Forum: Politik
Kriminelle Großfamilien: Wie lange wollen wir noch zusehen?
SPIEGEL TV

In den USA gibt es das "three strikes law": Bei der dritten Verurteilung erhält jeder Delinquent automatisch eine schwerere Strafe. Wäre das ein Modell, um mit der Clan-Kriminalität fertig zu werden?

Seite 11 von 52
citizen01 16.05.2019, 19:29
100. Zu wenig Polizisten? Zu wenig Rückhalt für deren Job ist das Problem.

Vor allem in den Leitmedien. Stets sind Sozialromantiker, "Experten" und Statistiken zur Hand, die ein härteres Eingreifen als unangemessen darstellen. Dazu kommt noch die Indifferenz der Legislative und der Justiz, in deren jeweiligen Amtsräumen man die geschilderten Probleme in milderem Lichte sieht. Bekanntlich gibt es für die Phase solcher Untätigkeit einen Zeitpunkt, ab dem tatsächlich die Kriminellen die Macht ausüben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Kilad 16.05.2019, 19:30
101. Na, wenn es um Clan-Krimnalität geht,

stünde wohl die Manager der Deutschen Bank im Mittelpunkt. Aber Spaß bei Seite... Was die Clans betrifft orientiere ich mich eher an Thomas Fischer. Was ich nicht nachvollziehen kann, ist die Kritik an der Strafverfolgung in Deutschland - insbesondere bei Kriminaltät von Ausländern. Was Herr Fleischhauer hier verträgt, ist zum Verständnis wenig hilfreich. Hausdurchsuchung und dann steht der "Deliquent" "wieder auf der Straße, um Präsenz zu zeigen. Als ein Sprecher der Polizei vor der Kamera Auskunft zu den laufenden Ermittlungen gab, stellte Osman sich minutenlang schweigend daneben. Die Geste war unmissverständlich: "Diese Straße gehört mir." Bei aller Kritik am Rechtstaat - aber da lag wohl strafrechtlich offensichtlich zu wenig für eine Verhaftung vor. Das mit dem Eigentümer verbleibt so im Bereich typischer Stimmungsbilder und hat nichts mit den Fakten zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Greybird 16.05.2019, 19:31
102. Typisch Fleischi

Haut immer einen raus, ohne sowas lästiges wie Fakten und Informationen.

Das Ergebnis der 3 Strikes in den USA:

- Überfüllte Gegängnisse
- Rassendiskrimminierung verstärkt
- Kein bisschen weniger Gangkriminalität

Beitrag melden Antworten / Zitieren
velbart 16.05.2019, 19:32
103. Wo

Zitat von zweifelturm
Sie zeigen mit Ihrem Beitrag hier deutlichst auf, wie unglaublich primitiv die braune Szene besohlt ist. Da bedarf es nicht mal mehr Ihres Zitates der "mordlüsternen Muslime" um zu zeigen, dass der geistige Tiefflug bei den Rechtsrandlern nach unten keine Grenze hat. Ihr Zitat: "so fällt das Recht zur Selbstverteidigung - notfalls unter Anwendung brutaler Gewalt - wieder an den ursprünglich gutwilligen Bürger zurück. Und brutalste Gewalt ist wahrscheinlich die einzige Sprache, die mordlüsterne Muslime verstehen und vielleicht sogar fürchten." Zitatende. Was Sie da schreiben, könnte Sie bald ganz massiv mit den Strafvervolgungsbehörden unangenehme Bekanntschaft machen lassen. Ein absoluter Tiefpunkt, allerunterstes Niveau, was Sie da zeigen.
er aber recht hat, hat er recht. Das trifft ja nicht auf alle zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jackbubu 16.05.2019, 19:32
104. Zu Kommentar 2

Bis auf das wir mehr Polizisten brauchen die besser ausgebildet sind widerspreche ich Ihnen komplett!
Wir könnten auf jeden Bürger 2 Polizisten haben die einen erstklassigen Job machen, trotzdem würde der Effekt minimal sein, solange die Justiz, Ämter und Politik Versagen und ihre Möglichkeiten nicht voll ausschöpfen.
Zum Glück haben wir unser Grundgesetz aber es schützt leider auch die falschen!
Egal um welchen leistungsempfänger es geht, wenn ich sehe das sie trotz Harz4 dicke Autos fahren, Immobilien kaufen, usw. dann sollten sie alle Leistungen gestrichen bekommen, auch wenn sie nicht eingetragene Besitzer/ Eigentümer sind.
Härter Strafen sind definitiv erforderlich von mir aus auch die Amerikanische Lösung.
Aber wie gesagt Leistungen streichen ist gegen das Grundgesetz und richtig Durchgreifen will man auch nicht, Abschiebung ist leider oft nicht möglich oder nicht gewünscht.
Armes Deutschland

