Forum: Politik
Krise in der Ukraine: Janukowitsch will Opposition spalten
AFP

Im Machtkampf in der Ukraine bietet Präsident Janukowitsch der Opposition die Übernahme der wichtigsten Regierungsposten an. Die Offerte erscheint als letzter Versuch, die Koalition der Regimegegner zu spalten. Vor allem Vitali Klitschko steckt jetzt in einem schwierigen Dilemma.

Seite 2 von 9
wanderer333 25.01.2014, 21:32
10. Alarmstimmung in der UA

Wie mir soeben von Bekannten aus Kiev und der Ostukraine berichtet wird befürchten diese das Schlimmste. Hier eine Zusammenfassung:

Ohne klare Verfassungsänderungen, der Beschneidung der Macht des Präsidenten und schlussendlich Neuwahlen kann die Opposition das Angebot nicht annehmen. Die Bevölkerung würde dies nicht glauben und weiter demonstrieren (von der extremen Rechten, die nichts von dem Kuchen abbekommt ganz abgesehen). Dies weiss Janukowitsch und rechnet deshalb mit einer Absage. Das wieder gibt ihm den Grund im ganzen Land den Ausnahmezustand auszurufen und damit würde das Land wirtschaftlich wie politisch ins Chaos versinken da die Leute genug von Janukowitsch und seinen Machenschaften haben. PS: Meine Bekannten sind russisch-stämmig und haben ursprünglich auch Janukowitsch gewählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
11severinus 25.01.2014, 21:37
11. Eine Karte der Ukraine - alle Regionen im Austand

Die Lage klar zu schildern erfordert den Blick in die Regionen. Mehr Berichterstattung zu den wirklichen Machtverhältnissen, die man zumindest beobachten kann und die öffentlich in den Rathäusern und Regierungsgebäuden im ganzen Land stattfinden, ist notwendig. Die im Elitemachtapparat vorgehenden Besprechungen dringen wohl weniger in die Öffentlichkeit, aber die reinen Schachzüge, deren Hintergründe man aber auch gerne wüsste - sprechen Klartext. Der neue Verwaltungschef als Hardliner für Kiew ist jetzt da und der Innenminister will die "Extremisten" und die sich dazugesellen mit Gewalt der Sicherheitskräfte vom Maidan vertreiben oder "wegmetzeln", was man auch befürchten könnte -der Platz des himmlichen Friedens ist da ein trauriges Muster, wenn man nicht an 1905 in Sankt Petersburg denken will, um für den schrecklichen Vergleich in der Großregion zu bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Malshandir 25.01.2014, 21:39
12. Nichtannahme

Was ist so ein Angebot wert? Janukowitsch beherrscht das Parlament. Abklingen lassen und dann wird die Opposition rausgeworfen. Fuer einen erneuten Widerstand reicht es nicht, da die Buerger auch der Opposition nicht mehr vertrauen.
Neuwahlen sind der einzige Ausweg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iconoclasm 25.01.2014, 21:42
13.

Zitat von wanderer333
Wie mir soeben von Bekannten aus Kiev und der Ostukraine berichtet wird befürchten diese das Schlimmste. Hier eine Zusammenfassung: Ohne klare Verfassungsänderungen, der Beschneidung der Macht des Präsidenten und schlussendlich Neuwahlen kann die Opposition das Angebot nicht annehmen. Die Bevölkerung würde dies nicht glauben und weiter demonstrieren (von der extremen Rechten, die nichts von dem Kuchen abbekommt ganz abgesehen). Dies weiss Janukowitsch und rechnet deshalb mit einer Absage. Das wieder gibt ihm den Grund im ganzen Land den Ausnahmezustand auszurufen und damit würde das Land wirtschaftlich wie politisch ins Chaos versinken da die Leute genug von Janukowitsch und seinen Machenschaften haben. PS: Meine Bekannten sind russisch-stämmig und haben ursprünglich auch Janukowitsch gewählt.
"Die Bevölkerung", mutige Aussage bei 45 Mio. Einwohnern.

Komisch das die westlichen Medien, allen voran Spiegel Online, nicht so kritisch Berichten wenn in der Türkei monatelang gegen Erdogan protestiert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcel2101 25.01.2014, 21:43
14. Schon klar

Schade, das solche treffenden Einschätzungen internationaler Politik immer nur dann serviert werden, wenn es gerade irgendwie den "Richtigen" nützt. Dass hingegen beispielsweise direkt einen Tag vor Montreux die Nachricht von angeblichen Folterfotos des syrischen "Regimes" durch die Presse gehen, soll dann wieder purer Zufall sein, von dem absolut niemand profitiert, oder? Und die wurden dann auch noch ausgerechnet von der Vorzeigedemokratie Katar durchgereicht...? Hoppla! Aber selbstverständlich alles nur Zufall! Wirklich!!! ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iljagruebel 25.01.2014, 21:44
15. Es ist nur ein verzweifelter Versuch

des Feindes, die sich noch unsicheren Oppositionskameraden zu spalten.

