Forum: Politik
Krise auf der Krim: EU-Sanktionen gegen Russland rücken näher
AFP

Wie lässt sich die Krise auf der Krim lösen? Der Westen ringt um eine Strategie, um Präsident Putin zur Vernunft zu bringen. Die USA wollen Russland isolieren, Deutschland setzt auf Dialog. Doch auch in Berlin spürt man: Ohne Strafe wird es wohl nicht gehen.

Seite 7 von 56
Creedo! 04.03.2014, 18:41
60. ???

Zitat von sysop
Wie lässt sich die Krise auf der Krim lösen? Der Westen ringt um eine Strategie, um Präsident Putin zur Vernunft zu bringen. Die USA wollen Russland isolieren, Deutschland setzt auf Dialog. Doch auch in Berlin spürt man: Ohne Strafe wird es wohl nicht gehen.
Was will man denn überhaupt sanktionieren? Den Ukrainern räumt man das Recht auf Selbstbestimmung ein. Warum dann nicht auch den Bürgern der Krim? Eine Zugehörigkeit der Krim zur Ukraine ist ja nicht gottgegeben. Angenommen, eine Mehrheit der Krimbürger wäre lieber Teil Russlands oder wären für einen eigenständigen Krimstaat mit Anbindung an Russland, dann kann man Russland eine schützende Intervention kaum verwehren. Immerhin hat die Ukraine, so kommt es jedenfalls in den Medien rüber, wenig unternommen, die Belange der russischen Bürger auf der Krim zu berücksichtigen. Daher sollte der "Westen" erst mal den Ball flach halten und die Ukrainer einfangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Calex 04.03.2014, 18:41
61. Die Wahrheit kennen

Zitat von 11severinus
Jeder Ukrainer muss erkennen: Der Hilfsbereite ist unglaubwürdig. "militärisch angezogene Menschen" sind keine Russen, so die Lüge. Die Denke insgesamt wirkt logisch und schlüssig, wie man so sagt, auf jeden Pott ein Deckel, perfektes System in sich. Aber halt in sich, mit sich im Klaren. Die Frage ist nur, ob nicht alle drum herum vermuten müssen, dass sie es mit einem Wahrheitsverdreher und Lügner zu tun haben. Also einem Führer, auf den im augenblicklichen System alles zugeschnitten ist, der die Entscheidungsmacht, die wohlvorbereitet ist mit Durchschlagkraft verkörpert, der aber zumindest in einem wichtigen Fall deutlich lügt. Er sagt, dass auf der Krim keine russischen Soldaten aktiv in die Blockade von ukrainischen Kasernen verwickelt sind. Aber die Mischung aus Lastwagen, die in Kolonne in die Region Krim einfahren, besteht aus Wagen ohne Kennzeichen meist, aber einige haben dennoch ein russisches Kennzeichen. Somit rollen da insgesamt die Lastwagen mit den Soldaten ein, die dann in Uniformen ohne Kennung vor den Kasernen stehen und die ukrainischen Truppenteile zum "Überlaufen" auffordern. Jetzt muss man natürlich diese Wirkliochkeit kennen, um die unwahre Darstellung Putins wahrzunehmen. Das ist eine Sasche der Berichterstattung. In Russland wird diese Darstellung in den Medien nicht wiedergegeben. Also ist die Frage, wenn man es versteht, dass Putin hier lügt, ob man dann in anderen Punkten glauben kann, dass er die Wahrheit spricht. Also dier einfache Überlegung: Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht und wenn er auch die Wahrheit spricht. Also ein Führer des eigenen Volkes, der nicht vertrauenswürdig ist in seinem außenpolitischen Handeln, wo es um Krieg und Frieden geht. In Russland ist es aufgrund allgemeiner staatlich gewollter Verblendung nicht gewollt, dass die Lüge erkennbar wird. In der Ukraien auch fpür alle Russenfreunde aber sehr wohl. Man würde sich von einem Lügner helfen lassen wollen. Wer will das schon. Und es geht um die ureigene Sache, die Verleumdung der Bewaffneten, die angeblich Ukrainer sein sollen. Schlimmer gehts nimmer.
Die Medien in Russland berichten genauso einseitig wie unsere eigenen. Putin ist nicht der Gute und die EU das Böse, genausowenig wie die EU und das Gute und Putin das Böse ist. Es geht hier um territoritale Interessen. Die EU/Nato wollte mit einem Putsch in der Ukraine das Machtverhältnis ändern. Den Ukrainern ging es weder darum sich der EU zuzuwenden und sich von Russland abzuwenden. Es ging ihnen darum einen korrupten Präsidenten loszuwerden.

Ein Teil der EU-freundlichen Opposition wurde massiv unterstützt von NATO und den USA, so kam es zum Umsturz. Das derzeitige Regime ist aber weder demokratisch legitimiert noch eine echte Alternative zu Janukowitsch.

Die 40% russisch sprechende Bevölkerung hält von dieser Entwicklung herzlich wenig.

Das Putin sich diese feindliche Übernahme in seinem Vorgarten nicht gefallen und die Krim, als einer der wenigen Häfen mit Zugang zum Mittelmeer nicht wegnehmen läßt hätte den Strategen auch klar sein können. Hier wird ein Weltkrieg losgetreten, weil man sich verkalkuliert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurzfrissdich 04.03.2014, 18:41
62. Lieber SPON,

du hast jeglichen Sinn für politische Realität verloren und deine Medienkollegen auch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_Mensch_ 04.03.2014, 18:41
63.

