Forum: Politik
Krise in Athen: Regierungsbildung gescheitert - Neuwahlen in Griechenland
AFP

Es war die letzte Chance auf eine Regierungsbildung in Athen - doch die Vermittlungen von Präsident Papoulias brachten kein Ergebnis. Nun müssen die Bürger des krisengeplagten Landes neu wählen. Dabei könnten die Radikallinken triumphieren, die den Sparkurs rigoros ablehnen.

Seite 20 von 20
DerKritische 15.05.2012, 20:35
190. .......

Zitat von thepunisher75
. .............. Dann hoffe ich für sie, das Deutschland nie mal so pleite ist, das ein anderes Europäisches Land für es aufkommen muß. ........
Witzbold, wenn Deutschland pleite ist, ist die
EU eh am Ende. Ohne Geld aus Deutschland,
gäbs die ganze EU doch schon nicht mehr.
Und Aufkommen für Deutschland? Womit denn?
Wovon denn?
Deutschland hat sich für seine Zukunft leider
wieder die falschen Freunde ausgesucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve Holmes 15.05.2012, 20:42
191.

Zitat von agua
Aber Deutschland hat schon vorgesorgt,denn der Grossteil der Exporte findet schon nicht mehr im Europaeischen Raum statt.Europa ist krank und der Euro auch,auch ohne die Griechen.
Viele Deutsche Unternehmen sind auf den Weltmärkten aktiv. Da ist Europa wichtig aber sicher nicht entscheidend. Die derzeitige Abwertung des Euro gegenüber dem Dollar hilft die Wettbewerbsposition noch zu verbessern. Ziel sollte ein 1:1 Verhältnis zum Dollar sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve Holmes 15.05.2012, 20:50
192.

Zitat von thepunisher75
...Deutschland orientieren wollen ?! Wir haben 2 Billionen EURO Staatsschulden, über 7 Millionen Arbeitslose und nur durch Ausbeutung unserer Arbeitnehmer schaffen wir es unsere Gehälter unten zu halten. Außerdem hat Deutschland auch wieder Schulden aufgenommen dieses Jahr, wo liegt also das Beispiel für Griechenland ?
Deutschland geht es gut. Die Menschen leben im Wohlstand und die Wirtschaft wächst. Die Kreditgeber verlangen geringe Zinsen weil sie Deutschland vertrauen.

Das sind nur einige von vielen Gründen warum sich Griechenland, Spanien, etc. an Deutschland orientieren können wenn sie wollen. Aber natürlich müssen sie es nicht. Sie sollten aber nicht auf die Idee kommen ihre Probleme auf Deutschland abzuwälzen.

Zitat von thepunisher75
Dann hoffe ich für sie, das Deutschland nie mal so pleite ist, das ein anderes Europäisches Land für es aufkommen muß.
Das hoffen wir gemeinsam, obwohl ich schon lange nicht mehr in Deutschland lebe und nur indirekt betroffen wäre weil ich Familie dort habe.

Das nicht für andere Länder einstehen ist übrigens Teil der europäischen Verträge und eine wichtige Voraussetzung dass die Menschen dieses Europa akzeptieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fortion 15.05.2012, 20:51
193.

Zitat von pennywise_the_clown
Der Euro war nie ein Wunsch von Kohl. Die Europäische Union ja, aber den Euro als "Währung" - nein. Er musste diese Kröte für die Wiedervereinigung schlucken.
Schlimm sowas: Ein Politiker, der nicht Manns genug ist, eine Fehlentscheidung eine Fehlentscheidung zu nennen und sie zu verhindern. Ein Politiker, der lieber gegen die Interessen seines Landes und ganz Europas handelt, nur weil er nicht fähig ist, sich einer Erpressung zu widersetzen. Ein Politiker, der lieber die Zukunft eines ganzen Kontinents aufs Spiel setzt, nur um sein Ämtchen nicht zu gefährden...

Falls das wirklich so stimmen sollte, war Kohl der denkbar schlechteste Kanzler in der damaligen Situation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrissi 15.05.2012, 22:37
194. Griechenlands Chance

Also da könnte man ja auch mal hoffen, dass im Ursprungsland der Demokratie neue Töne angeschlagen werden:
Vielleicht ist es gut, den Euro an die Wand fahren zu lassen:
nicht weil er grundsätzlich eine schlechte Vision ist, sondern weil alle über die verkehrten Probleme reden.
Was, wenn das Problem des Euros im Finanzsystem begründet liegt?
Jedes Kind wundert sich, und auch jeder Erwachsene weiss: unsere Vorstellung, dass die Wirtschaft immer wachsen müsste, KANN NICHT funktionieren. Das ist ein Gesetz der Logik. Auch scheinen die Extreme immer größer zu werden: zwischen arm und reich vor allem.
Was nun, wenn es etwas in unserem System gibt, das diesen Irrsinns
kreislauf geradezu konstituiert?
Geld regiert die Welt.
Was macht mathematisch ZWINGEND die einen immer reicher und die anderen immer ärmer? Was sorgt dafür, das in JEDEM Produkt, das wir kaufen, ein hoher Anteil (rund 30-40 %) Schuldentilgung steckt, den wir alle zahlen müssen anstatt dies für unsere eigenen Investitionen benutzen zu können?
KÖNNTEN DAS NICHT ETWA DIE ZINSEN SEIN in Kombination mit einem Investitionswesen welches sich über Schulden im Leben hält?
Wenn also der Fehler gar nicht bei der Faulheit der Griechen liegen könnte, sondern in der Konstruktion unseres Wirtschaftssystems?

