Forum: Politik
Krim-Krise: US-Republikaner dringen auf Waffenlieferungen an Ukraine
DPA

Die Ukraine bittet die USA um militärischen Beistand. Die Regierung in Kiew fordert Waffen- und Munitionslieferungen - doch Washington zögert und will Russland nicht weiter provozieren. Erstmal sollen nur Essenspakete nach Kiew geliefert werden. Die Republikaner sind empört.

Seite 21 von 53
bammy 14.03.2014, 09:43
200.

Zitat von _Mensch_
Ja, die Welt ist so einfach. Dann treten wir Russland mit militärischen Präsenz entgegen.
Das steht doch gar nicht zur Debatte. Außer hier im Forum. Bis jetzt zeigt nur Russland militärische Präsenz in der Ukraine.

Beitrag melden
slob 14.03.2014, 09:44
201. Es gibt doch mehr als genug Waffen

in der Ukraine. Die können sie seit dem Bruch von Sowjetunion nicht losswerden. Und noch Waffen von Amis ? Da wollen Amis nur verdienen. Mehr oder weniger Waffen – das ändert die Situation nicht, weil die Bevölkerung nicht in den Krieg ziehen will.

Beitrag melden
spiegelfreak 14.03.2014, 09:44
202. Usa - stay out of europe

AUF GAR KEINE FALL!

Es ist an der Zeit dass Europa hier den USA eine KLAR GRENZE zieht, und das Zepter in die Hand nimmt.

Beitrag melden
Watschn 14.03.2014, 09:44
203.

Zitat von gegenrede
„Wir in den Institutionen der Regierung müssen uns vor unbefugtem Einfluss -- beabsichtigt oder unbeabsichtigt -- durch den militärisch-industriellen Komplex schützen. Das Potential für die katastrophale Zunahme fehlgeleiteter Kräfte ist vorhanden und wird weiterhin bestehen. Wir dürfen es nie zulassen, dass die Macht dieser Kombination unsere Freiheiten oder unsere demokratischen Prozesse gefährdet. Wir sollten nichts als gegeben hinnehmen. Nur wachsame und informierte Bürger können das angemessene Vernetzen der gigantischen industriellen und militärischen Verteidigungsmaschinerie mit unseren friedlichen Methoden und Zielen erzwingen, so dass Sicherheit und Freiheit zusammen wachsen und gedeihen können.“ Die EU wäre gut beraten sich von solchen republikanischen Kriegstreibern loszusagen....
Was viele nicht wissen......
Diese ermahnenden Worte Eisenhowers resultierten vom Korea-Kriegsdesaster der USA (treibend war genau dieser milit.-industr. Komplex), als der Kongress enthusiastisch sich in fremde Konflikte (Korea, China, Indochina) einzumischen begann.

So beantragte der damalige Befehlshaber der US-Streitkräfte, General McArthur - welcher durch die chinesische Gegenoffensive vor einem brachialem Scheitern der US-Mission stand, - Atomwaffen auf China einsetzen...!

Der durch den milit.-industr. Komplex beindruckter US-Kongress war durchaus wohlwollend dafür...
In quasi letzter Minute siegte die Vernunft und der dazugehörige Durchsetzungswille bei US-Präsident Truman
und setzte US-General McArthur ab...., was im US-Kongress enormen Missmut hervorrief...!

Beitrag melden
whiteelephant1 14.03.2014, 09:44
204. Kriegstreiberei!!!

