Forum: Politik
Krise der EU: Ach, Europa
imago

Im Flüchtlingsdrama ist keine Einigung in Sicht, die Eurokrise schwelt weiter, Rechtspopulisten gewinnen Wahlen, Großbritannien droht auszusteigen. Ist die EU zum Scheitern verurteilt?

Seite 19 von 49
M.P.F.C. 26.12.2015, 09:46
180. Falsch

Zitat von dunbar123
Was in dem Beitrag fehlt ist der riesige Vertrauensverlust in die Demokratie und Rechtsstaat. Einzelne können kurzerhand alles über den Haufen werfen. Und da soll ich noch an demokratische Verfahren oder internationale Verträge glauben?
Vertrauen kann man nur in etwas verlieren, was existiert. Demokratie kann also in D wie in Europa kein Vertrauen verlieren. Es gibt nur eine existierende "Demokratie" im Sinne des Wortes, also eine "Herrschaft des Volkes", auf der ganzen Welt. Alle anderen Regierungsformen sind mehr oder weniger Entmündigungsverfahren unter dem Mantel von immerhin teilweise freien und geheimen Wahlen. Entscheidungen werden nicht vom Volk getroffen. Dazu gibt es die Herrschenden mit ihrem Herrschaftswissen.

Beitrag melden
brainstormerene 26.12.2015, 09:47
181.

Wenn die EU scheitern haben nicht cht nur wie so oft behaupten die politik schuld sondern zu einem gutteil auch die buerger die.mangels piltischer bildung sich von bestimmter gruppen ( ( darunter auch parteien ) mit dummen zum teil wirklich kruden parolen vor einen anti - EU Karen spanner lassen.
sollte die EU wirklich scheitern dann werden viele mit einem Kater wach werden und merken was ihnen da wirklich verloren geht.
ergebnis des scheiterns waere unter anderen das fehlen des maessigenden mittlers den europa in der welt oft hatte.
zudem werden alle laender der dann "ehemaligen " EU interbational in die bedeutungslosigkeit fallen .
ausnahme die "wirtschaftsweltmacht" deutschland die sogar noch international an bedeutung gewinnen wird weil dann deutschland in wichtigen internationalen angelegenheiten der einzige europaeische ansprechpartber sein wird.
In laendern wie china werden die briten beispielsweise schon heute hinter vorgehaltener hand als unbedeutende kleine insel ( kleiner fels in der nordsee ) angesehen.
das ist aber nur eine der negativen auswirkungen.....alles aufzuzaehlen sprengt jetzt hier den rahmen .
es wird beim scheitern der EU noch einen grossen ( kleinen ) verlieren geben den man so gar nicht auf dem schiri hat .....die schweiz ( an alle die die immer betonen wie toll die schweiz als NICHT-EU mitglied funktioniert und sie als beispiel heranziehen wie toll ein leben ohne EU waere. die schweiz stand ueber jahrzehnte nur deshalb so toll da weil neben ihr die grosse EU existierte.
sie hat das als chance erkannt und gesetze und verordnungen so gestaltet das sie profitiert und zudem zahlreiche abkommen mit der EU geschlossen de ihr die vorteile sicherte ohne das sie verpflichtungen tragen musste die sie innerhalb der EU gehabt haette.
die schweiz wird beim scheitern einen teil ihres wohlstandes verlieren (wie die meisten dann ehemaligen EU-STAATEN auch.
das nur nebenbei fuer die die schweiz als leuchtendes beispiel und argumentationskruecke gegen die EU sehen.

Beitrag melden
dirk1962 26.12.2015, 09:50
182. @kado18

....offensichtlich scheint es Ihnen egal zu sein, ob wir zu der einen Million Arbeitslosen durch Flüchtete noch mal 5 Millionen Deutsche dazugekommen. Das ist wohl keinem so richtig klar. Also weiter weiter träumen. So ähnlich war es in Weimarer Zeiten auch schon einmal.

