Forum: Politik
Krim-Krise: US-Republikaner dringen auf Waffenlieferungen an Ukraine
DPA

Die Ukraine bittet die USA um militärischen Beistand. Die Regierung in Kiew fordert Waffen- und Munitionslieferungen - doch Washington zögert und will Russland nicht weiter provozieren. Erstmal sollen nur Essenspakete nach Kiew geliefert werden. Die Republikaner sind empört.

Seite 17 von 53
DrGrey 14.03.2014, 09:30
160.

Zitat von LDaniel
Sag mal, lesen Sie eigentlich die Artikel???? Wenn Gysi sagt: "Das sollte Deutschland machen" werfen Sie dann Merkel vor, genau das zu tun?? Genau das machen Sie nämlich grade. Jemand aus der Opposition fordert etwas von Obama - das ist innenpolitischer Natur und heißt noch LANGE nicht, dass McCain dies als Entscheider auch wirklich tun würde. Schon GAR NICHT heißt es, dass Obama das jetzt macht... . BTW: Wieso WÄRE denn der Westen schon wieder der Hauptschuldige? Die Aggression ging von Russland aus? Noch ein kleiner Tipp an all die Putinfreunde hier (und auch an die Redaktion - warum fällt dazu hier kein Wort??): "Russland verbietet regierungskritische Websites": Ist natürlich kein Problem - sind ja alles nur Rassisten, Faschisten und westliche Spione die was gegen die russische Regierung sagen... .
Ein grossteil ist auch Rechtsradikale und Fachisten, da brauch man
sich nicht selbst belügen. Und wer hat den den Putsch in Kiew von aussen mitgesteuert? Russland ja wohl nicht.
Sie verwechseln hier Ursache und Wirkung.

Beitrag melden
parkany 14.03.2014, 09:30
161.

Zitat von RobinSeyin
Wozu genau braucht die Ukraine diese Waffen?
Ich denke mal, um sich in den Familien in Kiew zuhause zu Weihnachten gegenseitig zu beschenken und anschliessend Neujahr zu feiern.....ahso....Weihnachten ist schon vorbei. Dann eben zu Ostern. Howdy Hooooo!

Beitrag melden
Eppelein von Gailingen 14.03.2014, 09:30
162. ???? Toller Beitrag ???

Zitat von MütterchenMüh
Ich halte zwar nicht viel von Obama, aber z.Z. kann Europa froh sein, dass nicht Busch/Merkel regieren. Dann hätten wir totsicher jetzt den III Weltkrieg.

Beitrag melden
bammy 14.03.2014, 09:30
163.

Zitat von kjartan75
Ich finde die Foristen hier auch sehr skurril. Wenn man nicht 100 pro Russland ist, ist man gleich ein Faschist. Wer so etwas behauptet, da weiß ich wenigstens, dass der Typ null Ahnung hat, sondern einfach trollt. Von daher kann man solche Leute auch nicht ernst nehmen. Und wenn es nach deren Logik geht, dürfte es auf der ganzen Welt nie und nimmer einen Aufstand gegen Regierungen geben, weil das ist ja vollkommen gegen das Gesetz. Wenn so einer wie Hitler an der Macht wäre, würden sie sich wahrscheinlich gar nicht rühren, weil das ja gegen das Gesetz der Machthaber wäre. Es ist lachhaft und absolut naiv zu glauben, dass die EU soviel Einfluss auf die Maidan-Menschen gehabt hätten. Die übersehen auch, dass das eine jahrelange Vorgeschichte hatte, das sich in den Protesten entlud. So, im Übrigen auch die Gezi Park-Proteste. Aber die Türken sollten nach all den Einschränkungen was Internet & Co. angeht, nach deren Meinung auch die Füße still halten. Ist ja gegen das Gesetz (das die Leute eben auch unterdrücken soll). Aber die Sofa-Foristen glauben ja eh, dass sie den totalen Durchblick haben von der Welt. :))
In Russland wurden Putin-Kritische I-Net Seiten vom Netz genommen.

