Forum: Politik
Kriminelle Großfamilien: Wie lange wollen wir noch zusehen?
SPIEGEL TV

In den USA gibt es das "three strikes law": Bei der dritten Verurteilung erhält jeder Delinquent automatisch eine schwerere Strafe. Wäre das ein Modell, um mit der Clan-Kriminalität fertig zu werden?

Seite 35 von 52
zeisig 17.05.2019, 13:14
340. Düstere Geschichte?

Zitat von Margaretefan
...die Kommentare zur geistigen Brandstiftung lese, beschleicht mich das ungute Gefühl, dass wir langsam aber sicher auf der Zielgeraden einbiegen, damit's pünktlich zum 100-Jährigen 2033 wieder von vorn losgehen kann. Nun sind's die vornehmlich muslimischen Parallelgesellschaften, denen man den Gar ausmachen muss. Die Polizei soll mehr Kompetenzen erhalten. Mehr Personal, möglich kostengünstig, auch. Knüppelnde Hilfspolizisten, den erst draufhauen und dann fragen, da geht dann einem echten Deutschen das Herz auf. Dass leider die Polizei gern ihre Inkompetenz unter den Teppich kehrt, kommt hier weder dem Kolumnisten noch seinwr hier kommentierenden Fangemeinde in den Sinn. Erinnert euch mal an die Ermittlungen bei den NSU-Morden. Peinlich ist verharmlosend ausgedrückt. Aktuell neht gern die Kindesmissbrauchsfälle in Ostwestfalen. Super Polizeiarbeit. Und denen wollt ihr echt mehr Befugnisse einräumen? Sorry, ich fass' es einfach nicht, wie wenig die düstere Geschichte euch gelehrt hat...
Manchen Leuten gelingt immer wieder die Kurve zu unserer "düsteren Geschichte". Was für absurde Vergleiche Sie hier anstellen. Ich lebe heute und denke an morgen. Muß ich mich von Ihnen als geistigen Brandstifter beschimpfen lassen, weil mich 1933 einfach nicht interessiert ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isar56 17.05.2019, 13:16
341.

Zitat von peter.braun1@gmx.ch
Zitat: "Dass Wiederholungstäter schwerer bestraft werden, ist jetzt schon so." Leben Sie in einer Parallelwelt? Das genau dies eben nicht passiert, ist ja gerade das Problem. Wow, das kann alles nicht wahr sein.
Vergessen Sie es. Ohne beleidigend werden zu wollen: in solchen Foristen sehe ich das Pendant zu paranoiden Rassisten und Islamophoben. Um 180 Grad gedreht. Überall lauert auf Zuwanderer aus afrikanischen und arabischen Ländern Gewalt und Unrecht. Beide Extreme halte ich für hoffnungslos verbohrt. Man erinnere sich u.a. an München im September 2015.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leiendeu 17.05.2019, 13:16
342. @290 CancunMM

Vielen Dank für diesen unglaublich treffenden Kommentar. Wir werden uns zukünftig mit Frau Stokowski und dem übergewichtigen Herrn Fischer begnügen müssen. Aber es macht doch Spaß solchen Menschen Paroli zu bieten - wenn wir aussteigen, dann ergeben wir uns in das Schicksal und überlassen ihnen das Feld. Lasst uns weiter gegen diese arroganten Menschen, die ja sowieso alles besser wissen und andere Meinungen als dumm bezeichnen, angehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstrobert 17.05.2019, 13:18
343. Guten Tag!

Zitat von meinsenf123
Deutschlands historische Schuld ist so grenzenlos wie seine pervertierte und von Selbsthass geprägte und selbszerstörerische Toleranz. Mich graut es ob der absehbaren politischen Konsequenzen.
Und was ist Ihr Vorschlag, diese 'grausamen' Extreme irgendwie in der alltäglichen Wirklichkeit zu zusammenzu führen?
Lassen Sie das unterirdische Grauen den grauen Unterirdischen und versuchen vielleicht mal mit pragmatischerem Denken? Nur so als Vorschlag zur Güte. Ich wünsch Ihnen ja nichts Schlechtes, sondern z.B. einen Guten Tag!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kael 17.05.2019, 13:21
344. Kein US-Vorbild

"Ich weiß, ich hänge mich hier weit aus dem Fenster, aber ich frage mich, ob man "Three Strikes" nicht auch in Deutschland einführen sollte."

