Forum: Politik
Krise der Partei: Nahles warnt SPD vor Oppositionssehnsucht
DPA

"Die SPD muss aufpassen": Fraktionschefin Nahles ermahnt ihre Partei zu einer ehrlichen Krisenanalyse. Im SPIEGEL plädiert sie zudem für eine Parlamentsreform - samt regelmäßiger Fragestunde der Kanzlerin.

Seite 1 von 5
die Stechmücke 22.12.2017, 18:48
1. Nur ein Dieb liebt die Dunkelheit

Es ist ein demokratisches Selbstverständnis, dass Politiker sich der Öffentlichkeit im Parlament stellen müssen.
Hier müssen sie im Licht der Argumente Farbe bekennen. In talk shows mit vorprogmmierten Themen und Antworten mit schön gepuderter und rosiger Gesichtshaut lächelnd ihre Sprüche runterbeten ist nicht besonders stressig. Deshalb wie gesagt: nur der Dieb liebt die Dunkelheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pacificwanderer 22.12.2017, 18:54
2. Die Botschaft hoere ich,

allein mir fehlt der Glaube, dass sich Frau Nahles gewandelt hat.

Was sie hier sagt widerspricht fast Allem was Sie vorher vertreten hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pacificwanderer 22.12.2017, 18:55
3. Und wenn schon Parlamentsreform,

dan bitte auch die ueberzaehligen 120 Abgeordneten durch eine Wahlrechtsreform abschaffen oder verhindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gersco 22.12.2017, 18:56
4. Frau Nahles ist längst nicht ein Teil der Lösung für die SPD,

sondern vielmehr ein großer Teil des Problems. Wenn die SPD sich wirklich erneuert, dann kommt man um eine Personalie Nahles dergestalt nicht herum, daß sie aus der ersten Reihe verschwinden muß. Von den grotesken, fast schon tragikomischen Auftritten im Bundestag, abseits davon und auf dem Parteitag mal abgesehen, mag sie ja parteiintern einen gewissen Ruf genießen, für jegliche Argumentation pro SPD ist sie definitiv keinerlei Hilfe. Der SPD bleibt zu wünschen, daß es trotz des unbestreitbaren medialen Gegenwinds zu einer sinnvollen Erneuerung mit Schulz kommt und auch der neue Generalsekretär nicht nur die Parteiorganisation bespielt, sondern auch in der Abteilung Attacke den Dampfplauderern von der Union und den Gestörten von der "A"fD wirksam entgegen tritt. Es kann doch nicht sein, daß die Union mit politischer Enthaltsamkeit immer wieder durchkommt, das scheint die Medien aber nicht besonders zu interessieren (und den Wähler offenbar auch nicht).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yaakov 22.12.2017, 18:56
5. Soviel Klugheit ...

... habe ich nicht mehr zu erhoffen gewagt.
Jetzt muss sie nur noch den Mitarbeiter feuern, der ihr die Kita–Sprüche ständig ins Manuskript schreibt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
womo88 22.12.2017, 18:58
6. Nahles will wohl die Union rechts überholen ...

"Zu den Genen unserer Partei gehört neben der Solidarität auch, dass wir uns an Arbeit und Leistung orientieren und nicht nur an staatlicher Umverteilung wie die Linkspartei." (Nahles)
Der Gabriel ist ja inzwischen auch rechts von der Union gelandet mit seiner Meinung, dass Klimapolitik wirtschaftsverträglich sein müsse. Wir bauen das Eis in der Arktis wirtschaftsverträglich ab, und die paar Inselstaaten im Pazifiuk, die dann untergehen ... Egal! Herrn Gabriel in Goslar juckt das nicht. Goslar liegt hoch genug.
Die SPD will wohl die rechte Flanke schließen und das nicht der CSU überlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
post.scriptum 22.12.2017, 19:02
7. Es ist schon bemerkenswert, wie die SPD-Spitze ...

... jetzt für die GroKo trompetet, nachdem zuvor einmütige Geschlossenheit herrschte, in die Opposition zu gehen. Dass nun auch die Bätschi-und-ab-morgen-gibts-in-die-Fresse-Nahles ins selbige Horn bläst, muss man schon mit einer gehörigen Portion Sarkasmus quittieren. Die Sozialdemokraten geben sich der Lächerlichkeit preis, sollten sie entgegen der klaren Ansagen ihres Vormanns Martin Schulz und des einstimmigen Vorstandsbeschlusses in die GroKo einsteigen und damit der dauerregierenden Merkel zu einer weiteren Amtszeit verhelfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
busytraveller 22.12.2017, 19:04
8. Die Königliche

"Frau Merkel tritt in Talkshows auf, warum sollte sie sich nicht auch im Parlament einer echten Debatte stellen?" Das, Frau Nahles, ist so, weil Anne Will zum zahmen Regierungsfernsehen gehört und nie was Kritisches fragt, im Parlament aber die AfD sitzt. Und das würde hart für Merkel. So denkt sie lieber "Bätschi, ich bleibe die königliche Kanzlerin: Niemals erklären, niemals beschweren, Nichts entschuldigen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Braveheart Jr. 22.12.2017, 19:23
9. "Wasch-mir-den-Pelz-aber-mach-mich-nicht-nass" Nahles ...

... kommt vom mrichtigen Ansatz (Fragestunde im Parlament) zum falschen Ergebnis (GroKo, KoKo oder Schoko). Wenn die Kanzlerin sich vor dem Bundestag erklären muß, warum sie dieses oder jenes Gesetzesvorhaben einbringt, dann ist das doch die Sternstunde für eine SPD in der Opposition! Vor laufender Kamera sozialdemokratische Kernanliegen zu vertreten, gleichzeitig zu hören wie die anderen Oppositionsparteien (FDP, Grüne, Linke und - ja, soviel Demokratie müssen wir aushalten - auch die KollegInnen vom rechten Raned) dazu stehen, bessert kann es doch gar nicht laufen. Showtime für Schulz! Ring frei für Gabriel. Haut den Dobrindt (oder Seehofer, oder sonst wen). Und das will uns Andrea zugunsten eines in dunklen Hinterzimmerrundenzusammengemauschelten Koalitionsvertrages (der, wie man in den vergangenen vier Jahren gesehen hat, das Papier nicht wert ist auf dem er steht) einfach so aufgeben? Diese Steilvorlage für direckte, hautnahe Demokratie In die Tonne kloppen? Mann oh Mann, mir schwant Böses. Frei nach Shakespeare möchte ich dem SPD-Fußvolk zurufen: "Parteisoldat, sei nicht so stolz - die Führungsspitze giert nach Gold!" (eigentlich: "your leaders have been bought and sold!" aber man darf im SPON nicht allzuviel voraussetzen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5