Forum: Politik
Krise in Athen: Griechische Regierung streitet über EU-Referendum

Griechenlands Regierung steht vor dem Kollaps: Finanzminister Venizelos hat das geplante Referendum zu EU-Hilfen jetzt scharf kritisiert. Damit stellt er sich offen gegen den Kurs von Premier Papandreou, der am Freitag im Parlament die Vertrauensfrage stellen will.

Seite 3 von 12
triple-x 03.11.2011, 09:30
20. Genetisches Programm

Zitat von M123
Im aktuellen Geldsystem sind die Krisen angelegt wie ein genetisches Programm. Sie kommen, irgendwo im System, unausweichlich.
Ich glaube eher, die Gier nach Macht und Reichtum ist im menschlichen Wesen genetisch verankert. Beim einen mehr, beim anderen weniger - letztlich ist das Geldsystem die Konsequenz des menschlichen Verhaltens. Das werden Sie leider nicht innerhalb der nächsten 1000 Jahre ändern. Warum gehen so viele Menschen auf die Straße? Doch nicht, weil sie keine Zinsen auf ihre Sparkonten oder was auch immer haben wollen - nein, weil sie sich in einem anderen System mehr Reichtum als in diesem jetzigen System erhoffen.

Zitat von M123
Man muss sich immer auch vor Augen halten, dass die Schulden Griechenlands zum Teil aus Geld besteht, das vorher aus dem Nichts geschöpft wurde. Und dann gegen Zinsen verliehen wird.
Selbst wenn es nicht gegen Zinsen verliehen worden wäre, wäre GR entweder pleite oder ein Drittweltstaat. Wie Sie sagen - das Geld ist aus dem Nichts geschaffen worden, denn GR hat es eben nicht selbst produktiv geschaffen, aber dennoch, sozusagen ohne ausreichenden Gegenwert geschaffen zu haben, verprasst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stammzelle 03.11.2011, 09:31
21. <aber>

Zitat von elserpico
Selbst die Opposition, Konservative und Kommunisten, die prinzipiell gegen den Euro waren, sehen einen Austritt als nationale Katastrophe. Auch die Bevölkerung wünscht sich den Euro, jedoch auch eine effektive und gerechte Sanierung des Landes.
wie soll das funktionieren, wenn die reichsten Griechen ihr Land geplündert haben und 400 Milliarden Euro auf Schweizer Banken gebunkert haben.

Zunächst müßte die EU diese Banken als kriminelle Banden deklarieren und dafür sorgen, daß dieses gestohlene Geld zurück an das griech. Volk geht.

Oder glaubt im Ernst jemand, der griech. Staatshaushalt läßt sich damit sanieren, daß man einer neueingestellten Lehrerin in GR jetzt 580€ Monatseinkommen zahlt.
Ja, wenn man die Reichen davonkommen läßt und dafür solche kriminellen Reformen macht, dann wird man sich nicht wundern müssen, wenn in Europa demnächst die Zeiten sehr unruhig werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roberto3 03.11.2011, 09:32
22. und...

Zitat von otto huebner
ueber den euro als ganzes nachdenken. eins ist den meisten klar. alles was suedlich der alpen ist hat mit stabilitaet usw nichts am hut. und da gibt es nur eins, entweder der club med tritt aus, oder die nord-euronen ........
westlich des Rheins haben Sie noch vergessen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yyz 03.11.2011, 09:32
23. was für eine spannende zeit...

ich hätte mir früher nie vorstellen können einmal in einer solchen epoche des totalen umbruchs zu leben...
wir erleben im augenblick wie alles an das wir vorher geglaubt haben untergehen wird...
und etwas völlig neues entsteht...

großartig !
lehnt euch alle entspannt zurück...
und seht was passieren wird...
es wird sehr "unterhaltsam" werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bahnix 03.11.2011, 09:33
24. andre schauen hin

Zitat von nepi
... wie die Deutschen und Franzosen mit einer Volksabstimmung in einem anderen Land umgehen. Es ist das legitime Recht der Griechen, das eigene Volk bei solch weitreichenden Beschlüssen zu befragen!
Genau: Und Sie können sicher sein, dass das Verhalten der EU in der Schweiz sehr genau registriert wird! Insbesondere nur schon darum weil D die Frechheit hat, bei der Schweiz bereits Geld fordert!
Aber ein besseres Geschenk für die EU Gegner in der Schweiz konnen Mutti und der Kleine nicht machen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
masc672 03.11.2011, 09:35
25. Wenn so eine Entscheidung ohne

Zitat von nepi
... wie die Deutschen und Franzosen mit einer Volksabstimmung in einem anderen Land umgehen. Es ist das legitime Recht der Griechen, das eigene Volk bei solch weitreichenden Beschlüssen zu befragen!
Absprache mit den Geldgebern gemacht wurde, und diese Entscheidung dann die Weltwirtschaft runter ziehen kann, dann finde ich das eine Unverschämtheit der Griechen.

