Forum: Politik
Kriminalität: De Maizière will Hilfspolizisten gegen Einbrecher einsetzen
DPA

Innenminister de Maizière geht auf Einbrecherjagd: Er fordert mehr Kameras in Einfamilienhausgegenden - und im Schnellverfahren ausgebildete Hilfspolizisten.

Seite 11 von 24
triqua 16.06.2016, 09:48
100.

Anstatt ich von der Polizei geschützt werde, werden dies dann wohl Kameras tun ... Es wird mir ein gutes Gefühl geben, wenn ich nach einem Überfall sabbernd im Rollstuhl sitze und weiß, dass jetzt anhand von Videoaufnahmen der Täter ermittelt wurde ... NEIN, ich will, dass VORHER mein Eigentum und meine körperliche Unversehrtheit geschützt wird ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zoonix 16.06.2016, 09:49
101.

Zitat von ThinkItOver
Daher ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass bei solch einem Schnellschußvorschlag des Ministers die Nachteile am Ende überwiegen werden.
Der BIM liebt den populistischen Aktionismus, dem er nichts, aber auch gar nichts folgen lässt. Er wird keine einzige von ihm finanzierte Kamera aufhängen lassen, dass sollen die Bürger schon selbst zahlen! Ist ja die aktuell verkündete neoliberale Heilsleere!
Umgekehrt ist es aber ein Zeichen von fehlendem Willen, die Situation tatsächlich zu ändern, die Neoliberalen erklären gerne die Probleme, sparen sich aber selbst irgend etwas selbst zur Problemlösung beizutragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
totak 16.06.2016, 09:50
102.

Diese Banden sind hochmobil. Sie fallen schwerpunktmäßig in vorher ausgekundschafftete Wohngebiete ein und begehen dort Serieneinbrüche. Oft finden sich diese Tatorte in der Nähe von Autobahnen.

Die Länderpolizeien sind momentan zu wenig vernetzt, als dass man diesen Banden wirklich systematisch beikommen kann.

Eine Rasterfahndung unter Zuhilfenahme der Kennzeichenerfassung der Mautstellen auf der Autobahn könnte hier Abhilfe schaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glasperlenspieler 16.06.2016, 09:51
103. und die Gerichte fordern den Abbau der Kameras

Und unsere weltfremden Gerichte fordern die Polizei dazu auf, die öffentlich aufgestellten Kameras wieder abzubauen. VG Hannover: Polizei muss Kameras zur Überwachung öffentlich zugänglicher Orte weitgehend abschalten Das Verwaltungsgericht Hannover hat mit Urteil vom 09.06.2016 entschieden, dass 56 der 78 Kameras, die es dazu aktuell im Stadtgebiet gibt, abgeschaltet werden müssen. (Az.: 10 A 4629/11). Als Hauseigentümer macht man sich sogar strafbar, wenn man seine Hof- und Garageneinfahrt videoüberwacht. Der Staats schützt seine Bürger nicht und lässt es bizarrerweise auch nicht zu, dass er sich selbst schützt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nordschaf 16.06.2016, 09:52
104.

Zitat von granathos
sehr gute Idee! Es gibt doch schon längst "Bürgerwehren" und das kann es ja wohl auch nicht sein. Ausserdem fragt man sich bei der Zahlenanalyse, ob die Polizei überhaupt willens ist. Die denken gar nicht daran diesen Missstand zu beenden. Ausserdem könnten die Leutchen ja auch bewaffnet sein. Da fährt man lieber Streife und schaut bei McDonalds vorbei. Jede Konkurrenz kann da mur helfen.
Wo die Polizisten auf Streifenfahrt ihre gesetzliche "Pause-in-Einsatzbereitschaft" während des Schichtdienstes verbringen, ist ihnen zum Glück noch freigestellt. Irgendwas essen müsste ja nun selbst Polizisten und das kann dann eben auch mal ein amerikanisches Schnellrestaurant sein.

