Forum: Politik
Kriminelle Großfamilien: Wie lange wollen wir noch zusehen?
SPIEGEL TV

In den USA gibt es das "three strikes law": Bei der dritten Verurteilung erhält jeder Delinquent automatisch eine schwerere Strafe. Wäre das ein Modell, um mit der Clan-Kriminalität fertig zu werden?

Seite 52 von 52
lostandfound 22.05.2019, 08:23
510. Three strikes reicht gar nicht

So lange der Staat nicht dauerhaft genügend Ressourcen in die Bekämpfung der Kriminalität im Allgemeinen und der Clan-Kriminalität im Besonderen steckt, wird sich nichts ändern. Und das betrifft nicht nur Polizei und Justiz, sondern ein umfassendes Konzept, das auch und vor allem intensiv auf kriminelle Familien einwirkt und diese durch Herausnahme von Kindern zerschlägt, deren Wohl bei fast allen gefährdet ist.
Außerdem ist nur ein Konzept erfolgversprechend, wie es in USA bei der Mafia angewandt wird:
Langfristige Operationen durch Undercover-Agenten und V-Leute, Kronzeugenprivilegien auch bei schweren Straftaten und umfassender Zeugenschutz, auch im Ausland. Aber das erfordert eine erhebliche Änderung der Gesetze, die heute sicher nicht durchzusetzen ist. Wie würden die linken Medien aufschreien!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kratzdistel 22.05.2019, 13:03
511. wir brauchen keinen polizeistaat

Zitat von lostandfound
So lange der Staat nicht dauerhaft genügend Ressourcen in die Bekämpfung der Kriminalität im Allgemeinen und der Clan-Kriminalität im Besonderen steckt, wird sich nichts ändern. Und das betrifft nicht nur Polizei und Justiz, sondern ein umfassendes Konzept, das auch und vor allem intensiv auf kriminelle Familien einwirkt und diese durch Herausnahme von Kindern zerschlägt, deren Wohl bei fast allen gefährdet ist. Außerdem ist nur ein Konzept erfolgversprechend, wie es in USA bei der Mafia angewandt wird: Langfristige Operationen durch Undercover-Agenten und V-Leute, Kronzeugenprivilegien auch bei schweren Straftaten und umfassender Zeugenschutz, auch im Ausland. Aber das erfordert eine erhebliche Änderung der Gesetze, die heute sicher nicht durchzusetzen ist. Wie würden die linken Medien aufschreien!
wir sind nunmal ein Rechtsstaat mit der Bindung an recht und gesetz.die polizeistatistiken hier rechtfertigen nicht die von ihnen erträumten unverhältnismäßigen Maßnahme der wegnahme von kindern, zumal dadurch das Gegenteil meist erreicht wird. die
bootscamps bringen in den USA auch nicht den erwünschten erfolg. . in den USA werden im vergleich zu uns oft sehr hohe Belohnungen ausgesetzt. übrigens den größten schaden verursacht nicht die Clankriminalität, sondern die wirtschaftskriminalität. die clankriminalität war früher milieukriminalität und wird nur gefühlt gefährlicher wahrgenommen. unsere Kriminalität ist auf sehr niedrigem stand seit drei Jahrzehnten trotz grenzöffnungen zur DDR ;zu den Schengenländern und der flüchtlingswelle aus syrien. das beweist nur, dass die deutsche Polizei gut aufgestellt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Firlefranz 22.05.2019, 16:56
512. Vielleicht

Zitat von Max Strammer
sinken die Kriminalitätsraten. Daran ändert auch das sicher existente Problem der Clankriminalität nichts. Aber indem man die Problembereiche breit darstellt, erhält man das Bedrohungsgefühl bei den Leuten.
"sinken" ja die Kriminalitätsraten auch deshalb, weil die Bürger gewisse Delikte gar nicht mehr zur Anzeige bringen, sei es aus Angst vor den Clans/Intensivtätern, oder weil Sie wissen, das die Polizei gewisse Dinge gar nicht mehr verfolgt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Renkin 23.05.2019, 15:46
513. Realität in den USA sieht anders aus

Das Three Strikes Prinzip klingt schon verlockend, aber wie effektiv ist es? Gegen das, was Gangs in amerikanischen Großstädten veranstalten, trotz der hohen Strafen, ist die Clankriminalität bei uns der reinste Kindergarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.irslinger 25.05.2019, 15:02
514. Schade,

ich habe Ihre Kolumnen, als einzigsten Autor bei SPON immer sehr gerne gelesen. Auch hier gebe ich Ihnen wieder Recht.
Die Politik und die Justiz machen den Fehler, dass sie Angst haben, bei härteren Verurteilungen nicht mehr auf der richtigen Seite zu stehen. Daher die Apathie und das Weggucken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 52 von 52