Zitat von Baumsäge
...Man kann mit RU und auch China Geschäfte machen, aber niemals darf daraus eine Abhängigkeit werden...
Und wo finden Sie alternative Märkte? Auf dem Mars? Oder darf man sich auch von den dort herumliegenden Steinen nicht abhängig machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
südwest3 04.03.2014, 18:42
64. Putin lügt

Der russ. Präsident lügt, wenn er sagt, dass die Uniformierten auf der Krim keine russ. Soldaten sind, das ist augenscheinlich.
Er lügt weiter, da er noch vor 1 Woche die Souveräntät der Ukraine garantierte, um dann wenige Tage später die Krim besetzt.
Janukowitsch ist Vergangenheit, und wenn Putin fordert, dass J. nach wie vor Präsident sein muss, um Gespräche mit der Kontaktgruppe zu beginnen, dann will er nicht reden und verhandeln, da er weiß, dass Janukowitsch Geschichte ist.
Er will Zeit gewinnen, um auf der Krim - und hoffentlich nur dort - Fakten zu schaffen. Dies jedoch feige, indem er seine Soldaten in nicht gekennzeichnete Uniformen steckt.
Mein Vorschlag:
keine Sanktionen, da wir uns - idiotischerweise - vom russ. Gas abhängig gemacht haben, aber Rückzug aller deutschen Firmen und Beteiligungen aus Russland, nach und nach und sobald wie möglich keine Gaslieferungen aus Russland mehr abnehmen. Putin versteht nur die Sprache von Gewalt und Geld - und Gewalt scheidet aus hoffentl. verständlichen Gründen völlig aus!
Eine verstrauensvolle Zusammenarbeit mit Putin ist angesichts dieser Lügen eh nicht mehr möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qewr 04.03.2014, 18:42
65. Genug geredet!

Zitat von soulsearcher
Sanktionen wären jetzt das Dümmste, das die EU tun könnte. Redet mit den Russen! Und selbst, wenn es Euch schwerfällt - versucht sie zu verstehen, ohne eine Absolution für dieses widerrrechtliche Verhalten zu erteilen - aber redet mit denen. Nur so geht das!
Sanktionen sind die einzigen Mittel, die Putin treffen:

-Gas: Gibt es auf der Welt genug, z.B. aus dem Iran und Katar.
-Keine Visen mehr für Oligarchen, Regierungsmitglieder, und dergl.
-Keine Besuche zu sportlichen und kulturellen Veranstaltungen
-Keine G8 Meetings

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinemeinung: 04.03.2014, 18:43
66. System der Angst

Zitat von sysop
Wie lässt sich die Krise auf der Krim lösen? Der Westen ringt um eine Strategie, um Präsident Putin zur Vernunft zu bringen. Die USA wollen Russland isolieren, Deutschland setzt auf Dialog. Doch auch in Berlin spürt man: Ohne Strafe wird es wohl nicht gehen.
Wieder geht die Angst herum und bestimmt das ganze Geschehen. Was hat Putin überhaupt dazu veranlasst so zu reagieren?
Er konnte es nicht zulassen das ein Präsident vom Volk gestürzt wird. Die wäre ein Exempel gewesen, vor dem er Nachahmer gefürchtet hätte.
Es dürfte vor allem diese Angst sein die sein Handeln motiviert. Genauso sind unsere Reaktionen von Angst bestimmt, den niemand möchte einem solchen Handeln tatenlos zusehen, wohinter auch die Befürchtung steckt, das er zu noch drastischeren Maßnahmen greift um seine Macht auszudehnen und wir so an Macht verlieren.
Ein solches Risiko will in einer Welt die auf Macht- und Konkurrenzkampf basiert, niemand eingehen. Dies ist das eigentliche Problem: Da wo das Handeln nicht von gegenseitigem Vertrauen getragen wird, kommt es leicht zu einer Eskalation von Konflikten.
Dies macht auch deutlich was notwendig wäre um zu einer wirklichen Verbesserung zu gelangen: gegenseitige Massnahmen die das verlorene Vertrauen wieder aufbauen.
Gerade dies wird gerade aber durch die heftigen gegenseitigen Reaktionen erschwert, die dazu beitragen die Situation zu verschlimmern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 04.03.2014, 18:43
67. Diplomatie ist eine Sache der Intelligenz

Frau Merkel hat diese ohne Zweifel, deswegen sollte sie sich gegen alle kalten Krieger durchsetzen und mit dem russischen Präsidenten eine Loesung finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupo588 04.03.2014, 18:43
68. Das Schlimmst ist wohl die gierige EU...

Als die Ukraine sich nicht zur Unterschrift mit der EU drängen ließ, machte die EU Revolution u.a. mit solchen Deppen wie Klitschko, der von der Konrad-Adenauer-Stiftung bezahlt wurde bzw. wird. (Der durfte dann ja auch zum Rapport bei Angie) Nun ist die ganze Sache aus dem Ruder gelaufen und jetzt stehen die EU Deppen da und überlegen sich Sanktionen!!! Die Verbrecherin Timoschenko, die für ihren Clan hunderte Millionen abgezweigt hat wird als Retterin dargestellt, dass diese Person ihr Land an die EU verscherbeln bzw. verschenken will, kein Wort! Wir wären besser beraten uns nach Osten zu orientieren als immer nur den europäischen Volltrottel zu geben... Putin hat RECHT!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyse 04.03.2014, 18:43
69. Frau Merkel sollte persönlich, ohne Öffentlichkeit und

ohne die USA,mit Putin verhandeln ! Vorher sollte sie sich von mir beraten lassen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 56