Forum: Politik
Kriminelle Großfamilien: Wie lange wollen wir noch zusehen?
SPIEGEL TV

In den USA gibt es das "three strikes law": Bei der dritten Verurteilung erhält jeder Delinquent automatisch eine schwerere Strafe. Wäre das ein Modell, um mit der Clan-Kriminalität fertig zu werden?

Seite 29 von 52
olli0816 17.05.2019, 10:10
280. Strengere Strafen ist Aktionismus

womit sich nur Politiker profilieren wollen, um zu zeigen, dass sie angeblich was tun. Aber das löst das Problem mit den beschriebenen Gestalten nicht.

Im Grunde hilft nur, die bereits bestehenden Gesetze konsequent auf Personen anzuwenden, die so auftreten wie dieser Osman und seine Brüder und Cousins. Das heißt, dass es bei Problempersonen eine höhere Priorität gibt und diese sofort verfolgt werden, wenn irgend etwas vorfällt, was nicht im Sinne unserer Gesellschaft ist. Zur Not steckt man sie recht schnell in Untersuchungsknast, enteignet alle Dinge, die nicht zu einem Sozialhilfeempfänger passen und begleicht damit die Kosten der Verfahren. Es gibt sicher auch Gesetze, wo man eine Aufenthaltserlaubnis aufheben kann. Es gab in München den jugendlichen türkischen Straftäter, den man nach vielen kriminellen Handlungen in die Türkei abgeschoben hat. Warum sollte das mit straffälligen Libanesen nicht gehen?

Ich denke, es kehrt dann relativ schnell Ruhe ein, wenn z.B. so ein Osman inklusive Brüder und Cousins alle Wertgegenstände verlieren, sich im Gefängnis wiederfinden und dann per Flugzeug recht zeitnah in ihr Heimatland abgeschoben werden mit einem Vermerk, als unerwünschte Personen für die EU ein lebenslanges Einreiseverbot zu bekommen. Das macht beim Rest der Familie sicher Eindruck und sie werden recht schnell zivilisierter. Im übrigen darf man so etwas auch in den Medien zeigen. Warum nicht in der Tagesschau bringen (das gab es bei den Razzien in NRW in letzter Zeit) oder Exklusivinterviews den gängigen Medien anbieten. Da man die Problempersonen anscheinend kennt, kann man ihnen ja so eine Zeitung zukommen lassen mit dem Vermerk, dass es ihnen nicht besser geht als den Abgeschobenen, wenn sie glauben, ihnen gehört die Straße, sie dürfen Leute terrorisieren wie sie wollen und Stütze abrufen, wie es ihnen lustig ist. Für all das brauchen wir aber keine schärferen Gesetze, sondern die richtige Fokussierung, Verfolgung und Belangung dieser Straftäter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert.rosen 17.05.2019, 10:13
281. hat da gerade...

Zitat von blueberry1968
Ach Herr Fleischhauer, Nun zeigen Sie also mal wieder ihr wahres Gesicht, nämlich der AFD in die Karten spielen. Billiger Versuch. Ihr AFD Sprech wird hier keiner vermissen. Viel Spaß beim Focus.
einer seinen Nachttopf unter dem Bett hervorgezogen um ihn hier auszuschütten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinsteminderheit 17.05.2019, 10:13
282. Gleichbehandlung?

Woher nehmen Thyson Ali und seine Fatma die Zeit, ihre Nachbarn derart zu terrorisieren?

Die Familie bezieht H4 und Menschen im Sozialbezug werden üblicherweise zu Bildungsmaßnahmen verpflichtet. Auch schaut das Jobcenter üblicherweise mal vorbei, wenn der Lebensstandard nicht zum H4 Bezug passt. Eltern mit einer kriminellen Vita erfreuen sich zudem regelmäßiger Besuche des Jugendamts.

Wahrscheinlich gilt so eine Familie weder für Bildungsträger, noch für Sozialarbeit als zumutbar. Und so kann die Familie sich der Segnungen des Sozialstaats nebst viel Freizeit erfreuen, ohne zu irgendeiner sozialen Kooperation verpflichtet zu sein.

Offenbar ist unser gesamtes Sozial- und Rechtssystem mit solchen Menschen. überfordert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 17.05.2019, 10:14
283. Weiter so

Zitat von blueberry1968
Ach Herr Fleischhauer, Nun zeigen Sie also mal wieder ihr wahres Gesicht, nämlich der AFD in die Karten spielen. Billiger Versuch. Ihr AFD Sprech wird hier keiner vermissen. Viel Spaß beim Focus.
Was hat dieser inhaltslose Beitrag mit dem traurigen Inhalt des Artikels zu tun? Scheinbar haben Sie die Brisanz der kriminellen Großfamilien und das Dauerversagen der Politik nicht verstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knödeldämmerung 17.05.2019, 10:14
284. Lethargie gegen Three-Strikes

