Forum: Politik
Krisengipfel von Minsk: Merkels größte Niederlage
REUTERS

Trotz Waffenruhe: Angela Merkel ist in der Ukraine gescheitert. Sie konnte weder Amerikaner noch Russen dazu bringen, von ihrer Beute zu lassen. Zurück bleibt ein geteiltes Land, Beute der Großmächte.

Seite 28 von 65
der_franzose 12.02.2015, 18:23
270. Fracking in der Ukraine

Rohstoffe...sonst gibt es keine Interessen dort. Fracking...denkt mal genau nach (S.., power and money).

Beitrag melden
kuac 12.02.2015, 18:25
271.

Zitat von krenz57
Eine Merkel Niederlage , ein Desaster der eu diplomatie
Was hätte denn Merkel machen sollen? Womit kann sie Putin zwingen? Immerhin haben wir einen Waffenstillstand.

Beitrag melden
cerberus99 12.02.2015, 18:25
272. Das ist kein Problem, sondern eine Lösung

Schon vor Monaten habe ich geschrieben: Die Teilung der Ukraine ist nicht das Problem, sondern die Lösung. Ich habe es die "deutsche" Lösung genannt. Wer erinnert sich nicht: Deutschland wurde nach dem WK2 zweigeteilt. Mit einer scharf bewachten Grenze (eiserner Vorhang). Im Osten entwickelte sich ein autoritärer Mickerstaat, der am Ende zusammenbrach. Der westliche Teil, die BRD, wurde Nato-Mitglied, schuf mit anderen die EU, erhielt Schuldenerlass und Kredite und wurde am langen Ende der "Überlebende" von beiden Teilen.
Jede andere Lösung (mehr oder weniger Autonomie für die östlichen Teile) führt lediglich dazu, dass Moskau immer in Kiew mit am Tisch sitzt und jede positive Entwicklung torpediert: Der Konflikt wird eingeforen und die Wunde schwärt ewig.
Die "deutsche" Lösung der Zweiteilung (inkl. der Anerkennung der tatsächlichen Machtverhältnisse durch die Westukraine, ohne dass diese die Rechtsposition inkl. der Krim je aufgeben muss) hat sich schon einmal als ein historisches Erfolgsmodell erwiesen. Der Anziehungskraft einer blühenden Westukraine, der die Oligarchenmanie ausgetrieben wurde, kann sich auf lange Sicht kein Moskau-gesteuerter Kleinstaat autoritärer Prägung entziehen.

Man braucht jetzt im Westen den Mut, den Schnitt zu machen, und einen langen Atem.

Ob das allerdings im Zeitalter von Twitter und Co. 50 Jahre lang durchzuhalten sein wird - nur daran habe ich meine Zweifel.

Beitrag melden
InSchwerenZeiten 12.02.2015, 18:26
273. Na und?

Zeig mir den deutschen Bürger, der sich ernsthaft dafür interessiert. Allenfalls verspürt man Genugtuung, dass sich die größenwahnsinnige EU die Nase an der Ukraine ramponiert hat. Ansonsten soll Russland mit der Ukraine machen, was es will, Polens Grenzen respektieren und niemand hat ein Problem. Zu holen gibt es in der Ukraine bekanntlich sowieso nichts. Die können ja regelmäßig noch nicht mal das Gas bezahlen, das sie geliefert bekommen.

Beitrag melden
Speculum Legere 12.02.2015, 18:26
274. Er nun wieder

BOH nu kommt er wieder um die Ecke,der Augstein. Soviel ich weis sollen ab Sonntag die Waffen schweigen!! Eine Pufferzone trennt dann die Kriegsparteien. Aber Augstein fällt sein Unerbittliches Urteil,das da nur heißen kann ; GESCHEITERT .
Aber wiso Herr Augstein? Warten Sie doch wenigstens den Sonntag ab. Die von Ihnen so verhassten Amis liefern erstmal keine Waffen. Putin macht "Zugeständnisse". Was würden sie denn als Erfolg ansehen? Krim zurück ,Amis raus aus Europa,Putin macht den Friedensengel uns zahlt Reparationen an die Ukrainer ? Sie bewerten da aus Ihrem Wolkenkuckuskheim den Puren,verzeihen Sie ,Mist.Hauptsache erstmal dagegen. Ihre Ablehnung ,gegen alles was Ihrer Idiologie nicht entspricht ,ist schon krankhaft.

Beitrag melden
spiegelwatcher 12.02.2015, 18:26
275. Russland einig Verliererland

Russland hat es wieder einmal geschafft, dem Rest der Welt seinen politischen Willen aufzuzwingen.

Durch diesen Minimalkompromiss hat Putin unter Bewis gestellt, dass er nicht wirklich an einer Beilegung des Konfliktes interessiert ist.
Die Lieferung von Verteidigungswaffen ab die Ukraine unter gleichzeitiger massiver Verstärkung der Witschaftssanktionen gegen Russland sind der einzige Weg, um Europa von dieser permanenten Nervensäge zu befreien.
Wenn man sieht wie Russland seine wirtschaftlichen Erfolge dazu genutzt hat, seine Militärmacht zu stärken, wird deutlich, dass Frieden in Europa ausschließlich davon abhängt, inwieweit ein wirtschaftliches Erstarken Russlands verhindert werden kann.

Beitrag melden
hermsch 12.02.2015, 18:27
276. Das ist zynisch, Herr Augstein

Wenn am Sonntag also die Waffen schweigen, dann ist das eine komplette Niederlage für Angela Merkel. So sieht es jemand, der mit vollem Bauch im warmen Büro über die reale Welt nachdenkt.

Beitrag melden
Peter Bernhard 12.02.2015, 18:27
277. andere Staatform bekommen

Für mich stellt sich nicht die Orangen- sondern meine erlebte 68er Revolution heute plötzlich so da, als sei da durchgeboxt worden, dass ein gesellschaftlich-gemeinschafticher Überschuss nicht mehr für eine Militärstaat auszugeben, sondern für den Wohlstand in Gesalt von "Konsum". Statt Staat Konsum. Statt Waffen Einkaufswägen. Warum muss das in der Ukraine nicht auch funktionieren? Z.B. weil das Militärische noch als Ordnungsmacht gerade deshalb "gilt", weil in das Offizierscorps die "ordentlich Arbeitenden" aufrücken bzw. dort was werden. Und Armut nicht als Schande gilt.

Beitrag melden
kuac 12.02.2015, 18:28
278.

Zitat von usfriend
Besser nur um die eigenen Probleme kümmern. Die sind groß genug und seit 40 Jahren ungelöst. Strichpunkte: Renten, Krankenversicherung, Arbeitslose, Bildung, Infrastruktur... Statt dessen werfen wir das Geld Betrügern hinterher.... Echt geil!
Zu kurz gedacht. Alles hängt mit allem zusammen. Wenn in der EU Krieg ausbricht, dann gibt es alle diese Sachen nicht mehr so einfach.

Beitrag melden
ichsagemal 12.02.2015, 18:28
279.

...wer um Worte feilschen lässt, der hat von vorn herein verloren. Beliebigkeit hat ihren Preis. Großes kommt mit wenigen klaren Worten aus > Politik kann das nicht

Beitrag melden
Seite 28 von 65
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!