Forum: Politik
Kriminelle Großfamilien: Wie lange wollen wir noch zusehen?
SPIEGEL TV

In den USA gibt es das "three strikes law": Bei der dritten Verurteilung erhält jeder Delinquent automatisch eine schwerere Strafe. Wäre das ein Modell, um mit der Clan-Kriminalität fertig zu werden?

Seite 27 von 52
redwed11 17.05.2019, 09:03
260.

Zitat von bj68
das StgB da gibts so einige Paragraphen.. § 185 Beleidigung (bis zu 1 oder 2 Jahren) § 186 Üble Nachrede (bis zu 1 oder 2 Jahren) §240 Nötigung (bis zu 3 Jahren Knast) § 238 Nachstellung (bis zu 3 Jahre Knast) § 223 Körperverletzung (bis zu 5 Jahre Knast) § 224 Gefährliche Körperverletzung (bis zu 10 Jahre Knast) usw. die durchaus dafür sorgen könnten, dass im Wiederholungsfalle so ein Mensch gesiebte Luft atmet. Nun ganz böse Frage...warum ist das nicht der Fall? Da müssen keine Gesetze verschärft werden, da müssen auch keine neuen Gesetze eingeführt werden, da reicht das Instrumentarium was der Gesetzgeber schon jetzt geschaffen hat und was Richter anwenden können. Okay....das Nachweisproblem könnte ein Problem sein, dass der Typ nun so vernetzt ist, dass keiner gegen ihn aussagt, wenn ihm seine Gesundheit oder gar Leben wichtig ist oder ist es u.U. die Aussage "Lieber Richter, wir wissen wo Du wohnst und wo Deine Kinder zur Schule gehen"? Wäre daher durchaus möglich diesen Menschen immer kurzzeitig aus dem Verkehr zu ziehen....wenn es denn gewünscht sein sollte... bj68
Wenn man die Kolumnen von Herrn Fischer hier bei SpON liest, ist das Clan Problem gar kein Problem da es ja sehr selten zu Verurteilungen kommt. Wo keine Verurteilung erfolgt ist gibt es auch keine Straftat. Wie die betroffenen Menschen unter solchen Kriminellen leiden, ist völlig unwichtig. Formell gibt es keine Clankriminalität für den ehemaligen Bundesrichter.
Mit der Aufzählung der§§ des StGB haben Sie durchaus recht aber bis auf die gefährliche Körperverletzung zählen allen anderen Delikte zur Bagatellkriminalität. Da diese Leute sich so teure wie skrupellose Anwälte leisten können und Zeugen bedrohen, kommen keine Verurteilungen zustande.
Das einzig wirksame Mittel gegen diese Clans ist das Einziehen des mit kriminellen Mitteln erlangte Vermögen wie Immobilien, Fahrzeuge und sonstige Werte verbunden mit konsequenter Strafverfolgung. Wenn man hört das viele dieser kriminellen von Sozialhilfe leben, sollte es doch möglich sein, diese mit kriminellen Mitteln erlangten Vermögen einzuziehen.
Auch sollten geheimdienstlichen Mittel eingesetzt werden, denn diese Leute stellen eine erhebliche Gefahr für die freiheitlich-demokratische Grundordnung dar. Aber dann kommt das Geschrei von interessierter Seite unter Mithilfe von weltfremden Mitbürgern die dann rassistisch und faschistisch schreien. Und schon schrecken viele besonders unsere weltfremden Richter vor konsequente Maßnahmen zurück. Die Clans können weiter ihr Unwesen treiben und viele müssen darunter leiden mit Vermögensverlusten und psychischen Schäden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 17.05.2019, 09:04
261. Wie recht Sie haben Herr Fleischmann, u. nebenbei alles Gute; Adieu..!

Da kann man Herrn Fleischmann nur zustimmen. Der gelebte rote Faden der (Links)liberalität.....in Politik, Justiz u. auch Gesellschaft, ist in der heutigen Zeit................von Clanbildungen, Araber/Kurden-Gangs, offen demonstrierten Nötigungen u. Erpressungen (Autobahnhochzeitfeste/Mieterterror/Schutzgeld), Bandenkriminalität in Grosstädten u. Agglomerationen, Angriffe auf Feuerwehr, Sanität, Polizei u. Hilfskräfte, Selbstjustiz, Messerstechereien, NO-GO-Areas, Verachtung für staatl. Ordnung, ...............mehr als fehl am Platze, und bedarf der kräftigen Remedur..

Ich wünsche Ihnen alles Gute für Ihre Zukunft. Und dem Spiegel ist mehr Diversität (Buntheit) zu wünschen, als eine defacto 100%-linksgrüne Gesinnung in ihren Redaktionsräumen, mit dem Resultat des immer gleichen linken Sermons (aka Haltung/Meinungsstärke) in ihren Gazetten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffen.raschack 17.05.2019, 09:05
262. trotz inhaltlicher Zustimmung,

die Idee mit der three strikes law ist keine Gute! Egal wo man steht, kann und wird diese zu einer totalitäreren Ordnung führen! Ich möchte nur an den § 48 des DDR Strafgesetzbuches erinnern, der führte bei oft kleinsten Vergehen zu einer Haftstrafe von 5 Jahren und wurde reichlich genutzt, um Personen die nicht mit der herrschenden Meinung des Staates konform gingen, jahrelang einzusperren. Zudem würde es besonders die treffen, die sich keinen Anwalt leisten können und schon heutzutage oft zu Unrecht mit Geldstrafen belegt werden, die meist so gestaltet werden, dass sich die betroffenen Personen dreimal überlegen, dagegen vorzugehen, weil ein verlorener Prozeß die aufzubringende Summe schnell verdoppelt und Gerechtigkeit oft erst in den höchsten Instanzen möglich ist, welche auf Grund des Mangels finanzieller Mittel unerreichbar sind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
happyrocker 17.05.2019, 09:16
263. Was viele Kommentierende offenbar nicht wissen:

