Forum: Politik
Krise in Athen: Papandreou stimmt Bildung einer Notregierung zu

In die griechische Regierungskrise kommt Bewegung. Der griechische*Premier Papandreou stimmt laut einem TV-Bericht der Bildung einer Übergangsregierung zu.

Seite 8 von 44
nick999 03.11.2011, 16:04
70. @paul sartre

Zitat von paul sartre
Er hat einen großen Fehler begangen. Er wollte eine demokratische Volksbefragung
Vielleicht auch diesen Fehler
Aber vor allem wollte er ursprünglich bis Januar weiter europäische Kohle fließen sehen, ohne daß Griechenland irgendetwas machen muß. Wähler wollen schließlich bei Laune gehalten werden.

Ich bin für Volksabstimmungen. Dann hätte sie wie auch immer bis zum 10.11. durchgezogen sein müssen, wenn man am 11.11. von der Eurozone 8Mrd€ BARgeld haben will, bei denen eine Rückzahlung in den Sternen steht.
Der Transfer wurde auf Basis des Schuldenschnitts beschlossen. Wo steht, daß man zahlt, wenn die Voraussetzungen nicht erfüllt sind?

Und "wasch mich, mach mich aber nicht naß" gibt es nunmal nicht auf Dauer.
Oder gerne den harten Euro und die Ausgabenmentalität wie in Griechenland besitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kimba2010 03.11.2011, 16:04
71. volksabstimmung ja bitte

EU Bonzokraten fürchten Volksabstimmungen wie der Teufel das Weihwasser.

and by the way: Warum sollen eigentlich die Schuldner abstimmen dürfen und die Gläubiger nicht? Ich fordere eine Volksabstimmung in Deutschland, ob die Bürger weiter in diesem Euro bleiben wollen oder nicht. Das wäre echte Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naturfreund 03.11.2011, 16:04
72. Konkurrenzfähigkeit

Nichts gegen die Griechen, aber ich vermute, dass die Griechen in der Euro-Zone nicht konkurrenzfähig werden können. Das heißt, ihre Verschuldung wird zunehmen. Das werden die Euro-Länder sicher nicht auf Dauer ausgleichen wollen. Deshalb bleibt den Griechen eigentlich keine andere Lösung, als aus dem Euro auszusteigen. Vermutlich wird das auch für andere Länder gelten. Der Greenspan hat es doch auch gesagt, dass man in Europa keine politische Einheit bilden kann und das wäre die Voraussetzung für eine gemeinsame Währung. Natürlich haben einige Länder bzw. Unternehmen einen Nutzen aus Griechenlands Verbleib in der Euro-Zone, aber weder die Menschen in Griechenland, noch die Menschen in anderen Ländern Europas haben einen Nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Medienkritiker 03.11.2011, 16:06
73. schrecklich nette Familie

Nun muss sich Mutti und ihr kleiner Stiefsohn aus Gallien einen neuen Papa suchen...traurig eigentlich;) einer hat sich ja schon gemeldet! Der EX-EZB Papa aus Griechenland - wie heißt er nochmal?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ElCmd 03.11.2011, 16:07
74. ...

Zitat von paul sartre
Ich war auf 14 Tage Urlaub in Griechenland. Die Griechen wollen den Euro nicht mehr. Es seien nur die Banken, die ein Interesse haben, dass Griechenland im Euro-Raum bleibt, sagte man mir dort.
Dann gehts den Griechen ja zumindest in dem Punkt fast genauso wie einem nicht unerheblichem Teil der restlichen Bevölkerung Europas. Oh halt. Hätte ich fast vergessen: Der Euro hat ja nur Vorteile. Für alle. Vor allem für die Deutschen. Und den kleinen Mann. Ich kanns echt nicht mehr hören...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auri sacra fames 03.11.2011, 16:07
75. -

Zitat von elserpico
Nein, ist vom Tisch. Aber, das Ergebnis wäre ein klares JA zum Euro und ein NEIN zum Sparpaket in jetziger Form gewesen.
Die Volksabstimmung über den Euro gab es nur in den feuchten Träumen von AckerMerkozy.
Das war doch heute das Problem.
Papandreou kam aus Cannes mit dem Volksabstimmungsbefehl zum Euro zurück. Das hatte nichts mit der ursprünglich beschlossenen Volksabstimmung zum Sparpaket mehr zu tun.

