nicht legitim im Amt war.

Ein interessanter neuer Aspekt in der Diskussion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Artgenosse 11.04.2014, 13:42
257.

Zitat von Anstossgebender
Das is allerdings nur die halbe Wahrheit. Das Budapester Memorandum enthält auch das Gebot der Nichteinmischung in innere Angelegenheiten der Ukraine und wurde auch noch drch andere Staaten unterschrieben. Es ist mittlerweile unstrittig und durch diverse EU-Kommissare auch offiziell zugegeben, dass die EU und die USA die Swoboda bei der seit Frühjahr 2013 .....
Doch, in diesem Winter haben sich schon sehr viele denkende Menschen darüber aufgeregt. Das Ränkespiel geht jedoch weiter, und die Akteure verlassen sich auf die Halbwertzeit des Gedächtnisses der Bürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Faceoff 11.04.2014, 13:43
258. Ukrainer sollen entscheiden!

Zitat von sysop
Die Ukraine in der Nato? Absolut inakzeptabel, findet Russlands Außenminister Lawrow. Nun fordert der oberste Diplomat des Kreml Garantien vom Westen: für die politische Neutralität Kiews.
So, wie die USA den Hinterhof Mittel-/Südamerika aufgeben mussten, so wird auch Rußland seinen Hinterhof "Ex-UdSSR" aufgeben müssen. Für eine Übergangsphase wie Finnland/Österreich agieren und dann evt. doch eine enge West-Bindung eingehen, könnte eine Lösung für die Ukraine sein - sofern die Ukrainer das wollen (und nur dann!).

Lawrow darf gerne Wünsche / Ideen bzgl. der Zukunft der Ukraine äußern, aber er darf nicht fordern! Entscheiden müssen die souveränen Ukrainer, nicht die Russen und auch nicht die Nato.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baumsäge 11.04.2014, 13:43
259. optional

Zitat von sysop
Die Ukraine in der Nato? Absolut inakzeptabel, findet Russlands Außenminister Lawrow. Nun fordert der oberste Diplomat des Kreml Garantien vom Westen: für die politische Neutralität Kiews.
wenn auch es in erster Näherung keinen Grund dafür gibt, warum Nation X erwarten kann, dass Nation Y neutral zu bleiben hätte, so kann es historisch bedingt durchaus nachvollziehbar und gerechtfertigt sein.

Das heißt, Russland muss allen anderen souveränen Nationen in seiner Nähe bedingsloses Selbstbestimmung zugestehen. So jedenfalls, mit den Begründungen mit denen Ru sich die Krim reingezogen hat, könnte es sich ebenfalls Litauen und andere Nationen wieder einverleiben.

Allerdings ist immer zu bedenken: Es ist nicht unsere Baustelle und wenn ein Land so klein und schmächtig ist wie solche Länder, dann läuft es immer Gefahr von einem anderen eingeatmet zu werden. Auch gilt es zu akzeptieren, dass man sich in keine weiteren Abhängigkeiten zu Russland begeben sollte und andere reduzieren muss. Russland ist kein Freund von uns, China übrigens auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 26 von 44