Dieser Mensch, der schon zwei mal im Gefängnis war, hat gerade verstanden, dass er sich auch mit viel Geld nicht mehr im Ausland absetzen kann - die Zeiten sind vorbei. Und ganz sicher kennt er noch die Geschichte vom Hr. Lasarenko, der sich mit einem Haufen unkrainischen Geldes in die USA abgesetzt hatte und am Ende alles verloren und für 10 Jahre im Knast gelandet ist.

Lebenslanges Gefängnis oder Ermordung aller Demonstranten, tertium non datur. Das ist, was ihn gerade beschäftigt.

Derjenige, der meint, dass Janukovitch eiserne Eier hat, muss einsehen, dass das nur die Fäuste vom Putin sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berlino1010 25.01.2014, 21:45
16.

Zitat von Ishibashi
vor ein paar Monaten waren gerade mal 20 % der Bevölkerung noch pro Yanukovitsch (warum der Name immer mit Janukowitsch übersetzt wird ist mir ein Rätsel). Seine massive Korruption war selbst für Ukrainische Verhältnisse extrem, da war Tymoschenko dagegen ein Waisenknabe. Dass der Westen bei dem Konflikt eine nennenswerte Rolle spielen soll ist wohl reines Wunschdenken einiger Foristen.
Wie kommen Sie auf 20%? Und selbst wenn .. der alte Präsident der jetzigen Opposition hatte 5% bei der nächsten Wahl und wurde nicht gestürtzt. Die massive Unterstützung des Westens ist kein Geheimnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hajdydobajdy 25.01.2014, 21:46
17. Für Putin ist nur wichtig der Schein, um den internationalen Druck zu mindern

Now, Yanukovych has declared to agree with the demands of the opposition. But his agreement comes from the realization that his dictatorial powers are unexpectedly under threat.

It is very risky for the opposition to risk the unexpected rise of a unification of the country, hopping, that Yanukovych with Putin doesn't reinforce under better conditions.
Yanukovych doesn't with this "agreement" share any power, but he has only promised to do so.
Also the politicians in Ukraine must have been learned, that Yanukovych doesn't share any power. He can even in this situation, then blaming all economical trouble towards the opposition. The premier in Ukraine hasn't in the current situation any power, at all. The Parliament in Ukraine has shown, that it is only a marionette.

You can say, that Yanukovych with this agreement makes of Yatsenyuk and Klychko rather his court jester.
But Putin certainly hopes that with such a maneuver, he can ease the international pressure.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ediart 25.01.2014, 21:49
18. Empfindlichkeit

Die EU ist sauer wegen des verlorenen Geschäftes die Ukraine zu vereinahmen.Sie stärkt die faschistischen Kräfte die in der Ukraine ihre Change wittern. Der Konfrontationskurs zu Russland weitet sich aus. Was für eine blinde Politik. Vor hundert Jahren brach der erste Weltkrieg aus die Bedingungen dafür waren kaum anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Omes 25.01.2014, 22:03
19. Was ist daran demokratisch?

Zitat von ichbinsowieichbin
Es ist das Recht eines Präsidenten solche Deeskalationsvorschläge zu unterbreiten, die eigentliche Motivlage bleibt dabei Spekulation. Wäre es besser er würde den Ausnahmezustand erklären und entsprechend handeln, auch das wäre das Recht eines Präsidenten?! ... Auf diese Weise zerstört man seine Integrität und Glaubwürdigkeit, wir dürfen den westlichen Medien also gar nichts mehr glauben, - denn sie wollen ganz offensichtlich ukrainisches Blut sehen und sie wollen weitere Unruhe in der Ukraine schüren und Demokratie ist denen Scheißegal, sie wollen gewissen Kapitalinteressen dienen! Sie erhöhen sich und wollen uns allen weiß machen sie wären damit wesentlich besser als solche Politkungler der Sorte Janokowitsch. Aber das seid Ihr Mitnichten!!!

An alle, die sich auf den legitim gewählten Präsidenten berufen:
seit wann kann ein Staatsoberhaupt einfach jemanden aus einer anderen, nicht mehrheitlich gewählten Partei für seinen Job einsetzen, eine nicht vom Volk gewählte Person?
Das wäre so, wie wenn Merkel sagen würde, sie gebe ihr Amt eben mal dem Chef der Piraten und Wirtschaftsminister wird ab sofort einer von der FDP und Innenminister wird einer von den Grünen, nur um neue Wahlen zu verhindern.
Redet mal weiter von Demokratie in der Ukraine ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 9