Forum: Politik
Krise am Persischen Golf: Trumps brandgefährlicher Iran-Poker
Kaitlin McKeown/The Virginian-Pilot/ AP

Die USA rüsten in der Golf-Region massiv auf, die Geheimdienste befürchten offenbar Anschläge. Iran will nun eine teilweise Abkehr vom Nuklearabkommen mit dem Westen verkünden. Wie groß ist die Kriegsgefahr?

Seite 5 von 21
hermann_huber 08.05.2019, 08:55
40. @fatherted98

Ihrem Beitrag kann ich nur zustimmen.
Und es wundert mich immer wieder das in deutschen Foren immer nur die USA angegriffen wird aber niemals die Politik des Irans auch nur hinterfragt.

In GCC jedenfalls ist man sich des radikalen Kriedstreiber Iran sehr bewusst.

Und wenn auch Saudi Arabien keine Engel sind so sind es doch unsere strategischen Partner.

Das das Atomprogramm wirklich wie verzraglich vereinbart beendet wurde vom Iran weiss kein Mensch.

Die UN Beauftragten dürften die Zivilen Atom Anlagen ja immer erst nach vorheriger 14 tägiger Anmeldung besichtigen. In den 14 Tagen lässt sich viel verstecken.
In die militärischen Anlagen durfen die Inspektoren gar nicht hinein.
Bei diesem Umstand von Verzragserfüllung zu sprechen ist zumindest blauäugig.
Der Obama Vertrag war leider suboptimal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peletua 08.05.2019, 08:56
41. Golfkrieg, Klappe, die 758.

Eine Einzelperson als Haupt-Schurken - wie Saddam Hussein, Gaddafi, Assad oder den Ajatollah Khomeini selig - können die USA derzeit ja leider nicht präsentieren, also wird die alte Angstmacher-Masche aus dem Irak-Krieg wieder herausgekramt.

'Massenvernichtungswaffen', wie die USA sie im Überfluss besitzen, hat Iran nach Trumps Ansicht ja sowieso, deshalb also jetzt Geheimdienst'erkenntnisse' über angeblich geplante Anschläge. Zum Teufel, das muss doch wirken! Und wenn nicht, stellt man halt wieder irgendeinen Hansel vor die UN-Vollversammlung, der 'erklärt', wie ernst die Bedrohung ist.

Wir dürfen uns also schon mal auf den nächsten Golfkrieg einstellen - wenn nicht auf mehr. Trump wurde schließlich auch dafür auf seinen Stuhl gehievt, dass auch noch das iranische Öl in die blitzsauberen Hände der US-Konzerne fällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.mehring 08.05.2019, 08:57
42. Trump ist der Präsident

eines sehr aggressiven militanten Teils der USA. Der militärisch-industrielle Komplex frisst Rohstoffe ohne Ende. Am Horizont wächst China zur Supermacht heran die in der Lage sein wird die USA zu überholen. Die USA müssen den Showdown über die Bühne bringen solange sie noch die Kraft dazu haben. Das macht die Politik der USA gefährlich aber auch transparent. Menschenverluste scheut die USA wie der Teufel das Weihwasser und bei Atommächten geht man Konflikten lieber aus dem Weg. Siehe Nordkorea. Leichter für die USA ist es sich die Rohstoffe zur Kriegführung zu sichern. Obama mit Soros hatten ihre Chance mit den friedlichen Revolutionen. Die sind allesamt gescheitert. Was wir jetzt sehen ist der Strategiewechsel. Bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt. Die USA haben keine Freunde, sie haben Interessen. Das sagte Kissinger und wir alle sollten uns diesen Satz gut merken. Trump setzt nur um was ihm die Falken ins Ohr flüstern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 08.05.2019, 09:00
43.

Zitat von smokiebrandy
Wäre es jetzt nicht endlich an der Zeit seinen Standpunkt in Bezug auf die Iran Sanktionen deutlich zu formulieren? Oder wird man sich wieder einmal in eine Koalition der Willigen einordnen und den USA bei ihrem Waffengang zur Seite stehen? Weshalb meldet sichbunser Außenminister nicht zur Sache? Die Bundesregierung hatte doch den Erhalt des Atomabkommens auf ihre Fahne geschrieben...?
Nun die verbliebenen Partner haben 2 Monate um offensichtlich gegebene Versprechen umzusetzen. Man kann schlecht erwarten dass sich eine Partei, in dem Fall der Iran, an ein Abkommen hält das so offensichtlich nur noch auf dem Papier existiert während ein Partner ganz ausgestiegen ist und die anderen sich auch nicht wirklich an das Abkommen halten.

Letztlich wird es dieser Konflikt sein auf den wir verweisen wenn unsere Enkelkinder uns fragen:

'Opa, sag mal warum sind wir eigentlich Amerikaner und keine Europäer? Wir wohnen doch ganz woanders.'

