Forum: Politik
Krim-Krise: Nationalisten stiften Tataren zu Anschlägen an
AP

Die Tataren könnten im Machtkampf auf der Krim eine wichtige Rolle bekommen: Ukrainische Nationalisten fordern sie zur Vorbereitung von Anschlägen gegen Russen auf. Denn die muslimische Minderheit lehnt einen Anschluss der Halbinsel an die verhassten Nachbarn ab.

Seite 7 von 15
Beute 28.02.2014, 18:55
60. Ach...

Klitschko der will sich doch erstmal ein "paar" Tage zu seinem Bruder verpissen. Das ist die größte fremdgesteuerte Pflaume die dort rumläuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Barath 28.02.2014, 18:55
61. ...

Zitat von "Armenhaus"
Diese einseitige ( pro-russiche) Berichterstattung von Seiten SPON führt dazu dass es solchen Unverstand und die fehlenden geschichtlichen Hintergründe gibt - Die Ukraine ist ein eigenständiger- souveräner Staat und keine "Laubenkolonie" der russ. Elite ( nebst Oligarchen) ..oder dient als Spielball zw. EU -RU - USA etc.-- Danke für das Veröffentlichen
Wie unterschiedlcih doch die Wahrnehmungen sind...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
93160 28.02.2014, 18:56
62. @ Ahzek

Zitat von AhzekAhriman
...russische Hacker knacken Emails des Vize der Krimtataren-Vertretung "Medschlis" Aslan Omer Kirimli... Was sollen denn solche Meldungen? Als wenn irgend welche Hacker Interesse an dessen Mails hätten. Das sind doch wildeste Spekulationen im Sinne der russischen Regierung und im Sinne einer Destabilisierung der Krim. Man muss doch kein Prophet sein, um zu wissen, das Russland nur auf einen Vorfall wartet, um auf der Krim militärisch zuzuschlagen. Im Moment ist Russland die einzige Fraktion (weder die Maidan Opposition, noch der rechte Sektor), die in diesem Konflikt die Gewalt schürt.

Nein, Anonymus aus der Ukraine haben mehrere Mail gehackt. Fuer die Deutschen hat Anonymus die Mails von Klitschko oeffentlich gemacht. Als Deutscher sollten Sie sich sogar schaemen was da zu Tage kam. Andere Mails wurden, fuer die Deutschen uninteressant nach Litauen verschickt. Der ganze Globus spricht darueber und begreift endlich was auf dem Maydan vor sich ging.

Den Ukrainern wuensche ich ein besseres Leben, ein friedliches. Darum geht es doch. Korruption bringt Krieg. Schuld fuer Elend sind Politiker, keine Minderheitenrassen oder Arbeitslose.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MephistoX 28.02.2014, 18:59
63. Na ja, ...

Zitat von KingTut
So sehr die Hinwendung der Ukraine zur Demokratie zu begrüßen ist, so sehr sollten die dortigen Politiker auch auf die Befindlichkeiten Russlands achten, vor allem wenn deren einziger Schwarzmeerhafen Sewastopol zur Disposition steht. Die diesbezügliche Furcht sollte man den Russen unbedingt nehmen, indem man z.B. langfristige Vereinbarungen trifft.
... die Russen könnten ja ihre Schwarzmeerflotte grundsätzlich auch z.B. nach Sotschi verlegen ;)

Ist ja nicht so, dass die Krim der einzige Zugang des Putin-Reichs zum Schwarzen Meer wäre. Und die Ukraine ist nun mal seit 1991 souverän und das Putinreich hat keinen ewig in Stein gemeißelten "Anspruch" auf die Krim ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DieButter 28.02.2014, 19:00
64. Russische Hacker...

Ehrlich gesagt, warum heißt es eigentlich immer von russischer Seite, die Russen müssten beschützt werden? Andersrum gefragt, warum haben sämtliche Volksgruppen, die unter der Herrschaft von Russen leben mussten so starke Aversionen gegen diese? Sind vielleicht die Russen die Bösen und haben um ihre Haut Angst, weil die unterdrückten "Faschisten" plötzlich die Möglichkeit hätten, sich zu rächen? Fragt sich bloß, ob die "nationalistischen" Ukrainer das ebenso sehen, lasst doch erstmal kucken, ob die wirklich so aggressiv werden, wie die Russen glauben? Bislang hat man jedenfalls im TV keine russischen Zivilisten gesehen, die zu Schaden gekommen wären. Und es ist ein feiner, aber kleiner Unterschied, ob zur Hatz gegen unbeteiligte Zivilisten oder militante und bewaffnete Separatisten aufgerufen wird, moralisch natürlich nicht zu rechtfertigen. Gut, daß es russische Hacker waren, die die e-mails geknackt haben, etwas an Glaubwürdigkeit sollte ja schon noch im Spiel bleiben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
93160 28.02.2014, 19:01
65. @Rudolf 56

