Forum: Politik
Kriminelle Großfamilien: Wie lange wollen wir noch zusehen?
SPIEGEL TV

In den USA gibt es das "three strikes law": Bei der dritten Verurteilung erhält jeder Delinquent automatisch eine schwerere Strafe. Wäre das ein Modell, um mit der Clan-Kriminalität fertig zu werden?

Seite 20 von 52
Justitia 16.05.2019, 22:25
190. @vera gehlkiel

Zitat von vera gehlkiel
Ihre Erwiderung wird meinem Ausgangspost zu null Prozent gerecht, und vor allen Dingen in der Beschreibung angeblich von mir nicht in Betracht gezogener Strafverfolgungsmoeglichkeiten fehlt ihnen ganz offenkundig die fachliche Grundlage für eine Diskussion auf aktueller Augenhöhe. Niemand nimmt gerne missliebige Staatsbürger zurück, ......
Stimmt, meine Antwort wird Ihrem Ausgangspost nicht gerecht, denn im Gegensatz zu Ihnen schreibe ich keine inhaltslosne Worthülsen. Die mir von Ihnen in kaum zu überbietender Arroganz unterstellte angeblich fehlende Fachkunde, die Sie sich irrtümlich und überheblich wohl alleine zuschreiben, soll jetzt bei Ihnen in dieser Ansammlung von sinnfreien Erzählungen liegen? Mit keinem Wort gehen Sie auf die von mir genannten Strafverfolgung auf Basis von §129 StGB ein, was erkennen lässt, dass Ihnen dazu jegliche Sachkunde fehlt, denn genau auf dieser Basis nämlich des Verdachts der organisierten Kriminalität durch Clans und deren Bildung von kriminellen Vereinigungen ermitteln bereits Strafverfolgungsbehörden in NRW und in Berlin und führen Razzien durch.

Oder meinen Sie die Ihnen fehlende fachliche Grundlage, dass auch ohne Staatsvertrag erfolgreich Abschiebungen von Clankriminellen ua in den Libanon und in die Türkei durchgeführt werden:
https://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/gefaehrder-und-clan-mitglieder-in-berlin-abschiebung-in-den-libanon-ist-nun-moeglich/20865018.html

Ihrer fehlenden fachlichen Grundlage ist es wohl auch zuzuschreiben, dass Sie nicht erkennen, dass es weniger darum geht, den bestehenden Personalbestand der Polizei noch mehr Überwachungen aufzudrücken, sondern ua der Polizei bessere Möglichkeiten der Strafverfolgung, Ermittlungen und Strafaufklärung an die Hand zu geben und Gerichten durch die Schaffung einer entsprechenden Rechtslage dann auch die Verurteilung von Clanstraftätern zu erleichtern. Eine Clanstraftat ist übrigens bereits alleine die Mitgliedschaft in einer aus Familienmitgliedern bestehenden Organisation, die sich zur Ausführung von Straftaten mit einem bestimmten Strafmass verabredet. Ja sogar das Anwerben von Unterstützern steht demnach unter Strafe. Das sind alles Ansatzpunkte der Polizei um Clanmitglieder und Clanunterstützer auf Grundlage des §129 StGB aus dem Verkehr zu ziehen und soweit die Voraussetzungen gegeben sind, auch abzuschieben.

Ach ja, Ihr Vorschlag der "tiefgreifenden" finanziellen Austrocknung ist doch zum einen längst im Gang und zum anderen bei weitem nicht ausreichend, wie die aktuellen Fälle in Berlin zeigen. Trotz Beschlagnahmung von Finanzmitteln und Immobilien machen die Clans munter weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ulrich T. 16.05.2019, 22:25
191. Der Fisch stinkt zuerst am Kopf

