Forum: Politik
Kriminalität: De Maizière will Hilfspolizisten gegen Einbrecher einsetzen
DPA

Innenminister de Maizière geht auf Einbrecherjagd: Er fordert mehr Kameras in Einfamilienhausgegenden - und im Schnellverfahren ausgebildete Hilfspolizisten.

Seite 14 von 24
rieberger 16.06.2016, 10:16
130. Staatlicher Offenbarungseid

Das ist nichts anderes als der staatliche Offenbarungseid der Ohnmacht und Kapitulation vor den bösen Geistern.
Eine Steilvorlage für alle Rechtspopulisten und Befürworter "eines starken Mannes".
Alles muß auf den Prüfstand - alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meineidbauer 16.06.2016, 10:17
131.

Zitat von MKAchter
Alle Anstrengungen, alle Methoden, die rechtsstaatlich sind und in der Einbruchsmisere einen Nutzen bringen, sind in Ordnung. Übrigens gibt es als Beispiel eines solchen Polizeidienstes (wenn auch nicht so dezidiert zur Einbruchsbekämpfung) in Baden-Württemberg des sogenannten "Freiwilligen Polizeidienstes"schon seit vielen Jahren. Von der letzten grün-roten Landesregierung in Stuttgart wurde dieser noch abgelehnt und sollte abgeschafft werden (langsam "auslaufen"). Die neue grün-schwarze Regierung (mit CDU-Innenressort) möchte ihn weiterführen, evtl. noch ausbauen.
Ob der freiwillige Polizeidienst im Zusammenhang mit Einbruchdiebstahl überhaupt was bringt? Es handelt sich hierbei inzwischen meist um gut organisierte, skrupellose Banden. An denen beisst sich der komplette Polizeiapparat bis hinauf zum LKA die Zähne aus.

Als nächstes steckt man dann vermutlich Langzeitarbeitslose oder HartzIVer in eine Uniform und drückt ihnen Taschenlampe und Trillerpfeife in die Hand. Damit kann man dann gleich mehrere Statistiken auf einmal schönen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nordschaf 16.06.2016, 10:17
132.

Zitat von totak
Diese Banden sind hochmobil. Sie fallen schwerpunktmäßig in vorher ausgekundschafftete Wohngebiete ein und begehen dort Serieneinbrüche. Oft finden sich diese Tatorte in der Nähe von Autobahnen. [...] Eine Rasterfahndung unter Zuhilfenahme der Kennzeichenerfassung der Mautstellen auf der Autobahn könnte hier Abhilfe schaffen.
Tja, google streetview stellt da ja eine wirkliche Erleichterung in der Recherche lohnender Strassen dar. Dann muss nur noch geprüft werden, wo wann jemand zuhause ist. In unserer Strasse haben wir letztes Jahr an allen Einfahrten versteckte Kennzeichnungen gefunden. Na da haben wir uns aber gefreut!

Kennzeichenerfassung gibts doch schon längst. Fahren Sie doch z.B. mal durch den Elbtunnel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 16.06.2016, 10:18
133. Ein weiteres Glanzstück des Ministers

Mehr Kameras bedeutet mehr Überwachung bedeutet ein generell reduziertes Gefühl der Bürger, sich frei bewegen zu können. Um es klar auszudrücken: Die wachsende Einbruchszahl hat primär etwas mit Politikerversagen zu tun, d.h. massive Einsparungen bei der Polizei und eine Gesetzeslage, die offensichtlich reformiert werden müsste. Die ewig gleiche Forderung nach mehr Kameraüberwachung - egal, um was es geht - gebetsmühlenartig zu wiederholen, ist genau besehen ein dreistes Stück und zeugt daneben von wenig Eignung für den Ministerposten. Im konkreten Fall: Einbrüche werden - laut Artikel - gerne in ruhigen Wohngegenden begangen. Wie viele gibt es davon in Deutschland? Alleine dieser Gedanke schiebt den Plan in den Bereich der Absurdität. Aber weiter: Wenn Kamera-Überwachung effektiv sein soll, müsste sie über Monitore an Überwachungszentren übertragen werden. Wie viele es davon mit wie großem Überwachungspersonal geben müsste, dürfen wir uns schon gar nicht mehr fragen, da noch absurder. Wenn der Innenminister darauf antworten würde, dass aber Abschreckung erreicht und nachträgliche Aufklärungsarbeit erleichtert werden würde, muss jeder gesunde Menschenverstand in einen Lachkrampf ausbrechen. - Fazit: Hohle Phrasen, die allenfalls AfD-affine Menschen überzeugen können, und ein Minister, der dieses Amt niemals hätte bekommen dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
igelei 16.06.2016, 10:19
134. Was wird den Aufgenommen?