Beitrag melden
gegenrede 14.03.2014, 09:30
164.

Zitat von warndtbewohner
Aber den Michel interessieren nur BILD & Co.
Hoeneß und Fußball nicht vergessen...

Beitrag melden
stonecold 14.03.2014, 09:30
165.

Zitat von VersteherX
Ihnen ist schon bewusst das es Praesidentenwahlen gibt? Da wird evtl ein neuer Kopf ausgetauscht... Die Neo Nazis haben sich aber bereits schon in der "Regierung" breit gemacht... Glauen sie wirklich, diese werden einfach wieder verschwinden?
Dank dieser von der "Übergangsregierung" gegründeten Maidan-"Nationalgarde" sicher nicht. Gibt dann vielleicht wieder 10 Jahre Partisanenkrieg wie 1940-1950. Der Anführer dieses damaligen Konflikts, Stepan Bandera, ist ja passenderweise die Heilsfigur des "demokratischen Maidan".

Beitrag melden
OlafKoeln 14.03.2014, 09:30
166.

Zitat von a_tetzlaff
Das waren sowjetische Atomraketen, die auf ukrainischem Territorium standen! Die Sowjets haben auch Atomwaffen vom ehemaligen DDR-Gebiet abgezogen - hat Die DDR jatzt auch IHRE Atomwaffen abgegeben?
Unsinn, was sie schreiben. Die Atomwaffen in der DDR waren auch immer unter Kontrolle der Roten Armee. Das ist nicht mit der Ukraine vergleichbar. Ansonten wäre das Budapester memorandum ja völlig sinnfrei, oder? Dneken Sie mal besser nach.

Beitrag melden
HerrZlich 14.03.2014, 09:30
167. Reagieren

Zitat von sysop
Die Ukraine bittet die USA um militärischen Beistand. Die Regierung in Kiew fordert Waffen- und Munitionslieferungen - doch Washington zögert und will Russland nicht weiter provozieren. Erstmal sollen nur Essenspakete nach Kiew geliefert werden. Die Republikaner sind empört.
Unser Unternehmen hat in den vergangenen 2 Wochen einige Verträge mit US-Frimen fristlos gekündigt, als Reaktion auf die Aggression der USA in Europa. Der Schock über so eine Reaktion sitzt tief bei den ehemaligen US Partnern. Allerdings gab es einige die erklärten, sie würden es hassen was ihr Regime so insgesamt veranstaltet. Wir werden noch weitere Partnerschaften beenden, nur so lernen es die USA. Man muss ihnen wehtun und das am besten beim Geld.

Beitrag melden
g.bruno 14.03.2014, 09:31
168. Krieg ist die Lösung!

USA praktisch bankrott, Dollar faktisch wertlos und kann nur noch mit militärischen Interventionen und Goldpreismanipulation am Leben erhalten werden, US Wirtschaft am Boden und keine Erholung in Sicht, die hohe Arbeitslosigkeit mit frisierter Statistik notdürftig verschleiert, das Land deindustrialisiert und noch vom Konsum auf Pump abhängig, der Mittelstand ruiniert, Diktatur im Inland schon fast perfekt (patriotic act, NSA, detention centers etc.etc.) usw. usw.- da käme ein Krieg, auf fremdem Boden und mit fremdem Blut natürlich, gerade recht!

Gut verständliches Englisch:
http://www.youtube.com/watch?v=AhxZxL56B00

Beitrag melden
DrGrey 14.03.2014, 09:31
169.

Zitat von boreas.spon
Ob die Republikaner auch so argumentieren würden, wenn sie die Ukraine quasi direkt vor ihrer Haustür hätten? Ich wage es zu bezweifeln. Letztlich müssen in erster Linie wir Europäer mit den ganzen Folgen zurechtkommen, nicht die Amis.
Deshalb ist denen so ein kleiner Stellvertreterkrieg auch egal.

Beitrag melden
Seite 17 von 53
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!