Beitrag melden Antworten / Zitieren
synphonie 16.05.2019, 19:33
105. Versagen der Politiker, heißt nicht, dass wir resignieren müssen

Wie schon angesprochen, müssen Menschen mit der Gesinnung dieses Störenfried als Mitbewohner, nach der 3. Straftat mit Gefängnisstrafen belegt werden. Wenn der Geist nicht ausreicht Respekt und Verantwortung zu begreifen, ist ein Aufenthalt in Deutschland schon verwirkt. Man kann eine Staatsbürgerschaft auch wieder entziehen. Ich denke wir brauchen als Land und als Bevölkerung Deutschlands mehr Mut und Kraft in unserem Land um diese Sorte von Unterschicht zu lehren was sich gehört, wenn man alle Vorteile eines Sozialstaates auschöpfen will, sich aber nicht Integrieren und anständig benehmen will. Einer der nichts hat, nichts ist, nicht viel weiss und kein Vorbild sein kann, darf sich nicht auf Kosten der Mitbewohner einbilden sich groß zu machen.
Grässlich soviel Selbstüberschätzung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
randhesse 16.05.2019, 19:35
106. @ #88 Lesen müssen und lesen können...

Zitat von josef2018
Woche lesen muss, dass ein Clan in NRW alleine in den letzten 3 Jahren für 14 000 Straftaten verantwortlich sein soll, kann man sich vorstellen, dass unsere sowieso unterbesetzte und unterbezahlte Justiz vor einer unlösbaren Aufgabe steht. Als erstes müsste das Gesetz so geändert werden, dass der Nachweis über vorhandenes Vermögen vom Besitzer zu führen ist und dann kann man effektiv diese Vermögenswerte einziehen und zusätzlich wegen Steuerhinterziehung anklagen, ohne dass Anwälte der Clans das verhindern. In den USA hat man damals Al Capone damit endlich in den Knast gebracht. Aber so wie es bisher läuft ist der Kampf gegen Mafia-und Clan-Kriminalität nie zu gewinnen. Und wie der Prozess um die Goldmünze in Berlin gezeigt hat, haben die Clans clevere und hoch bezahlte Anwälte, die dann noch die Verurteilung verhindern. Vor nicht langer Zeit waren die Clans sogar noch ein Randthema und alle haben weg geschaut. Langsam wacht man auf, aber viel zu spät. Man hat leider dieser Klientel auch zusätzlich noch den Deutschen Pass quasi hinterher geworfen, aber selbst wenn sie keinen haben, kann man sie nicht abschieben, weil niemand sie aufnehmen will. Das Problem wird künftigen Generationen ganz schwer auf die Füße fallen, wobei sich aktuell noch andere kriminelle Gruppierungen, ob aus Georgien, Tschetschenien, Nigeria und woher auch sonst noch immer, bilden. Ich befürchte amerikanische Verhältnisse in absehbarer Zeit. Danke Herr Fleischhauer für Ihre Beiträge im Spiegel, die sich immer wohltuend vom linksliberalen Mainstream beim Spiegel abgesetzt haben.
Man sollte schon korrekt lesen können, wenn man auf den Klippen steiler Thesen balanciert.
Es sind *Einhundertundvier* Clans, denen man diese 10.000 Straftaten zuordnet.
Das ist zwar auch nicht sehr beruhigend, aber etwas ganz anderes als 10.000 Straftaten *pro Clan*.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Justitia 16.05.2019, 19:37
107.

