Forum: Politik
Krim-Krise: Lawrow fordert Ukraine zur Abkehr vom Westen auf
DPA

Russland verschärft die Rhetorik gegenüber der Regierung in Kiew. Außenminister Lawrow verlangt von der Ukraine, ihre Unabhängigkeit vom Westen unter Beweis zu stellen. Sonst sehe es aus, als entscheide der Westen über die Zukunft des Landes.

Seite 26 von 26
besonders_wachsam 05.04.2014, 16:41
250. Die Forderung ist sehr gut.

Denn besser kann man sich selbst gar nicht demaskieren. Es zeigt einmal mehr wie sehr die Sowjetunion mit all ihren Auswirkungen immer noch in den Köpfen dieser Verrückten spukt. Es kann niemand allemn ernstes daran vorbei zu erkennen, wessen Geistes Kind diese Typen (der Begriff Herren wäre wirklich unangebracht) sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giwdul 05.04.2014, 17:17
251. Lawrow

Rußland plant einen Umsturz - hört hört. im osten der ukraine in lugansk fand man ja heute schon leute, die den umsturz planten und maschinenpistolen in sehr großer stückzahl ! .....gleichzeitig sachmückte sich die kluge frau Hermann mit überflüssigen kommentaren in den russischen medien und beleidigt die europäischen regieriungen und kolportiert den deutschen eine kreml treue meinung. frau hermann sollte besser auswandern in putins gulag ins dorige lupenreine demokratieverständnis. ihre ab strusen meinungen sind sowieso überflüssig. es sieht nun nach den vorstellungen putins danach aus, als habe die ukraine noch nie existiert. wann wachen endlich unsere wirtschaftsbosse und die politiker auf, welchen scharlatanen in moskau sie aufgesessen sind und wir wir unterwandert werden.(siehe umfrage ard) wie heißt es in den prophezeiungen: dann wird sein heulen und zähneknirschen - und wenn putin seine atomraketen auf der krim installiert hat, staunen alle und sagen du das darfst du aber nicht tun ! es heißt dann. merkel habe zum 10. mal mit putin telefoniert. man sei sich einig, daß es keine weitere eskaölation geben sollte und man deeskalieren müsse....welche volksverdummung. putin versteht nur die harte sprache und versteht unter deeskalation was ganz anderes - nämlich uinterwerfung der anderen. für ihn war ja der zusammenbruch des sovjetreichs die katastrophe schlechthin und dahin will er zurück und läßt truppen aufmarschieren und europa schaut zu - denn trotz aller beteurungen ist die krim schon abgehakt - europa ist ja mittlerweile impotent und ergeht sich in flosklen man sollte würde hätte gern, möglich ,könnte, würde, mutmaßlich, vielleicht, wahrscheinlich, wollte, sollte, hätte, appelliere, vermeide usw usw. während putin in seinem sinne handelt un d fakten schafft und weiter schaffen wird auf kosten der lebensqualität betroffener menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giwdul 05.04.2014, 17:23
252. Lawrow

Die Ukraine gehört zu Europa und nicht zu Sibirien, Das sollte Frau Merkel den Herrren Putin und Lawrow klar machen und nicht von einer Kontakgruppe faseln. Rußland eskaliert die Situation immer mehr und erkennt die Übergangsregierun g und wahrscheinlich auch folgende nicht an. Das hat ja bereits janukovitch als geförderter der Korruption und gut bestallter Vasall von Putins Gnaden durchleben müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elikey01 05.04.2014, 17:49
253.

Zitat von roomd.
Ach wirklich? Die Bürger der Ukraine? In welcher Scheinwelt leben Sie? EU und USA entscheiden das.
Und vor allem der Bieterwettbewerb (auch wenn dies offiziell abgelehnt wird) wer am meisten Kapital in das pleitegeneigte Land steckt: EU, IWF od. Moskau.
Dabei sei einem Großteil des urkrainischen Volkes nicht unterstellt, dass es die sog. rechtsstaatl., freien westlichen Demokratie-Werte nicht vorziehen würde, vielleicht, weil sie zumind. berechenbarer erscheinen als die eines russ. Herrschers und seiner Oligarchen.