Wie blöde muss man als europäischer Politiker sein, um einen evtl. Krieg anzuzetteln? Die Amerikaner legen die Lunte und Europa soll sie anzünden. Unsere politischen Hohlbirnen scheinen die geopolitische Lage Europas wohl zu vergessen. Europa lag im letzten Jahrhundert 2 x in Schutt und Asche. Die Amis können gut reden und polemisieren. Sie waren nie davon betroffen. Frau Merkel, ich fordere sie auf, stoppen sie endlich diesen Wahnsinn! Die Ukraine hat in der aktuellen Verfassung in einer EU nichts zu suchen. Und hören sie auf, eine nicht frei gewählte Regierung zu hofieren. Warten sie die Wahlen ab und auch den Krim-Volksentscheid. Und aktzeptieren sie diesen dann auch.
Ich erinnere nur an das Referendum in der Schweiz zur Begrenzung des Ausländerzuzugs. Herr Schulz von der EU wäre am liebsten dort einmarschiert.
Akzeptieren sie endlich die Meinungen der breiten Masse. Ansonsten schauen sie sich die Dokumentation zu den Nürnberger Prozessen noch einmal an. So könnte es nämlich irgendwann für die aktuelle politische Elite in Europa enden. Im Namen des Volkes!

Beitrag melden
l.augenstein 14.03.2014, 09:44
205.

Zitat von bammy
Welche Vereinbarung hat hier die EU gebrochen. Und wo ist der Westen wortbrüchig geworden? Meinen Sie die Nato-Beitritte?
Ja, die meine ich!

Beitrag melden
james-100 14.03.2014, 09:44
206.

Zitat von sci666
Wo waren eigentlich die ganzen Zahnpastatuben Terroranschläge in Sotschi, die die Amis prophezeit haben ????
Da der demokratischste und menschenfreundlichste Partner der USA und des Westen, Saudi-Arabien, Terroranschläge der Tschetschenen in Sotschi angekündigt hatte, musste die USA doch zwangsläufig warnen. Das es nicht dazu gekommen ist, scheint wohl der Aufmerksamkeit und Sicherheit der Russen während der Olympiade geschuldet.

Beitrag melden
unimatrix 14.03.2014, 09:45
207.

Zitat von kjartan75
Ich finde die Foristen hier auch sehr skurril. Wenn man nicht 100 pro Russland ist, ist man gleich ein Faschist. Wer so etwas behauptet, da weiß ich wenigstens, dass der Typ null Ahnung hat, sondern einfach trollt. Von daher kann man solche Leute auch nicht ernst nehmen. Und wenn es nach deren Logik geht, dürfte es auf der ganzen Welt nie und nimmer einen Aufstand gegen Regierungen geben, weil das ist ja vollkommen gegen das Gesetz. Wenn so einer wie Hitler an der Macht wäre, würden sie sich wahrscheinlich gar nicht rühren, weil das ja gegen das Gesetz der Machthaber wäre. Es ist lachhaft und absolut naiv zu glauben, dass die EU soviel Einfluss auf die Maidan-Menschen gehabt hätten. Die übersehen auch, dass das eine jahrelange Vorgeschichte hatte, das sich in den Protesten entlud. So, im Übrigen auch die Gezi Park-Proteste. Aber die Türken sollten nach all den Einschränkungen was Internet & Co. angeht, nach deren Meinung auch die Füße still halten. Ist ja gegen das Gesetz (das die Leute eben auch unterdrücken soll). Aber die Sofa-Foristen glauben ja eh, dass sie den totalen Durchblick haben von der Welt. :))
Offensichtlich stellen Sie sich mit denen auf einen Stufe und erklären sich selbst zum Durchblicker. Sie sind auch nicht im Stande zu differenzieren. Sie erwecken zwar den Eindruck, aber auch Sie packen sofort die Hitlerkeule aus, gegen die man nicht argumentieren kann und darf, weil Sie keine Grautöne zu lassen.
Für Sie und Ihre Argumentation gibt es lediglich Schwarz und Weiß. Nämlich entweder den Zustand alles ist super und niemand demonstriert und dann auf der anderen Seite das Recht die Regierung zu stürzen. Und dieses Recht differenzieren Sie nicht. Es geht bei Ihnen nur um 0, wie keinen Putsch und 1, wie Putsch. Deshalb auch gleich die Erwähnung Hitlers. Simples Stilmittel.

