Forum: Politik
Krise in der Ostukraine: Ukrainische Panzer wechseln die Seiten
SPIEGEL ONLINE

In Kramatorsk haben die ersten ukrainischen Soldaten genug: Sie sind mit sechs Panzern übergelaufen. Mit russischer Flagge und der Fahne der Region Donezk fahren sie durch die Stadt.

Seite 57 von 86
alex.jenner71 16.04.2014, 12:31
560. Russland

Kopieren sie nicht das Russland und die Menschen dort ihre Amerikanische (Westliche) Demokratie nicht wollen .Die haben jetzt 20 Jahre Zeit gehabt das Westliche Leben anzuschauen und trotzdem wollen sie es nicht. Amerikaner werden als fette,feige Imperialisten genant und Europa wird bei der Bevölkerung als Homo-EU bezeichnet.

Beitrag melden
maburayu 16.04.2014, 12:31
561.

Zitat von Peter Uhlemann
Wenn das alles so stimmt, ist es eine sehr gute Nachricht. Es kommt leider nicht oft vor, dass sich Soldaten weigern auf Befehl auf andere Menschen zu schießen. Alle Ukrainer sollten sich zusammentun und Anweisungen des unrechtmäßigen Regimes in Kiew einfach ignorieren. Lasst sie labern, macht aber was ihr wollt, lasst euch nicht in einen Bürgerkrieg hetzen. Tut euch zusammen und sucht gemeinsam einen Weg zu einer unabhängigen, föderalen und neutralen Ukraine.
Haben Sie auch nur ein Anzeichen, dass die Soldaten auf Menschen hätten schießen sollen? Mit Soldaten kann man keine Demonstratinen verhindern (außer man ist so skrupellos, wie Assad oder damals die Chinesen auf dem Platz des Himmlischen Friedens), wohl aber die weitere Zerstörung der urkainischen Infrastruktur. Meiner Meiunung nach steht die Ukraine edurch diese Aktion im Gegenteil näher zu einem Bürgerkrieg und Blutvergeißen,. Ja ich weiß die Putin-Fans meinen, es wird sowieso nicht dazu kommen, weil Russland irgendwann mit seiner Militärmacht wieder Ordnung schafft. Nur kann auch das schief gehen.

Beitrag melden
onlinematter 16.04.2014, 12:33
562. Ukraine, Agitprop und fünfte Kolonnen

Zitat von Walther Kempinski
Die Fünfte Kolonne Moskaus hat das SPON-Forum wieder fest in Hand.
Wie kommen Sie denn darauf? Mein Eindruck ist, in der Summe sind die seit Wochen vorgetragenen Argumente der Putin-Versteher signifikant qualitätshaltiger und fundierter, als die der Nicht-Putin-Versteher.

Beitrag melden
Christoph 16.04.2014, 12:33
563.

Zitat von jauchner
Auch darüber nachgedacht, dass es einen direkten Zusammenhang gibt zwischen dem Scheitern des EU-Assoziierungsabkommens und dem Putschin Kiew?
Habe Sie denn darüber nachgedacht, dass das Scheitern des Abkommens mit der EU evtl. auch nicht ganz freiwillig war?

Beitrag melden
kmgeo 16.04.2014, 12:45
564. Wertegemeinschaft?

Ich denke, dass sich die Mitgliedschaft in EU und NATO gerade erledigt hat: Beides sind ja durchaus auch Wertegemeinschaften, aber Werte kann ich bei diesen Soldaten nicht finden (wie im übrigen bei der NVA nach 1989 auch nicht). Dass man nicht gegen das eigene Volk vorgehen will, ist ja noch verständlich. Sicher aber einer fremden Macht anzugliedern und mit deren Fahne durch die Gegend zu fahren, ist ein klarer Fall von Landesverrat. Und das alles, weil man kein vernünftiges Essen bekam....
Wer soll denn vor denen Angst haben....