Schafft nicht die Griechen ab, den Euro oder sonst wen! Verhökert nicht das Staatseigentum jedes Landes, das in Probleme gerät, denn das macht sie schlussendlich nur ärmer.

Schafft die Zinsen ab!
Geld verpflichtet.
Es sollte also bezinst werden, wer sein Geld nicht sofort anlegt. Nicht derjenige, der sich Geld leihen muss und eine Firma aufbaut und Arbeitsplätze schafft und Bruttosozialprodukt erzeugt.
Im Mittelalter gab es mal zufällig so ein System (Brakteate).

Vielleicht sollten wir mal anfangen, wirklich unbequeme Themen zu thematisieren!!
Viele tun das schon. Schaut mal unter Bernd Senf nach bei Youtube.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slyer 15.05.2012, 22:52
195. Ein großes Wort ...

Es ist sicher nicht auszuschließen dass das Militär in Griechenland die Verantwortung übernehmen muss wenn es zu keiner Regierungsbildung und weiteren Ausschreitungen kommt. "Verantwortung übernehmen" - das ist aber eine schöne Umschreibung für "faschistische Diktatur". Fast so gut wie "Notverordnung zum Schutze des Deutschen Volkes".

Und danach am besten eine "Expertenregierung" à la Chicago Boys. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miss_moffett 16.05.2012, 04:24
196. ,,,

Zitat von randolftreutler
will die radikale Linke prüfen, zu wessen Lasten die Verschuldung Griechenlands geht, wer in Haftung dafür zu nehmen ist, und die tatsächlich Verantwortlichen zur Rechenschaft und vor allem zum Begleichen der Schulden veranlassen. Ob dies möglich sein wird, weiß ich nicht, bin kein Jurist. Aber es wäre wichtig für die Griechen und für die Öffentlichkeit, wenn Ross und Reiter genannt würden. ...
Das Ergebnis dieser Untersuchung kenne ich schon.
Es sind "die anderen", also die bösen Banker, die Reichen, die EU, Fr. Merkel und/oder die früheren Regierungen.

Alle, nur nicht die Griechen, da die Verantwortung nie bei den eigenen Wählern liegt (Merke: Nach der letzten Wahl ist vor der nächsten Wahl).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 16.05.2012, 10:47
197.

[QUOTE=FreakmasterJ
6. Mai 2012: Das gr. Wählervolk ist aus dem Alptraum aufgewacht und weiß zumindest, wem es kein Vertrauen mehr schenken darf.
7. Anstatt den Willen des Volkes zu respektieren, üben Troika, EZB und IWF weiter Druck auf die TEURO- und Sparmaßnahmen- Befürworter aus. Ich warte noch auf den Vorschlag, dass der gr. Ex-König bzw. dessen legitimer Nachfolger ab sofort die Regierungsgeschäfte im Sinne der Sparziele übernehmen soll. Es muss alles versucht werden um Neuwahlen zu verhindern, um den Willen des Volkes zu brechen und Demokratie ad absurdum zu treiben.[/QUOTE]

Ich möchte gerne zum wiederholten Male fragen warum Demokratie immer nur einseitig gelten soll?

Es ist der Wille des Volkes das .... fein. Nun sollen sich alle anderen, speziell und gerade Menschen die NICHT Teil dieses Volkes sind, nach deren Entscheidungen richten.

Das funktioniert nicht lieber Mitforist. So wie die Griechen die freie Entscheidung haben, habe ich die auch! Und wenn das griechische Volk entscheidet NICHT zu sparen, NICHT zu konsolidieren und NICHTS zu ändern - dann habe ich das Recht zu entscheiden NICHT mehr in Griechenland zu investieren bzw. mein Geld dort abzuziehen.

Giechenlands freier Wille ist nicht Befehl für den Rest der EU! Vielleicht sollten Sie sich klarmachen das wir hier auch in einer Demokatie leben - wir sind nicht die Befehlsempfänger Griechenlands, so wie Griechenland nicht der Befehlsempfänger der EU ist.

Freie Entscheidung bedingt auch immer mit den Konsequenzen leben zu müssen - aber da hapert's dann wieder am Demokratieverständnis im Mutterland der Demokratie und bei den einheimischen Streitern gegen das böse Kapital ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve Holmes 16.05.2012, 10:53
198.

Zitat von slyer
"Verantwortung übernehmen" - das ist aber eine schöne Umschreibung für "faschistische Diktatur". Fast so gut wie "Notverordnung zum Schutze des Deutschen Volkes". Und danach am besten eine "Expertenregierung" à la Chicago Boys. ;-)
Es gibt auch positive Beispiele für Militärputsche wie z.B. in der Türkei. Es ist nicht auszuschließen es auch in Griechenland dazu kommt. Natürlich nur als Ultima Ratio.

Sollten es auch nach der nächsten Wahl zu keiner Regierungsbildung kommen die eine Einhaltung der Verträge ermöglicht geht dem Land das Geld aus. Polizisten, Rentner, Arbeitslose, etc. bekommen kein Geld mehr. Es könnte zu gewaltsamen Aufständen kommen und das Land im Chaos versinken. Dann wäre das Militär in der Verantwortung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 20 von 20