Nicht nur die Geschehnisse und die Behördenkoordination ist reiflich unausgegoren - die öffentliche Reaktion ist es auch. Hektisches Gezappel und wirre Gedanken machen ja keinen Zeitschriftenartikel, sondern allenfalls einen Werbeflyer für die AfD. Leider, das muss man sagen, die Berliner Verwaltung, egal welche, ist vom Tagesgeschäft ja bereits turmhoch überfordert, selbst wenn es gut läuft. Koordinierte Anwendung von Gesetzen kann man von denen nicht erwarten - im Prinzip agiert da jeder Bürger, auch die besagten libanesischen Größtklans (oder was für Steigerungsformen einem zappelnd in den kurzen Sinn kommen) im gesetzesfreien Off. Gesetze sind nämlich genug da, auch ohne Three-Strikes. Man müsste sie nur mal anwenden, und da hapert es eben. Das ist aber glaube ich ein ganz spezifisches Berliner Problem. Das traditionelle Chaos hat inzwischen byzantinisches Ausmaß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolforolfo 17.05.2019, 10:17
285. Fleischhauer geht?!

...was ist der Spiegel dann noch wert, wenn Fleischhauer geht? Benennt sich der Spiegel dann um in "Vorwärts"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.mehring 17.05.2019, 10:17
286. Erstaunlich

wie viele Foristen gleich, sozusagen wie in einem Reflex, härtere Strafen ablehnen, ja sogar behaupten zu 100% sicher zu sein das diese zu nichts führen würden. Stehen diese Foristen doch vor den Trümmern dieses Rechtssystems. Das einzige was man ganz sicher behaupten kann ist, ich bin zu 100% sicher das es so wie bisher nicht geht. Andere entschuldigen es sofort mit unterbesetzter Polizei und unterbesetzter Justiz. Bitte einen Schritt weiter denken denn das ist Aufgabe der Politik dafür zu sorgen das genügend Kräfte ausgebildet werden und zur Verfügung stehen. So einigen der Foristen wünscht man einmal einen Nachbarn wie Osman. Eigene Erlebnisse rücken meistens das eigene Weltbild zurecht. Unser Strafrecht reicht sicher aus wenn es konsequenter eingesetzt wird. Bei einem Hartz4 Empfänger ist man mit dem Vorwurf "Sozialbetrug" schnell mal bei der Hand. An anderer Stelle wird echter Sozialbetrug großzügig übersehen. Haben die Behörden schon Angst vor den Clans? Es gibt viele die das einfach nicht mehr tolerieren wollen. Leider gibt es zur Zeit nur eine Partei die diese Ängste aufgreift, deshalb ist es auch vollkommen logisch das diese Partei auch Wählerstimmen einsammelt. Die Stärke der AfD ist immer die Schwäche der anderen Parteien. So taumelt denn auch das Narrenschiff aufs nächste Riff.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CancunMM 17.05.2019, 10:17
287.

Herr Fischer ist doch die Symbolfigur einer bundesdeutschen Justiz, die mehr das Wohl des Täters im Auge hat als den Opferschutz.Man schaue sich mal die Sendung Maischberger an, in der Herr Fischer in unerträglicher Arroganz-wie auch in seinen Kolumnen-die Opfer von Straftaten belehrte. Tut mir leid entweder ist er naiv oder er hat sich noch nie mit den Opfern und den Milieus auseinandergesetzt. Und ich kann auch einen Mann nicht ernst nehmen, der sich augenscheinlich bei mangelnder Selbstkontrolle, ein krankhaftes Übergewicht angegessen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allufewi 17.05.2019, 10:18
288. Haha

Zitat von DJ Bob
Fleischi verlässt Spiegel!!!! Nein!!! Meine absolute Liebling hier auf SPON Wirklich schade Vielen Dank für die sachliche,schonungslose und vor allem ehrliche Beiträge frei von "ideologische Zwängen" Danke Fleischi!!!
der war verfolgt von seinen eigenen ideologischen Zwängen. :D

Aber es stimmt schon, ich fürchte zukünftig gibt es dann hier nur noch empörte tief-linksgrüne Beiträge von und für Migranten/Innen und Feministen/Innen?

Fleischhauer war aus der Bande von ~10 Leute der einzige der ein eindeutig Konservatives Weltbild hatte. Gibt es wenigstens wieder einen Quoten-Konservativen als Nachfolger?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isar56 17.05.2019, 10:25
289.

Zitat von im_ernst_56
Ich nehme an, Ihre Bezugnahme auf die Kolumne von Thomas Fischer bezieht sich auf dessen Beitrag vom 01.02.2019 "Sippenbekämpfung Aufmarsch der Clan-Kriminalisten", in dem er in der Tat die Meinung vertritt, das Problem der Clan-Kriminalität werde in den Medien, von der Politik und der Polizei aufgebauscht. Dass Herr Fleischhauer auf den Beitrag seines Kolumnisten-Kollegen Fischer mit keinem Wort eingeht, finde ich nach dem letztwöchigen Beitrag von Herrn Fischer ausgesprochen bemerkenswert.
Richtig. Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 29 von 52