Forum: Politik
Krise in der Ukraine: EU drängt Russland zur Zusammenarbeit
AFP

Die Europäische Union will die internationale Hilfe für die Ukraine koordinieren. Russland könne an dieser Initiative mitwirken. Dennoch soll Moskau das "souveräne Recht" des Landes respektieren, fordert EU-Erweiterungskommissar Füle.

Seite 2 von 2
claudiosoriano 26.02.2014, 23:46
10. Wäre

Zitat von KingTut
Frau von der Leyen hat meinen Dank und Respekt für ihre realtätsnahe Einschätzung der Situation. Eine Lösung der Krise in der Ukraine ist tatsächlich nur mit Russland möglich. Die Amerikaner, deren Bevölkerung zu 95 % nicht mal weiß, wo auf dem Globus die Ukraine liegt, sollten sich zurückhalten. Jetzt sind vor allem die EU und hier vor allem federführend Deutschland gefragt und natürlich Russland. Ich kann Putin voll und ganz verstehen, wenn er darüber besorgt ist, dass die Amerikaner quasi vor seiner Haustür ihren Einflussbereich ausweiten. Als Russe würde ich mir auch so meine Gedanken machen, ob hier nicht ein neues NATO-Mitglied entsteht. Gebt den Russen das Gefühl, ernst genommen und nicht übervorteilt zu werden. Dann denke ich können wir mit deren konstruktiver Zusammenarbeit rechnen. Und je weniger Amerika in diesem Prozess zu melden hat, desto besser für alle Beteiligten. Das sage ich als Konservativer.
es so könnte ich Ihnen zustimmen! Leider ist Deutschland und der Rest von Europa Versallenland der USA! Putin und Russland werden nicht zulassen, das die USA sich vor Ihren Grenzen breit machen, Sie sind nicht Lakaien oder Vasallenstaat der USA!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irents 26.02.2014, 23:48
11. Europa muss zahlen! Russland nicht!

Es wird ja schwierig, Russland zur Hilfe für die Ukraine zu bewegen, solange die neue revolutionäre ukrainische
Regierung einige Minister aus der national- sozialistischer Partei Swoboda und der rechtsextremer Prawyj Sektor enthält.
Leider ist die Ukraine das erste Land Europas, wo Rechtsextreme an die Macht gekommen sind.
Die ersten Gesetze, die das Parlament beschlossen hat, haben die Geltung der Europäische Charta der Regional-
oder Minderheitensprachen in der Ukraine und das Verbot von Nazi-Symbolen außer Kraft gesetzt.
Sie wollen zwei Parteien - die kommunistische Partei und die Partei der Regionen verbieten.
Die Mitglieder dieser Parteien werden unter Gewaltanwendung eingeschüchtert, ihre
Familienmitglieder in "Schutzhaft" genommen und ihre Häuser in Brand gesetzt.
Die Parteizentralen werden mit Molotowcocktails überall im Land angegriffen und verbrannt.
Nicht nur Russland, sondern auch viele Europäische Länder sind von dieser Entwicklung sehr besorgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liborum 26.02.2014, 23:50
12. 'raushalten

Die USA sollen und müssen sich aus diesem Konflikt 'raushalten.
Die Ukraine ist ein europäisches Problem, welches NUR in Zusammenarbeit mit der EU und Russland gelöst werden kann.
Und die "kalten Krieger" , gleich welcher Seite, dürfen NICHT das Sagen bekommen.

Wir brauchen weder einen kalten, noch einen heißen Krieg in Europa!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mo7ph3uS 27.02.2014, 00:31
13. einfach nur herrlich:)

Zuerst kommen Westerwelle und Steinmeier zu der Opposition auf dem Maidan, aber dannach über die Souveränität der Ukraine reden. zweifache standarte können nicht klarer zum Ausdruck kommen!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
the_bee 27.02.2014, 01:41
14.

Wie soll Russland "zusammenarbeiten"? Die ukrainische Revolution bezahlen, weil die EU ploetzlich keine Lust hat, der Ukraine die versprochenen Kredite zu geben? Und warum sollte Russland jetzt helfen, wenn die Ukraine so "unabhaengig" geworden ist und so viele Freunde aus EU und USA hat, die alle "friedlichen Proteste" so gern unterstuetzt haben? Wer sich die Suppe eingebrockt hat, muss sie auch ausloeffeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bloomberg 27.02.2014, 05:37
15. Viel zu viel offene Fragen gibts noch

Aus der Artikel:
1)„Europäische Union (EU) für eine "Plattform" einsetzen, auf der die internationale Hilfe für das Land koordiniert werden könne. Moskau könne an dieser Initiative mitwirken“

Ich wundere mich jetzt nicht über den Beweglichkeit des EU. Nach der der Leiter des ukrainischen Parlaments Ausschusses für Europäische Integration (Hrihorij Niemirjara) wird Ukraine mit der EU noch vor 25. Mai 2014 die Ostpartnerschaftsabkommen unterzeichnen . Sollte hier nicht von der ganze Bevölkerung dazu eine Meinung oder Zustimmung eingeholt werden? Der Hälfte die Ukrainer möchten sich nämlich zur Russland „binden (mit Russland in eine Zollunion).