Man muss sich in diesem Lande Gott sei Dank nicht weit aus dem Fenster hängen, um eine Meinung zu äußern, es sei denn, man meint, sie von vorneherein relativieren zu wollen. Wollen Sie?
Wie auch immer: Ich möchte nicht einmal als Unschuldiger, geschweige denn als Verdächtiger oder gar Schuldiger die Segnungen des us-amerikanischen Polizei- und Junstizwesens genießen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sozialismusfürreiche 17.05.2019, 13:23
345. NEIN mehr Gefängnisse helfen nicht

Zitat von downloaddude
Das die Gefängnisse dann zu voll werden, kann m.E. nach nicht das Argument sein. Dann muss man die Kapazitäten halt ausweiten. Hier geht es darum, dass die Bevölkerung nachhaltig vor solchen Monstern geschützt wird und entweder werden sie weggesperrt oder ausser Landes geschafft. Der 2. ganz wesentlich Punkt ist das Geld. Hier gibt es ja offenbar schon erste Erfolge. Nicht nur, dass dieses Clan-Volk auch noch Stütze kassiert, sie verdienen mit kriminellen Handlungen irrsinnig Geld, welches dann logischerweise am Finanzamt vorbeigeführt wird. Dort muss man ansetzen, denn wenn man den Bubis ihr Spielzeug (Bentley etc.) wegnimmt, gehen sie vielleicht freiwillig woanders hin.
NEIN mehr Gefängnisse helfen nicht. Das ist was ich an der Zahl zeigen wollte. Das hilft NULL. Diese 3 Strikes für Kleinigkeiten, die es eben auch sein könnten, es führt nur zu noch mehr Straftaten, da diese Leute stattdessen nun ein verpfuschtes Leben haben. Was hilft ist sofortige Reaktion und Sanktion. Aber dann auch Hilfestellung und konkrete Ergebnisse eingefordert. Und nicht Monate später.

Sofortiges Eingreifen der Polizei bei Gewalttaten, wenn die Polizei es selbst zu Fuss nur 1 Minute zum Ort des Geschehens hätte und nicht 10-12 Minuten später ...

Sie haben den 2. Teil von meinem Post gar nicht gelesen .... da steht was hilft.

Ihre Antwort arbeitet sich an den Symptomen ab, aber nicht an den Ursachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle__Rick 17.05.2019, 13:24
346.

Zitat von Margaretefan
...die Kommentare zur geistigen Brandstiftung lese, beschleicht mich das ungute Gefühl, dass wir langsam aber sicher auf der Zielgeraden einbiegen, damit's pünktlich zum 100-Jährigen 2033 wieder von vorn losgehen kann. Nun sind's die vornehmlich muslimischen Parallelgesellschaften, denen man den Gar ausmachen muss. Die Polizei soll mehr Kompetenzen erhalten. Mehr Personal, möglich kostengünstig, auch. Knüppelnde Hilfspolizisten, den erst draufhauen und dann fragen, da geht dann einem echten Deutschen das Herz auf. Dass leider die Polizei gern ihre Inkompetenz unter den Teppich kehrt, kommt hier weder dem Kolumnisten noch seinwr hier kommentierenden Fangemeinde in den Sinn. Erinnert euch mal an die Ermittlungen bei den NSU-Morden. Peinlich ist verharmlosend ausgedrückt. Aktuell neht gern die Kindesmissbrauchsfälle in Ostwestfalen. Super Polizeiarbeit. Und denen wollt ihr echt mehr Befugnisse einräumen? Sorry, ich fass' es einfach nicht, wie wenig die düstere Geschichte euch gelehrt hat...
Wir brauchen hier sicher keine militarisierte Polizei, die mit dauernervösen, aggressiven Beamten durch die Gegend streift. Wer mal in den USA, besonders in traditionell republikanischen Bundesstaaten die Polizei erlebt hat, der merkt, was er an unserer Truppe hat. Weitreichendere Befugnisse sind hier wohl gar nicht nötig. Es würde helfen wenn man in der Lage wäre die aktuell gegebenen Möglichkeiten zu nutzen. Es hakt aber an allen Ecken und Enden. Letzendlich auch bei der überforderten Justiz, welche offenbar kaum noch in der Lage ist die Arbeit der Polizei korrekt fortzusetzen. Ihre Mahnungen sind ja durchaus verständlich aber wenn jemand dauerhaft kriminell ist und hier bis auf ein paar nervige Hausbesuche ungestört in Freiheit lebt, dann läuft etwas falsch.
Viele Probleme lassen sich auf Personalmangel und fehlende Unterstützung im Überbau der Behörde zurückführen. In beiden von Ihnen genannten Beispielen war das Problem doch eher, dass die Polizei zu spät zu wenig tat. Es ist nun mal so, dass sehr oft schlicht niemand da ist, der ein Problem konkret bearbeiten kann. Also macht man Dienst nach Vorschrift. Nur das was nötig ist und am Ende des Tages geht's nach Hause. Dabei hilft es ganz sicher nicht, wenn Probleme und bestimmte Entwicklungn zwar hier und da mal angesprochen werden aber dann bei den Entscheidern in Politik und Verwaltung der Mut fehlt schwierige Themen anzugehen. Als Ergebnis erhalten wir dann Menschen, die sich nicht mit der Opferrolle abfinden wollen und Populisten mit einfachen Lösungsversprechen nachlaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein Stein! 17.05.2019, 13:25
347. Ihr AFD Sprech wird hier keiner vermissen.