Beitrag melden
kratzdistel 26.12.2015, 09:52
183. nicht aufgeben

warum so pessimistisch. ich würde mich freuen, wenn einige spon Kommentatoren*innen zu mehr Zuversicht beitragen würden.nur Motivation beflügelt.natürlich gibt es sand im getriebe. zuviel regelungsbedürfnis. nationalistischer Egoismus usw. alles lässt sich mit geduld
und Überzeugung überwinden.wenn die presse aber nur Pessimismus verbreitet, fördert sie unbewusst die pessimistische grundstimmung im volke. think positiv ist eine amerikanische Lebensart. auch dort ist alles nicht honig.in der EU hat sich schon vieles zum positiven geändert.das muss besser dargestellt werden und nicht immer das schlechte.dann werden auch die nationalisten einsehen, wo es sich besser lebt. wir essen gerne schweizer käse und italienischen Parmaschinken und wo kommen die milch und die schweine her ? Dänemark und polen hätte ärmere Bauern, wenn auf die waren zölle wären.das verschweigen die Nationalisten.

Beitrag melden
dieter 4711 26.12.2015, 09:54
184. Europa wird weiter wachsen

Die Probleme sind bekannt. Durch diese Probleme ist Europa ständig gewachsen und so wird es weiter gehen.

Beitrag melden
butz0691 26.12.2015, 09:55
185. Wenn die Eu scheitert

hat Deutschland oder besser die deutschen Fuehrungen einen grossen Teil der Schuld. Ich erklaere. In den Anfang 2000 er Jahre hat der"sozial"istische Schroeder die antisozialsten Gesetze seit dem Krieg erlassen. Durch diese Gesetz (hartz , ein Euro job, arbeite zahle oder krepiere usw ..)wurde das deutsche 80 Millionen Volk total unter Druck gesetzt. Resultat eine Nation die eine gewaltige Industrie, Handels und Finanzmacht erlang. Diese Macht wurde den Menschen Deutschlands selbstverstaendlich nicht weitergegeben sondern von den Eliten benutzt um andere Laender total unter Druck zu setzen. Aber so wie im Klima das Hochdruck ein gewaltiges Untterdruck erzeugt so wurde ein riesieges Unwetter in Europa ausgeloest. Dieses Unwetter steigert sich unwiederstehlich zum Orkan. Resultat: die UE wird zerbrechen, die Exporte Deutschlands (die schon angefangen haben zu broeseln) werden komplett zusammenbrechen. Das Volk das wird die Welt nicht mehr verstehen: wir arbeiten wie die Ochsen und sind auch noch die Boesen. Es wird warscheinlich Gewaltausbrueche geben, gegen denen die Feuer in Fluechtlingsheimen peanuts sein werden. Und das alles weil verschieden Hornochsen den, ironie des Schicksal deutschen, Spruch nicht folgen: Leben und leben lassen...

Beitrag melden
curiosus_ 26.12.2015, 09:55
186. Der Mensch ist nun mal ...

Zitat von fuffel
hui - die Visionen der meisten Schreiber enden ja offensichtlich schon beim Nationalstaat. Welche Probleme damit genau gelöst werden, was die so für Verbrechen verübt haben, warum man nach 130 Jahren von historisch ohne Alternative spricht k.A.? Ist sicher schöner wieder Kriege zu führen, als diesen mühsamen demokratischen Weg weiterzugehen. Ich persönlich hoffe...in 50-100 Jahren spricht keiner mehr von nationalen Interessen. Weil ... die nerven :)
.... ein egoistisches Wesen. Oder sind Sie völlig selbstlos? Viel Spaß, es werden sich genügend finden die das zu ihrem Vorteil nutzen werden.

Und die kleinste egoistische Einheit ist nun mal der Mensch, die nächst größere die Familie / Sippe / der Clan. Darüber kommt dann die Landsmannschaft (Bayern, Schwaben, Friesen, Sorben ....), dann die Nation und ganz oben die globalen Blöcke wie früher der Warschauer Pakt und die Nato.

Wenn "keiner mehr von nationalen Interessen" spricht, dann sind eben andere Strukturen an deren Stelle getreten. Was soll damit gewonnen sein?

Jeder Mensch ist nun mal ein sich selbst bewusstes Wesen - und das bedeutet automatisch auch Abgrenzung und Egoismus.

Erst wenn alle Menschen in der Masse aufgegangen sind (wie z.B. heutzutage in Nordkorea), dann sind Sie die Eigeninteressen los. Aber dummerweise sitzen dann ganz oben die endgültigen Egoismus-Monster von der Sorte Kim Jong-uns.