Was das Wollen anbelangt, gibt es einen weit verbreiteten Scherz, wenn wieder mal alles, was Beine hat zum Sondereinsatz (gerne mal Fanbegleitung oder sonstige Ausschreitungen) am Wochenende zusammengesucht wird: Sonderbereitmachung für das SEK - SeniorenEinsatzKommando. Wenn es mit der Überalterung bei der Polizei so weiter geht, wird man bald über Rollatoren mit Blaulicht nachdenken müssen. Ändern wird sich hier nur etwas, wenn die Polizeien bei dauerhafter Zuweisung neuer Aufgaben endlich mal netto aus dem Personalabbau rauskommen. Bisherige Entlastungen machen nicht mal 10% der Einsparungen der letzten 20 Jahre aus. Und noch immer müssen Polizisten gesetzlich verpflichtende Aufgaben eingsparter Verwaltungsbeamter mit wahrnehmen. Woher und warum ich das weiss: familiäre Vorbelastung. Zweifeln Sie also ruhig an meiner Kompetenz.:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 16.06.2016, 09:54
105. .

"de Maizière geht auf Einbrecherjagd: Er fordert mehr Kameras in Einfamilienhausgegenden - und im Schnellverfahren ausgebildete Hilfspolizisten."

Genau - mehr Kameras, vermutlich wie in London. So hat man auch das gemeine Volk besser im Blick. Es ist immer beruhigend zu wissen, dass gründlich ausgebildetes Fachpersonal eingesetzt wird, das auch in heiklen Situationen angemessen reagieren wird.
Wer Ironie findet, darf sie behalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 16.06.2016, 09:54
106. es stellt sich die Frage..

Zitat von pauschaltourist
Der Triebmörder Silvio S., der beiden Kinder entführte, missbrauchte und tötete und ohne Ergreifung vermutlich noch immer mordete, wurde nur dank der zufällig aufgenommenen Bilder der Sicherheitskameras identifiziert. Der entscheidende Hinweis kam übrigens erst, nachdem höherauflösende Bilder einer privat angebrachten Kamera eines gegenübergelegenen Geschäfts veröffentlicht worden sind. Die Bilder der originären Kameras, welche das Gelände der Berliner Flüchtlingsaufnahme filmten, waren wie so häufig auf Grund des technischen Rückstandes der öffentlichen Hand viel zu unscharf.
wieso unser Staat so viele Kredite ins Ausland vergibt wenn im eigenen Land das Geld dringend für mehr Sicherheit der Bürger gebraucht wird?
Der Personalmangel bei der Polizei wird schon seit vielen Jahren angeprangert und die 12 Stunden-Schichten dieser Leute machen den Job auch nicht attraktiver. Die Bezahlung ist auch nicht super , besonders vor dem Hintergrund der Gefahren.
Das liebe Ministerium sollte wikrlich mal die Polizisten im normalen Einsatz befragen und nicht irgendwelche Entscheidungen vom grünen Tisch herunter fällen.
Je höher die Positionen desto weniger realitätsnah werden Entscheidungen getroffen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael200669 16.06.2016, 09:54
107.

Zitat von usa911
Wenn ich das schon lese... Der Staat nimmt seit Jahre Rekordsteuern ein, kann für Prestigeobjekte Geld (S21, Hamburg Philh., Nord /Ostseekanal, der Hochseehafen, BER) versenken. Aber bei der Aufstockung der Polizei, welche zu 100% den Bürgern zugute kommt (dem Staat indirekt auch), da muss wieder gespart werden. Für mich ist das reine Augenwischerrei vor der Wahl nächstes Jahr...
Kurze Info, S21, Hamburg Philh und BER sind hauptsächlich Ländersache. Da hat der Bund wenig bis gar nichts mit zu tun. Des weiteren ist Geld da, nur wird es nicht vernünftig eingesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pevoraal 16.06.2016, 09:54
108. Flickwerk

der Herr sollte mal in sich gehen und lange nachdenken. Die Lösung ist einfach - richtige Polizei aufstocken, technische Ausrüstung auf den neuesten Stand bringen, vielleicht etwas bessere Besoldung und mehre Reviere. Es gibt hier keine Billiglösung! Das Problem scheint jedoch zu sein das die Sicherheit und Verwaltung der Bürger keinen Cent wert ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geboren1969 16.06.2016, 09:55
109. Hilfspolizisten! Bewaffnet? Nein danke!!!

Wer sucht die aus? Neben einem sauberen Führungszeugnis wäre auch unbedingt eine psychologische Untersuchung notwendig, bevor man solche Leute auf die Straße lässt. Aber auch da kann man sich verstellen. Die AfD/Pegida Anhänger sitzen schon in den Stratlöchern. Menschen mit andrer Hautfarbe, aus anderen Kulturkreisen können dann mit Einbruch der Dämmerung nicht mehr auf die Straße. Danke nein Herr De Misere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 24