Die Olicharchen zieht man denn auch in der Ukraine nicht zur "Sanierung" des Landes heran, an dessen Güter sie sich bereicherten.
Und wenn Putins Gazprom die Preise für die bisher sehr billige Energie noch mehr erhöht als bisher schon, wird sich ganz schnell zeigen, welchem Druck sich ukrainische Mehrheiten beugen werden - spätestens bei den Wahlen im Mai, sofern sie denn tatsächlich stattfinden, fair und demokratisch unter zugelassener internat. Beobachtung.

Bis dahin werden noch viele emotionale Sprachfärbungen für Unmut sorgen, denn Emotionen verblenden den Blick auf die Realität, bedienen den Aggressionsabbau insb. derer, die sich gedemütigt und mental vernachlässigt fühlen.

Doch so lange es (noch) bei verbalem Säbelrasseln bleibt - wobei so manche Sätze nachhaltige Wunden schlagen mögen, die es zumindest sehr erschweren, an den Verhandlungstisch zurückzukehren, auch in dem Bekenntnis, dass von allen Seiten Fehler gemacht wurden, darf gehofft werden auf Lösungen der Vernunft und zu einer künftigen, für Ost und West akzeptablen Entwicklung i.S.v. Bevölkerungsmehrheiten.

Abhängigkeiten könnten so nicht nur Druckmittel sein, sondern auch "was Gutes" beinhalten, indem sie an den Verhandlungstisch zurückzwingen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Khenubaal 06.04.2014, 03:32
254. nun die Frage kann ich ihnen nicht beantwortenbeantworten

Zitat von katzenheld1
O mein Gott, und ich dachte, ich wäre Deutsche. Aber nach Ihrer eingängigen Definition gibt es Deutschland gar nicht. Nur einen Landstrich, bevölkert mit sehr unterschiedlichen Menschen mit sehr unterschiedlichen Ansichten. Die uralte Frage kommt nun schon wieder: wer bin ich .....
aber zumindest steht fest das Sie Teile des Curriculums für die Oberstufe verpasst haben

und zwar ein ganzes Halbjahr, die Überschrift zu dem Teil der ihnen entgangen ist lautet

NATIONENWERDUNG,
sollten Sie die Hauptschule besucht haben würde das den obigen drollig naiven Vergleich erklären, dann hilft es nichts..googeln.

Es beginnt mit der Wartburg und dem Hambacher Fest und endet im Spiegelsaal von Versailles rund SIEBZIG JAHRE später, solange dauert es nämlich bis ein GEFÜHL zur NATION mutiert, bei den Italienern dauerte es noch viel länger bis ein Savoyer einem Mailänder sagte "Wir Italiener", ganz zu schweigen von den Franzosen,

Ihre kleine Mißgeburt namens Ukraine, erschaffen mit den Bajonetten der Roten Armee und durch Diebstahl an Polen, Ungarn, Rumänen, Russen etc. aufgeblasen auf die heutige ca. 3fache Größe der Region die man Ukraine=Grenze nannte, geht nur den Weg der meisten solcher Irrtümer. Eine überlegene Macht erschafft sie, die Macht vergeht und das künstliche Gebilde geht hinterher, völlig normal.

Der Unterschied zw. einer Nation und dem Ding könnte nicht größer sein, ist ihnen bisher noch gar nicht aufgefallen das das Ding lediglich für Fr.T und die Oligarchen was abgeworfen hat, für den Rest hat Jugoslawien V2.0 nicht einen Tag seiner jämmerlichen 23 Jährigen Scheinexistenz was gebracht, sie könnten diese "Nation" nur mit Waffengewalt zusammenhalten und für wen denn dann genau?

Den "Engel"und die Oligarchen?

Nach der Xten Orangenen-Revolte darf man einsehen das die Rechte diese Staats genauso wertvoll sind, wie der Beitrag den er für seine Bürger liefert, glatt Null.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aljoschu 06.04.2014, 22:01
255. Seid gewarnt, Ukrainer!