Der Fisch stinkt zuerst am Kopf und in Berlin - da gebe ich dem OB von Freiburg Recht - stinkt es mächtig. Wenn man von Neukölln in das Zentrum und wieder zurück fährt, hat man den Eindruck, in zwei Welten gewesen zu sein, der Welt des schönen Scheins und der Realität einer heruntergekommenen Großstadt. Hier glänzende Fassaden, blanke Gehwege, mondäne Autos und immer neue Prunkbauten und dort ganze versiffte Stadtteile, in denen man sich am ehesten an die Armutsviertel von Beirut als an einem Stadtbezirk der Hauptstadt Deutschlands erinnert. Das ist nach meinem Verstänsdnis das Ergebnis von "NICHT REGIEREN WOLLEN". Denn Arbeiten - Regieren eben - macht richtig Ärger und strengt an, fordert täglich seinen Mann.
Ich erinnere mich an meinen ersten Besuch in New York in 1989. Unser Fahrer verriegelte die Türen, als wir durch einige Viertel von Brooklöyn fuhren und an jeder Ecke zweifelhafte Gestalten herumlungerten. Dann kam der Bürgermeister Guiliani und ich hatte das Glück NY in 2002 erneut zu besuchen. Die Stadt war nicht wieder zu erkennen, freundlich, sauber und sicher. Um auf den Punkt zu kommen, das "three strikes law", und zwar sofort, wäre ein probates Mittel (natürlich mit den entsprechenden Kräften), die Situation in Berlin, Essen, Köln, Bochum....grundlegend zu verbessern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Max Strammer 16.05.2019, 22:26
192. Trotz aller Panikmache…

…sinken die Kriminalitätsraten. Daran ändert auch das sicher existente Problem der Clankriminalität nichts. Aber indem man die Problembereiche breit darstellt, erhält man das Bedrohungsgefühl bei den Leuten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leiendeu 16.05.2019, 22:33
193. Danke, Herr Fleischhauer

Endlich eine schonungslose Darstellung der Wirklichkeit. Herr Fischer, der Ex-Richter hat diese Bedrohung unserer Gesellschaft ja noch vor kurzem geleugnet. Herr Fleischhauer geht - Herr Fischer bleibt - das ist einfach nur schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Margaretefan 16.05.2019, 22:34
194. Was bei den Kolumnen von...

...Herrn Fleischhauer an Kommentaren zu lesen ist, ist stets starker Tobak. Gute Entscheidung zu so einem passenden Blatt wie dem Focus zu wechseln!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nobody_incognito 16.05.2019, 22:35
195. Nachtrag

Zitat von nobody_incognito
Was wollte ich damit sagen? Dass es in dieser Welt üblich zu sein "scheint" sich mit (militärisch) gewalttätigem Verhalten und mit "irren" Drohgebärden "Respekt" zu verschaffen und konformes Verhalten zu erzwingen. Also mit einsichtiger Verständigung und rationaler Argumentation ist da wenig bis gar nichts.
Man könnte ja diesen Abdulkadir Osman zusammen mit Donald Trump und einem Gorilla in einen Käfig sperren, damit man siehen kann, wer der wahre Boss ist. :-D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alles_ist_möglich!!! 16.05.2019, 22:41
196. Versagen auf der ganzen Linie!

Es ist traurig ansehen zu müssen wie die Mitbewohner unter diesem Clanmitglied leiden müssen! Das hat man viel zu lange ignoriert und ich erwarte von der Politik, der Polizei und der Justiz dass die Bewohner umgehend beschützt werden und ihnen diese Zustände nicht länger zugemutet werden! Es darf einfach nicht sein dass die Allgemeinheit durch solche Menschen terrorisiert wird und Jugendliche sich kriminelle Nichtstuer mit Protzautos und aggressivem Verhalten zum Vorbild nehmen. Und ich habe kein Problem damit wenn wegen solcher Menschen mehr Gefängnisse benötigt werden. Jeder der dagegen etwas auszusetzen hat darf ja gerne mit einem der Bewohner des Hauses tauschen.
Ps: das überhaupt nichts mit Hetze zu tun und gilt selbstverständlich ganz unabhängig von der Nationalität des Betroffenen! Es ist ein Gebot der Fairness gegenüber anderen Mitmenschen! Und nur weil der Staat in diesem Punkt leider vollkommen versagt hat bin ich noch lange nicht für die Rechten! Im Gegenteil, mit denen würde Alles noch viel schlimmer werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michlauslöneberga 16.05.2019, 22:44
197. Ich schlage vor,