die meisten Clan-Mitglieder sind inzwischen deutsche Staatsbürger. Die kann man nicht abschieben, die sind unser Problem. Zudem sind viele vor Jahrzehnten als Staatenlose gekommen, die hätte man auch damals schon nicht abschieben können. Das einzige, was geholfen hätte: Augen auf vor der Einbürgerung. Da vertrat man aber noch die Ansicht, dass man kultursensibel auf die "Libanesen" eingehen und ihre Eigenarten wie Zwangsehen aussschließlich im Familienkreis und hohe Kriminalität akzeptieren müsse - in ein paar Jahren würden die sich schon von selbst anpassen. Nun, angepasst haben sie sich zweifellos daran, wie man den Sozialstaat maximal ausnimmt und nebenbei mit organisierter Kriminalität ein Imperium aufbaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NotSoGood 17.05.2019, 09:21
264. Three strikes an out

Bei Gewaltdelikten sollte die dritte Verurteilung grundsätzlich zu lebenslänglich mit anschließender Sicherheitsverwahrung führen. Ohne Spielraum für Gerichte oder Gutachter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ossi Ostborn2.0 17.05.2019, 09:28
265. Geht es noch?

Zitat von widower+2
Würde Herr Fleischhauer über ein gewisses Maß an Bildung verfügen, wüsste er das auch. Aber wie immer gibt es bei ihm viel Populismus und wenig Substanz.
Ihre Beiträge triffen vor Arroganz und ich frage mich ernsthaft, woher Sie das nehmen?
Können Sie auch ein Studium, die Henry-Nannen-Schule und eine journalistischen Tätigkeit
seit 1989 mit Aufenthalt von ein paar Jahren in der USA vorweisen oder sind sie nur ein kläffender
Loser?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fidel Castro 17.05.2019, 09:36
266. Die letzte Stimme zur Ausgewogenheit verstummt

Zitat von Beauregard
jetzt wo Herr Fleischhauer geht schreibt er das erste mal eine Kolumne, der vollständig zuzustimmen ist. Vielleicht sollten Sie doch bei SPON bleiben?
Der Jan Fleischhauer geht?
Dann gibt es im Spiegel wohl keine Kommentare mehr zu lesen, die sich mit der Realität befassen und diese wenigstens halbwegs ungeschminkt abbilden.
Ich danke ihm in diesem Falle noch einmal ganz aufrichtig für seine bisher geleistete Arbeit in diesem Medium, ganz besonders für diesen Beitrag!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Justitia 17.05.2019, 09:37
267.

Zitat von A-K
... für die hier so "engagiert" auftretenden Befürworter einer sog. "three strikes" Regelung. § 130 StGB lautet: "Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, gegen eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihre ethnische Herkunft bestimmte Gruppe, gegen Teile der Bevölkerung oder gegen einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung zum Hass aufstachelt, zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen auffordert oder die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er eine vorbezeichnete Gruppe, Teile der Bevölkerung oder einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet, *wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft*." Von den hier bislang rd. 250 hier veröffentlichten Kommentaren dürften etwa rd. 10% offensichtlich gegen § 130 StGB verstoßen - ihre Urheber mithin kriminelle Tathandlungen verwirklicht haben. Es ist wohl auch anzunehmen, dass es sich nicht um Einzeltaten, sondern um perpetuierte Straftaten handelt, so dass eine "tree strikes" Regelung wohl auch auf solche Fälle konsequente Anwendung erführe. An die Befürworter und Freunde dieser Regelung daher die Frage: Mit welcher besonders harten Strafe meinen Sie, sollten Sie selbst denn im Fall Ihrer hartnäckigen kriminellen Renitenz bestraft werden? Was würde Ihnen denn da so vorschweben? Oder warum (denken Sie vielleicht) sollten ausgerechnet Sie selbst im Fall kriminellen Handelns mglw. nicht von einer solchen Regelung betroffen sein?
Sie missverstehen hier etwas sehr gründlich. Die Forderung nach Strafverfolgung von Straftätern aus einer bestimmten Personengruppe ist alles andere als ein Fall der Volksverhetzung. Die Forderung besteht ja nicht wegen der ethnischen oder familiären Zugehörigkeit, letztere wird lediglich dazu verwendet um die Organisationsform der kriminellen Vereinigung beschreiben zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steueragent 17.05.2019, 09:37
268. @steffen.raschack Gut, dass Sie das sagen.

Ich möchte auch keine neue DDR und mit diesem three strikes öffnet man meines Erachtens die Büchse der Pandora.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fidel Castro 17.05.2019, 09:38
269.

Zitat von torben42
.. Herr Fleischhauer. Bevor jetzt wieder der linke shitstorm hier herein bricht und der PC-getriebene Gutmenschen schlag sie als rechten Hetzer diffamiert, möchte ich mich ausdrücklich bei Ihnen bedanken. Der Spiegel verliert mit Ihnen einen letzten aufrechten und kritischen Journalisten, der den Mut hat die Dinge anzusprechen wie sie sind. Danke!
Ich sehe, denke und empfinde offenbar wie Sie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 27 von 52