Beitrag melden
keinname2013 16.04.2014, 12:45
565. Diplomatie und Transparenz

Zitat von Beat Adler
"hart durchgreifen" ist genau das, was der Kreml will. Warum soll die legitime Uebergangsregierung in Kiev das tun, was die Machthaber im Kreml wollen? Was diese in ihrem Drehbuch so vorgesehen haben? Es ist dumm, mit Gewalt gegen die gruenen Maennchen und die Separatisten vorzugehen. Das ist genau das .....
@ Beatadler Als einer von denen die sich von Afghanistan, Lybien, Syrien, Ägypten und all den Kriegsschauplätzen bisher mit der eigenen Meinung und Bewertung immer als völlig daneben liegend bezeichnen lassen muss, besser mal abwarten und nix schreiben. ;)
Immer noch nicht gelernt wie der Hase laufen gelassen wird? Diplomatie und Transparenz .... Hahahaa ganz schön naiv.
Viel einfacher: Geld und Macht !

Beitrag melden
lavender 16.04.2014, 12:46
566. Sie reissen das ab

Zitat von psmonn
Warum tragen die ukrainischen Soldaten keine Landeskennung an ihren Uniformen?
hat Berkut auch gemacht.

Beitrag melden
Spiegelkritikus 16.04.2014, 12:47
567. Doch keine Überläufer?

BILD kennt wie immer die Wahrheit. Derzeitige Schlagzeile: "Rebellen kapern ukrainische Panzer". Man beruft sich dabei auf eine Mitteilung des Kiewer Aussenministeriums, die Seriosität der Quelle ist also unzweifelhaft. (Ironie aus).

Beitrag melden
User_Story 16.04.2014, 12:48
568. es stimmt

Zitat von tinosaurus
Mißwirtschaft, Korruption und Größenwahn, mehr hat Putin nicht zu bieten.
Es stimmt. Aber warum sollen/müssen sich die Menschen für oder gegen Russland entscheiden? Warum wurden sie in diese Situation gebracht?
Man sollte event. der Wortwahl von der Ostukrainern genau zuhören:
Sie wollen Russisch sprechen (nein, sie wollen nicht zu Russland, aber sie haben ein gutes Recht auf eigene Sprache in eigenem Land, oder?), sie wollen mehr Unabhängigkeit für die Region (na und, ihr gutes Recht, was hat das mit dem Beitritt zu Russland zu tun?), sie wollen keine Betonmauer über die Grenze und sie wollen nicht mit Russen kämpfen (sie haben genug Verwandte dort, ist auch verständlich). Putin ist nur ein Politiker, aber hier geht es um die Völker. Es ist ein kleiner aber feiner Unterschied, der irgendwie übersehen wird: unabhängig davon wie die Menschen zu Putin und seiner Politik stehen - sie wollen KEINEN Krieg mit Russland. Und wenn das der einzige Weg ist den Krieg zu vermeiden, dann würden sie sich auch für Russland entscheiden (müssen). D.h. nicht - die Ostukrainer wollen zu Russland, sondern sie wollen keinen Krieg mit Russland, und es wird gerade dorthin alles gesteuert. Und d.h. - hätte die Kiewer Regierung sich mit Russland versöhnt, wäre die Entscheidung dafür/dagegen nicht mal im Raum. Natürlich nutzen die Mächte (inkl. Putin) diese Lage aus, keine Frage, aber eine vernünftige Lösung ohne Russland geht es eben nicht, egal welchem "Grössenwahn" Herr Putin verfallen ist.

Beitrag melden
pragmat 16.04.2014, 12:48
569. T 84

Zitat von sysop
In Kramatorsk haben die ersten ukrainischen Soldaten genug: Sie sind mit sechs Panzern übergelaufen. Mit russischer Flagge und der Fahne der Region Donezk fahren sie durch die Stadt.
Das ist ja alles halb so schlimm. So lange wie die Aufständischen nicht die auslieferbaren Panzer des Typs T 84 aus der Fabrik in Charkov bekommen, hält sich der Schaden in Grenzen.
Wenn es nach der EU und dem IWF geht, wird diese Fabrik zwecks "Reformen" stillgelegt. Und die Arbeiter stehen dann auf der Straße und warten auf die "Rettungsschirme" der EU.

Vorteil: Die T84 stellen länger keine Konkurrenz zum deutschen Leo dar. Diese werden dann in die Ukraine exportiert statt nach Saudi-Arabien. Und Herr Gabriel hat sein hausgemachtes Wirtschaftswunder.

Beitrag melden
Seite 57 von 86
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!