dass die ganzen lieben Menschen, die hier auf alles und jedes eindreschen, was nicht ihrem Weltbild entspricht, sich für eine Weile aus ihren Vorstadtreihenhäusern in die unmittelbare Nachbarschaft dieser Clans begeben. Vielleicht hilft das um zu verstehen, wie die "kleinen Leute" unter diesen Gruppierungen leiden und sich deshalb von der Politik und dem Staat im Stich gelassen fühlen. Es kann doch nicht angehen, dass vor derartigen Auswüchsen nicht nur die Augen verschlossen werden, was ja noch verständlich wäre, sondern jeder, der dies als untragbar bezeichnet und Konsequenzen fordert, aus purer Lust an Rechthaberei und einem Gefühl der moralischen Überlegenheit heraus in die rechte Ecke gedrängt wird. Und wenn nun diese im Film gezeigte Person mit Duldungsstatus abgeschoben wird wo sie herkommt, also im Beispiel in den Libanon, kommen sofort wieder Unterstützer und finden das alles ganz furchbar. Weil im Libanon gibt es .... Libanesen. Und das ist für einen derartigen Herrn natürlich unzumutbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Orgalo 16.05.2019, 22:48
198. Karikatur seiner selbst?

Herr Osman wird überzeichnet. So eine Person gibt es in Wirklichkeit gar nicht.Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Angaben über sein Verhalten stimmen.
Hier haben die Sponsoren für eine bestimmte Partei, die ich aus Gründen der vorhergehenden Löschung eines ähnlichen Beitrags von mir nicht nennen möchte (VORSICHT: ich übe mich in Ironie!), beschlossen nicht mehr direkt diese Partei zu unterstützen (da gab es doch das Grücht mit der Nicht-Offenlegung der zufließenden Unterstützungsgelder), sondern direkt sich an Aktionen zu beteiligen, die dieser etwas rechtslastigen Partei mit hoher Wahrscheinlichkeit zusätzliche Stimmen bringen könnten.
Dass Herr Osmann auf diesen Deal (sich als absolutes Ekel zu verhalten) eingeht ist einleuchtend. Dass die Medien darauf reinfallen erschließt sich mir nicht auf den ersten Blick.
Aber "wenn´s schee macht" (ein bekannter Werbespruch), d.h. den Leser*innen gefällt, warum nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 16.05.2019, 22:50
199. Ach, wissen Sie,

Zitat von Max Strammer
…sinken die Kriminalitätsraten. Daran ändert auch das sicher existente Problem der Clankriminalität nichts. Aber indem man die Problembereiche breit darstellt, erhält man das Bedrohungsgefühl bei den Leuten.
diese Probleme existieren seit Jahren, Jahrzehnten. Aber es ist noch nicht so lange her, da wurden hier im Ruhrpott in den Foren Menschen, die davon berichteten, als rechte Hetzer bezeichnet.
Das Problem durfte nicht sein, weil es sich um Migranten handelt.
Jetzt haben wir den Salat.
Es ist gut, dass es endlich auf die Tagesordnung kommt.
Das jahrelange Schweigen hat dazu geführt, dass selbst in ehemaligen SPD-Hochburgen hier die AfD zuletzt große Gewinne eingefahren hat. Weil das, was die Menschen da erleben, nicht mehr mit dem übereinstimmte, was sie von den Oberen zu hören bekamen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 20 von 52