Zitat von blueberry1968
Ach Herr Fleischhauer, Nun zeigen Sie also mal wieder ihr wahres Gesicht, nämlich der AFD in die Karten spielen. Billiger Versuch. Ihr AFD Sprech wird hier keiner vermissen. Viel Spaß beim Focus.
Danke, jetzt weiß ich endlich, wer "keiner" ist.
Sie sind das!
Wenn sich jetzt auch noch "niemand" hier äußert, haben wir die beiden zusammen, die sich anmaßen, für andere Menschen zu sprechen.

Zu Ihrer Inforrmation und Reflexion Ihrer eigenen Weltanschauung sollten Sie diesen Thread einmal gründlich durchlesen.
Es gibt sehr wohl eine große Anzahl von Forumsteilnehmern, die den Weggang einer Herrn Fleischauer bedauern und diesen vermissen werden, auch wenn sowohl er als auch seine Befürworter eine andere Ansicht haben, als Sie.
Schade, dass Sie in Ihrer Blase so etwas nicht wahrnehmen können oder wollen und alles von Ihrer totalitären Meinung abweichende ziemlich sicher mit einem populistischen Kampfbegriff belegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citizen01 17.05.2019, 13:26
348. Bereits vor einigen Jahren hat ein hoher Bremer Polizeioffizier im

Interview des Hessischen Rundfunks um Verständnis dafür geworben, daß sich auch hohe Beamte nach direkter Bedrohung ("wir wissen, wo Deine Kinder zur Schule gehen") aus der Konfrontation zurückziehen. Wer - wenn nicht die Offiziellen - sollte Rückgrat beweisen? So aber bleibt ein klares Signal an Bürger, Politiker, Kriminelle. Bürger und Kriminelle haben das Signal verstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstrobert 17.05.2019, 13:26
349. sehr richtig

Zitat von Schartin Mulz
Aber das hat Ressentiments gegen Ausländer noch mehr befeuert. Dabei wäre es Zeit endlich zwischen den gut integrierten Ausländern und den Integrationsverweigeren und Kriminellen zu unterscheiden. Denn unter diesen Clans leiden die hier lebenden Ausländer genauso wie die Deutschen, da muss man sich nichts vormachen.
Hallo Schartin Mulz (schmunzel), falls es sonst niemand anders tut:
Mit dieser Ihrer Analyse liegen Sie m.E. völlig richtig.
Man muss differenzieren und genau hinsehen, nicht pauschalisieren, und dann die einzelnen Täter so hart bestrafen, dass sie den anderen kein Vorbild werden. Wo keine guten Worte helfen, helfen nur Taten, sonst macht man sich lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 35 von 52