Zitat von Rudolf_56
Mit den Nationalisten in der Ukraine bekommt Brüssel ja bald tatkräftige Unterstützung für Ihr Vorhaben Ukraine in die EU. Ist die Aussage "wichtige Rolle der Nationalisten" etwa so zu verstehen, dass diese Leute notwendig sind, eben wichtig? Für das richtige Ziel im Sinne der EU? Zuzutrauen ist diesen Expansionspolitikern und deren Nachäffern von der Presse sowas schon.
Da braucht man nichts zutrauen, die tun es einfach.
Unser schoenes Europa.Beim naechsten Krieg, geht einfach nicht hin.Sollen die Eliten ihn selbst fuehren und die Journalisten die dabei halfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
si-ar 28.02.2014, 19:05
66.

Zitat von a.led.
@Sugarlo lassen Sie doch bitte einmal Herrn Klitschko da raus! Zum Artikel zurück: Die Krimtataren werden wohl kaum durch Terrorakte die Oberhand gewinnen, auch möchte wohl keiner, dass Russland tatsächlich mal auf die Idee kommt/kommen muss seine Bürger dort zu schützen. Das liegt weder im Interesse der Ukraine (Die neue Version) noch von Russland, noch von der EU und erst recht nicht von den USA! Solche Konflikte sind nicht erwünscht!
Da bin ich anderer Meinung. Genau solche Konflikte sind gewünscht und werden angestachelt. Oder wie wollen Sie sich sonst die Vorgehensweise der westlichen Staaten in den letzten Jahren erklären?
Länder die im Chaos versinken sind nicht mehr handlungsfähig und fallen als potentielle Gegner aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lampenschirm73 28.02.2014, 19:07
67.

Zitat von MephistoX
... die Russen könnten ja ihre Schwarzmeerflotte grundsätzlich auch z.B. nach Sotschi verlegen ;) Ist ja nicht so, dass die Krim der einzige Zugang des Putin-Reichs zum Schwarzen Meer wäre. Und die Ukraine ist nun mal seit 1991 souverän und das Putinreich hat keinen ewig in Stein gemeißelten "Anspruch" auf die Krim ...
Aber die Bewohner der Krim (in der Mehrheit ethnische Russen) haben dann doch irgendwie ein Recht auf demokratische Selbstbestimmung, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der eine gemeine 28.02.2014, 19:09
68. Gefahr in Verzug + Angst

Dass die Revolution, wie die jetzige Regierung auf "Rechts Aussen" angewiesen ist, ist traurig aber wahr & sollte deshalb nicht stetig der Aufhänger sein diesen politischen Wandel ins schlechte Licht zu stellen -es geht grundliegend um Selbstbestimmung. Abgesehen davon, dass ein real demokratisches System diesem Rechtsdruck mit Links standhalten sollte!

Jedoch sollte hier niemand folgendes Übersehen, es handelt sich um ein seit ewigen Zeiten verfolgtes, deportiertes, diskriminiertes Volk; das Angst hat, nichts weiter - einfach Angst um ihr Dasein.
Dass dieses Volk nun jeden erdenklichen Strohhalm greift, der Schutz bietet, sollte man in diesem Fall unter 2 Aspekten in einem anderen Licht sehen als es der Artikelt teilweise suggeriert:
- Das Zusammenleben mit einer gewaltbereiten Mehrheit, der diesen Volksstamm nicht weniger verachtet, als auch andersherum
- Dass dieses Volk (leider) schon einmal von Nationalisten Schutz erfahren hat, während sie die Gegenseite Jahre später unter grausamsten Umständen zu 100.000ten deportierte.
Nun zur Gefahr:
Mensch lerne, mit Emails ist es wie mit Statistiken - also lerne von Churchill & traue nur denen die Du selbst geschrieben hast!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
A.Fen 28.02.2014, 19:11
69.

Zitat von seine-et-marnais
Ihrer Meinung nach ist also eine Provokation die Antwort auf eine Drohung.
Ja, denn Russland fühlt sich durch alle Meinungen bedroht, die nicht seinen eigenen entsprechen.
Es werden immer wieder die anderen provoziert, das Gewehr in die Hand zu nehmen, damit sich Moskau als Friendensstifter vor der ganzen Welt präsentieren könnte und somit einen Grund hätte, seine Truppen im fremden Land unterzubringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 15