Und das werden sie uns fragen denn die EU und die europäischen Staaten sind zu feige, die europäischen Politiker zu erpressbar (mit was auch immer) und die Bürger zu indoktriniert um sich den USA entgegenzustellen und ausnahmsweise mal wirklich eigene Interessen zu vertreten. Europäische nämlich.

Also Israel bekommt baldigst grünes Licht iranische Anlagen zu bombardieren und dann ... ist Krieg. Europa bekommt als Belohnung für seine Feigheit den 51. Stern und Grenell wird Gouverneur.

Alternativlos ... versteht sich. Im Interesse der Transatlantikbrücke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smokiebrandy 08.05.2019, 09:00
44. @Beat Adler ... so lange der Iran sich an das Abkommen hielt...

...das tut er auch weiterhin...der Iran hat lediglich einige freiwillige Zusagen zurückgezogen...das Atomabkommen selbst hat er bisher nicht gekündigt, nicht mal teilweise ... dagegen hat der Westen entgegen seiner vollmundigen Versprechen der Politiker kein Zeichen gesetzt, den iranischen Ölexport gegen die Sanktionsdrohungen zu verteidigen... ein Großteil der Unternehmen hat sich nach der Androhung von Sanktionen aus dem Iran zurückgezogen...
Bedeutet der Iran soll die gleiche Situation wie vor dem Abkommen akzeptieren...wirtschaftlich isoliert abwarten , bis irgendein durchgeknallter General den Startschuss gibt...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garten94 08.05.2019, 09:00
45. Als handele es sich um Bauchschmerzen!

Zitat von Farhad
Für Trump sind möglicherweise drei Fallunterscheidungen denkbar. Bei jedem Fall wird er politisch geschädigt aus der Lage herausgehen - vorausgesetzt handeln die Vertragspartner koordiniert: I) Sollte Trump zum Abkommen zurückkehren, ist er politisch tot. II) Wird er einen Militärschlag gegen den Vertragspartner wagen, ist er politisch ebenfalls erledigt und wird militärisch sensible Schäden erleiden. Übrigens muss sich die D Marine von Carrier(s) fernhalten. III) Übt er weiterhin den maximalen Druck auf den Vertragspartner aus, darf er keinen Erfolg haben derart, dass das Abkommen, auch vorerst in einem reduzierten Format( ohne kritische Verletzungen), in jedem Fall erhalten bleibt und Trump politisch Schäden hinnimmt. Bei allen Optionen dürft das Ziel sein, Trump politisch maximal zu schaden. Es geht um die Darstellung der Vorgänge für die Öffentlichkeit und Trumps Wähler, dass die Person Trump für die USA und die Welt eine gefährliche Figur ist. Europa müsste endlich die Dinge umsetzen, um einen effektiven Beitrag für die Entschärfung der prekären Wirtschaftslage zu leisten. Darüber hinaus ist das Ganze so zu koordinieren und zu gestalten, dass zwischen den Vertragsparteien zu keinem Missverständnis und keinen unnötigen Divergenzen kommt.
So makaber es klingt, einige beschreiben die Situation, als handele es sich um Bauchschmerzen und der Frage, wie man diese beseitigen könne. Hilft ein Wärmepflaster, oder, oder?

Mir wird ganz schwummerig bei so viel Ignoranz zur Weltpolitik. Krieg als Option nur zu denken, welch menschenverachtender Gedanke. Da wird ein Staat, der selbst noch nie ein anderes Land überfallen hat mit Halbwahrheiten, Lügen u.s.w. erpresst, ihr eigenes Atomprogramm einzustellen, genau von denen, die die Welt mit Atomwaffen überziehen können. Auch in D sind solche stationiert. Die schlimmsten Massenvernichtungswaffen als Friedensstifter bei dem einen anzusehen, sind bei dem anderen Angriffswaffen. Welch Ironie, ginge se doch nicht um ganz andere Dinge. Wieder einmal sind Hegemoniebestrebungen, gepaart mit knallharten Wirtschaftsinteressen der wahre Hintergrund. Den Menschen Demokratie zu bringen ist ein Feigenblatt, welches wir gerade jetzt in Syrien sehen, und vergessen wir auch nicht, dass Libyen vor einigen Jahren, auch mit Hilfe der Europäer (außer Westerwelle), ein Versuchsballon war und heute viel schlechter dasteht, als unter Gaddaffi.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 08.05.2019, 09:03
46. Keine neuen Atommächte

Zitat von rgw_ch
Wenn ich Sie richtig verstehe, empfehlen Sie der iranischen Regierung, der Strategie Saddam Husseins zu folgen, um einen US-Angriff zu vermeiden? Also den amerikanischen Forderungen nachgeben und auf atomare Abschreckung verzichten? Hm, mal eben in den Geschichtsbüchern nachlesen: Wie ging diese Strategie doch damals für den Irak auf?
Glauben Sie wirklich, eine Inflation von Atommächten auf dem Planeten sei eine erfolgversprechende Strategie, um Frieden und Stabilität auf der Welt zu gewährleisten? Die richtige Stragegie muss sein, weitere Atommächte zu verhindern von dieser Ausgangslage darauf hin arbeiten, das bestehende Atompotenzial zu verringern, und zwar langfristig gegen null, wie Obama einst propagierte. Alles andere muss früher oder später in die Katastrophe führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 08.05.2019, 09:03
47.