2) .“Ein Bankrott des Landes müsse verhindert werden,“

Sehr bald aktuell wird diese Frage sein, und die Ukraine hat auch deswegen (eigentlich?) erhebliche Menge der importierten russischen Gases verringerte ab Februar 24, statt 147 Millionen Kubikmeter pro Tag hat nur 28 Millionen Kubikmeter Erdgas aus Russland in die Ukraine exportiert wird, das sagte der provisorische Energie-Kohlenindustrie Minister Eduard Stawiztkij .
(Hoffe sehr, wird nicht wieder -wie in der Vergangenheit die Gas einfach „abgezapft“ werden von der Ukraine.
Es ist für mich nicht nachvollziehbar -weil der ukrainische Industrie doch funktioniert, heute auch, also geht laufend die Produktion trotz „Maidan“ weiter-, wie kann dann der Ukraine gegenüber der 147 Mio Kubikmeter pro Tag jetzt aus nur 28 Mio Kubikmeter /Tag/Gas auskommen?)

Stawitskij sagte außerdem in Kiew am Dienstag , dass die Schulden an Russland von Kiew am 24. Februar mit 1,68 Mrd US$ durch Zurückzahlung reduziert wurde. Ukraine hat noch von voriges Jahr an dem Gasprom 2,634 Mrd US$, + von dieses Jahr schon 658 Mio US$ Schulden zusammen gesamelt. Die Transfers von 1,68 Mrd US-Dollar ist beiden Hälfte der Verschuldung. Die ukrainische „Gasgnadenzahlungsfrist“ gilt bis zum 15. April für die verbleibenden Restbetrag.
Außerdem Ukraine braucht bis Samstag (diese Samstag!) 5 Mrd US$ für der wirtschaftlichen Zusammenbruch zu vermeiden, davon zum Beispiel 870 Mio. € an dem Internationalen Währungsfonds (IWF) zurückzahlen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
srg88 27.02.2014, 08:35
16. die Scheinheiligen Heuchler der KAS und hier

Erst wird ein mediales Bild einer armen Timoschenko aufgebaut. Dann ein offensichtlich kopfarmer Klitzschko, direkt von der Adenauerstiftung herangezüchstet. Später ein dankbarer, willfähriger Büttel der EU. Ein "ukrainischer" Präsident von Merkels Gnaden. Dann wird ein Staatsstreich mit vermummten, bewaffneten mit schusssicheren Westen und Stahlhelmen angezettelt, der zu mit vielen Toten führt. Die Bilder der auch mit Zielfernrohren schießenden "Demonstranten" werden fast überall herausgeschnitten und die der Polizei gezeigt, mit starrer Kamera die nur diese Polizei zeigt, niemals was gerade auf der Gegenseite passiert. Das alles "zufällig" während der Olympiade in Russland. Alles von einer EU, die mit sich selbst finanziell nicht klar kommt, die Notenpressen non-stop laufen läßt. Die will Ukraine erst mal sofort "helfen" und später zeigen wie man es richt macht ?! Einfach lächerlich. Zum Hohn wird nun Putin verbal "einbezogen". Das ist pure Heuchelei. Keine Ahnung, wieviele Auftragasschreiber die KAS unter Vertrag hat, auch hier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wynkendewild 27.02.2014, 09:16
17. Freiheit?

Zitat von IsaDellaBaviera
Weissrussland, Russland und in der Türkei abspielen werden. Denn dieser Freiheits-Virus der ukrainischen Bürger ist hochansteckend, hochinspirierend und auch durch massivste Drohungen nicht mehr niederzuschlagen. Und ich glaube, das ist auch gut so.
Für mich ist ein Virus immer noch ein Gift und wie man anhand der faschistischen Ausschreitungen die sich dort abgespielt haben, sehen konnte, ein wohl hochgiftiges, welches auf keinen Fall Schule machen sollte.

Die Ukraine droht durch NATO, EU auf der einen sowie Moskau auf der anderen Seite in mehrere Teile zerrissen zu werden. Die Bürger dort werden wohl noch so manch bitterliche Träne vergießen. Das ist auf jeden Fall sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mononatriumglutamat 27.02.2014, 17:31
18.

Zitat von irents
Leider ist die Ukraine das erste Land Europas, wo Rechtsextreme an die Macht gekommen sind.
Dann müßte sich die russische Führung mit den neuen Machthabern in der Ukraine doch ganz verstehen. Denn die russische Führung ist ja wohl so rechts wie nur was: Nationalismus, Führerkult, Homo- und Xenophobie, patriarchalische Machoallüren -- fehlt nur noch die sozialistische Ideologie. Putins regelmäßige Helden-Selbstdarstellungen mit nacktem Oberkörper könnten prima auch aus einem Leni-Riefenstahl-Film stammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2