Und genau das hat im sein Finanzminister auch vorgeworfen.
Ein "ja" zum Euro wäre gar nichts wert gewesen. Auch dann wäre ien Bürgerkieg nicht unwahrscheinlich, wenn das Ausland die Sparmaßnahmen vollzieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gungosh 03.11.2011, 16:08
76. Bürger

Zitat von sysop
In die griechische Regierungskrise kommt Bewegung. Der griechische*Premier Papandreou stimmt laut einem TV-Bericht der Bildung einer Übergangsregierung zu.
Naja, ob Europa hoffen kann, wird sich zeigen.
Ich kann mir vorstellen, dass die griechischen Bürger not amused sein dürften, wenn sie erst mit in's Boot geholt werden sollten und dann doch wieder nicht.
Dass sie hinsichtlich massiver Sparmaßnahmen verleichsweise wenig Spaß verstehen, haben sie ja schon gezeigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OlGa 03.11.2011, 16:10
77. Zuverlässigkeit - ja

Zitat von frechdax63
Eine Volksbefragung von dieser Dimension ankündigen und dann wieder zurücknehmen ? Der unzufriedene Teil der hellenischen Bevölkerung würde dann im wahrsten Sinne des Wortes auf die Barrikaden gehen. Am Referendum kommt der Grieche jetzt nicht mehr vorbei.
Gutes Argument - leider aber die Situation völlig missinterpretiert. Erst ein Rettungspaket schustern und dabei die restlichen Europäischen Regierungen bis an die Grenze ihrer Belastbarkeit bringen und dann? "Tschuldigung - muss mein Volk noch fragen." Egal wer entscheidet, Volk oder Regierung, eine Ablehnung wäre zu diesem Zeitpunkt völlig unakzeptabel. Das Argument der Zuverlässigkeit ist schon richtig, nur müssen die Griechen diese ganz woanders beweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elserpico 03.11.2011, 16:11
78. Niemand

Zitat von frechdax63
Eine Volksbefragung von dieser Dimension ankündigen und dann wieder zurücknehmen ? Der unzufriedene Teil der hellenischen Bevölkerung würde dann im wahrsten Sinne des Wortes auf die Barrikaden gehen. Am Referendum kommt der Grieche jetzt nicht mehr vorbei.
Niemand in Griechenland will ein Referendum über den Euro.
Die Leute wollen ein Referendum über die Form der Sparmassnahmen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_stuss 03.11.2011, 16:11
79. Stasi 2.0 nicht ohne Grund!

Zitat von lodjur
...keine Chance in der EU. Wer die Bürger fragen will muss gehen, nicht dass dem Diktat der Märkte am Ende noch Abbruch getan wird. Ein "Nein" beim Referendum könnte ja dazu führen dass die Banken, Vermögenden und alle anderen armen Notleidenden Federn lassen. Zum Kotzen, dieses verlogene, marktradikale, neoliberale, heuchlerische, unterdrückende, menschenverachtende Staatengebilde mit seiner aufoktroyierten Einheitswährung, für die die gesamte Bevölkerung um ihre Zukunftsperspektiven beschissen wird. Ich habe es edngültig satt! Weg mit dem Euro! Weg mit Merkel! Weg mit schmarotzenden Bankern!
Vielen Dank für Ihren Kommentar. Wie gut das tut, nicht alleine dieser Meinung zu sein.
Es wird wirklich Zeit die Leute da zu entfernen. Wir sollten nicht zulassen dass es noch deutlicher wird. Traurig nur, dass friedliche Proteste nicht zu helfen scheinen. Da hilft wohl nur noch rohe Gewalt, weshalb Schäuble und Co, den Staat in Punkto Überwachung ja auch so blendend aufrüsten. Die wissen ganz genau, was für Verbrechen am Volk die da begehen und schützen sich schon mal provisorisch vor uns, unter dem Deckmantel des Terrorismus. Womöglich meinen die mit Terroristen sogar das eigene Volk, denn wer gegen die Meinung der Führung ist, muss ganz klar als Staatsfeind angesehen werden, nicht wahr?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 44