Wenn Sie von "lachhaft" und "absolut naiv" im Zusammenhang mit der Destabilisierung eines Landes von außen reden, dann glaube ich für meinen Teil die 75 in Ihrem Nick steht nicht für Ihr Geburtsjahr, oder aber Sie beschäftigen sich nicht mit dem Thema, kolportieren dennoch eine Meinung. Ich gebe Ihnen nur das Stichwort "Lateinamerika" seit ca. 1950. Schauen Sie sich das mal an, oder Iran-Contra. Schauen Sie weiter in den "arabischen Frühling", oder davor auf den Balkan.
Ich finde es bezeichnend, und mir fällt gerade auch kein Begriff dafür ein, daher wähle ich zusätzlich "belustigend", wenn man im Angesicht dieser Tatsachen anderen Naivität unterstellt! Gerade auch im Zusammenhang mit der Ukraine mit einem Vergleich zum "arabischen Frühling", nach Syrien etc.

Durchblick sieht anders aus, da haben Sie uneingeschränkt Recht!

Beitrag melden
PointerX 14.03.2014, 09:45
208. Hey, coole Sache...

...die Ukraine schickt zum Bezahlen der Waffen dann bestimmt ein paar Nutten. Oder zahlt die EU dann die Waffen, die von den Amis in die Ukraine gefiefert werden? Ach, hatte ich fast vergessen: Das erste Menschenrecht lautet ja auch: Jeder hat ein Recht auf Waffen. Mein Gott, kann mal jemand diesen Schwachsinn stoppen????

Beitrag melden
DonCarlos 14.03.2014, 09:46
209. Detailfehler

Kleiner Fehler:
Zitat von l.augenstein
Das waren keine "ukrainische Atomwaffen" sondern in der Ukraine stationierte russische Atomwaffen.
Es waren keine russischen sonder sowjetische Atomwaffen. Die Ukraine war ein Teil der Sowjetunion und hatte daher einen Teil der Atomwaffen.

Zitat von l.augenstein
Als die damalige UdSSR mit der deutschen Wiedervereinigung einverstanden war geschah das erst, nachdem sowohl Gorbatschow vom damaligen US-Aussenminister als auch Schewardnadse (damaliger russischer Aussenminister) vom deutschen Aussenminister Genscher hoch und heilig versprochen wurde, dass sich die NATO "keinen Zentimeter" über die deutsche Ostgrenze hinaus bewegen würde!
Weder Deutschland noch die USA sollten sich erlauben für die Osteuropäischen Länder bestimmen zu wollen, wo diese Mitglied sein möchten. Dieses Recht für andere Länder zu sprechen masst sich Russland an.

Das hätte vertraglich mit allen Staaten vereinbart werden müssen. Es gibt keinen Vertrag über die Ostgrenze der NATO?

Zitat von l.augenstein
Inzwischen steht die NATO in Polen, Tschechien, Rumänien und Bulgarien und der dämliche Rasmussen schwadroniert davon, auch die Ukraine in die NATO zu holen!
Nein, nicht die NATO steht in Polen sondern die Polen, Tschechien, Rumänien, Bulgarien und Balten sind Mitglieder der NATO. Diese NATO hat 2008 den Antrag der Ukraine auf Mitgliedschaft abgelehnt. So viel zum Thema die NATO will die Ukraine.

Zitat von l.augenstein
Was würden Sie an Putin's Stelle tun, nach all den gebrochenen Versprechen und den früheren Erfahrungen mit dem Westen? Soll er warten, bis die NATO auf der Krim ist?
Russland selbst hält sich noch nicht einmal an Verträge:
http://en.wikisource.org/wiki/Ukrain...ity_Assurances

Welche Erfahrungen hat den Russland mit dem Westen? Die Demütigung, dass keiner der ehemalgien Warschauer Pakt Staaten Russland vertraut? Die Demütigung, dass Russland auf Platz 55 im "human development index" noch hinter Palau steht? Daran ist Russland mit seiner korrupten Oligarchen selbst Schuld.

Beitrag melden
Seite 21 von 53
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!