Mal ehrlich die Griechen hier als arme, arme, demokratisches Volk hinzustellen ist langsam albern. Die haben betrogen, und halten sich nicht an absprachen. Das ist nicht gerade nett.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi2007 03.11.2011, 09:36
26. Schuldenkrise

auch wenn es viele Leser nicht wahrhaben wollen, so ist die Überschuldung Griechenlands Auslöser der jetzigen Krise im Euroland. Neben Griechenland, hängen auch Irland, Portugal und Spanien bereits am finanzpolitischen Tropf und sind zu drastischen Sparmaßnahmen gezwungen. Italien schlittert de facto auch der Pleite zu, weil es für die Ausgabe neuer Staatsanleihen bereits über fünf Prozent Zinsen zahlen muss. Tendenz steigend. Und Frankreich und Deutschland? Wenn auch diese Staaten für neu ausgegebene Staatsanleihen höhere Zinsen zahlen müssen, ist ebenfalls Schluss mit lustig. In Deutschland z. B. bedeutet ein Prozent mehr Zinsen, lächerliche 18 Milliarden Euro. Innerhalb von zehn Jahren sind das lächerliche 180 Milliarden, die in erster Linie wieder von den Reichen und Wohlhabenden eingestrichen werden. Genau die Schicht also, die es in den letzten Jahren verstanden hat, die Politik zur massiven Senkung der Spitzensteuersätze zu beeinflussen. Wenn Deutschland die Finanztransaktionssteuer einführen will, so geht es nur vordergründig um eine Zähmung des Finanzmarktes. In erster Linie geht es um höhere Steuereinnahmen. Der Bundesfinanzminister weiß, dass auch Deutschland bereits am Rande der Überschuldung steht. Mir scheint es weniger eine Frage des ob sondern nur noch eine Frage des wann zu sein, bis auch in Deutschland drastische Sparmaßnahmen beschlossen werden müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LeBigMacke 03.11.2011, 09:37
27. Es wird sich zeigen...

Zitat von elserpico
Selbst die Opposition, Konservative und Kommunisten, die prinzipiell gegen den Euro waren, sehen einen Austritt als nationale Katastrophe. Auch die Bevölkerung wünscht sich den Euro, jedoch auch eine effektive und gerechte Sanierung des Landes.
Dann kann die Bevölkerung ja dafür stimmen, sofern sie Recht haben und Ihre Behauptung mehr als Wunschdenken ist.

Das schlimmste Szenario ist wie ich finde nicht ein negatives Ergebnis der Volksabstimmung, sondern dass diese doch nicht wie angekündigt stattfinden würde. Das wäre dann wirklich der Gipfel der aktuellen antidemokratischen europäischen Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
masc672 03.11.2011, 09:37
28. Vorgestern hieß es

Zitat von JohannWolfgangVonGoethe
Von welcher Bevölkerung sprechen Sie? So weit mir bekannt ist wünscht die Bevölkerung den Euro nicht - nur wird sie nicht gefragt. Weder die Deutsche, noch die Griechische - noch sonst eine.
60% sind gegen das sparen und 70% für den Euro. Sieht also etwas anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibo2 03.11.2011, 09:37
29. Bluff statt Leistung - Ist die EU auf Griechenland Pleite/Euro Austritt vorbereitet ?

Zitat von otto huebner
... ueber den euro als ganzes nachdenken. Eins ist den meisten klar. alles was suedlich der alpen ist, hat mit stabilitaet usw nichts am hut. ... und da gibt es nur eins, entweder der club med tritt aus, oder die nord-euronen ........
"Wenn es Ernst wird muss man lügen..." Stimmt Junckers Behauptung?

"Wir können nicht permanent in Sachen Griechenland Achterbahn fahren, wir müssen wissen, wo es lang geht". Auf den möglichen Euro-Ausstieg Griechenlands sei man für den Fall "absolut vorbereitet", sagte Juncker. Bluff statt Leistung,
Realitätsverweigerung statt Realitätssinn, Lügen statt Wahrheit. Wenn Griechenland zusammenbricht, dann wird es ernst für die EU und den Rest der Welt! Ihr Banker und
EU Finanzpolitiker, nutzt die Zeit, die paar Wochen, so geht es gut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 12