Forum: Politik
Krise in Äthiopien: Friedensnobelpreisträger Abiy droht Gegnern mit Vernichtung
MIKHAIL METZEL/SPUTNIK/KREMLIN POOL/EPA-EFE/REX

"Unkraut ausreißen, Weizen pflegen": Mit rassistischer Wortwahl attackiert Äthiopiens Premier Abiy Ahmed seine politischen Widersacher. Der Friedensnobelpreisträger steht mit dem Rücken zur Wand.

Seite 1 von 3
stolte-privat 08.11.2019, 10:44
1. "Unkraut ausreißen, Weizen pflegen"...

...diese Wortwahl erinnert mich doch an wen....wer könnte das wohl sein? Nobelpreis schützt vor Torheit nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
al-nuri 08.11.2019, 11:13
2. Erosion des Friedensnobelpreises

Kein System ist perfekt. Auch nicht das Komitee dass den Empfänger des Friedensnobelpreises bestimmt. Leider scheint es aber so, dass manche der Entscheidungen ( siehe Myanmar - Aung San Suu Kyi) historisch gesehen vielleicht nicht ganz dem entsprechen, was wir an persönlichen Qualitäten der Empfänger erwartet haben.
Aus der Ferne kommt der Verdacht auf, dass der mediale Druck gewaltig und das Budget des Komitees gering sein muss. Es gibt genügend diplomatische und investigative Mittel und Wege um sich ein gutes Bild einer Person machen zu können.
Natürlich kann auch kein Mensch vorhersagen wie er in Extremsituationen reagieren wird. Jedoch ist der Friedensnobelpreis eine Auszeichung die sich auch in der Tagespolitik bewähren sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Keene Ahnung 08.11.2019, 11:13
3. Nicht lernfähig!

Als ich mir die gehandelten Kabidaten für den Friedensnobelpreis angesehen habe, dachte ich gleich, dass er zur Zeit Ungeeignet ist. Bekanntlich gab es schon mehr aktive Regierungsmitglieder, die für ihre Reden den Preis erhalten haben. Ein Politiker sollte aber danach bewertet werden, was er nach seiner Amtszeit hinterlässt. Warum hat man nicht einfach gewartet bis ein anderer an der Macht ist um seine Leistungen nachträglich besser zu bewerten? Komischerweise wurde diese Kritik nach der Wahl nie geäußert sondern nur gefeiert. Ich kann ja kaum der einzige sein der so denkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Deeds447 08.11.2019, 11:28
4. Oft lenken Despoten nur ab

Abiy Ahmed hat schon öfters versucht mit postiver Presse und Aktionen, sich selbst im rechten Licht dazustellen. Leider übersah die internationale Presse allzugern die brutale Niederschlagung vieler Proteste in Äthopien, was direkt mit ihm in Verbindung stand. Auch die Einpflanzung der 350 Millionen Setzlinge im Sommer, wenn es denn so viele waren, gehören ganz ins Bild der äthopischen Propaganda. Es ist schade, dass viele immer wieder auf solche red flags immer wieder fast schon absichtlich übersehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sammy.dj 08.11.2019, 11:40
5. Man muss schon den Kontext betrachten bevor man urteilt

nur weil man in den USA biblische Zitate politisch für rechte Ziele missbraucht, heißt das noch lange nicht, dass das jeder so macht. Abyi hat bereits bewiesen, dass er ein Versöhner ist. Das JesusZitat vom Weizen und und dem Unkraut ist in sich natürlich schon nicht ganz leicht. Es meint aber, dass es Boshaftigkeit gibt, die als solche nicht so einfach zu erkennen ist, sondern erst an den Früchten. Mit seinem Zorn hat er doch im Hinblick auf den Gegner, den er aus dem Exil zurück geholt hat auch Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolantik 08.11.2019, 11:41
6. Vorschnelle Entscheidung

Innerhalb so kurzer Zeit einem afrikanischen Politiker den Friedensnobelpreis zuzusprechen zeigt mit welcher Naivität das Kommitee vorgegangen ist. Auch bei Obama ist das passiert. Ein solcher Preis darf eigentlich erst gewährt werden, wenn Leistungen erbracht wurden, die auch von Dauer sind. Gerade in afrikanischen Ländern mit der besonderen Situation der unterschiedlichen Ethnien und Stämme ist es angebracht mehr Zeit zu geben, um auch alte Verfeindungen aufzulösen und dann erst zu entscheiden, ob ein Preis dieser Grössenordnung angezeigt ist, wenn in dieser Richtung Erfolge nachweisbar sind.
Es ist hervorzuheben, dass es in Aftika Politiker gibt, die sich tatsächlich für Demokratie einsetzen und ihr Land voranbringen wollen und etwas für die Bevölkerung tun, indem sie sich für Bildung und Gesundheit einsetzen und dafür sorgen, dass Arbeitsplätze geschaffen werden, aber sich nicht von Grossmächten ausbeuten lassen. Diese Komponenten sind unabdingbar für eine Befriedung der Gesellschaft, aber es bleiben dennoch weitere, langwierige Bemühungen für dauerhaften Frieden verbunden mit der Kunst die unerschiedlichen Strömungen in der Gesellschaft zu harmonisieren. Das kann lange dauern, wie man in Südafrika sehen konnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
latimer 08.11.2019, 11:48
7. Der Kontinent kommt einfach nicht zur Ruhe

Das eigentliche Drama Äthiopiens ist, dass wie in in fast allen anderen Ländern Afrikas Stammespolitik und nicht Landespolitik, der Egotrip einzelner "Führungspersöhnlichkeiten" und nicht der offene Dialog zwischen den Menschen so viele positive Entwicklungen zunichte macht. Gerade hatte sich Deutschland Äthiopien besonders zugewendet. Und jetzt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
legeips62 08.11.2019, 11:49
8. Dann gibt es wohl nun eine

neue Top 5 - und Obama rutscht ab...
https://www.welt.de/geschichte/article169346465/Das-waren-die-fuenf-schlechtesten-Friedensnobelpreistraeger.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 08.11.2019, 11:58
9. Die Frage ist doch,

wie man überhaupt mit Radikalen und Extremisten reden sollte. Ich glaube nicht, dass liebe und nette Worte bei solchen Leuten wie Jawar Mohammed zu irgendetwas Positivem führen. Dankbarkeit für das Zurückholen aus dem Exil darf man ebenfalls nicht erwarten. Was also sollte Abiy Ahmed tun, um den Laden zusammenzuhalten? Klar, man kann auf die Niederschlagung von Protesten (also Durchsetzung des staatlichen Gewaltmonopols) verzichten, würde dort aber wahrscheinlich nicht funktionieren, sondern nur zu einem Bürgerkrieg führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3