Zitat von tony_chopper
Vergleiche mit Überwachungsstaat. Bis man selber Opfer wird. Dann wird geweint. Der/Diejenige wäre froh wenn etwas aufgenommen wurde weil "niemand was gesehen hat".
Um es kurz zu sagen kein Einbrecher ist dumm genug ein Namensschild zu tragen oder das echte Autokennzeichen zu verwenden. Was bringt dann die total Überwachung? Schauen sie sich doch mal die Statistiken an. Es gibt in Deutschland schon seit über 10 Jahren immer mehr Kameras und sehen Sie einen Rückgang in der Kriminalstatistik? Nein! Es braucht mehr gut ausgebildetes Personal. Allein in B-W wurden über 16.000 Stellen bei der Polizei über die letzten Jahre gestrichen. Da liegt das Problem!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nur_sagend 16.06.2016, 10:20
135. Unsere höchste Freiheit ist die Sicherheit

Bei der insgesamt hohen Gefährdungslage in Deutschland, durch z.B. Terror, Einbruch usw, wird es langsam Zeit darüber nachzudenken die Bundeswehr endlich im Inneren einzusetzen. Sie ist besser ausgebildet und hat weitere Befugnisse als die Polizei. An jedem zentralen Punkt, auch in kleineren Ortschaften, wären Strassenkontrollen hilfreich.
Irgendjemand muss unsere Freiheit ja schützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
i. c. rosche 16.06.2016, 10:22
136. eigentlich bin ich nicht für Videoüberwachung

Nachdem mir in 5 Jahren 3 x mal mein Fahrrad gestohlen wurde, würde ich es sehr begrüßen, wenn ich mein Rad in einem videosichtbaren Bereich abstellen könnte.
Kriminelle sind letztendlich doch dumm. Sie zerstören unsere Freiheitsrechte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tom-tom123 16.06.2016, 10:23
137. Teilzeit Polizei

Es gibt Länder in Europa, wo Hilfs- oder Teilzeitpolizisten seit vielen Jahren einen wertvollen Beitrag für die Gesellschaft leisten.
Bei Fußballspielen oder anderen Großveranstaltungen übernehmen sie gleiche Aufgaben wie ihre professionellen Kollegen, jedoch ohne deren Befugnisse.
Unter solchen Voraussetzungen funktioniert der gemeinsame Dienst.
Inwieweit Hilfspolizisten jedoch in anderen Bereichen den Vollzeit Kollegen ersetzen können, ist zu bezweifeln. Möglicherweise könnte ein Teilzeit Helfer einen erfahrenen Profi im Dienst begleiten, auf sich allein gestellt oder mit einem anderen Teilzeiter wird er nichts anderes sein als Mitglied einer Bürgerwehr in anerkannter Uniform.
Darüber hinaus muss man bedenken:
Menschen, die unter Minderwertigkeitskomplexen leiden, werden diese Position nutzen, um endlich mal einer von denen zu sein, die etwas zu sagen haben. Gefährlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stinkfisch1000 16.06.2016, 10:24
138. Tolle Sache

Dann gibts einen unscharfen und verkriselten Film davon wie dunkle Gestalten Sahen aus einem Haus räumen, großartig...
Nachdem man jahrzehntelang die Polizei verächtlich gemacht und zurechtgespart hat, fällt der Politik jetzt wieder ein, dass so ein Strefenwagen doch keine ganz so schlechte Geschichte ist...

Was helfen könnte, ist bessere Personalausstattung der Polizei, höhere Präsenz und mehr Durchgriffsrechte gegen solche Delikte für Polizei und Justiz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winki 16.06.2016, 10:26
139.

Ich finde es gut, auch wenn die Idee nicht so neu ist und das Copyright nicht beim Innenminister liegt. Das Mindeste was dabei heraus kommt ist eine abschreckende Wirkung, denke ich und das ist doch schon mal etwas Positives. Das Herumgemeckere und Gemotze einer Kommentierer kann ich nicht verstehen. Wenn Politik nichts tut, dann passt es denen auch nicht. Sicher sind viele der Ursachen von der Politik zu vertreten, Grenzöffnung, Flüchtlingspolitik der Frau Merkel u.v.m., nur nützt die Erekenntnis nicht viel. Es müssen Taten folgen und die ist die Aktion mit den Hilfspolizisten genau richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 24