Man kann die Ukrainer nur vor den Verlockungen des Westens - und allen voran der USA - warnen. Natürlich wollen sie mehr Freiheit, auch Demokratie und vor allem weniger Korruption und Raub der Staatsgüter. Genau das verspricht ihnen der Westen und noch viel mehr. Es steht in großen, leuchtenden Lettern auf den Schildern die ihnen der Westen und die USA vor die Nase halten, aber dahinter verbergen sie nur die Panzer der Nato mit denen sie den Russen noch näher auf die Pelle rücken wollen.

Glaubt ja nicht, dass ihr euch dadurch mehr Sicherheit erkauft, Ukrainer - im Gegenteil: Wenn es jetzt knallt, dann eben noch weiter weg von New York und Washington, dafür genau in euren Städten, zuallererst.

Und statt der ukrainischen Oligarchen sagen euch morgen die Citibanks, die Goldman Sachs, die McKinseys, die Dows und Monsantos wo's lang geht. Dann werden die es sein, die den Reichtum der Ukraine nach anderswo hin absaugen und ihr schaut wiederum in die Röhre.

Und dann war es das schon wieder mit der Freiheit und der Demokratie. Von da ab dürft ihr wählen was ihr wollt, und ihr kriegt immer nur den gleichen Einheitsbrei, denn entschieden wird ganz anderswo.

Seid gewarnt, Ukrainer. Traut nicht den Deutschen und schon gar nicht den Amerikanern, wenn euch eure Freiheit lieb ist. Nehmt die Mistgabeln in die Hände und mistet euren eigenen Saustall aus. Nur dann könnt ihr morgen entscheiden über das, was euch gehört und was euch am Herzen liegt.

So könnt ihr mit dem Westen und mit Russland zugleich verhandeln und Waren austauschen. Souverän und frei - wie es sich gehört. Dann wird es auch bergauf gehen mit eurer Wirtschaft - denn der Reichtum bleibt in eurem Land, wo er hingehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
democracy 07.04.2014, 22:45
256. nicht zum Wahl

Blockfreiheit der Ukraine hat doch gut funktioniert. Man sollte viel früher mit der Österreich beraten lassen. USA und EU haben der Ukraine den Wahl aufgezwungen. Das konnte nicht gut gehen... Was ist ja schlecht in einem neutralem Föderalstaat??? Die ukrainische Gebiete sind zu verschieden. Es heißt, aber nicht, dass die zu EU oder Russland gehören müssen. Man muss nur ein bisschen toleranter sein. Alle (Ukrainer und Russen) können zusammen in der Ukraine leben. Aber nämlich in verschiedenen "Bundesländer" wie in Deutschland. Westliche sagen prorussische Agitatoren. In Osten wollen keinen "Euromaidan" und keine Nazionalisten-Faschisten, die einen militärischen Putsch gemacht haben... Jetzt wollen sie den Osten mit elite Miliz-Einheiten beruhigen. Das wird schlecht enden. Jede Seite hat eigene (Menschen)-Rechte. Den Westen ist auch keine gute Fee und hat nur eigene Interesse in Auge. Ukraine soll ein unabhängiger Föderalstaat werden. Ansonsten sind die Menschen zu weit von einander entfernt und wenn es weiter so aufgeheizt wird, ist der Bürgerkrieg nicht auszuschließen... oder will die EU es? Lavrow sagt doch auch was vernünftiges... Warum will man die Russen zum Irgendwas zwingen und dann weltweit verspotten? USA und EU sind weit keine Engel (wenn man alle Verstöße des internationalen Rechts in der Errinnerung abrufft. Und viele Fälle mit vielen TAUSENDEN toten). Hier ist noch weitgehend friedlich. Man soll endlich die Demakratiewerte und Menschenrechte wirklich leben und nicht nur mit Worten postulieren und mit ersten Möglichkeit ins Eimer schmeißen (wenn gerade Wirtschaftsgier die "Demokraten" blendet). Es ist wie bei großen Koalition: Man muss die Kompromisse eingehen können und nicht nur eigene Position diktieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Airkraft 08.04.2014, 17:02
257. Ersteres ja,...

Zitat von EU kritiker
Herr Lawrow darf sagen was er will/denkt. Aber die Ukraine darf auch entscheiden wohin ihr Weg gehen soll.
Ersteres ja, zweites wird anderen Orts entschieden ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 26 von 26