Zitat von vera gehlkiel
Das klingt wieder stark nach einer der ganz typischen "dankbaren Sofortantworten", die in jeder Talkshow zum Thema kursieren. Die aber niemals umgesetzt werden, und auch nicht werden können. In einem Land, in dem Rechtssicherheit ohne Anschauung der Person herrscht, jedenfalls nicht. Ob wir das beibehalten, oder lieber Polizei und Justiz "politisieren", wie in der Türkei, können wir natürlich frei entscheiden. Aber man sollte den Leuten bitte keinen Sand in die Augen streuen. "Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung" muss jemand erst einmal nachgewiesen werden. Dass er in der Gegend rumlaeuft wie die "Axt im Wald" reicht leider nicht. Einreiseverbote umgehen Kriminelle schon seit der Antike durch gefälschte Papiere, und Besonderheit der "Clanstruktur" ist ja gerade, dass man darin so günstig untertauchen kann. Abschiebungen kann man sich wünschen aber ohne bilaterale Abkommen nirgends realisieren. Alles dies kann Ihnen jede/r Streifenpolizist*in in Duisburg und überall runterbeten. Und die weiss auch schon, dass das "Wundermittel", auf das man sich bei begrenzten Ressourcen der Ermittelnden und angesichts pilzartig wuchernder Substrukturen im Untergrund konzentrieren sollte und verlassen kann, die finanzielle Trockenlegung ist. Die Finanzbehörde erledigte bekanntlich sogar schon den berühmt berüchtigten Urvater der heutigen Clan-Kriminellen, Al Capone.
Wer nur wie Sie Probleme bei der Strafverfolgung sieht, wird diese Straftaten nie verhindern. §129 StGB wurde neu gefasst und insbesondere die Legaldefinition in Absatz 2 eröffnet neue Möglichkeiten der Strafverfolgung. Bereits alleine der begründete Verdacht der Mitgliedschaft eröffnet die Möglichkeit von weiteren Ermittlungen und Überwachungsmassnahmen. Die Strafverfolgungsbehörden sollten diese Möglichkeiten auch entsprechend umfangreich nutzen.

Schliesslich liefern Sie mit Ihrer Argumentation, Straftäter könnten den Vollzug der ausgesprochene Strafe möglicherweise auch umgehen und deshalb sollte man Straftaten weder verfolgen noch Strafen aussprechen und versuchen sie zu vollziehen, das klassische Argument der Einstellung jeglicher Strafverfolgung. Bei Ihren Einlassungen hat man deshalb das Gefühl, dass Sie vor allem ein Interesse an einem "weiter so" und nicht an einer Lösung des Problems interessiert sind. Übrigens, Rücknahmeabkommen auch mit dem Libanon, müssen nicht neu erfunden werden, Muster dafür bestehen zuhauf. Es muss nur der politische Wille vorhanden sein, solche - falls mit bestimmten Staaten noch nicht existent - abschliessen zu wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jayjayjayjay 16.05.2019, 19:40
108. Wiederholungstäter bekommen hierzulande

Schon beim zweiten mal ein anderes strafmaß...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine-#-ahnung 16.05.2019, 19:40
109. "hätten Sie dann auch gerne

Zitat von spon_4_me
Ich schätze für gewöhnlich Ihre Kolumne, weil ich Vielfalt und Querdenkerei mag, ich bedauere, dass es Sie von dannen zieht, aber das hier? 1. Frage: Ist das Euer neues Geschäftsmodell: Fleischhauer schreibt, Fischer folgt und vice versa? Dann geht bitte an die frische Luft und sucht Euch jeweils eigene Themen. Frage 2: Nur weil es im Trüben leckere Fische gibt, muss man da auch fischen? Für so einen Kommentar bekommen Sie doch Beifall genau von den Leuten, die Sie eigentlich verachten. Frage 3: Wenn 3 strikes gelten soll, hätten Sie dann auch gerne die Inkarzerationsrate der USA? Mit all den großartigen Ergebnissen der Resozialisierung, die auch aus dem Herrn Osman sicher einen Softwareentwickler oder Porzellanfachverkäufer machen würde. Frage 4: Warum nicht endlich eine schlagkräftige Bürgerwehr gegründet, die mit dem Pack aufräumt? Und wenn das schräg klingt: Wer dem Staat systematisches Versagen vorwirft und wirkungsvolle Aktionen nur auf die (ich vermute: für Berlin beschämenden) Recherchen Eurer Kollegen zurückführt, ist noch ein Stück, aber kein großes Stück davon entfernt, Resignation oder Selbstjustiz zu schüren. Oder ist das - Frage 5 - auch Teil des Geschäftsmodells: Wenn die AfD sich bloß noch ärgert, keinen Tisch beim Edelitaliener zu bekommen, muss man denen wieder mal Material zuspielen, damit es nächstens Stoff für neue Kolumnen gibt.
die Inkarzerationsrate der USA?"

Die Inkarzerationsrate der USA? Sind Sie Visceralchirurg :-) ?

Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil - der fehlt hier leider (noch). Und wenn der Staat das über Jahrzehnte nicht auf die Reihe bekommt, diesen Keil anzusetzen - wen wundert es denn da, wenn Bürger über andere Wege nachdenken, einem Übel Herr zu werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 52