Das einzige was hilft ist der Interessenausgleich im Kantschen Sinn: „Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“

Und ob Sie das an Nationen oder sonst etwas fest machen - völlig egal.

Beitrag melden
happy2010 26.12.2015, 09:56
187.

Zitat von brainstormerene
Wenn die EU scheitern haben nicht cht nur wie so oft behaupten die politik schuld sondern zu einem gutteil auch die buerger die.mangels piltischer bildung sich von bestimmter gruppen ( ( darunter auch parteien ) mit dummen zum teil wirklich kruden parolen vor einen anti - EU Karen spanner lassen. sollte die EU wirklich scheitern dann werden viele mit einem Kater wach werden und merken was ihnen da wirklich verloren geht. ergebnis des scheiterns waere unter anderen das fehlen des maessigenden mittlers den europa in der welt oft hatte. zudem werden alle laender der dann "ehemaligen " EU interbational in die bedeutungslosigkeit fallen . ausnahme die "wirtschaftsweltmacht" deutschland die sogar noch international an bedeutung gewinnen wird weil dann deutschland in wichtigen internationalen angelegenheiten der einzige europaeische ansprechpartber sein wird. In laendern wie china werden die briten beispielsweise schon heute hinter vorgehaltener hand als unbedeutende kleine insel ( kleiner fels in der nordsee ) angesehen. das ist aber nur eine der negativen auswirkungen.....alles aufzuzaehlen sprengt jetzt hier den rahmen . es wird beim scheitern der EU noch einen grossen ( kleinen ) verlieren geben den man so gar nicht auf dem schiri hat .....die schweiz ( an alle die die immer betonen wie toll die schweiz als NICHT-EU mitglied funktioniert und sie als beispiel heranziehen wie toll ein leben ohne EU waere. die schweiz stand ueber jahrzehnte nur deshalb so toll da weil neben ihr die grosse EU existierte. sie hat das als chance erkannt und gesetze und verordnungen so gestaltet das sie profitiert und zudem zahlreiche abkommen mit der EU geschlossen de ihr die vorteile sicherte ohne das sie verpflichtungen tragen musste die sie innerhalb der EU gehabt haette. die schweiz wird beim scheitern einen teil ihres wohlstandes verlieren (wie die meisten dann ehemaligen EU-STAATEN auch. das nur nebenbei fuer die die schweiz als leuchtendes beispiel und argumentationskruecke gegen die EU sehen.
Zum Thema Schweiz und Luxemburg

Diese beiden Staaten stehlen unglaubliche Steuersummen durch organisiertes Steuerdumping, durch Anstiftung zur Gewinnverschiebung.

Es wäre für die EU weitaus billiger, sowohl der Schweiz 25%, als auch Luxemburg 35% des Staatsaushaltes zu bezahlen, wenn im gegenzug die Dumpingsteuern wegfallen würden, Konzerne ordentliche Steuersätze entrchten müssten.

Gaubt man ErnstYoung, würde dann auch eine triebfeder des Lohndumpings wegfallen, denn der ist auch eine Folge des Steuerdumpings

So oder so ist es absolut indiskutabel, wenn man den größten Steuerdieb dieses Erdballs als leuchtendes europäisches Vorbild hochstilisiert, denn unterm Strich ist neben der handwerklichen Schwäche der Steuerdiebstahl das größte Problem der westlichen Welt!

Beitrag melden
WAZ 26.12.2015, 09:59
188. Mehr Demokratie wagen

Die europäischen Politiker müssen die EU-Bürger stärker in die Entscheidungsprozesse wie z.B. Flüchtlingsaufnahmen, Schuldenpolitik, Euro-Einführung einbeziehen.
Wenn sie dies nicht tun, dann entstehen Probleme und Widerstände auf allen Gebieten.

Beitrag melden
whitemouse 26.12.2015, 10:00
189. Funktioniert nicht

Mit Staaten, die wie z.B. Polen vom Puppenspieler Kaczynski mit seinem Männeken PIS Duda gelenkt werden, ist eine EU, die unseren Werten entspricht, schlicht nicht möglich. Die nationalistischen ehemaligen Ostblockstaaten passen nicht in die EU.

Beitrag melden
Seite 19 von 49
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!