Forum: Politik
Krise in der Ukraine: Separatisten stellen Gefangene in Donezk zur Schau
AP

In Kiew feiern Tausende Ukrainer ihre Unabhängigkeit von Moskau. Doch im Osten des Landes lassen prorussische Separatisten ihre Gefangenen Spalier laufen, und als "Faschisten" beschimpfen.

Seite 1 von 69
donatellab 24.08.2014, 14:39
1. Worauf werden wir vorbereitet?

Die Verhältnisse in der Ukraine sind sehr unschön, dennoch frage ich mich, warum in aller Tiefe und Breite hier in Deutschland darüber berichtet wird.

Laufen bzw. liefen da nicht Verhandlungen in Sachen TTiP? Sollen wir abgelenkt werden?

Oder noch viel schlimmer: Sollen wir auf einen Krieg am Rande Europas "eingestimmt" werden?

Beitrag melden
mic2_de 24.08.2014, 14:40
2. Wie erbärmlich,

soweit zum Stand der Zivilisation in Europa. Die Genfer Konvention scheint Anderen zu "passieren"...

Beitrag melden
Staenky 24.08.2014, 14:41
3. Kriegsverbrechen: Zuschaustellung von Gefangenen...

...das also liefern die "Freiheitskämpfer" von Putins Gnaden. Erbärmlich und menschenverachtend.

Beitrag melden
kategorien 24.08.2014, 14:42
4.

Die russischsprachigen Länder und ihre "Faschismus"-Phobie. Man muss immer bedenken, dass der Faschismus in ex-kommunistischen Gesellschaft als Antagonist äußerst populär ist. Mich wundert nicht, dass Russland seit Monaten mit nichts anderem als Faschismusfloskeln um sich wirft und das Volk zujubelt. Dabei ist nachgerade die russische Gesellschaft qua faschistisch (Personenkult, Starke-Mann-Gesten, Militarismus, halb-Staatswirtschaft, Politisierung der Wirtschaft, Hetze gegen Minoritäten).

Beitrag melden
sagichned 24.08.2014, 14:44
5.

"Die Genfer Konvention ächtet es ausdrücklich, Kriegsgefangene öffentlich zur Schau zu stellen und zu erniedrigen."

Acha, und wann hat die (nicht anerkannte und selbsternannte) Volksrepublik Donezk die Genfer Konvention unterzeichnet?

Beitrag melden
laimelgoog.0815 24.08.2014, 14:44
6. Putins Bluthunde unter aller Menschenwürde!

Die russ. Söldner halten sich auch nicht an Genfer Konvention obwohl von Russland unterschrieben. Aber was zählt ein Vertrag für Putin. NIX! Und was zählt für Ihn ein Menschenleben?

Beitrag melden
mapomuc01 24.08.2014, 14:44
7. Das Gesicht

des Terrors hat sich immer auch unter Zuschaustellung sog. Gefangener in einer widerlichen Art gezeigt. Nun haben sich die sog. Seperatisten in die Reihe gestellt. Bevor hier wieder mit dem Wort Faschismus inflationär umgegangen wird, hier eine nicht von mir stammende Definition: "Der Faschismus zeichnet sich vor allem durch folgende Merkmale aus: Er ist in hohem Maße antidemokratisch (gegen die Demokratie). An der Spitze einer faschistischen Bewegung steht immer ein Führer, der von „seinem” Volk verehrt oder sogar verklärt wird (Führerkult). Der einzelne Mensch im Volk aber zählt nichts; im Mittelpunkt der Politik steht vielmehr das vermeintliche Wohl der so genannten Volksgemeinschaft, hinter der alle Rechte, Wünsche und Bedürfnisse des Einzelnen zurückstehen. Eine faschistische Partei oder Bewegung herrscht alleine und diktatorisch (Einparteienstaat) und versucht, alle Bereiche des Staates und der Gesellschaft vollständig zu durchdringen." - Jeder ziehe daraus seine Schlüsse.

Beitrag melden
robert.haube 24.08.2014, 14:45
8. Großoffensiven der Aufständischen

In Donetzk wurde laut einigen Medien der Aufständischen gewitzelt, Kiew habe heute seine Unabhängigkeit vom Donbas gefeiert.
Denn: Neben der Großoffensive und der Einschließung dreier ukrainischer Brigaden südwestlich von Donetzk soll heute auch eine Großoffensive der Rebellen nordwestlich von Lugansk angelaufen sein. Und an der russisch-ukrainischen Grenze entlang kämpften sich Sturmtruppen von Novorossia in Richtung Asowsches Meer voran.

Beitrag melden
Das Pferd 24.08.2014, 14:46
9.

Zurschaustellung von Kriegsgefangenen? Mit komme jetzt niemand mit dem Argument, daß sei ja kein Krieg zwischen Staaten im Sinne der Haager Landkriegsordnung, das ist eine elementare Zivilisationsnorm. Daß ist ein Rückfall in den Realsozialismus.

Beitrag melden
Seite 1 von 69
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!