Forum: Politik
Krise der AfD: Ende einer Nicht-Partei
DPA

Die AfD fällt auseinander, weil sie nie eine Partei war. Ihren eitlen Chefs geschieht es recht. Aber es bleibt eine ungute Lücke rechts von der Union.

Seite 1 von 25
roxxor 12.05.2015, 17:35
1.

Der Spiegel versucht es wirklich das Ende herbeizuschreiben, langsam wird es lächerlich.

Brem >5% eingezogen aus dem Stand, ja so sieht eine untergehende Partei aus *gähn*

Beitrag melden
kappelc 12.05.2015, 17:36
2. Und? Gibts was Neues?

Abgerechnet wird zum Schluss. Und zwar nur zum Schluss! Klar sieht es nicht gut aus für die AfD aber deswegen muss es noch nicht das Ende bedeuten. Solche Leute wie Blome reden schon seit Gründung der AfD davon das diese Partei tot ist. So what? Wir werden es sehen, es würde mich jedoch sehr freuen wenn die Arroganz von manchen Schreiberling sich auch mal bitter rächen würde!

Beitrag melden
Abronzius 12.05.2015, 17:38
3. Blome und die AfD

Trotz der momentanen Querelen, die AfD kommt trotz massiver Agitation der Linksmedien selbst im roten Bremen auf 5,2%,ohne wie die FDP von allen Seiten gepuscht zu werden.Eine Nichtpartei..das ist das Wunschbild Ihrer Gegner

Beitrag melden
laermgegner 12.05.2015, 17:39
4. Man hört , es wurde etwas geschrieben !

Auch Du meine Nase, was lesen wir da ?

Wer bodenständig ist - ist nicht weltoffen und ist nicht sexy ! Schill - Partei, Afd , Piraten - auch die FDP - sind Gruppen, wo man denkt - nicht weiß - dass sie etwas verändern wollen, weil es bei vielen Dingen in der Gesellschaft nicht mehr geht. Das verstehen die alten PArteien nicht und der Autor des Spiegels eben auch nicht - wollen es eben nicht verstehen.

Beitrag melden
hotgorn 12.05.2015, 17:39
5.

Operation geglückt, Krebsgeschwür ernfernt, "Demokratie gesund"? Was bedeutet Rechts der Mitte abgesehen der Blomschen Phrase mehr Law and Order durchzusezten. Die Mitte ist nicht besetzt sonst würden Hartz 4 Empfänger nicht von der Rechten Bande aus SPD und Union drangsaliert und von der CSU gar in unserem demokratischen Forum dem Bundestag, als faule Krüppel betitelt. Ja die Mitte ist extrem offen sonst würden CSU nahe Blätter nicht kritisch über Abschiebungsversuche von kranken Asylbewerbern nach Italien berichten. Es gibt diese Mitte gar nicht und wenn dann ist sie verlottert.

Beitrag melden
agztse 12.05.2015, 17:41
6. Deutsche Männer, eitel und alt...

ja ja, Deutsche Frauen, eitel und selbstverliebt, machen auch keine bessere Runde, wie kürzlich bei der Heinrich-Böll-Stiftung zu beobachten war.

Beitrag melden
Walther Kempinski 12.05.2015, 17:42
7. Ausgezeichnet

Find ich gut. Die AfD war schon immer eine rechte Partei. Nur der "gemäßigten" Parteiführung wars nicht bekannt irgendwie. Extreme Kräfte neigen ohnehin immer sich zu zerfleischen. Das gilt für links oder für rechts. Das liegt daran, dass solche Radikale immer alles und sofort wollen. Das ist eine Frage der Mentalität. Aber mit Demokratie und Kompromissen hats eben nichts zu tun. Außerdem gibt es keine Lücke rechts von der Union. Da gibts doch die NPD. Aber inzwischen weiß jeder Grasdackel, dass man so eine Weltuntergangspartei nie guten Gewissens wählen darf (von den Millionen die dort immer wieder mal verschwinden ganz abgesehen). Ich meine Sozialdemokraten neigen ja auch selten dazu, die KPD zu wählen...bringt eben auch nix. Letztendlich sind Pegidas und AfD'ler eben nur eine belanglose Minderheit, die sich im Sumpf des www wie eine wilde Mehrheit aufführt. Man merkt es auch schön an Beiträgen über Russland, Asyl oder USA/NSA. Klar wollen diese Leute eine GANZ andere Politik, weg von der NATO, weg von den USA, weg von Euro und EU, weg von allem. Aber die Alternative (außer vor 1918) ist nie ersichtlich. Von daher ist die Alternative für Deutschland eben auch nur eine politische Lügenpartei. Sie wissen nur was sie nicht wollen und selbst da sind sie sich nicht einig. (Bürger in Wut gibts zwar noch, aber da hat ein Parteispreche ja offen in den sog. Staatsmedien zugegeben, dass er der Bestechung unter Umständen nicht abgeneigt wäre...und nein, die Lügen-Staatsmedien haben das nicht nachvertont)

Beitrag melden
nestor01 12.05.2015, 17:44
8. Nikolaus Blomes Abgesang

auf die AfD kommt sicher einige Monate zu früh. Noch ist die zukünftige Entwicklung nicht abzusehen.

Beitrag melden
Mister Stone 12.05.2015, 17:45
9. Lücke? Welche Lücke?

Herr Blome meint: "Aber es bleibt eine ungute Lücke rechts von der Union".

Ich meine: Solange die CSU Teil der Union ist, solange Herr Söder ein Mikro findet, solange brauchen Sie sich über Lücken rechts von der Union keine Sorgen zu machen. Da ist alles dicht.

Beitrag melden
Seite 1 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!