Zitat von Beat Adler
Wie glaubwuerdig ist die iranische Drohung der Schliessung der Strasse von Hormuz? Sie wurde erneut von Generaelen der Revolutionsgarden ausgesprochen. Vorher auch vom Staatschef, supreme leader, der, vom Volk NICHT gewaehlte, Ayatollah Ali Chamenei und sogar vom angeblich so friedlichen Feigenblatt-Praesidentchen Rohani. Die Scliessung ist enfach. Es genugt einen der Tanker mit Erdoel in Brand zu schiessen. Das schaffen die Al Kuds Brigaden mit links. Anschliessend wird 20 bis 25% des globalen Erdoeltransportes unterbrochen. So lange, bis diese Wasserstrrasse frei geschossen ist. Das kann dauern. Was das fuer den Erdoelpreis bedeutet, kann jeder an seinen eigenen fuenf Fingerchen abzaehlen. Hat die iranische Fuehrung alle Gruppierungen, Eigene und Proxies, die faehig sind einen Erdoeltanker in Brand zu setzen, wirklich im Griff? Schert da niemand aus? Das was Trump da tut, widerspricht der klugen Aussage, dass in gewissen Faellen auch dem aergsten Feind eine goldene Bruecke zu bauen ist. Trump reizt die Iraner, auch Solche, die eigentlich gegen das Mullah Regime sind, bis aufs Blut. mfG Beat
Ja und wenn erst ein Tanker in der Meerenge brennt dann war es natürlich der Iran, egal wer es wirklich war. Das macht das ganze doch so wunderbar.

Warum gilt das eigentlich nicht auch für die USA und verbündete Staaten, Milizen und Terrorbanden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 08.05.2019, 09:07
48. Zu Ende denken: "Iran mit Atomraketen von der Landkarte zu tilgen."

Zitat von mostly_harmless
Trump ist zu dumm das Problem zu überblicken, und sein Sicherheitsberater Bolton, einer der größten Kriegstreiber in den USA, träumt seit Jahrzehnten davon, den Iran zu mit Atomraketen von der Landkarte zu tilgen. https://www.newyorker.com/news/news-desk/john-bomb-iran-bolton-the-new-warmonger-in-the-white-house https://www.nytimes.com/2015/03/26/opinion/to-stop-irans-bomb-bomb-iran.html
Zu Ende denken: "Iran mit Atomraketen von der Landkarte zu tilgen."

Kann sich eigentlich jemand vorstellen, es in bunten Farben ausmalen, was dies bedeuten wuerde? Fuer uns, die Menschen auf Erden? Alle Menschen auf Erden?

Ein US Kriegserklaerung gegen den Iran kann nur der Kongress aussprechen. Das ist unwahrscheinlich, ausser der Iran schlaegt als Erster zu und trifft dabei viele US Soldaten.

Nichts dagegen den Iran als schlimmes Monster darzustellen, das in der ganzen Region durch Proxies und direkt Krieg fuehrt, Terroristen pampert, im Gazastreifen, in Syrien, im Jemen, etc.

ABER.....

Der Iran ist KEIN monlithischer Block, ausser es wird von AUSSEN angegriffen. Im Iran gibt es eine grosse Mittelschicht, darunter besonders viele gutausgebildete Frauen, die ihre Mullahs los werden wollen. Das was Bolton/Trump/Pompeo aktuell tun, ist diesen Mullah Gegnern den Wind aus den Segeln nehmen. Iraner sind Patrioten, Nationalisten, die sich zusammenraufen, wenn eine Gefahr gegen den gesamten Iran aufgebaut wird. Siehe das, was geschah nach dem Sept 1980, dem Ueberfall des Irak unter Saddam.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
korrekturen 08.05.2019, 09:12
49.

Einige Autoren sagen, dass die Information über einen möglichen iranischen Angriff gegen amerikanische Kräfte aus einem anderen Land in der Region kommen, das Interesse hat an einem Konflikt. Die Idee ist natürlich absurd. James North hat einen allgemeinen Artikel über das Thema: "Israel wants the Trump administration to attack Iran". Eine Reihe von Autoren sagen, dass Bolton die treibende Krakf in den US für einen Krieg gegen den Iran sei, z.B.: Ron Paul ("John Bolton Can Almost Taste War With Iran"), Patrick Buchanan, Daniel Larison (Bolton Keeps Trying to Provoke a War") und andere. Jacob Hornberger erwähnt das Trio, Pompeo, Abrams und Bolton: "Which New War Next: Iran or Venezuela?"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 21