Forum: Politik
Krise in Fernost: Nordkorea empfiehlt Evakuierung ausländischer Botschaften
AP

Nordkoreas Regierung hat Russland aufgefordert, über einen Abzug seines Botschaftspersonals nachzudenken. Als Grund gab das Regime die Spannungen im Konflikt mit Südkorea an. Moskau stimmt sich jetzt mit Peking, Washington, Tokio und Seoul über das weitere Vorgehen ab.

Seite 11 von 30
fgordon 05.04.2013, 15:55
100. optional

Mag sein NK hat eine starke Bodenarmee - nur Kriege werden heute aus der Luft geführt und auch gewonnen.

Das einzig problematische ist nur kann man die Presse wenn man ein Land vollständig plätten will so einschränken dass bekannt gewordene zivile Opfer als unvermeidbare bedauerliche Einzelfälle rüberkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kappesstepp 05.04.2013, 15:56
101. Wieso

Zitat von sysop
Nordkoreas Regierung hat Russland aufgefordert, über einen Abzug seines Botschaftspersonals nachzudenken. Als Grund gab das Regime die Spannungen im Konflikt mit Südkorea an. Moskau stimmt sich jetzt mit Peking, Washington, Tokio und Seoul über das weitere Vorgehen ab.
müssen sich denn Diplomaten in Pyöngyang in Sicherheit bringen, wenn Kim doch nur die USA in einem Feuerball verschwinden lassen will? Mit der unbesiegbaren NK-Armee und ihren keine Grenzen kennenden Raketen? Kleiner Propagandafehler, würde ich sagen, wenn das in den NK-Medien auch so läuft, wird der eine oder andere dort möglicherweise hellhörig werden ("die Führung rechnet mit Kampfhandlungen in unserer Hauptstadt?").

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shaft13 05.04.2013, 15:56
102.

Zitat von denkmal65
Unsere Medien erzählen uns seit Wochen nicht nachprüfbare Geschichten aus Asien. Da bedroht angeblich das kleine Nordkorea die U.S.A. Und sind wir nur zu gerne bereit diesen Unsinn zu glauben. Bevor uns auffällt das da irgendetwas an den Meldungen nicht stimmen kann halten wir lieber alle.....
Sie wissen aber schon,das NK damals den Koreakrieg began??
Das NK dauernd droht und Militärübungen macht?
Und Südkorea darf also dann nicht mit den USA zusammen Manöver veranstalten??
Sowas nennt man Doppelmoral.
Nehme an,bei ihnen sind immer die Amis schuld,selbst das die Dinosaurier ausgestorben sind,war bestimmt Schuld der AMis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 05.04.2013, 15:56
103.

Zitat von sara100
War irgendein Diktator in der Vergangenheit der tausende Morde und Kriege begangen hatte etwa ein Islamist??. Etwa Hitler, Moussulini, Franco ect.??. Konnte man denn mit denen einfach mal "reden" und fragen was sie denn wollen??. Wie einfältig kann man eigentlich sein??.
Ich habe nicht vom Mörder geredet, sondern vom Selbstmordattentäter.
Wenn Kim seine Drohung wahr macht, dann ist er ein Selbstmordattentäter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sara100 05.04.2013, 15:57
104. China...

Zitat von themistokles
Naja, mich würde es nicht verwundern, wenn China sich ganz raushalten würde. Nach dem Motto "Wir haben damit nichts zu tun, um ohne Gesichteverlust bei einer etwaigen Eskalation (dessen Eintrittsrisiko isg persönlich als sehr gering erachte) rauszukommen.
... kann sich nicht zurückhalten. Dazu ist das Land zu sehr mit Nordkorea verbunden. Schon wirtschaftlich. Allerdings hat hier China das sagen, nicht Nordkorea. Das heißt im Klartext, wenn jemand hier überhaupt Einfluß auf den Irren hat, dann China sonst niemand. Und ich denke das China auch ziemlich gut weiß wie Stark oder Schwach Nordkorea ist. Deswegen wird China hier auch so handeln sollte eine ernste Gefahr von NK kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chucho 05.04.2013, 15:57
105. Das Problem ist nicht Nordkorea,...

...offensichtlich scheint China seine "Verbündeten" nicht mehr im Griff zu haben. Anders ist das Verhalten Kims nicht zu verstehen. Es gab Zeiten, da hätte ein Wort aus Peking gereicht um Nordkorea in seine Schranken zu verweisen. Das ist jetzt offenbar nicht mehr der Fall. Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass das Spiel mit dem (atomaren) Feuer im Vorhof Chinas mit dessen Billigung erfolgt. China sollte endlich eingreifen, um einen Weltenbrand zu verhindern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WilhelmhHoppenstaedt 05.04.2013, 15:58
106. Kein Bündnisfall der Nato!

Zitat von Zereus
Südkorea ist mit den USA verbündet, wir sind das ebenfalls. Da gilt dann sozusagen "der Freund unseres Freundes ist unser Freund". Sollte der Norden tatsächlich Guam angreifen, kann man durchaus auch einen Bündnisfall im Rahmen der Nato konstruieren, auch wenn kein amerikanisches Kernland betroffen wäre. Insgesamt ist das jedenfalls eine Geschichte, aus der sich Deutschland unmöglich raushalten kann.
Der Bündnisfall tritt nur dann ein, wenn das Land eines Natopartners angegriffen wird! Punkt, Aus, Schluß!
Mit wem unsere Bündnispartner noch alles verbündet sind ist egal, da gilt keineswegs, "der Freund eines Freundes ist ..."
Hier kann sich die BRD sehr wohl heraushalten.
Die demokratische Volksrepublik Korea (Nordkorea) liegt auch nicht im Nordatlantik, es wäre somit schwer ein Land anzugreifen, das zur NATO gehört. Die Raketen der demokratischen Volksrepublik tragen noch nicht soweit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vhe 05.04.2013, 16:00
107. ...

Zitat von Zereus
Südkorea ist mit den USA verbündet, wir sind das ebenfalls.
Nur "verbündet" reicht nicht. Es kommt auf die Natur des Bündnisses an.

Natürlich werden wir uns irgendwie solidarisch erklären und in Ramstein auf die Kaserne aufpassen, damit deren Soldaten nach Südkorea fliegen können, aber das war's dann auch schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Öhrny 05.04.2013, 16:00
108. Vielleicht...

Zitat von Tom Joad
Der Schlüssel zur Lösung der Krise liegt in Peking. Hoffentlich funktioniert die Diplomatie ...
...schreit die NK Propagandamaschine so schrill, weil Peking hinter den Kulissen Druck ausübt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkmal65 05.04.2013, 16:04
109. optional

"Und selbstverständlich muss die Gefahr im Umkehrschluss von der USA ausgehen, weil hier halt die bösen Kapitalisten/Imperialisten sitzen. Wie schön, dass es immer so einfache Weltbilder gibt."

Wer hat denn hier das "einfache Weltbild"? Wer sich die Sache unvoreingenommen anschaut, dem ist völlig klar, wer hier wen bedroht, und wer hier vor wen Angst haben muss.....aber nie in Nordkorea gewesen, sich nie mit der Region beschäftigt und die US amerikanischen Überfälle (Vietnam, Irak....) verdrängen....
Ne ist klar: Nordkorea der böse "kommunistische" Agressor ist und der U.S.amerikanische Folterstaat (Guantanamo) das Reich das Guten.
Tja so ist das mit der Propaganda: sie klappt, auch hier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 30